Gibt es einen Gott?

vom 07.11.2007, 20:17 Uhr

Das ist nicht ganz richtig, denn die Bibel erzählt unter anderem die Geschichte des Judentums. Sie wurde zwar endgültig abgeschlossen lange nachdem das Judentum entstand aber ihre ersten Teile entstanden bereits vor dem Judentum. Wenn es das Christentum allein aufgrund von Überlieferungen gäbe, würde es wohl heutzutage weitaus weniger Christen geben.

Benutzeravatar

» Timberwood » Beiträge: 867 » Talkpoints: 12,81 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Natürlich nur ich meinte damit, dass es für Juden auch einen einzigen Gott gibt ohne die Bibel, sondern diese sich auf den Tanach berufen oder die Muslime eben auf den Koran (der ja indirekt auch auf das Alte und Neue Testament anspielt).

» KrashKidd » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Dies ist auch solch ein Thema wo sich die User spalten. Manche sind Gläubig und manche einfach nicht. Ich selber glaube an Gott und bin Christ. Für mich selber gibt es Gott. Und es gibt nur ein einzigen! Es gibt einen der in jeder Religion anders heißt. Bei uns Christen Gott bei den Moslimen Allah und so weiter. Nur Heiden glauben an gar nix. Und wie man auch merkt sind sogar paar Christen nicht gläubig obwohl sie getauft worden sind.

In einem übertragenen Sinn kann das Wort Gott generell für alles stehen, was Menschen als Sinn des Lebens bezeichnen (Martin Luther Zitat: „Woran du dein Herz hängst, das ist dein Gott“). Das jeweils mit unterschiedlichen Bedeutungen gefüllte Wort Gott steht dann für miteinander konkurrierende Lebensorientierungen, unter denen die einzelnen Gottesvorstellungen ihren Platz suchen und ihre je spezifische Art des Gottesglaubens ausdrücken.

Aber wie gesagt: Manche Menschen glauben auch nicht an Gott!

» ZappHamZ » Beiträge: 1911 » Talkpoints: -13,90 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Also ich glaube an Gott, ich denke Gott ist keine männliche Person und auch nicht eine weibliche Person, er ist einzigartig, nicht sichtbar, ist Geschlechslosigkeit und auserdem den Umstand, das Gott als der ungeschaffene Schöpfer allen Seins selbst keine Schöpfung darstellt glaube ich .

Und auserdem Glaube ich das Leben nach dem Tod und an Himmel und Paradies. Ich finde auch wie ZappHamZ auch zitiert hatte, ist der Sinn des Lebens der Glaube.

» sumii » Beiträge: 133 » Talkpoints: -1,73 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich glaube schon, dass es einen Jesus gegeben hat und vielleicht hat er auch vielen Menschen geholfen, aber übersinnliche Kräfte oder dergleichen zweifle ich stark an. Auch dieser zwang "gut" zu sein, um ins Paradies und nicht in die Hölle zu kommen, ist meiner Ansicht nach nur ein Druckmittel zur damaligen Zeit gewesen, um die Menschen Gehorsamkeit zu lehren.

Dann muss man sich auch vor Augen halten, dass die Religion erfunden wurde, um sich viele komplexe Dinge zu erklären, die mit heutiger Wissenschaft erklärbar sind. Nicht ohne Grund ist heutzutage nur noch etwa jeder 10. Deutsche gläubig.

Einige Fragen, die man sich im Zusammenhang mit der Religion stellen muss, sprechen für sich. Jede Religion besitzt einen Wahrheitsanspruch, aber die Religionen unterscheiden sich häufig enorm. Jeder Religion liegen demnach keine Wahrheiten zugrunde und es könnte höchstens eine einzige "wahre Religion" geben. Aber wer soll das entscheiden? Der Mensch gilt in der Religion ja auch als "unvollkommen" und lediglich das "Göttliche" darf solche Entscheidungen treffen. Wenn nun z.B. die Bibel als allgemeingültiges Gesetz gilt, frage ich mich warum. Hat etwa Gott dieses Buch geschrieben? - Nein. Es waren Menschen, die ebenso als "unvollkommen" gelten. Demnach kann die Bibel auch nicht fehlerlos sein.

Positiv ist natürlich, dass die Religion von Beginn an den Menschen Hoffnung gab, die keine mehr hatten. Nur fraglich, ob es manchmal nicht besser ist in der Realität zu leben, auch wenn es häufig hart ist.

Benutzeravatar

» Tidus9 » Beiträge: 275 » Talkpoints: 2,59 » Auszeichnung für 100 Beiträge


ich glaube nich an Gott, ich wurde zwar christlich erzogen, aber in Frage gestellt habe ich dies schon lange. Es gibt für mich keinen Gott, fertig, aus. Wer meint er braucht einen Gott, um sein Leben zu meistern, der soll daran glauben. ich fahre mit meinem Atheismus ganz gut.

» Steffi1106 » Beiträge: 175 » Talkpoints: 0,74 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich glaube nicht an Gott, aber Religion und Glaube ist meines Erachtens ein Thema wo man sich nicht darum streiten kann. Du kannst nicht beweisen, das es einen Gott gibt, aber ich kann auch nicht beweisen, dass es ihn NICHT gibt.

» hase84 » Beiträge: 131 » Talkpoints: -0,23 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich glaube schon, dass es einen Gott, sprich ein übergeordnetes Wesen, dass alles lenkt und steuert, was mit uns passiert, gibt. Ich bin kein sehr gläubiger Mensch, gehe auch nicht in die Kirche(nicht mal an Ostern oder Weihnachten, wenn ich das ganze Jahr nicht gehe, warum denn dann). Aber wie gesagt, irgendwo müssen wir ja auch herkommen und irgendwer muss sich das Konzept des Lebens und der Welt ausgedacht haben, jetzt mal ziemlich einfach ausgedrückt.

Jemand muss ja auch bestimmen, wer wann stirbt und wer schlimme Unglücke überlebt, ich denke einfach nicht, dass das Zufall ist. Dieser Jemand hat für jeden Menschen einen Plan und eine Aufgabe, die er erst erledigen muss, bevor er ab tritt, so denke ich mir das. Ich hoffe er hat noch einiges für mich geplant.

» VivaBavaria » Beiträge: 302 » Talkpoints: -0,92 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Meiner Meinung nach gibt es keinen Gott. Hin und wieder in bestimmten Situationen und unterschiedlichen Momenten, denke ich darüber nach, ob es vielleicht eine höhere Macht geben könnte, die ich dann auch einfach nur "Die Macht" nenne. Kurz ich bin hin und wieder Jedist.

Aber prinzipiell glaube ich eigentlich nur das, was mir mit Beweisen gezeigt und bestätigt werden kann oder was ich für absolut richtig halte (z.B. Evolutionstheorie von Darwin).

Also noch mal kurz zusammengefasst:
- Ich glaube nicht an einen Gott.
- Hin und wieder glaube ich an eine höhere Macht oder besser gesagt denke darüber nach.
- Ich glaube nur das, was ich sehe, von der Wissenschaft bestätigt ist oder was ich als richtig annehme.

» Goldenboss » Beiträge: 396 » Talkpoints: -6,87 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Meiner Meinung nach gibt es keinen Gott. Er ist einfach nur ein Erklärungsversuch für Dinge, die sich die Menschen (noch) nicht erklären können. Ist aber trotzdem lustig, wenn man mal überlegt, dass es wirklich keinen Gott gibt, wie viel Tramtra die Menschen dann um etwas machen, was es gar nicht gibt.

» pM90 » Beiträge: 8 » Talkpoints: 2,45 »


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^