Was würdet ihr mit einer Million Euro machen?

vom 25.11.2010, 00:18 Uhr

Ja eine Million Euro wäre ein tolles Sümmchen, da wären einige meiner jetzigen Probleme wohl vergessen. Als erstes würde ich es wahrscheinlich mal niemandem sagen, denn solange es keiner weiß kann man auch nicht mit dem Geld umsich schmeißen und nicht alle wollen etwas ausleihen.

Dann würde ich mir ein Haus oder eine Wohnung kaufen, bei dem ich naher vielleicht auch nicht so viel Nebenkosten habe, das ich auch nach dem Geld sorgenfrei leben kann. Dann würde ich die Wohnung toll einrichten, ein riesen Kinderzimmer machen und meinen Kindern ein paar Spielsachen kaufen.

Ein Garten sollte natürlich auch dem Haus angehören, da würde ich mir einen tollen Pool bauen lassen und einen schönen Spielplatz für meine Kinder. Ja vom Rest dann ein Auto, ein bisschen anlegen für Reparaturen am Haus oder eventuelle unvorhergesehene Ausgaben, und dann würde ich studieren gehen anstatt zu arbeiten, damit ich einen Beruf machen kann der mir Spaß macht.

Ich müsste nicht reich sein, und ich glaube wenn man reich ist, ist man auch nicht automatisch glücklicher, aber wenn man kein Geld hat, dann ist man sicher psychisch viel stärker belastet was wiederum oft zu Streit führt und Sorgen was einen auch nicht glücklich macht.

Ein gesundes Mittelmaß ist toll. Soviel Geld das ich einmal im Jahr in den Urlaub fahren kann, ein Auto haben, und mir hin und wieder eine Kleinigkeit leisten kann ist mir schon reich genug.

» JustSho » Beiträge: 189 » Talkpoints: 6,18 » Auszeichnung für 100 Beiträge



So viel Geld, das wäre natürlich schon ein absoluter Traum! Ich würde mir als erstes eine schöne Wohnung und ein Auto kaufen, beide sollten schon einen gewissen Luxus bieten, aber insgesamt doch nicht zu teuer sein. Den größten Teil des Geldes würde ich jedoch anlegen und erst mal jedes Jahr Zinsen ab kassieren!

» Rotfuchs! » Beiträge: 22 » Talkpoints: 0,10 »


Würde ich die eine Millionen gewinnen, würde ich mir erstmal etwas kleinere Luxusgüter wie ein iPhone oder ähnlicher Dinge ausgeben. Der Rest würde auf der Bank landen und durch die Zinsen vermehrt werden. An meinem derzeitigen Lebensstil würde ich allerdings nichts ändern wollen, was bedeutet, ich kann auf eine Villa mit Pool und dickem Auto verzichten. Ein Teil würde sicherlich auch an meine Eltern gehen, als dank für das langjährige Ertragen von mir.

Benutzeravatar

» KAIneAhnung » Beiträge: 33 » Talkpoints: 0,11 »



1 Millionen Euro sind der absolute Traum. Allerdings bin ich der meinung, das wir mit Geld allein auch nicht glücklich werden. Allein die Vorstellung der vielen falschen Freunde nach einem Lottogewinn erschrecken mich.

Ich würde das Geld so anlegen, das ich auch in vielen Jahren davon profitiere. Dazu müsste ich aber einen guten Ratgeber an meiner Seite haben und dort fangen wahrscheinlich schon die ersten Probleme an. Denn jeder wird sich als der perfekte Ratgeber in Bezug aug "Geld" ausgeben um dann von meinem Geld leben zu können.

Meine Traumvorstellung ist es in ein Projekt zu investieren was Menschenleben retten kann. Aber mal ehrlich gesagt, meint ihr 1 Millionen Euro wären sehr viel Geld? Ich bin fest davon überzeugt, das dieses Geld schneller weg ist, wie einem lieb ist.

Holt Euch doch mal heute 100 Euro von eurem Konto. Das Geld ist Ruck Zuck weg und dabei haben wir doch nur mal "eben getankt und eingekauft". Also müssen die nächsten 100 Euro geholt werden. Um so mehr ich Geld zur Verfügung hätte, umso mehr würde ich definitiv auch ausgeben. Deswegen Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt? Oder doch nicht?

» SchwesterS » Beiträge: 12 » Talkpoints: 0,05 »



Erstmal das Geld vermehren. Eine Wohnung in der Innenstadt kaufen und diese übertrieben teuer vermieten. Dann würde ich das Geld gut anlegen. So, dass ich von der Miete und den Zinsen meinen jetzigen Lebensstil weiterführen kann. Ich denke, das könnte klappen. Ich zahle hier keine Miete und folglich habe ich monatlich auch nicht so viele Kosten.

Einen Teil würde ich an Hilfsorganisationen spenden. Auf jeden Fall an den Weißen Ring und an Amnesty International. Die anderen muss ich mir dann noch überlegen. Ich glaube, ich würde mich ziemlich mies fühlen, wenn ich das nicht tun würde. Im Moment ist es mir nicht möglich so viel zu Spenden und wenn ich schon mal die Gelegenheit dazu habe, kann ich das ja auch tun.

Dann würde ich erst mal meinen momentanen Job kündigen und nur noch Musik machen. Ein paar Abende Klavier spielen, ein paar Abende singen. Da mir, glaube ich, nach einer gewissen Zeit langweilig werden würde, wenn ich tagsüber nichts arbeite, würde ich eine Ausbildung zum Make-Up Artist in Berlin machen. Das ist ziemlich teuer und ein zu großes Risiko. Deswegen würde ich das nur machen, wenn ich so viel Geld hätte.

Ich denke, bis auf die Wohnung, würde ich mir vorerst nichts materielles kaufen, weil es im Moment nichts gibt, was ich unbedingt haben möchte oder brauche. Und mein Geld sinnlos verprassen will ich ja auch nicht. Lieber erstmal warten, bis ich ein neues Auto oder dergleichen brauche und dann zuschlagen.

» Lia. » Beiträge: 198 » Talkpoints: 0,70 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Eine Million Euro wäre schon ganz schön. Ich würde mir eine ganz kleine Bude in meiner Uni-Stadt kaufen. Am liebsten eine renovierungsbedürftige Maisonette-Wohnung mit einem einzigen offenen Raum über zwei Ebenen. Diese Wohnung würde ich dann nach meinen Vorstellungen renovieren (und teilweise, zum Beispiel im Bereich der Elektrik, renovieren lassen).

Anschließend würde ich den Segelschein machen und mir eine kleine Motorsegelyacht kaufen, vermutlich sogar erst einmal eine gebrauchte. Mit Wohnung, Renovierung und Boot hätte ich dann vermutlich noch 900.000 bis 940.000 Euro übrig. Diese würde ich zum Teil fest anlegen und zum Teil so, dass ich darauf zugreifen kann. Ich würde mir monatlich einen bestimmten Betrag gönnen, allerdings nicht so viel. Mehr als 25.000 Euro pro Jahr würde ich nicht verbrauchen wollen.

Das meiste Geld würde ich einfach angelegt lassen und schauen, was das Leben so bringt. Vielleicht will ich ja irgendwann doch mal eine eigene Praxis haben und benötige dafür Geld. Es kann auch sein, dass ich irgendwann vielleicht ein Haus haben möchte (was ich mir bisher absolut nicht vorstellen kann). Für solche Dinge würde ich das Geld aufheben. Ein paar (wenige) Immobilien zur Vermietung wären auch interessant.

Es gibt natürlich auch Dinge, die ich mir direkt leisten würde, allerdings würde ich die einfach von dem Geld, das ich mir monatlich zugestehen würde, zusammensparen. Ich hätte gerne einen Motorradführerschein und ein bestimmtes Motorrad. Zudem hätte ich gerne von Montblanc den Füller "Octavian", der aktuell einen Marktwert von mehreren tausend Euro hat. Als ich ihn früher kaufen wollte, war er ausverkauft und nun möchte ich schon etwa seit meinem 15. oder 16. Lebensjahr diesen Füller für meine kleine Füllhalter-Sammlung haben.

Ein neues Auto brauche ich nicht, da ich mein jetziges Auto liebe. Vielleicht würde ich irgendwann das gleiche Modell (mit weniger gefahrenen Kilometern) kaufen wollen (neu gibt es genau dieses Modell nicht mehr).

Ich würde auf jeden Fall mein Studium weitermachen und dann auch arbeiten. Ich will in diesem Beruf arbeiten und hätte gar kein Interesse, auf diesen Traum zu verzichten. Außerdem reicht eine Million Euro wirklich nicht aus, um schon als junger Mensch ausschließlich davon zu leben.

Benutzeravatar

» Cologneboy2009 » Beiträge: 14237 » Talkpoints: 2,76 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Eine Million Euro wäre echt schön. Und ich muss auch gar nicht lange nachdenken was ich alles damit machen würde. Als erstes würde ich mal die Schulden von unserem Haus ab bezahlen und danach noch das Haus schön renovieren. Außerdem würde ich uns noch ein neues Auto kaufen. Das wären so mal die ersten Wünsche die mir einfallen würden.

Dann würde ich natürlich noch ein wenig an die Familie verteilen und den Rest gut anlegen damit ich von den Zinsen etwas habe. Ich denke das dass eine ganz gute Lösung ist. Ich kenne nämlich leider auch zwei Lottomillionäre, die jetzt überhaupt nichts mehr haben. Und ich denke wenn man so jemanden kennt geht man mit dem Geld schon ganz anders um.

» wiesel » Beiträge: 1303 » Talkpoints: 0,26 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich würde mir zunächst ein ausreichend großes Haus kaufen mit Garten und allem drum und dran. 100000 Euro würde ich in die Aufforstung von Regenwäldern investieren. Weiter 100000 würde ich in irgendeinem Fond anlegen. Von den restlichen 500000 würde ich dann eine ausgedehnte Weltreise machen. Der Rest der dann noch übrig bleibt würde ich für die Bildung meiner Kinder anlegen.

Und dann waren die 1 Millionen Euro auch schon weg. Aber ich hätte wenigstens Spaß gehabt.

» 1337 » Beiträge: 693 » Talkpoints: 7,32 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Hätte ich eine Millionen Euro würde ich wahrscheinlich das Geld ganz einfach bei der Bank anlegen. Einen Teil würde ich natürlich auch noch Freunden und der Familie geben und wahrscheinlich einem meiner alten Lehrer der mir wirklich sehr geholfen hat.

Würde ich alles auf einmal ausgeben wollen, aus welchem absurdem Grund auch immer, dann würde ich es für eine Menge Technikzeug ausgeben. Angefangen bei einem sehr großen Fernseher bzw. einem Beamer bis hin zu Videospielen und einer Spielekonsole. Eine große Menge würde ich mir für mein Studium zurücklegen und mir außerdem noch ein Notebook holen. Vielleicht würde ich mir sogar ein Macbook holen, ich bin mit der Zeit ein kleiner Apple Fan geworden.

» Frozen003 » Beiträge: 142 » Talkpoints: 5,74 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ehrlich gesagt wüsste ich gar nicht was ich mit dem ganzen Geld anfangen soll, die Hälfte würde mir locker reichen. Nein Spaß, zuerst würde ich die ganze Familie mit in den Urlaub auf irgendeine abgelegene Insel einladen. Also mit Omas, Opas, Tanten usw., so ein richtiger Großfamilienurlab halt. So was wollte ich schon immer mal machen! Geld machts möglich. Dann würde ich mir ein Haus in den Bergen kaufen, so richtig schön abgelegen, dass man in Ruhe sporteln und entspannen kann. Und mein großer Traum ist ein Audi R8.

Aber eigentlich finde ich, dass Geld allein nicht glücklich macht, obwohl es natürlich Vieles vereinfacht. Ich bin der Meinung, dass jemand, der ohne massenhaft Geld unglücklich war auch mit Geld langfristiges Glück nicht finden kann. Kurzfristig mag das Leben in Saus und Braus vielleicht wahnsinnig aufregend sein, aber auf die Dauer braucht man mehr um zufrieden leben zu können. Also ich bin so ziemlich zufrieden mit meinem Leben auch ohne eine Million. Ich würde natürlich nicht Nein sagen.

Habt ihr von dem einen Gewinner bei Schlag den Raab gehört? Ist zwar schon eine ganze Weile her, aber ich hab mal gelesen, dass der in einem Interview gesagt hat, dass er sich davor nie Gedanken um Geld gemacht hat und jetzt, wo er massig davon hat lässt ihn das nicht mehr in Ruhe und er hat keine Ahnung was er damit anfangen soll. Er hat zum Beispiel erzählt, dass er eine nackte Glühbirne im Zimmer hängen hat, aber keinen Lampenschirm kaufen will, weil er nach längerem Überlegen meint er bräuchte ja eigentlich nicht zwingend einen.

Die Einstellung finde ich zwar ziemlich extrem, aber das Beispiel zeigt, dass Geld das Leben auch verkomplizieren kann, denn je mehr man hat, desto mehr Sorgen hat man.

» lisa194 » Beiträge: 3 » Talkpoints: 3,69 »


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^