Warum will keiner mehr als Reinigungskraft arbeiten?

vom 10.12.2023, 08:55 Uhr

Warum will keiner mehr als Reinigungskraft arbeiten? Ich selber arbeite in einen Theater seid 15 Jahren als Reinigungskraft. Ich bin mit meiner Arbeit sehr zufrieden und mir macht es auch sehr viel Spaß. Ich arbeite 40 Stunden in der Woche inklusive am Wochenende. Wir suchen mehrere Reinigungskräfte aber es meldet sich einfach keiner.

Seid wir das Bürgergeld haben hat sich die Situation sehr verschärft. Oder liegt es vielleicht daran, dass wir uns für die Arbeit als Reinigungskraft schämen müssen? Ich finde es sehr traurig. Ich bin auf eure Meinungen sehr gespannt.

» Liane2003 » Beiträge: 3 » Talkpoints: 0,29 »



Ich sehe da andere Gründe als Bürgergeld oder Scham. Ein riesiger Knackpunkt ist die Arbeit am Wochenende. Da gibt es keine Kinderbetreuung für Alleinerziehende und als Familie wäre man halt lieber zusammen. Wenn einer den Nachwuchs hütet und der andere arbeitet, ist das weniger schön. Auch viele Paare ohne Kinder kommen damit nur schlecht zurecht. Und Jobs, wo das nicht nötig ist, gibt es gerade an jeder Ecke.

Die nächste Frage wäre halt, was man da verdient. Wenn es nur der Mindestlohn oder ein paar Cent mehr ist, ist das Angebot ziemlich unattraktiv. Denn es gibt mittlerweile so viele Jobs, die Quereinsteigern oder Hilfskräften offenstehen, wo man deutlich mehr verdient.

» cooper75 » Beiträge: 13315 » Talkpoints: 495,71 » Auszeichnung für 13000 Beiträge


Das Bürgergeld spielt da schon eine Rolle. Das hört man aus allen Branchen. Und dazu noch die Arbeitszeiten. Ich möchte auch nicht erst von der Arbeit kommen, wenn andere schon fast ins Bett gehen. Zumindest sehe ich das in den hiesigen Anzeigen immer wieder, dass die Arbeitskräfte für die Abendstunden gesucht werden.

Dazu kommt auch, dass die wenigsten Stellen in Vollzeit angeboten werden. Wer so einen Job annimmt, wird kaum mehr um das Bürgergeld zumindest als Aufstockung herum kommen. Also warum dann arbeiten gehen, wenn man sowieso Sozialleistungen benötigt?

» Punktedieb » Beiträge: 17970 » Talkpoints: 16,03 » Auszeichnung für 17000 Beiträge



Punktedieb, man hört vieles und wenig davon stimmt. Nicht jeder ist Single und nicht jeder hat einen Partner oder eine Partnerin, die nur den Mindestlohn verdient. Teilzeitbeschäftigung oder Minijob sind in vielen Bereichen verbreitet und werden gern genommen. Und selbst mit Bürgergeld ist Arbeit nicht übel. Gerade ein Minijob bringt ein ordentliches Plus mit wenig Zeitaufwand.

Aber du musst halt die Verhältnisse bei den Löhnen sehen. Bei uns in der Region verdienst du beispielsweise als ungelernte Pflegehilfskraft schon 16 Euro im ersten Jahr. Dazu kommen Zuschläge, 100 % Jahressonderzahlung und eine ordentliche betriebliche Altersversorgung. ALDI zahlt hier mindestens 14 Euro für Aushilfen mit sechs Wochen Urlaub und Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Lidl ebenso. Es gibt viele Angebote zur Zeit.

» cooper75 » Beiträge: 13315 » Talkpoints: 495,71 » Auszeichnung für 13000 Beiträge



Und warum gibt es so viele Angebote? Bestimmt weil sich alle um einen solchen Job reißen. Denk mal nach. Was nutzten mir denn 16 Euro Stundenlohn, wenn ich nur 2 bis 3 Stunden pro Tag bezahlt werde? Da bleiben nicht mal 800 Euro im Monat. Dazu noch diverse Kosten, um zum Job zu kommen. Nicht jeder bekommt einen Firmenwagen zur Verfügung.

Und dann halt die Arbeitszeiten. Wie schon erwähnt, sind die auch nicht unbedingt zwischen 7 und 16 Uhr angesiedelt. Gerade wer Familie hat, wird sich das überlegen, ob man fünf Tage die Woche dann arbeiten will, wenn die Kinder ins Bett gebracht werden.

» Punktedieb » Beiträge: 17970 » Talkpoints: 16,03 » Auszeichnung für 17000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^
cron