Unfair, wenn Themen von Personalgesprächen verschwiegen?

vom 19.11.2020, 04:20 Uhr

Werden bei euch auf Arbeit die Themen vorher genannt, um die es bei Personalgesprächen gehen soll? Ich habe es oft erlebt, dass gerade Gespräche, bei denen es um Kritik ging, vorher nicht entsprechend benannt wurden. Beispielsweise habe ich erlebt, dass es in einem Gespräch darum ging, dass ich bestimmte Aufgaben nicht schnell genug erledige, aber vorher hieß es, man wolle über die Verteilung der Arbeitszeiten reden. Bei anderen Job war es auch so, dass gar kein Grund für Personalgespräche genannt wurde und als ich dann fragte, worum es gehen wird, wollte man mir das vorher nicht sagen. Als ich dann mal konkret sagte, ich möchte gern das Thema des Gesprächs wissen, um mich darauf vorzubereiten, hieß es, man wolle nicht, dass ich mich vorbereite.

So ein Vorgehen scheint in der Arbeitswelt keine Seltenheit zu sein und ist für mich ein weitere Grund dafür, dass ich sage, es ist besser, sein eigener Chef zu sein. Ich finde, man hintergeht damit den Mitarbeiter, wenn man ihm nicht den wirklichen Grund für ein Gespräch nennt und natürlich ist es auch irgendwie hinterlistig, damit zu unterbinden, dass sich jemand auf Gespräche vorbereiten kann.

Wie ist das bei euch? Wenn es Personalgespräche gibt, erfahrt ihr dann vorher, was da angesprochen werden soll? Habt ihr den Eindruck, dass insbesondere kritische Themen vorher nicht erwähnt werden, um den Mitarbeiter besser mit der Kritik überrumpeln zu können?

» Zitronengras » Beiträge: 9110 » Talkpoints: 0,69 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Es ist doch okay, wenn man das nutzt und den Mitarbeiter dazu zwingt dann auch die Wahrheit zu sagen. Ich meine, wenn man sich dann womöglich noch ein paar Tage vorbereiten kann, dann wird man vielleicht einen herzerweichenden Grund finden, warum man das falsch gemacht hat, aber wenn man spontan ein Gespräch hat, dann muss man die Wahrheit sagen.

Man muss ja auch nicht immer einen Grund nennen, wenn man mit seinen Angestellten reden will oder wenn man mit Menschen reden möchte, die einem unterstellt sind. Ich habe bisher nur ein Mal so ein Gespräch gehabt und da wurde es mir auch nicht vorher gesagt, wobei ich gut damit leben konnte, was mir da gesagt wurde.

Unfair finde ich das nicht und ich denke, dass man sich auch einfach Stress ersparen will, was ja auch klappt. Es ändert ja auch nichts daran, wenn du das alles eher weißt. Die Änderung wäre dann nur, dass du das sofort ausdiskutieren magst und dass man das nicht will, ist ja auch klar.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43201 » Talkpoints: 3,52 » Auszeichnung für 43000 Beiträge


Eigentlich ist das bei mir eher anders herum. Wenn man mich erst anlügt, dass das Gespräch um ein ganz anderes Thema gehen soll und dann doch mit etwas Unerwartetem kommt oder wenn man sich weigert, mir den Gesprächsgrund zu nennen, dann neige ich viel mehr dazu, einfach schnell auch eine Lüge zu präsentieren, als mir über wahre Ursachen Gedanken zu machen. Also eigentlich erreicht man damit bei mir eher das Gegenteil.

» Zitronengras » Beiträge: 9110 » Talkpoints: 0,69 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^