Geschwistern fast gleichen Namen geben?

vom 03.07.2014, 19:13 Uhr

Würdet ihr es passend finden, wenn man Geschwistern fast den gleichen Namen gibt? Also es gibt zu einem Namen ja oft auch einen gegengeschlechtlichen Namen. So gibt es eben zum Beispiel eine Andrea und einen Andreas. Oder einen Michael und eine Michaela und so weiter.

Würdet ihr bei zwei unterschiedlichen Geschlechtern bei Geschwistern also mehr oder weniger den gleichen Namen geben, nur eben zum jeweiligen Geschlecht passend?

Und oft sind sich ja Namen auch sehr ähnlich. Nehmen wir als Beispiel Lena und Lina. Soll jetzt nur ein Beispiel sein. Würdet ihr in diesem Fall zwei Schwestern und Lena und Lina nennen oder wären euch die Namen zu ähnlich?

Benutzeravatar

» tournesol » Beiträge: 7538 » Talkpoints: 12,31 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Meine Schwester kennt ein Geschwisterpaar, das "Boris" und "Doris" heißt. Das ist für uns besonders lustig, weil unser Bruder Boris heißt, aber aufgrund seiner langen Haare wurde er immer für ein Mädchen namens Doris gehalten. Ich würde meinen Kindern keine solche ähnlich klingenden Namen geben.

Zum einen klingt das dann irgendwie nach Comicnamen. Also irgendwie unecht. Und zum anderen denken sie doch beide, dass sie gerufen werden, wenn man einen Namen ruft. Aus der Entfernung lässt sich das ja leicht mal verwechseln.

Aber Geschwisternamen sollten auch zusammenpassen. Was ich ganz nett finde, ist, wenn man allen Kindern Namen mit den gleichen Anfangsbuchstaben gibt. Solange die Namen dann nicht total abstrus werden, weil es so viele Geschwister gibt, dass man keine normalen Namen mit dem Anfangsbuchstaben mehr finden konnte.

Benutzeravatar

» Bienenkönigin » Beiträge: 9457 » Talkpoints: 21,72 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ich finde es lächerlich, wenn man seine Kinder ähnlich klingend nennt. Es ist irgendwie so ein bisschen so wie Hanni und Nanni. Es klingt einfach irgendwie abwertend und man nimmt diese Menschen bestimmt nicht mehr so ernst, weil es eben niedlicher klingt und nicht nach einem ernstzunehmenden Menschen. Ich würde meine Kinder nicht mit solchen Namen strafen und kenne auch keinen, der das seinen Kindern angetan hat.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 39333 » Talkpoints: 17,41 » Auszeichnung für 39000 Beiträge



Als eine gute Bekannte vor vielen Jahren Zwillinge bekam und es eineiige Jungs waren, überlegte sie auch, wie sie ihre Kinder nennen soll. Sie wollten keine gleich klingenden Namen haben, aber Namen, die ähnlich sind und so wurde einer "Leon" und der andere "Noel" genannt. Erst sieht man keine große Ähnlichkeit. Aber wenn man "Leon" rückwärts liest, liest man "Noel".

Ich kenne aber auch eine Mutter mit Mädchen, die eineiige Zwillinge sind und die beiden heißen Hannah und Anna. Das klingt sehr gleich und die Mutter wollte, dass man beide Namen vorwärts wie rückwärts lesen kann. Diese ähnlich klingenden Namen kenne ich aus meinem Bekanntenkreis nur mit Zwillingen. Aber nicht bei Geschwistern, die ein paar Jahre auseinander liegen.

Eigentlich finde ich es nicht schlimm, wenn Geschwisterkinder gleich klingende Namen haben. Warum auch nicht?

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41634 » Talkpoints: 84,34 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Ich kenne das Phänomen von den Kindern mit Chantalismus bzw. Kevinismus, die von ihren stolzen Eltern diese hässlichen Autoaufkleber mit Namen in Disney Schrift spendiert bekommen haben und fast immer einen Doppelnamen haben. Ich bin schon hinter Hayden-X und Jayden-X her gefahren und ich habe auch schon Noel-X und Joel-X und Kyra und Myra gesehen.

Irgendwie hat das was von Kinderbuch oder Kinderserie, wo die Charaktere Namen verpasst bekommen haben, die irgendwie lustig sein sollen, die man aber zumindest in meiner Kindheit keinem echten Kind zugemutet hätte. Für kleine Kinder ist das ja vielleicht noch ganz lustig und süß, aber als Teenager werden die doch davon eher genervt sein, vor allem, wenn es sich dann auch noch um Zwillinge handeln sollte, die wahrscheinlich eh schon genervt genug sind, wenn sie von der Umwelt nicht aus eigenständige Personen wahr genommen werden.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 22688 » Talkpoints: 190,55 » Auszeichnung für 22000 Beiträge


Ich kenne auch Geschwister, die Sandro und Sandra heißen. Ich finde das ehrlich gesagt immer ein bisschen albern.

Auch Namen, die sich sehr ähneln, finde ich schwierig. Meine Freundin heißt Christiana, ihre Schwester heißt Christina und ihre Brüder Christian und Christoph. Das finde ich schon echt übertrieben und außerdem auch unpraktisch.

Mein Partner und ich haben beide den gleichen Anfangsbuchstaben im Vornamen, sodass wir eine Zeit lang überlegt haben, unseren Kindern Namen mit demselben Anfangsbuchstaben zu geben. Letztendlich haben wir uns dann aber doch dagegen entschieden um mehr Auswahlmöglichkeiten zu haben.

» sugar-pumpkin » Beiträge: 501 » Talkpoints: 92,02 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Es ist doch eine persönliche Geschmackssache. Der eine findet es albern, der andere findet es toll und andere juckt es gar nicht. Ich gehöre zur letzten Gruppe, mich juckt das nicht. Denn ein Mensch zeichnet sich nicht nur alleine durch seinen Namen aus, und wie Wahrscheinlich ist es heute schon, dass die Geschwister auch hinterher im gleichen Betrieb arbeiten und das großartig auffällt?

Bei Kindern fällt das noch auf wenn alle auf einen Haufen sind und die Eltern sie rufen und alles gleich und ähnlich klingt. Später wenn jedes Kind seinen eigenen Weg geht, dann ist es einfach nur ein Name. Niemand kennt die Geschwister und deren Vornamen und damit ist das Thema dann auch wieder gegessen. Ob der Name nun "niedlich" ist oder nicht, spielt dabei eine andere Rolle.

Denn jeder Assoziiert etwas anderes damit, eine Leni ist für mich nicht niedlich sondern ein strammes Bauernweib, da ich diesen Namen bislang nur dort vernommen habe. Eine Hannah ist eine verwöhnte eingebildete Zicke, auch weil ich das so kennengelernt habe. Gleiches bei Noel, Joel und Co, alles kam mir schon unter in den unterschiedlichsten Weisen mal positiv mal negativ. Aber nur weil ich das so sehe, muss das noch nicht jeder andere so sehen.

Ich habe nur ein Kind, dieser hat einen komplett anderen Namen als ich. Weder meinen Anfangsbuchstaben noch sonstiges, und sollte er jemals ein Geschwisterkind bekommen, dann setze ich mich auch nicht krampfhaft hin und Suche etwas ähnliches oder was übereinstimmt, sondern betrachte da ganz nüchtern wie beim ersten Kind was passen könnte und was gefällt und was eben nicht.

Benutzeravatar

» Sorae » Beiträge: 19465 » Talkpoints: 5,84 » Auszeichnung für 19000 Beiträge



Ich finde, dass die Namen einfach gefallen müssen. Ich habe keinen Namen, der ähnlich wie der meiner Geschwister klingt. Das finde ich auch gut so. Aber ich denke auch, dass Sorae es schon auf den Punkt gebracht hat. Irgendwann sind die Geschwister nicht mehr so viel zusammen und dann ist es auch egal, ob sie ähnlich klingende Namen haben.

Ich würde meinen Kindern nicht zwingend einen ähnlich klingenden Namen geben. Ich würde mir das überlegen, wenn ich eben zwei Namen hätte, die ich gut finde und die ähnlich klingen.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 31624 » Talkpoints: 3,46 » Auszeichnung für 31000 Beiträge


Nelchen hat geschrieben:Aber ich denke auch, dass Sorae es schon auf den Punkt gebracht hat. Irgendwann sind die Geschwister nicht mehr so viel zusammen und dann ist es auch egal, ob sie ähnlich klingende Namen haben.

Natürlich geht die Zeit irgendwann vorbei, wo man immer mit seinen Geschwistern zusammen ist. Aber gerade in dieser Phase ist es doch so wichtig, dass man sich von ihnen abgrenzen kann. Immerhin findet man in dieser Zeit seine eigene Identität.

Meine Geschwister und ich haben keine sehr ähnlichen Namen. Mit einer Schwester habe ich den Anfangsbuchstaben gleich. Das allein hat schon gereicht, dass unsere Mutter öfter mal den falschen Namen benutzt hat. Ebenso hat sie Geburtsdaten durcheinander gebracht.

Ich will das jetzt auch nicht auf die Goldwaage legen, aber es ist schon ein bisschen doof, wenn deine eigene Mutter dich mit dem falschen Namen anspricht. Oder wenn es ihr dann ganz egal ist. Als wären meine Schwester und ich austauschbar. Wie andere hier schon schrieben: man will als eigenständige Person wahrgenommen werden. Bei Hanni und Nanni stelle ich mir das auf jeden Fall etwas erschwert vor.

Benutzeravatar

» Bienenkönigin » Beiträge: 9457 » Talkpoints: 21,72 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Der Name selbst ist doch keine Garantie für irgendetwas. Ich kenne auch Geschwister, die überhaupt keine ähnlichen Vornamen hatten und trotzdem ständig miteinander verwechselt worden sind, auch wenn nicht mal eine optische ansatzweise Ähnlichkeit bestanden hat.

Mein Vater zum Beispiel hat zwei Brüder und er wird ständig mit ihnen verwechselt und mit deren Vornamen angesprochen, dabei ähneln sich die Namen nicht mal im entferntesten. Auch bei anderen Geschwisterpaaren ist mir das Phänomen bekannt.

Da frage ich mich auch, wie sich das auf die Identitätsbildung auswirkt. Ich glaube nicht, dass die Identität nur vom Vornamen abhängig ist und daher gefährdet ist, wenn die Vornamen sich zu sehr ähneln. Wie gesagt, man kann sich auch schlecht abgrenzen, wenn man ständig mit seinen Geschwistern verwechselt wird.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 31770 » Talkpoints: 4,60 » Auszeichnung für 31000 Beiträge


Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^