Mit handgeschriebenen Bewerbungen schlechte Chance auf Job?

vom 27.03.2013, 19:12 Uhr

Zu Zeiten meiner Mutter wurden sämtliche Bewerbungsunterlagen wie das Anschreiben oder der Lebenslauf noch per Hand geschrieben. Heutzutage hat so gut wie jeder mindestens einen Computer zu Hause herumstehen und kann mit Textverarbeitungsprogrammen wie Microsoft Word umgehen, weshalb man wahrscheinlich kaum noch handschriftliche Bewerbungsmappen zu Sicht bekommt. Ich frage mich allerdings auch, ob von Hand geschriebene Bewerbungsunterlagen heutzutage bei den Unternehmen überhaupt noch ankommen.

Denkt ihr, dass man insbesondere bei Büroberufen überhaupt noch eine Chance auf den Job hat, wenn man sich handschriftlich bewirbt? Selbst wenn es daran liegt, dass der Drucker momentan nicht funktioniert, kann ich mir gut vorstellen, dass man sofort in eine Schublade gesteckt wird und dass einem fehlende PC-Kenntnisse unterstellt werden.

Benutzeravatar

» Pointer » Beiträge: 1774 » Talkpoints: 20,77 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich denke nicht, dass man mit einer handgeschriebenen Bewerbung noch weiter kommt. Immerhin hätte man es ja auch woanders an einem Computer schreiben können, wenn man selber keinen hat und die gängige Form ist nun mal der Ausdruck vom Computer oder sogar eine Bewerbung per E-Mail. Spricht der Arbeitgeber also nicht direkt darauf an, dass er seine Bewerbungen lieber handschriftlich bekommt, steht man schnell als unmodern und altmodisch da. Jemand, der nicht mit Veränderungen klarkommt und sich der neuen Technik nicht annehmen will. Eine solche Bewerbung wird sicherlich keine Beachtung finden.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 40378 » Talkpoints: 12,37 » Auszeichnung für 40000 Beiträge


Ich denke auch, dass dies nicht sonderlich vorteilhaft ist. Ich würde die "moderne" Methode wählen, und das ganze einfach bei jemand anderem ausdrucken. Frage mal beim Arbeitsamt nach, da müsste man dir sicherlich helfen, wenn du wirklich niemanden hast.

Am meisten würde ich dir jedoch empfehlen die Bewerbungen per E-Mail zu versenden. Dafür solltest du natürlich einige Formalien beachten, wie die Dateigröße, das Format, die Reihenfolge sowie die Benennung. Eventuell kommt da jedoch aber das Problem, dass du etwas einscannen musst, da weiß ich wieder nicht wie es bei dir aussieht.

Falls du mal eine Stelle jedoch findest, sende ein paar handgeschriebene Bewerbungen ab, und vergleiche die Resonanz. Eine handgeschriebene Bewerbung könnte auch heißen, dass der Bewerber nicht nur den Kopf der Bewerbung geändert hat, sondern diese wirklich in langer Mühe extra für die Firma geschrieben.

Benutzeravatar

» Zollstock » Beiträge: 338 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Diese Frage habe ich auch mal unserem Deutschlehrer geschrieben, und er meinte ebenso dass das eine schlechte Idee ist. Der Arbeitgeber würde eine handgeschriebene Bewerbung denke ich direkt in die Mülltonne werfen. Irgendwo muss der sich bewerbende auch mit der Zeit leben, um ein kompaktes Lebensgefühl zu versichern. Und eine handgeschriebene Bewerbung deutet darauf hin, dass die Person eher nicht mit der Zeit lebt und das zeigt sich nicht positiv in der Bewerbung.

Benutzeravatar

» Owlytic » Beiträge: 535 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Wenn nicht ausdrücklich gefordert, würde ich keine handschriftliche Bewerbung rauschicken. Bei uns kommen auch manchmal noch handgeschriebene Bewerbungen an. Diese landen zwar nicht direkt in der Mülltonne, aber sie sind anstrengend zu lesen und kosten wesentlich mehr Zeit (die im Büroalltag leider nicht ausreichend vorhanden ist), als eine am PC geschriebene und ausgedruckte oder per Mail verschickte Bewerbung.

Benutzeravatar

» eselchen » Beiträge: 978 » Talkpoints: 3,49 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ich glaube schon, dass es gerade im Bürobereich keinen guten Eindruck macht die Bewerbung per Hand zu schreiben. Wenn ich allerdings wirklich keinen Drucker momentan zur Verfügung hätte, dann würde ich vielleicht ein kurzes Begleitschreiben dazu legen, dass ich die Unterlagen in ausgedruckter Form nachreichen werde (mit Begründung).

Ansonsten würde ich sie wie meine VorrednerInnen bereits geschrieben haben, wirklich per Mail schicken oder in einen Copy-Shop gehen. Es gibt aber durchaus noch Stellen, bei explizit nach einem handschriftlichen Lebenslauf fragen bzw. für die Bewerbungsunterlagen fordern.

» Sternilu » Beiträge: 295 » Talkpoints: 54,21 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich denke, das gehört zu dem berühmten 'Ersten Eindruck, den man beim Chef hinterlässt. Und ich glaube, eine ordentliche Bewerbung, am PC abgetippt, in einer Mappe ist ebenso wichtig wie das äußere Erscheinen. Deswegen glaube ich, dass es so gut wie niemand mehr handschriftlich macht, sondern alles schön ordentlich abgetippt wird. Eher glaube ich, dass Leute, die Bewerbungen schreiben müssen, das vielleicht handschriftlich machen, damit sie abgelehnt werden. Aber auch das ist glaube ich eher selten der Fall.

Benutzeravatar

» x_MKD_x » Beiträge: 262 » Talkpoints: 18,38 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Der so genannte erste Eindruck wäre schlecht. Man öffnet die Bewerbungsmappe und sieht erst mal, dass es per Hand geschrieben worden ist. Wenn man Zuhause keinen Computer hat, dann macht man es eben wo anders, etwa beim Bekannten bzw. Verwandten. Auch würde ich ins Internetcafe gehen bei so etwas. Schließlich ist es sehr wichtig für mich, dass ich die Stelle bekomme. Da würden sich die paar Euros lohnen. Es sind nun eben mal die Vorschriften. Außerdem muss man es vielleicht gar nicht mal ausdrucken. Es kann ja sein, dass man die Bewerbung als E-Mail haben möchte.

» uA_Musti » Beiträge: 542 » Talkpoints: 25,30 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ich bin mir nicht sicher, was dieses Thema betrifft, aber ich denke eher nicht, dass es sehr gut bei potentiellen Arbeitgebern ankommt, wenn er eine Bewerbung in schriftlicher Form vorfindet. Es gab aber vor ein paar Jahren auch mal Stellenausschreibungen für Ausbildungen, bei denen man direkt einen schriftlichen Lebenslauf und ein Anschreiben gefordert hat. Dies waren nur wenig Fälle, aber das hat man uns auch schon der Schule gesagt. Heute sieht man so etwas eigentlich überhaupt nicht mehr. Auf jeden Fall denke ich nicht, dass man sich hohe Chancen ausrechnen kann, wenn man eine handschriftliche Bewerbung abschickt.

Es steckt auf jeden Fall eine Menge Arbeit und auch Mühe dahinter, wenn man sich entschließe eine komplette Bewerbung per Hand zu schreiben, aber die Mühe scheint sich nicht wirklich zu lohnen. Man muss auch ein klein wenig aus Sicht des eventuellen Arbeitgebers denken. Mal angenommen man bewirbt sich so auf einen Büroberuf denkt der Arbeitgeber, dass man mit dem Computer vielleicht gar nicht vertraut ist. Das ist schon mal keine gute Grundlage, auch wenn es nur eine Vermutung ist, aber schon das kann ausschlaggebend sein und man hat seine Chance vertan. Ob es dann am Ende wirklich so ist interessiert dann keinen mehr.

Benutzeravatar

» Zohan » Beiträge: 4334 » Talkpoints: 2,78 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Es ist definitiv KEINE gute Idee eine Bewerbung mit Hand zu schreiben. Nur in ganz speziellen Ausnahmefällen (Künstler, etc) ist es möglicherweise sinnvoll, bei Bürotätigkeiten auf KEINEN FALL!

» Susanne_25 » Beiträge: 11 » Talkpoints: 3,70 »


Zurück zu Beruf & Bildung

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^
cron