Arbeitslos wegen Körpergeruch

vom 14.12.2006, 19:45 Uhr

Kurt Beck hat sich am Dienstag den 12.12.2006 ganz schön hinreißen lassen. Anstatt, wie sonst, Ruhe zu bewahren reagierte der SPD-Politiker auf einem Weihnachtsmarkt auf Pöbeleien eines Arbeitslosen aus der umstehenden Menge gereizt. Er rief dem Mann zu, dass er sich rasieren und waschen solle, dann bekomme er auch einen Job.

Nicht sehr feinfühlig, wie ich finde, und für einen Politiker der ersten Reihe ein Satz, den er zwar denken kann, jedoch nicht aussprechen sollte!

Benutzeravatar

» Cala » Beiträge: 1669 » Talkpoints: 0,75 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Komisch, Kurt Beck hat doch Arbeit :?: :!: :?: obwohl es bestimmt kein Mensch länger als 3 Minuten mit ihm in einem Raum aushält.

Das er sich das nicht fürs Sommerloch aufgehoben hat, wundert mich höchstens, dann müssen vielleicht doch wieder die Kampfhunde oder frustrierte Ossis als Zielscheibe herhalten. :)

» Midgaardslang » Beiträge: 4264 » Talkpoints: 4,85 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Kann mir Herrn Beck gut vorstellen. Eines Nachts ist er Schweiß gebadet nachts aufgewacht und aufgesprungen, weil er eine Erleuchtung hatte: Alle Arbeitslosen müssen sich nur waschen. Einfach waschen und wir haben Vollbeschäftigung in Deutschland.

» dobmeier » Beiträge: 7 » Talkpoints: 3,19 »



Wirklich, ein starkes Stück, wie kann man sich nur so hinreißen lassen und das auf dem Weihnachtsmarkt. :D

Waschen, rasieren, dann bekommt man einen Job, schön wärs wenn es so einfach wäre, die Herren Politiker mit ihren dicken Gehältern haben ja gut lachen. Da ist es natürlich leicht die Arbeitslosigkeit auf mangelnde Körperhygiene zu schieben.

Benutzeravatar

» Bender » Beiträge: 192 » Talkpoints: -0,04 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Es gibt Neuigkeiten um die neue Klier-Werbeikone Kurt Beck.

Nachdem er den Arbeitslosen, den er in Wiesbaden so gekonnt verhöhnt hat, nun acht Stellenangebote von "seriösen Firmen" (wahrscheinlich mit Geschäftsführern, die seriöse Freunde von Herrn Beck sind) zukommen lies, hat sich Vater Theresa Kurt Beck gleich noch mehr Freunde gemacht.

Nachdem er dem von ihm angesprochenen Arbeitslosen schnell zur Schadensbegrenzung zu einem Termin bei der örtlichen Wasch- und Pflegeanstalt schickte, sehr zur Freude desjenigen. "Es hieß, ich soll mir die Haare ein bisschen schneiden lassen. Ein bisschen, nicht dass ich da mit einem Poposcheitel rauskomme"; "Ich wollte das Elend nicht mit ansehen."

Da legt unser SPD-Chef gleich noch einen drauf: Natürlich wurde der frisch gebügelte und geschniegelte Herr daraufhin gleich noch zum Ortstermin (mit überraschenderweise anwesenden Journalisten) in die Mainzer Staatskanzlei geladen.

Dumm nur, da sagte der Betroffene ab, da er mysteriöserweise die Einladung zu dem genannten Termin als letzter erhielt und daraufhin auch nicht erschien. Wahrscheinlich lungern in der Gedankenwelt des Herrn Beck Arbeitslose nur sinnlos vor dem Fernseher rum oder lauschen Reden abgehalfterter und jetziger Kompromiss Kandidaten ehemaliger pseudo-linker Parteien sehnsuchtsvoll auf Marktplätzen.

Am 2.Januar soll nach Planungen des Erwerbslosenforums auch eine Mutter Beck Aktion starten. Arbeitslose sollen dann vor der Mainzer Staatskanzlei öffentlich geschoren und gewaschen werden, um vom SPD-Vorsitzenden einen Job einzufordern.

Na da kann man nur hoffen, das dem Herrn Beck hoffentlich nicht so schnell
seine "seriösen Freunde" ausgehen, zur Not kann er sich ja welche bei seinen neuen Kameraden von der Schwesterpartei der SPD und der CDU leihen.

» Midgaardslang » Beiträge: 4264 » Talkpoints: 4,85 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Der Schuss von Herrn Frank geht mittlerweile wohl mächtig nach hinten los.

Zwei Termine bei denen ihm die 8 Jobangebote überreicht werden sollten, hat er abgesagt aus "terminlichen Gründen". Die Jobangebote hat er daraufhin in seinem Briefkasten vorgefunden. Mittlerweile hat Herr Frank auch eine Pressesprecherin :!: , über die er verkünden lies, dass es ihm nicht um die Jobangebote geht, sondern er das System allgemein bemängelt.

Die Medien warten nun darauf, ob er eines der Jobangebote annimmt, wobei dies bereits jetzt schon stark bezweifelt wird.

Zu Anfang war ich sehr zum negativen erstaunt über Herrn Beck, aber mittlerweile ändert sich meine Meinung und ich finde es einfach eine Frechheit was Henrico Frank da abzieht. Vor allem dürfte das für alle anderen Arbeitslosen ein Schlag ins Gesicht sein und ein negatives Licht auf diese werfen, obwohl die meisten von ihnen wirklich Arbeit wollen.

Die Sache bleibt interessant!

Benutzeravatar

» Talkmaster » M » Beiträge: 71 » Talkpoints: 61,62 » Moderator


Muss auch mal meine Meinung dazugeben:

Ja habe heut auch ähnliches in der "Bild" gelesen, worüber ich mich natürlich erst einmal ordentlich schämen muss, natürlich nicht wegen meiner Fähigkeit zum Lesen, sondern damit, meiner Meinung nach, so ein Käseblatt zu lesen. :D

Aber genug der Schmach.Das die Springerpresse und deren Ableger sowieso ganz nah am rechten Rand schreiben, ist mir klar, deswegen nehme ich die Geschichte um den faulen Arbeitslosen gar nicht so ernst. War ja klar, das da nur Kommentare von den Leuten der rechten Flügel der jeweiligen Parteien vertreten sind gemischt mit dem Hauptschul Blabla fürs Prekariat ohne ernsthaften Gedanken der Bild "journalisten" (ich entschuldige mich erneut bei allen ernsthaften Journalisten, das man die so bezeichnen muss).

Noch ein, zwei Jahre Jahre und die NPD dürfte auch einen regelmäßigen Platz bei denen im Blatt haben (können ja gegenseitig Teile ihrer Parolen abschmieren), zumindest haben sie ja schon das fehlende Niveau aus meiner Sicht (ich weiß, gar kein Niveau ist auch noch welches, aber wollen mal nicht so kleinkariert sein) gemeinsam. :D

» KrashKidd » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »

Zuletzt geändert von Gio am 01.02.2018, 20:37, insgesamt 1-mal geändert. Zeige Beitragsversionen


Na ja denke schon, dass das ernst ist. Da ich das zum einen bei diversen Online-Nachrichtenmagazine gelesen habe, und auch die Pressesprecherin von Frank im Fernsehen die Meldungen bestätigt hat.

Benutzeravatar

» Talkmaster » M » Beiträge: 71 » Talkpoints: 61,62 » Moderator


Naja, schlimmer wiegt für mich immer noch der Fakt, das gerade der SPD-Chef solche Äußerungen vorweg nimmt, aus der dunklen Stammtischecke überrascht dies nicht, und das ein arbeitsloser Maurer keine intellektuellen Ergüsse von sich geben wird, ist auch nichts Überraschendes.

Becks Verhalten drückt für mich erneut, simpel gesagt, die Abkehr von sozialdemokratischen Werten aus und einer zunehmenden Arroganz gegenüber den Stammwählern aus.

Aber die SPD hält sich damit meiner Meinung nach streng an die selbst gestellte Aufgabe, die eigenen Interessen schnell zu vergessen, sobald man einmal an der Macht ist.

Ob nun Ebert, Schmidt oder "Gazprom Schröder" sollte man sich über wiederauflebende Parolen wie "Wer hat uns verraten? - Sozialdemokraten!" Bei dieser etwas merkwürdig anmutenden Tradition der SPD, meiner Meinung nach nicht wundern.

» Midgaardslang » Beiträge: 4264 » Talkpoints: 4,85 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ja, das stimmt wohl oder übel. Wirklich idealistische Ziele haben wohl die wenigsten Politiker, da kann man nehmen wen man will. Aber vielleicht wird ja jeder so, sobald man erstmal in einer hohen politischen Position ist.

Benutzeravatar

» Talkmaster » M » Beiträge: 71 » Talkpoints: 61,62 » Moderator


Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^