Buch oder passenden Film - Was zuerst?

vom 18.01.2011, 13:57 Uhr

Wenn ich ein Buch lese, welches verfilmt wurde, dann möchte ich mir den dazugehörigen Film selbstverständlich ebenfalls anschauen. Meistens lese ich dann zuerst das Buch und sehe mir anschließend den Film an. Auch ich habe dafür den Grund, dass ich den Film anschließend mit dem Buch vergleichen möchte beziehungsweise damit ich das kann. Nicht selten ist es bei mir nämlich der Fall dass ich über eine Verfilmung schwer enttäuscht bin und das Buch viel besser finde. Das kann ich also besser beurteilen wenn ich zuerst das Buch zum jeweiligen Film durchgelesen habe.

Benutzeravatar

» porcelain » Beiträge: 1076 » Talkpoints: 6,32 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich mag es eigentlich eher, wenn man zuerst das Buch liest und dann den Film schaut. Dann werde ich persönlich jedenfalls nicht vom Film beeinflusst und kann mir das Aussehen der Charaktere selbst denken. Mich hat schon oft ein Film total geschockt, weil ich die Figuren überhaupt nicht passend fand. In solchen Momenten bin ich froh, dass die Bücher zuerst ihren Weg zu mir gefunden haben, so muss ich mir in meiner Fantasie nie diese unpassenden Gesichter vorstellen.

Allerdings gab es bisher auch Filme, die mich erst richtig auf ein Buch aufmerksam gemacht haben. Zum Beispiel habe ich den ersten Teil von Harry Potter erst im Kino gesehen bevor ich mir die ersten vier Bücher gekauft habe. Damals war es aber so, dass ich vor dem Film noch überhaupt nichts von diesem Roman gehört hatte. Gott sei Dank gefielen mir die Figuren in den Filmen bereits, sodass ich nicht überflüssig beeinflusst wurde. Was die darauf folgenden Teile betraf, so war ich von einigen Filmfiguren etwas enttäuscht, von anderen allerdings sehr begeistert.

Benutzeravatar

» VanaVanille » Beiträge: 408 » Talkpoints: 0,12 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Also ich finde, dass erst ein Buch veröffentlicht werden sollte und dann der dazu passende Film. Zum einem glaube ich, dass ich ein Buch, von dem ich den Film schon kenne nicht mehr lesen werde. Zum anderem aber nimmt der Film einem die Phantasie weg. Wenn im Roman eine Kreatur beschrieben wird, dann bildet man sie sich ein.Man stellt sie sich vor. Wenn man aber die Kreatur ode rPerson schon in einem Film gesehen hat, dann stellt man sie sich auch so vor und die Phantasie verliert an Kraft.
Desweiteren stehen im Buch viele Gedanken und Hintergrundinformationen, die während des Film zum besseren Verstänis dienen soll.

» manuB » Beiträge: 90 » Talkpoints: 8,21 »



Es wird meistens behauptet, dass die Literaturvorlage besser ist als der Kinofilm. Da ich dies bezüglich den Weg oft rückwärts genommen habe, kann ich das so nicht bestätigen.

"Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück", "About a Boy - oder der Tag der toten Ente" und "Twilight - Bis zum Morgengrauen" haben mir als Film unter anderem auch besser gefallen. In diesen Fällen fand ich die Umsetzung besser, oft humorvoller oder sinniger.

Ein Film hat den Vorteil, dass die Seiten, die im Buch nur da sind um die Seitenzahl zu erhöhen, weggelassen werden. So fand ich schrecklich wenn Bella sich im ersten Band ganze Passagen nur damit beschäftigt wie lebensunfähig ihr Vater alleine wäre und das sie ja so toll für ihn sorgt, ihn bekocht. Mich hat es nur gewundert, dass sie nicht auch noch ihren Toilettengang beschrieb.

Bei dem Film "In meinem Himmel" fand ich das Buch besser, ich hatte es aber auch zuerst gelesen. Dennoch hat mir die Umsetzung gefallen.

Die Leute erwarten, dass Filme ihrer eigenen Fantasie entsprechen, da diese aber sehr individuell ist, kann man auch mal enttäuscht werden, wenn ein geliebter Roman endlich auf die Leinwand kommt.

» JeanSmith » Beiträge: 422 » Talkpoints: 4,88 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich persönlich lese fast immer zuerst das Buch, bevor ich mir den Film ansehe. Ich habe nach einem Film ehrlich gesagt auch gar keine sonderliche Lust mehr das passende Buch zu lesen, da ich mir keine eigene Vorstellung mehr aufbauen kann, sondern immer an den Film erinnert werde. Das finde ich eben total langweilig.

» bebiii » Beiträge: 71 » Talkpoints: 23,88 »


Bücherfans sollten zuerst das Buch lesen, um anschließend den Film mit dem Buch zu vergleichen, eventuell fehlende Stellen zu finden und so weiter. Filmfans empfiehlt man, es genau anders herum zu machen. Erscheint irgendwie auch logisch. :wink:

» lalucy » Beiträge: 17 » Talkpoints: 0,08 »


Ich habe bisher nur schlechte Erfahrungen damit gemacht erst einen Film zu gucken und danach das dazu passende Buch zu lesen. Wenn ich den Film nämlich schon zuvor gelesen habe, kann ich meine Phantasie beim Lesen des Buches keinen freien Lauf mehr lassen. Ich habe keine Freiheit mehr darin mir vorzustellen, wie diese und jene Hauptfigur aussehen könnte und wie die beschriebenen Umgebungen sein könnten.

Außerdem ist es bisher immer so gewesen, dass in den Filmen viele schöne Stellen einfach ausgelassen wurden. Natürlich kann aus Kosten- und Zeitgründen nicht das ganze Buch verfilmt werden, aber der Film verliert dadurch an meinem Intresse. So war es sowohl bei den Biss-Bücher, als auch bei Harry Potter. Obwohl letzteres ja eigentlich recht gut verfilmt ist. Auch Herr der Ringe ist gut geworden, aber zum Beispiel Eragon, das Parfüm, Illuminati oder P.S. I love you waren mehr als enttäuschend weil ich mir einfach mehr erhofft hatte :(

» MarsGIRL1234 » Beiträge: 44 » Talkpoints: 3,54 »



Also ich lese aus Prinzip wo es geht zuerst das Buch. Ich möchte mir beim Lesen die Protagonisten selbst vorstellen können und nicht die Gesichter von diversen Schauspielern im Kopf haben. Außerdem sind die Bücher ausführlicher geschrieben, es sind mehr Details vorhanden. Es ist mir schon oft passiert, dass ich mich im Film überhaupt nicht ausgekannt hätte wenn ich das Buch nicht gelesen hätte.

Das beste Beispiel ist hier Krabat. Ich habe das Buch gelesen und mir anschließend mit meinem Freund den Film angesehen. Abgesehen davon, dass viele Dinge nicht vorgekommen sind waren auch Kleinigkeiten vorhanden bei denen man nicht wusste warum das so ist. Zum Beispiel fragte mich mein Freund wieso die Klinge des Messers schwarz wurde. Im Buch wurde das gut erklärt, aber im Film fehlte die Erklärung. Es war einfach schwarz und fertig.

Natürlich kann es dann schon einmal vorkommen, dass man von einem Film dann enttäuscht ist. Deswegen sehe ich mir die Filme mit geringen Erwartungen an. Dann kann er nur noch besser sein als ich es mir vorgestellt hatte.

» Inanna » Beiträge: 377 » Talkpoints: 1,18 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Bei mir war es bis jetzt meistens so, dass ich zuerst das Buch gelesen und mir dannach den Film angeschaut habe. So habe ich zum Beispiel zuerst die Harry Potter Bücher gelesen, Twilight habe ich auch gelesen und natürlich noch Tintenherz,... (diese Liste lässt sich noch viel weiter ergänzen).

Auf Anhieb fällt mir gerade gar kein Buch ein, welches ich erst aufgrund eines Buches gelesen habe. Außer vielleicht die Neun Pforten, obwohl sich da ja der Film nich ganz auf die Buchvorlage bezieht.

Insgesamt habe ich es bisher noch nicht bereut ein Buch eher gelesen zu haben, als ich einen Film geschaut habe. Im Gegenteil.
Ich finde, beim Lesen eines Buches erschafft man sich seine eigene unbeeinflusste Fantasiewelt, die dann auch nicht durch die Filme zerstört wird. Manchmal wird zwar meine eigene Fantasie mit den Filmbildern bereichet, aber ganz zerstört wird sie nicht.
Wenn ich aber einen Film zuerst schaue übernehme ich gleich automatisch die Film-Fantasie-Welt und kann mir später beim Lesen auch nichts anderes mher vorstellen als die schon gesehenen Bilder.

Mich persönlich regen eher Bücher an einen Film zu sehen und meiner Meinung nach währe die Filmindustrie ziemlich arm dran wenn sie sich nicht auf verschiedene Bücher berufen könnte. Nicht umsonst werden Filme wie Harry Potter, Herr der Ringe und Twilight so gut besucht und spielen so viel Geld in die Kassen der Filmproduzenten

» ~blackswan~ » Beiträge: 2 » Talkpoints: -1,88 »


Ich finde da hat sich aber mal einer ein wirklich interessantes Thema rausgesucht. Meine Meinung dazu ist ziemlich gespalten, auf der einen Seite kann man den Film besser nachvollziehen wenn man das Buch vorher gelesen hat. Auf der anderen Seite jedoch ist ein Film ja oftmals Spannender als ein Buch, doch wird dies Spannung oft kaputt gemacht wenn man vor einem Film, das oftmals bessere Buch liest. Ein ziemlich passendes Beispiel hierfür sind die Harry Potter Bücher, welche den Leser oftmals fesseln und ziemlich gut unterhalten. Die wirklich guten Filme zu dem Buch werden oftmals als nicht gut anerkannt nur weil sie im Gegensatz zum Buch weniger Zeit und Mittel zur Verfügung haben um den Zuschauer zu unterhalten. Alles in allem finde ich es besser wenn erst das Buch und dann der Film erscheint auch wenn es Bücher gibt wo der Film mir den Spaß am Lesen verdorben hat.

» Wiihilfe » Beiträge: 28 » Talkpoints: 12,67 »


Zurück zu Freizeit & Lifestyle

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

^