Kind mit dem Namen bestrafen

vom 10.05.2010, 15:36 Uhr

Erst einmal möchte ich hier anmerken, dass ich jetzt keinen irgendwie beleidigen will oder mich über jemanden lustig machen will, obwohl das Thema doch ein wenig lustig ist. Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie Eltern ihre Kinder nennen. Neulich habe ich im Fernsehen gesehen, wie Eltern ihr Kind mit dem Namen "Joghurt" benannten. Das ist wirklich kein Witz! Ich finde das wirklich unglaublich, denn das wäre für mich eine Strafe. So verrückte Namen, wie Holzpfahl, Kugelschreiber und Brille gibt es wirklich.

Was haltet ihr davon? Würdet ihr euer Kind so nennen und seht ihr es als Strafe an so einen Namen zu tragen, oder nicht? Was haltet ihr in so einem Fall von einer Namensänderung?

Benutzeravatar

» ich322 » Beiträge: 807 » Talkpoints: -0,51 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Nicht alle Namen dürfen verwendet werden. So weiss ich, dass ein Kind nicht "Rosa" genannt werden durfte, da die Eltern den Nachnamen "Schlüpfer" hatten. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Namen verwendet werden dürfen, die alltägliche Gegenstände beschreiben. Das Kind würde nur unnötig gehänselt werden und dass kann nun wirklich nicht angehen. Wenn Eltern ihren Kindern Namen geben, die eigentlich für Gegenstände stehen, so sollte man sich doch wirklich mal überlegen, ob was mit der Intelligenz nicht stimmt.

Benutzeravatar

» NathKath88 » Beiträge: 380 » Talkpoints: 1,20 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich denke jetzt mal, du meinst Nicknamen (Spitznamen)? Also unser Sohn hieß eine Zeit Eckenschneider, sonst allerdings Bär. Meistens haben die Namen ja was mit der Redeentwicklung des Kindes zu tun. Da hat ein Kind etwas lustig ausgesprochen und dann bekommt es das als Spitznamen, das kommt vor und ist dann auch nicht beleidigend gemeint.

Wenn es allerdings bewusst als Beleidigung oder als Hervorhebung einer Unzulänglichkeit (Holzpfahl, da denke ich an einen unbeweglichen Menschen) gedacht ist, dann finde ich solche Namen auch überhaupt nicht gut.

Benutzeravatar

» akasakura » Beiträge: 2648 » Talkpoints: 3,94 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Neulich habe ich im Fernsehen gesehen, wie Eltern ihr Kind mit dem Namen "Joghurt" benannten. Das ist wirklich kein Witz! Ich finde das wirklich unglaublich, denn das wäre für mich eine Strafe. So verrückte Namen, wie Holzpfahl, Kugelschreiber und Brille gibt es wirklich.

Da kann es sich ja nur um Spitznamen gehandelt haben. Denn sowas ist bestimmt nicht möglich beim Standesamt durchzubekommen. Und warum auch. Es sind ja keine Namen in dem Sinne. So einfach ist es nicht, dass man ein Kind offiziell Joghurt nennen kann.

Bei Spitznamen ist es was anderes. Und da lassen sich manche Eltern auch was einfallen. So nannte eine Nachbarin ihren Sohn immer Puper, weil er dauernd Blähungen hatte. Auch ich hatte für meine Tochter den Namen Motte, weil sie so schnell rumflatterte. Mein sohn war mein Tiger. aber das hat mit den richtigen Namen ja nichts zu tun.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41857 » Talkpoints: 9,96 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Solche Namen würde denke ich niemals durchgehen, zumindest nicht hier in Deutschland. Wenn aber doch, dann wäre es schon eine Strafe für das Kind und da würde es wohl jeder verstehen, wenn es sich später mal umtaufen lassen würde. Spitznamen finde ich persönlich schon nicht so prickelnd. Auch habe ich für meine Jungs nur kurze Namen gewählt genau aus dem Grund und weil man sie nicht abkürzen kann.

Benutzeravatar

» MoneFö » Beiträge: 2941 » Talkpoints: -3,64 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich weiß nicht, wie es in Österreich oder der Schweiz aussieht, aber in Deutschland muss ein Vorname gewählt werden, der als Vorname erkennbar ist und der außerdem das Geschlecht des Kindes erkennen lässt. In wenigen zugelassenen Ausnahmefällen, also bei Namen, die männlich und weiblichen sein können, ist ein Zweitname erforderlich.

Deshalb sind die Namen, die du hier aufgezählt hast mit Sicherheit keine Namen, die in Deutschland zugelassen worden sind, sondern eher Namen, die es irgendwo im Ausland gibt und die eben ins Deutsche übersetzt worden sind, damit auch jeder Zuschauer den Beitrag versteht.

Ob so ein Name eine "Strafe" für das Kind ist hängt sicher vom Umfeld ab. In Deutschland wäre das sicher der Fall, weil "Joghurt" unter den ganzen Kevin-Leons auffallen würde. In den USA, wo es soweit ich weiß überhaupt kein Gesetz zur Namensgebung gibt, wäre das sicher anders.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25513 » Talkpoints: 133,26 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Also ich bin mir auch sicher, dass es sich hierbei um Spitznamen handelt, weil auch in Österreich ist es übrigens so, dass man sein Kind eben nicht Joghurt oder dergleichen nennen darf. Man muss eindeutig erkennen, dass es sich um einen Vornamen handelt. Deswegen darf man sein Kind eben auch nicht mhralnf oder dergleichen nennen, eben weil das kein Vorname ist.

Aber selbst Spitznamen wie Joghurt und Co fnde ich äußerst seltsam und so sollte man sein Kind natürlich nicht rufen. Im Freundeskreis ergeben sich natürlich immer wieder lustige Spitznamen. In meiner Klasse haben wir eine liebevoll Mütze genannt. Der Spitzname ist einmal bei einem Skikurs entstanden weil sie so eine witzige Mütze anhatte. War eigentlich nur als kurzzeitiger Scherz genannt, der ihr dann aber geblieben ist. Wobei sie selber damit kein Problem hatte und es sogar selber lustig fand.

Aber wo gibt es bitte Leute, vor allem Eltern, die ihr Kind Kugelschreiber oder so nennen? Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Wo hast du diese Information her? Das würde mich interessieren!

Benutzeravatar

» tournesol » Beiträge: 7758 » Talkpoints: 38,36 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ich denke ebenfalls, dass es sich hier ja wohl nur um einen Spitznamen halten kann. Denn gesetzlich sind Dinge wie Brille oder Joghurt mit Sicherheit verboten. In meinem Rechtslehreunterricht in der Schule haben wir damals sogar gelernt, dass Osterhase und Schneewittchen verboten sind- keine Ahnung, wie man auf die Idee kommen kann, sein Kind ernsthaft so zu benennen.

Wenn ein Kind so einen Spitznamen hat, kommt das meist aus einer bestimmten Situation heraus, sodass nur "Insider" den Witz an dem Spitznamen verstehen. Deswegen denke ich persönlich nicht, dass ein Kind seinen Spitznamen als Strafe bekommt.

Benutzeravatar

» Nipfi » Beiträge: 3085 » Talkpoints: 9,53 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Also, wenn es sich nun bei diesen Namen nicht um Spitznamen, sondern um richtige Namen gehandelt hat in dem Beitrag, was ich allerdings nicht glaube, dann finde ich dieses ziemlich schrecklich.

Ich kann mich da noch genau an einen anderen Fall erinnern, der durch die Presse ging, bei dem Eltern ihr Kind Pumuckl nennen wollten. Dieses wurde aber per Richterspruch abgelehnt und die Eltern mussten sich einen anderen Namen für ihr Kind suchen.

Im Gegensatz zu Holzpfahl ist Pumuckl noch ein richtig süßer Name. Wie kann man denn sein Kind dann Holzpfahl nennen? Wie gesagt, ich glaube bei diesen Namen handelt es sich höchstens um Spitznamen, da aus einem Namen ja auch das Geschlecht hervor gehen muss, was bei Holzpfahl nicht zu erkennen möglich ist.

Benutzeravatar

» Nettie » Beiträge: 7658 » Talkpoints: 1,01 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Obwohl ich mich der Vermutung der meisten hier nur anschließen kann, dass es sich bei dem Namen "Joghurt" des Kindes nur um einen Spitznamen handeln kann, habe ich kein Verständnis dafür, dass das Standesamt mich bei der Namenssuche meines Kindes einschränkt. Es sollte doch einzig und alleine meine Entscheidung sein, wie ich mein Kind nenne.

Sicher muss es nicht gleich etwas so skurriles sein wie "Rosa Schlüpfer", aber wenn ich mir jetzt einen besonders exotischen oder einfallsreichen Namen ausdenke, der vielleicht nicht jedem gefällt, darf ich ihn eventuell auch nicht für mein eigenes Kind verwenden?! Da sehe ich einen großen Freiheitseinschnitt seiten des Staates.

» Razor » Beiträge: 404 » Talkpoints: 5,43 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^