Sollten die Bundesligen die kleinen Vereine retten?

vom 29.03.2020, 01:23 Uhr

Während die Millionengehälter der 1. Bundesliga eigentlich trotz Verzicht fast weiter fließen, weil keiner der Big-Player gerne auf einen Monat oder zwei Monate mal verzichten kann, wo doch schon genug Kohle gescheffelt wurde, sind die Regionalligisten derzeit in riesiger Gefahr.

Vereine wie der Wuppertalser SV, Rot-Weiss Essen, Rot-Weiss Oberhausen oder auch Aachen mussten in Kurzarbeit gehen, um die laufenden Kosten zu senken. Aber auch manch einem Drittligisten steht durch Corona das Wasser bis zum Halse.

Keine Frage, so was konnte niemand erahnen. Doch Experten und ehemalige Profi-Fußballer sprechen gerne Klartext. Mehrfach kam die Aussage, dass mit etwas mehr Verzicht aus der 1. Liga problemlos die 3-4 Liga gerettet werden könnte. Man sprach sich auch hier und dort bereits vonseiten der Ex-Spieler und Experten dazu aus.

Bisher ist diesbezüglich aber nichts Offizielles gesagt worden, aber die Idee an sich fände ich gut. Denn was bringt es einem, wenn bald zig Mannschaften Insolvenz anmelden müssen und die Ligen kaputt gehen, aber einige Spieler mit 1-2 Millionen pro Jahr vom Platz gehen.

Was denkt Ihr denn, wie man kleinere Vereine retten könnte und ob man nicht auch sagen muss, dass von oben mit den hohen Gehältern etwas mehr kommen muss?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5343 » Talkpoints: 0,10 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ich muss sagen, dass ich mich mit dem Thema noch nicht wirklich auseinandergesetzt habe. Aber wenn es wirklich so ist, dass die kleinen Vereine gerettet werden können, wenn die großen Vereine etwas verzichten, dann fände ich es richtig und wichtig, wenn das so auch gemacht wird. Das wäre dann doch der einfachste Weg, wenn diejenigen, die viel Geld haben, damit anderen Vereinen unter die Arme greifen würden, damit diese nicht kaputt gehen.

» Barbara Ann » Beiträge: 28342 » Talkpoints: 31,95 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Es ist richtig, dass die großen Fußballspieler unserer Welt weiterhin etliche Millionen verdienen, obwohl gerade nichts stattfindet. Ob diese Gehälter generell angemessen sind ist ein anderes Thema. Man muss natürlich auch daran denken, dass bei solch großen Vereinen auch jede Menge im Hintergrund arbeitet. Das sind nicht nur die Spieler, sondern auch die ganzen Leute, die das Stadion am laufen halten oder die Trainings organisieren und noch zig andere Dinge machen, die wir so nicht sehen. Ein kleiner Verzicht in den eigenen Reihen würde schon sehr viel für sie selbst helfen.

Es wird so einem großen Verein nicht sehr weh tun, wenn sie ein wenig Geld locker machen, um den einen oder anderen kleinen Verein zu unterstützen. Gerade hier wird das Geld schon eher gebraucht. Leider ist es nun mal so, dass die wenigsten bereit sind auf ein Gehalt zu verzichten oder etwas zu spenden. Natürlich gibt es Leute, die dies dennoch tun, leider ist es nur ein recht kleiner Teil.

Benutzeravatar

» Zohan » Beiträge: 4398 » Talkpoints: 16,33 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^