Macht euch das Ausbreiten des Coronavirus Sorgen?

vom 25.01.2020, 10:52 Uhr

Jetzt hat das Coronavirus auch Europa erreicht. Frankreich meldet 3 Fälle von infizierten Menschen. Sie haben sich zuvor in China aufgehalten. Auch andere Regionen wie die USA und Australien meldeten bereits Fälle. Mir macht das schon Sorgen, da man das genaue Ausmaß nicht kennt. Beunruhigt euch der Werdegang der Krankheit?

» timbo007 » Beiträge: 760 » Talkpoints: 1,38 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Was heißt, ob es mir sorgen macht. Es ist schwierig aus der Ferne etwas zu beurteilen, was Wissenschaftler noch nicht ganz einzuordnen wissen. Vor wenigen Tagen hieß es, Deutsche müssten sich keine sorgen machen. Nun ist Frankreich aber mit 3 infizierten Menschen durchaus schon ein Grund, mal hellhöriger zu werden.

Denn ich beginne dann an, etwas kritisch zu hinterfragen, wenn man nicht genau weiß, wo es herkommt, wie man es behandeln kann und die Ansteckungsziffer größer und größer wird. Das ist aber denke ich auch ganz normal, dass man sich dann ein wenig fragt, was hier eigentlich wirklich los ist.

Das Coronavirus ist ja dem Sars-Virus sehr ähnlich. Was man jedoch mal festhalten muss ist, dass die chinesische Regierung schon sehr arg und schnell eingegriffen hat. Gleichwohl jetzt eben Wuhan unter Quarantäne gestellt wurde, was aber auch vollkommen richtig ist.

Trotzdem macht man sich irgendwie schon etwas sorgen, weil man natürlich eine Epidemie ähnlich wie beim Sars vermeiden möchte. Gleichzeitig sich fragt, wo ist der Erreger als Auslöser zu identifizieren (aktuell gerüchteweise in der Fledermaussuppe) und vor allem, wieso sterben einige daran und einige wiederum nicht.

Wie kann man den Menschen helfen, wie können sich andere Länder sicher fühlen, wenn dort schon Fälle diagnostiziert werden, was kann man langfristig tun usw. Das ist alles Gegenstand dessen, was mich per se ohnehin interessiert.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5111 » Talkpoints: 36,22 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Jetzt gibt es auch schon einen Fall in Bayern. Bisher kostet das Grippevirus mit 20.000 Opfern alleine in Deutschland wesentlich mehr Opfer. Allerdings gibt es dagegen mindest ein Jahr lang keinen Impfstoff. Ab einer bestimmten Größenordnung wird auch unser Gesundheitssystem damit nicht mehr fertig. Was mir Sorgen macht, ist die Geschwindigkeit, mit der sich die Krankheit ausbreitet.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6735 » Talkpoints: 0,17 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Wenn dich dieses Virus in Sorgen versetzt, wie viele Sorgen machst du dir dann erst bei Grippeviren? Die breiten sich schließlich schneller aus, sind wohl auch ansteckender als diese Corona Variante und fordern jedes Jahr deutlich mehr Todesopfer.

Ich finde die Panik schon ein bisschen lächerlich. Ein einziger Ansteckungsfall in Deutschland bisher. Der Mann ist im Krankenhaus und es geht im anscheinend gut. Aber selbst seriöse Nachrichtensender schicken ihrer Reporter zu diesem Krankenhaus als sei die Zombieapokalypse nur noch eine Frage der Zeit.

und vor allem, wieso sterben einige daran und einige wiederum nicht.

Ich habe mich heute mit meinem Arzt darüber unterhalten. Ich war eigentlich wegen etwas anderem da, aber wir kamen halt darauf zu sprechen. Er meinte, dass aktuell alles dafür spricht, dass die Todesopfer zur üblichen Risikogruppe gehört haben. Also Leute mit Vorerkrankungen, die auch bei einer Grippe gerne mal eine Lungenentzündung entwickeln und daran sterben.

Dafür spricht auch der Zustand des bisher einzigen deutschen Patienten. Ihm soll es ja schon wieder sehr viel besser gehen und sein Klinikaufenthalt ist eher eine Vorsichtsmaßnahme. Er ist noch relativ jung und wahrscheinlich auch ohne schwerwiegende Vorerkrankungen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24575 » Talkpoints: 80,33 » Auszeichnung für 24000 Beiträge



Da sieht man mal wieder welchen Einfluss die Meiden in unserer heutigen Welt haben und wie sehr das dann alles aufgebauscht wird. Wenn jemand mit dem Coronavirus im Flugzeug sitzt, wird sofort ein bestimmter Flughafen angeflogen, wenn eine mit eine gewöhnlichen Grippe im Flieger sitzt, wird er wahrscheinlich nicht mal beachtet. In den Medien wird jeden Tag darüber berichtet, wo und wie viele Menschen sich irgendwo mit dem Coronavirus angesteckt haben und die Menschen bekommen Angst. Würde man das mit der Grippe genauso handhaben, würde dann wahrscheinlich eine weltweite Panik ausbrechen.

Ich denke wir sind alle inzwischen Infiziert, und zwar von den Medien. Natürlich sieht es jetzt so aus, als würde dort eine Pandemie entstehen, aber wenn man sich mal die Mühe macht auch mal Zahlen zu vergleicht, dann wirkt das alles überhaupt nicht mehr so tragisch, wie es in den Medien dargestellt wird. Inzwischen gibt es allein in China wohl gut 7000 bekannte Fälle von Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Allein in den Städten die inzwischen abgeriegelt sind, leben gut 50 Millionen Menschen und in ganz China weit mehr als 1 Milliarde Menschen. Von daher sind die 7000 Infizierten grade mal 0,0007 % der chinesischen Bevölkerung. Während der Grippe Hochzeit 2017/18 haben sich allein in Deutschland geschätzt 5 - 20 % der Bevölkerung mit dem Grippevirus angesteckt. Gut 25.000 Menschen in Deutschland sind der Grippe in der Zeit erlegen, das war damit die schlimmste Grippewelle der letzten 30 Jahre.

Ich glaube das nicht mal die Hälfte derer, die diesen Beitrag lesen, das überhaupt gewusst haben. Was wäre wohl gewesen, wenn man das alles beim Start der Grippewelle in den Medien verbreitet hätte? Es haben sich weltweit vielleicht grade mal 7500 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt, die Dunkelziffer ist vielleicht eher sogar doppelt bis dreimal so hoch, aber selbst wenn die Dunkelziffer der Infizierten 10 mal so hoch wäre, also 70.000 Infizierte, dann ist das immer noch ein Witz gegenüber den 4 bis 16 Millionen Infizierten bei der erwähnten Grippewelle.

In meinen Augen wird das alles viel zu sehr aufgebauscht und man sollte das alles nicht ganz so ernst nehmen. Nicht dass es nicht schlimm ist, aber man sollte es nicht drastischer darstellen, als es wirklich ist. Auf YouTube findet man übrigens sogar schon Videos, wo es um eine Verschwörungstheorie geht. Da soll der Erreger entwickelt worden sein und dann am Ende auch gezielt eingesetzt worden sein. Alles völliger Quatsch, jeder weiß, dass Viren ständig mutieren, deswegen ist es ja auch so schwer mit der Grippeschutzimpfing, die ja nur einen Teil der aktuellen Erreger abdecken kann.

» Kodi » Beiträge: 501 » Talkpoints: 49,22 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ich persönlich bin bislang eher wegen möglicher Panikreaktionen der Leute besorgt, und auch wegen möglicher Ausbreitung von Diskriminierung (z.B. gegen Chinesen bzw. Menschen asiatischen Aussehens). Was mir übrigens gestern Abend aufgefallen ist: als ich mit der Straßenbahn gegen 20 Uhr nach Hause fuhr, war die Bahn ungewöhnlich leer. Und als ich auf dem Weg zu meiner Wohnung an der Kneipe vorbei kam, die um diese Zeit normalerweise brechend voll ist, sah ich durch die Fenster, dass sie ebenfalls halb leer war. Wahrscheinlich bleiben viele Leute zurzeit lieber zuhause, um sich nicht anzustecken?

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2129 » Talkpoints: 438,03 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ich finde die aktuelle Entwicklung der Reaktionen ehrlich gesagt schon mehr als nur lächerlich! Ich bin auch sehr erstaunt darüber, was Medien auslösen können! Ich habe überhaupt keine Sorge wegen dem Coronavirus, selbst wenn er sich noch weiter ausbreiten sollte.

Ich halte den echten Grippevirus für weitaus gefährlicher und dieser Virus ist allen aber mehr oder weniger egal. In der Nachbarklasse meines Sohnes fehlen 15 Kinder wegen der echten Grippe und einigen geht es damit gar nicht gut, ein Kind ist sogar im Spital gelandet. Aber das alles wird als "normal" angesehen. Mit der normalen Grippe gibt es zahlreiche Todesopfer und das jedes Jahr. Dennoch lässt sich kaum jemand gegen die echte Grippe impfen. Ich übrigens auch nicht.

Ich bin ja schon gespannt, ob die Leute sich dann alle gegen dieses Coronavirus impfen lassen, wenn dann ein Impfstoff da ist. Lächerlich würde ich das schon finden, wenn man sich gegen dieses Virus impfen lässt und gegen Grippe nicht, aber das bleibt natürlich jedem selber überlassen.

Die größte Gefahr vom Coronavirus sehe ich ehrlich gesagt auch eher in der Ausgrenzung bestimmter Personengruppen. Wenn ich da sehe, wie panisch nun manche Leute vor Chinesen sind, dann macht mir das Angst. Aber nicht der Virus, sondern die Reaktion der Personen! Das finde ich krank und beängstigend und nicht den Virus.

Benutzeravatar

» tournesol » Beiträge: 7756 » Talkpoints: 112,20 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ja genau. Mir tun inzwischen die Leute leid, die irgendwie asiatisch aussehen, denn solche Vorurteile greifen ja in der Regel recht unspezifisch. Da wird wahrscheinlich häufig gar nicht erst differenziert, ob jemand aus der Region Wuhan stammt oder überhaupt Chinese ist. Asiatisches Aussehen wird da vermutlich oft schon ausreichen, um abwehrende Reaktionen auszulösen, selbst wenn die Personen hier geboren sind und noch nie in China waren.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2129 » Talkpoints: 438,03 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Das Problem sind eigentlich nicht "die Medien" sondern die Werbeindustrie bzw. die Art und Weise, wie sich viele Medien eben finanzieren. Man generiert am meisten Aufrufe mit den reißerischen Überschriften und somit mehr Werbeeinnahmen. Der Name "Clickbait" (Aufruf ködern?) ist schon sehr passend für diese Art der Berichterstattung. Und gibt natürlich auch immer noch in analog bei der Bildzeitung, die viel Laufkundschaft hat. Jeder, der über Rundfunkgebühren jammert sollte sich klar machen, dass dieses Probleme ohne gebührenfinanzierte Medien noch viel größer wäre.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24575 » Talkpoints: 80,33 » Auszeichnung für 24000 Beiträge


Gegen Grippe bin ich geimpft und dies macht mein Hausarzt automatisch. Beim Coronarvirus wird es eng mit Medikamenten, die bei mir noch wirken und gegen die ich nicht allergisch bin. Ich kenne auch keine Chinesen und Vorträge über Antirassismus sind hier wohl deplatziert. Auch übertriebene Vorsicht ist kein Rassismus. Der Vergleich mit der Grippe hinkt. Die Zahlen sind auf das Jahr gesehen und schon seit Jahrzehnten so. Gegen Grippe gibt es Impfungen und erprobte Medikamente. Das Risiko ist überschaubar und kalkulierbar.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6735 » Talkpoints: 0,17 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^