Lebensmittel spontan oder strikt nach Plan kaufen?

vom 12.09.2021, 19:36 Uhr

Mein Partner und ich wohnen gefühlt schon zusammen und verbringen fast jeden Tag miteinander. Da wir dann auch fast immer gemeinsam essen und ich für uns beide koche, gehen wir natürlich auch regelmäßig zusammen einkaufen und teilen uns die Kosten dann immer. Dabei überlege ich mir meist im Vorfeld, was man die Woche über so essen könnte (da ich mit meinem Magenbypass einige Sachen nicht vertrage) und schreibe dann entsprechend einen Plan, der von meinem Partner dann quasi „abgesegnet“ wird und wo er die Chance hat noch Einspruch zu erheben, wenn er etwas gar nicht essen möchte. :lol:

Damit am Ende nicht so viel schlecht wird und nicht so viel weggeschmissen werden muss, weil man es doch nicht aufgegessen hat, kaufen wir meist wirklich nur nach diesem Plan ein. Man kann also sagen, dass circa 80 Prozent vom Einkauf wirklich Sachen sind, die auch auf der Liste standen. Wenn Sachen gekauft werden, die nicht auf der Liste standen, dann sind es meist Artikel, die im Angebot sind und die man immer gebrauchen kann und spontan nutzen (zum Beispiel Brötchen), Sachen die sich gut einfrieren lassen (Hackfleisch, Fisch,…) oder Dinge, die sich sehr lange halten (Nudeln, Reis,…).

Wie sieht es bei euch aus? Kauft ihr nur das, was auch auf eurem Einkaufszettel steht? Macht ihr eher geplante Einkäufe oder schaut ihr eher, was euch so beim Einkaufen über den Weg läuft und entscheidet dann, was ihr daraus machen könnt?

» Hufeisen » Beiträge: 5860 » Talkpoints: 5,83 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Wir haben einen Einkaufszettel für die Grundausstattung. Also wenn jemand zum Beispiel Spaghetti kocht und sieht, dass der Vorrat zur Neige geht kommt das auf den Zettel. Das sind zum großen Teil haltbare Lebensmittel und wir haben keine Platzprobleme, deshalb kaufen wir davon schon mal mehr als nötig wenn es ein Sonderangebot gibt.

Frische Lebensmittel kaufen wir mehrmals die Wochen ein, meistens werden die von demjenigen gekauft, der damit dann auch kochen möchte. Da finde ich es teilweise aber schwer einen Plan einzuhalten weil sowohl die Verfügbarkeit als auch die Qualität schwanken und weil ich auch den Anspruch habe möglichst regional zu kaufen. Es kommt also durchaus vor, dass ich im Geschäft oder vor dem Marktstand stehe und mein Abendessen total neu plane.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26472 » Talkpoints: 63,46 » Auszeichnung für 26000 Beiträge


Die meisten Lebensmittel, also die frischen, bekommen wir normalerweise langfristig geplant ins Haus. Geflügel und Wild bestelle ich für das ganze Jahr vor, das gilt auch für Lamm. Rind kaufen wir als Viertel, Schweine als halbe Schlachtkörper. Milch und Joghurt und anderes frisches bringt der Milchmann, Gemüse und Obst kommt vom Hof ums Eck als wöchentliche Kiste. Da bleiben fast nur Trockenprodukte und die kaufen wir nach Bedarf.

» cooper75 » Beiträge: 12294 » Talkpoints: 656,52 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Ich kaufe tatsächlich zu 90% auch strikt nach Plan und sehr wohlüberlegt ein, da ich sowieso nur sehr selten zuhause koche und Lebensmittelreste daher vermeiden will. So kommt es auch regelhaft vor, dass ich z. B. lieber eine einzelne Karotte als eine ganze 500-Gramm-Packung und vier lose Kartoffeln anstelle eines 1,5-Kilo-Sacks kaufe, auch wenn ich hochgerechnet vielleicht mit den Großpackungen Geld sparen würde. Es ist mir aber zu schade um die guten Sachen, wenn diese am Ende schlecht werden und entsorgt werden müssen, nur weil sie aus Kostenersparnisgründen oder auf Vorrat für eventuelle Gelegenheiten gekauft wurden, die dann doch nicht eingetreten sind.

Natürlich kaufe ich zwischendurch auch mal spontan nach Lust und Laune etwas, worauf ich gerade Appetit habe. Besonders bei Süßigkeiten oder Getränken bin ich da nicht so knauserig, denn in der Regel verderben diese ja auch nicht innerhalb weniger Tage.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8201 » Talkpoints: 919,24 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ich kaufe meistens eher spontan ein. Das lange Schreiben von Listen liegt mir nicht allzu sehr. Es kann zwar vorkommen, dass ich mir eine Liste schreibe, aber die ist dann eher ein Anhaltspunkt, dass ich nichts wichtiges vergesse. Aber ich weiche auch gern davon ab und kaufe lieber stattdessen etwas anderes, was sich so ergibt. Wobei ich so gut wie nie Snacks oder Süßigkeiten kaufe, weil mir das Zeug sowieso nicht schmeckt.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3346 » Talkpoints: 614,84 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Lebensmittel kaufe ich spontan. Wenn ich einen Einkaufszettel mitnehme, dann stehen da nur Dinge drauf, die ich nicht vergessen darf, etwa Kaffee, wenn mir dieser ausgegangen ist, Toilettenpapier, Zucker, Mehl oder Salz. Ansonsten habe ich ungefähr im Kopf, was ich kochen möchte, entscheide mich dann aber auch oft um, wenn ich spontan auf etwas anderes Appetit bekomme. Strikt nach Plan einkaufen finde ich schwierig.

Es kann ja sein, dass ich für das vorgesehene Essen eine Zutat brauche, die nicht da ist. Dafür gehe ich dann nicht extra in ein anderes Geschäft. Ich wollte zum Beispiel mal Kartoffelpüree mit Kassler und Sauerkraut machen, aber es gab kein Kassler. Das war kein Problem, weil ich stattdessen vegane Frikadellen nehmen konnte. Aber bei anderen komplizierteren Gerichten ist ein Ausweichen schwieriger.

» blümchen » Beiträge: 3259 » Talkpoints: 34,54 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich mache das meistens voll geplant und überdacht. Ich schaue mir dabei zunächst die Angebote an und überlege dann, was man die Woche über machen kann. Das hat zum einen den Vorteil, dass wir weniger wegwerfen, dann aber auch weniger ausgeben, weil wir Angebote kaufen. Natürlich muss nicht immer alles im Angebot sein, was wir kaufen, aber man kann das ja durchaus sinnvoll überlegen, wie man was kauft. Wir planen für die Woche vor und seit dem werfen wir wirklich viel weniger weg, wenn nicht sogar gar nichts mehr.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45744 » Talkpoints: 40,91 » Auszeichnung für 45000 Beiträge



Wobei ich den Zusammenhang zwischen geplanten Einkäufen und Wegwerfen nicht komplett nachvollziehen kann. Auch wenn ich spontan etwas einkaufe, plane ich doch trotzdem die Nutzung ein, und es wird auch in der Regel verbraucht. Ich könnte nicht feststellen, dass ich spontan gekaufte Lebensmittel wegwerfen würde. Umgekehrt kann es vorkommen, dass geplant gekaufte Lebensmittel ihre Lebensdauer überschritten haben und ich sie wegwerfen muss (z.B. wegen Schimmelbildung).

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3346 » Talkpoints: 614,84 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich denke, bei uns ist es so eine Art Mischkalkulation. Es gibt bestimmte Sachen, die wir immer vorrätig haben sollten. Wenn die fehlen, kommen die auf einen Plan, denn bei denen haben wir nicht immer im Kopf, wie viel wir davon noch vorrätig haben oder auch nicht. Die Sachen sind meistens aber auch länger haltbar und selbst wenn wir davon vielleicht wegen eines Angebotes mehr kaufen, wird es uns nicht schlecht.

Fleisch und Fisch steht bei uns äußerst selten auf dem Speiseplan. Davon haben wir aus diesen Gründen auch keinen Vorrat. Das wird bei Lust und Laube eher spontan eingekauft. Entweder hat einer spontan Lust darauf und es wird extra außerhalb des normalen Einkaufs geholt, oder bei einem normalen Einkauf sehen wir etwas und haben spontan eine Kochidee im Kopf. Zumindest steht es aber so gut wie nie auf dem Plan.

Bei den ganzen Milchprodukten schaue ich vor dem Einkauf, wovon wir noch wie viel haben bzw. was wir brauchen. Da kommt es dann aber auch immer darauf an, ob es beim Einkaufen noch ein Angebot gibt bzw. welche Sorten vom Joghurt da sind. Ich esse etwa einige Joghurt-Sorten lieber als andere, die sind aber oft nicht da. Wenn sie vorhanden sind, bringe ich dann aber schon zwei oder drei mehr mit, als auf dem Plan standen.

Bei Obst und Gemüse haben wir selten einen Plan. Wir wissen zwar oft, was wo im Angebot ist, aber im Laden wird dann erst entschieden, was gekauft wird. Manchmal ist etwa die Angebotsware nur in Mini-Größen vorhanden, sodass es im Endeffekt kein Angebot ist, weil man z.B. nur winzige Avocado oder Mango bekäme. Außerdem kommt es auch noch auf den Zustand an. Wenn die Zucchini aussehen, als hätte man schon mit ihnen Fußball gespielt, kaufe ich sie auch nicht im Angebot.

Im großen und ganzen habe ich also beim Einkaufen einen ungefähren Plan im Kopf, aber erst im Laden wird spontan entschieden, was konkret gekauft wird, weil ich dann erst konkret sehe, wie die Verfügbarkeit im Laden ist und wie die Ware aussieht. Außerdem ist dann noch ungefähr im Kopf, was an Dingen zu Hause ist und an Extras dazu kommen darf. Das sind Dinge, die wir nicht immer zu Hause haben, aber ab und zu gerne essen. Da wird dann auch spontan im Laden entschieden, ob etwa einmal Chips gekauft wird.

» SonjaB » Beiträge: 2342 » Talkpoints: 24,23 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


SonjaB hat geschrieben:Im großen und ganzen habe ich also beim Einkaufen einen ungefähren Plan im Kopf, aber erst im Laden wird spontan entschieden, was konkret gekauft wird, weil ich dann erst konkret sehe, wie die Verfügbarkeit im Laden ist und wie die Ware aussieht.

So ungefähr ist das bei mir auch. Ich habe meistens eine ungefähre Liste (im Kopf oder auf einem Zettel), aber ich halte mich nicht exakt daran. Die aufgelisteten Sachen sind nur Anhaltspunkte, um nichts wichtiges zu vergessen. Aber erst im Laden entscheide ich spontan, ob ich die Sachen wirklich kaufe, oder doch etwas anderes, oder ob ich noch zusätzlich etwas brauche, was nicht auf der Liste steht. Den Vorteil einer strikten Einhaltung der Liste sehe ich für mich persönlich nicht.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3346 » Talkpoints: 614,84 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^