Erfahrungen mit Anleihen als Investment

vom 26.07.2021, 10:16 Uhr

Hallo zusammen. In letzter Zeit interessiere ich mich immer mehr für das Thema Investment als Geldanlage für die Zukunft. Denn auf dem Bankkonto wird das Geld wegen der Inflation und niedriger Zinsen ja eigentlich kontinuierlich weniger… Daher überlege ich schon länger, das Geld zu investieren. Kryptowährungen sind ja gerade ein richtiger Hype, aber ich glaube, das wäre mir zu unsicher. Mit Aktien kenne ich mich nicht so aus.

Kann mir da jemand empfehlen, wo ich mich da informieren kann? Ich habe jetzt auch gesehen, dass man auch in Anleihen investieren kann. Was ist da der Unterschied zu anderen Investments? Was sind eure Erfahrungen in diesem Bereich und was könnt ihr mir empfehlen?

» polsterchen » Beiträge: 52 » Talkpoints: 5,82 »



Tatsächlich muss ich sagen, dass sehr viele Leute ihr Geld investieren, die es sich am Ende gar nicht leisten können. Viele Sachen sind natürlich unsicher und es gibt Dinge, die sicherer sind als andere Sachen. Dementsprechend kann man sich natürlich aussuchen, was für einen am ehesten infrage kommt - ein gewisses Risiko bleibt aber dennoch bestehen. Grade was die Höhe der Investitionen angeht, habe ich schon oft gehört, dass man nur das Geld investieren sollte, auf das man im Zweifel auch verzichten kann, falls etwas schief gehen sollte.

Ich selbst bin, was Investitionen angeht, immer vorsichtig. Ich glaube, dass ich selbst mein Geld nur in sehr sichere Sachen, wie zum Beispiel Immobilien, investieren würde. Sofern keine Naturkatastrophe eintritt und man sich gut darum kümmert, dann haben diese in mehreren Jahren auch noch Bestand und man kann diese je nach verschiedenen Faktoren auch sehr gewinnbringend wieder verkaufen, wenn man das Geld braucht.

» Hufeisen » Beiträge: 5802 » Talkpoints: 6,07 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Natürlich muss die Art, wie und in was man investiert, auch zu einem passen. In Immobilien zu investieren ist natürlich schon irgendwie attraktiv. Andererseits muss man dazu entweder sehr viel auf der hohen Kante haben, oder aber über viele Jahre zusätzlich einen Kredit aufnehmen.

Ich persönlich denke, dass der richtige Zeitpunkt, um in Immobilien zu investieren in den meisten Gegenden bereits vorüber ist. Ich hätte Bedenken, dass die Blase irgendwann platzt. Ich habe mich beim Investieren deshalb für Anleihen mit einer für mich attraktiven Verzinsung und einer festen Laufzeit, sowie einen Bausparvertrag entschieden.

» schnatterliese » Beiträge: 142 » Talkpoints: 32,23 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Danke euch für die Rückmeldungen.
@Hufeisen: was heißt denn „leisten können“, ab wann kann man es sich denn leisten, findest du? Man muss ja nicht gleich sein ganzes Erspartes investieren. Je nachdem halt was man verdient und auf dem Konto hat, kann man einen Teil mal verwenden, sofern eben keine großen Anschaffungen im Raum stehen.

@schnatterliese, ich glaube, Immobilien kann ich mir sowieso nicht leisten. Und wie du sagst, ist der richtige Zeitpunkt da wohl schon vorbei, außer man ist sich sicher, dass ein Teil einer Stadt in den nächsten Jahren boomen wird, dass ist halt auch unsicher. Kennst du dich dann besonders gut aus in dem Bereich, wo du investierst? Oder hilft dir da auch jemand?

» polsterchen » Beiträge: 52 » Talkpoints: 5,82 »



Das gesamte Ersparte würde ich persönlich auch nie investieren. Mir ist es wichtig, einen bestimmten Betrag immer für Notfälle zur Verfügung zu haben. Egal, ob es jetzt eine kaputte Waschmaschine, eine Tierarztrechnung oder eine notwendige Autoreparatur geht.

Was das Investieren angeht, würde ich mich als interessierten Laien bezeichnen. Ich habe mir einiges an Wissen angelesen, besonders viel natürlich in dem Bereich, in den ich investiert habe. Mir war es wichtig, dass das Unternehmen, von dem ich Anleihen habe, schon eine Weile existiert und sich gut etabliert hat. Wenn ein Geschäftsmodell über die Zeit bestand hat und die erfolgreichen Projekte immer mehr werden, spricht das ja schon mal für sich. Und dass die Mindestanlage nur 3000€ sind, ist, finde ich, auch für Kleinanleger attraktiv.

» schnatterliese » Beiträge: 142 » Talkpoints: 32,23 » Auszeichnung für 100 Beiträge


@schnatterliese, danke für die Antwort. Ich hatte ja nicht vor, alles Ersparte zu investieren. Aber schon mal einen größeren Teil, weil ich mit dem Geld gerade nicht wirklich was anzufangen weiß. Der Rest dürfte dann noch immer für Notfälle mehr als genug sein. Danke auch für die Tipps. Ich würde jetzt auch nicht in Startups investieren wollen. Da ist mir eine Firma (am besten führend in ihrem Bereich) lieber – natürlich darf sie sich aber nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen. ;-) In welche Bereiche investierst du generell?

» polsterchen » Beiträge: 52 » Talkpoints: 5,82 »


Das klingt vernünftig, dass du dir auch noch einen finanziellen Polster als jederzeit verfügbare Reserve behalten möchtest. Ob man gar nicht oder vielleicht nur einen kleineren Betrag in ein Start-Up investieren möchte, muss man sich überlegen. Gerade bei den neuen Unternehmen, gibt es teilweise auch viel Potential. Weil ich selbst aber auch eher weniger risikofreudig bin, habe ich mich für Anleihen der Deutschen Lichtmiete entschieden.

Das Unternehmen bietet LED-Beleuchtungsanlagen für Firmen und so weiter zum mieten an. In Zeiten, in denen das Sparen von Energie und Ressourcen immer wichtiger wird, halte ich das auch für zukunftsträchtig. Und es stimmt auch mit meinen persönlichen Werten überein. In Rüstung oder dergleichen würde ich selbst nicht investieren wollen.

» schnatterliese » Beiträge: 142 » Talkpoints: 32,23 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ja, wenn man in Start-Ups investiert, kann man einen guten Coup, aber das ist eben mit mehr Risiko verbunden als jetzt bei Unternehmen, die schon lange im Geschäft sind und die seit Jahren gut laufen. Da bin ich ganz deiner Meinung. Sowas würde mich ja auch mehr ansprechen… Finde ich gut, dass du da auch beim Investment an die Nachhaltigkeit denkst.

» polsterchen » Beiträge: 52 » Talkpoints: 5,82 »


Auch bei etablierten Unternehmen, macht es Sinn zu prüfen wie es sich mit dem Zukunftspotential verhält. Irgendein Hersteller analoger Kameras hat, glaube ich, vor einigen Jahren die Digitalisierung verschlafen und damit einen Wendepunkt der Erfolgsgeschichte eingeleitet.

Bei Nachhaltigkeit, vermute ich, dass das zunehmend ein ähnlich wichtiges Thema wird und alles, was nicht zur Nachhaltigkeit beträgt über kurz oder lang ins Hintertreffen geraten wird.

» schnatterliese » Beiträge: 142 » Talkpoints: 32,23 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^