Erfahrungen mit kalorienreduzierten Soßen

vom 18.12.2021, 11:18 Uhr

Vermutlich jeder kennt und nutzt sie - Soßen. Ob zu Kartoffeln, Pommes oder Fleisch, oftmals nimmt man mehr Kalorien durch die Soße auf als durch das eigene Essen. Da ich persönlich jemand bin, der es mag, wenn das Essen in Soße schwimmt, bin ich nun auf der suche nach guten Alternativen, die deutlich kalorienärmer sind. Die Auswahl ist mittlerweile groß, doch so 1000% zufrieden bin ich noch mit keinem Produkt, vielleicht sind meine Erwartungen da aber auch einfach zu hoch.

Welche Erfahrungen habt ihr mit kalorienreduzierten Soßen gemacht? Nutzt ihr sie regelmäßig oder seid ihr davon nicht begeistert?

» Wunschkonzert » Beiträge: 7064 » Talkpoints: 353,75 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ich habe schon ein paar kalorienreduzierte Soßen probiert und bin da etwas zwiegespalten. Für Ketchup beispielsweise gibt es wirklich sehr gute zuckerreduzierte oder sogar freie Alternativen, mittlerweile auch von durchaus namhaften und hochwertigen Herstellern, die natürlich etwas anders schmecken, aber meiner Meinung nach absolut tauglich als Ersatz sind.

Soßen hingegen, die zu Großteilen auf Fett basieren, schmecken mir in der Light-Variante nicht. Kalorienärmere Mayonnaise zum Beispiel finde ich einfach zu säuerlich und lasch im Geschmack. Da kann ich dann auch gleich einen Joghurt-Dip dazu essen und brauche es nicht als Alternative zu Mayo vermarkten. Auch munden mir Grillsoßen und Co, die anstelle von Zucker Süßstoff enthalten, oftmals nicht so gut, da ich den Nachgeschmack nicht mag.

Kurzum: im Zweifelsfall würde ich das Original dann doch klar vorziehen und eben lieber nach dem Motto „weniger ist mehr“ schlemmen, auch wenn ich ebenfalls ein kleiner Soßen „Junkie“ bin und mir gerne ordentlich davon nehme. Nur was nutzt mir die Masse, wenn der Geschmack nicht überzeugt?

» MaximumEntropy » Beiträge: 8373 » Talkpoints: 964,12 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^