Welche Erfahrung habt ihr bezüglich Power Napping gemacht?

vom 09.01.2021, 09:28 Uhr

Power Napping, also ein kurzer Tagesschlaf von 10 bis 30 Minuten ist ja angeblich gesund, weil es sehr erholsam sei und sogar das Herzinfarktrisiko vermindere. Wenn ich tagsüber kurz einschlafe, was beispielsweise sonntags nach dem Mittagessen vor den Fernseher passieren kann, dann fühle ich mich hinterher gar nicht ausgeruht, sondern die Schläfrigkeit hält oft bis zum Abend an. Außerdem kann ich nachts schlechter schlafen, wenn ich tagsüber ein kurzes Nickerchen mache.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Power Napping gemacht? Tut euch das gut? Schlaft ihr eher zufällig ein oder plant ihr das ganz bewusst in euren Tagesablauf ein? Habt ihr die Möglichkeit, während eurer Arbeit ein kurzes Nickerchen zu halten, insbesondere im Home-Office?

» blümchen » Beiträge: 1905 » Talkpoints: 63,46 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich muss sagen ich habe es mal probiert Powernaps in meinen Alltag zu integrieren, allerdings hat es nicht sonderlich gut funktioniert. Denn wie auch du konnte ich dann nachts nicht mehr gut schlafen. Vor allem das einschlafen viel mir schwer. Ich habe mal von einer Methode gehört, die nennt sich Schlüsselschlaf und zählt auch zu der Kategorie Powernap. Dort hält man einen Schlüssel in der Hand und versucht sich zu entspannen und zu schlafen. Sobald man so entspannt ist, dass einem der Schlüssel aus der Hand fällt ist man ausgeruht genug. Vom herunterfallen des Schlüssels soll man also auch "wach" werden und fit sein und nicht zu müde danach. Noch nie selber probiert, aber vielleicht eine Möglichkeit den Powernap etwas anzupassen.

» Susilein » Beiträge: 13 » Talkpoints: 1,51 »


Bei mir funktioniert das super. Anfangs war das auch nicht wirklich etwas für mich und ich habe mich nicht wohl gefühlt, aber ich habe es dann noch ein paar Mal probiert und irgendwann hat es dann richtig gut funktioniert. Mein Mann hat das immer in seinen Lernphasen gemacht und ich habe mir das irgendwann abgeschaut. Hat sich der Körper erstmal daran gewöhnt bald wieder wach zu werden, geht das wirklich gut und man kann völlig erholt und frisch wieder aufwachen. Ich plane es nicht bewusst, sondern versuche auf meinen Körper zu achten, wann ich es brauche und wann es aber auch geht.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43635 » Talkpoints: 5,34 » Auszeichnung für 43000 Beiträge



Ich bin nicht überzeugt vom Power Napping. Mir geht es ähnlich: fühle mich danach noch schläfriger und träger und würde am liebsten gleich weiterschlafen. Allerdings gibt es viele meiner Kollegen, die diese Technik gerne und oft anwenden und sogar Erfolg damit haben.

Wenn es speziell um die Verminderung eines Herzinfarkts geht, würde ich dir sonst andere Vorsichtsmaßnehmen empfehlen, wie etwa das regelmäßige Blutdruckmessen, Sport treiben, normales Gewicht, gesunde Ernährung und nicht rauchen. Diese Maßnahmen können sicher genauso effektiv sein, wie Power Napping am Tag. :)

» chatty25 » Beiträge: 15 » Talkpoints: 2,52 »



Bei mir klappt es mega gut mit dem Power Napping. :mrgreen: Anfangs hatte ich tatsächlich Schwierigkeiten einzuschlafen, weil irgendwie viel zu viele Störfaktoren um mich herum waren. Mittlerweile umgehe ich das Ganze, in dem ich mein Zimmer komplett abdunkeln oder halt eine Schlafmaske aufsetze. Zusätzlich muss es ganz ruhig sein um mich herum und ich bin innerhalb von max. 5 Minuten eingeschlafen. Nach dem PN brauche ich meist einen Kaffee und ein großes Glas Wasser, um richtig auf Touren zu kommen. Dann ist meine Batterie gefühlt bei 100%. 8)

» simchen » Beiträge: 3 » Talkpoints: 0,24 »


Ich komme mit PowerNapping auch super klar, muss ich sagen. Ich habe mir das vor ein paar Jahren mal angewöhnt, dass ich mich, immer wenn ich Mittags/Nachmittags mal einen kleinen Durchhänger habe einfach kurz hinlege und mir einen Wecker für 30 Minuten stelle. 5 Minuten brauche ich ca. um einzuschlafen, dafür lasse ich meist einfach irgendein Podcast oder Video laufen und 25 Minuten habe ich dann zum schlafen, dann klingelt der Wecker.

Ab da gebe ich mir nochmal bis zu 5 Minuten extra Zeit um wieder zu mir zu komme und trinke ein Glas Wasser, welches ich mir vorher schon bereitstelle. Aber spätestens nach diesen letzten 5 Minuten zwinge ich mich wieder zum aufstehen, da meiner Meinung nach sonst genau dieser "Ich mache heute nichts mehr"-Effekt entsteht und man sich sonst gar nicht mehr richtig aufraffen kann. Das ganze mache ich zwar nicht täglich, aber nach einer kurzen Nacht oder einem anstrengenden Vormittag ist das für mich oft genau das Richtige. :x

» clauditalks » Beiträge: 6 » Talkpoints: 1,19 »


Man muss aufpassen, dass man weder zu lange noch zu kurz schläft. :D Sonst stelle ich mir zumindest den Wecker aus und schlafe weiter. Bei mir liegt die perfekte Zeit für ein Powernap bei ca. 25 Minuten. Ich rechne also 5 Minuten zum einschlafen ein und stelle den Wecker dann auf 30 Minuten.

» Karoni12 » Beiträge: 2 » Talkpoints: 0,11 »



Ich habe das früher manchmal im Job gemacht. Wenn bei mir beispielsweise ein Termin ausgefallen war oder es war eine große Lücke zwischen Terminen, dann habe ich mir den Wecker gestellt, also mein Handy, und habe mich kurz hingelegt. Einen Erholungseffekt hatte ich durchaus, allerdings fand ich es schwierig, auf Kommando einzuschlafen.

Wenn ich beispielsweise 30 Minuten Pause habe und ich brauche erstmal 20 Minuten, um überhaupt einzuschlafen, dann lohnt sich das ja nicht. denn wegen 10 Minuten habe ich noch keinen Effekt, bei mir müssten es schon mindestens 30 Minuten Schlaf sein.

» Zitronengras » Beiträge: 9205 » Talkpoints: 44,10 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ich fühlte mich nach solchen Schlafsessions stehts hinterher müder, als vor dem hinlegen. Auch ein Kaffee ändert da nichts an der Situation. Ich hab mir das abgewöhnt, ein paar Minuten hinzulegen, um dann auf die Uhr zu schauen, wie lange ich schlafen kann bis ich wieder aufstehen muss um einer Tätigkeit, welche erledigt werden muss nachzugehen.

Effektiver finde ich, sich die Zeit Nachmittags zu nehmen, sofern möglich und sich nach 13:00 für rund 2 Stunden mal so richtig auszuruhen und innerlich wegzudriften. Es kann natürlich dann auch sein, dass man etwas müde aufwacht. Der Körper ist dann aber richtig ausgeruht und man hat die Chance, dass die Nachschlaf Müdigkeit schneller verschwindet, als bei einem erzwungenen Kurzschlaf von 20 bis 30 Minuten. Jeder Körper ist und reagiert da anders.

» Nebula » Beiträge: 851 » Talkpoints: 59,12 » Auszeichnung für 500 Beiträge


:) Ich finde es schwierig meine geeignete Länge des Powernaps zu finden. Weil schnell artet das Ganze mal aus, der Wecker wird gehört, man dreht sich um und schwupps sind 2 Stunden rum die man für seine Arbeit gebraucht hätte. Ich finde Powernaps grundsätzlich aber sehr erfrischend, insbesondere in anstrengenden Lernphasen, wenn der Tag nicht nach 8 Stunden endet. Habt ihr einen Tipp wie ich mir für die richtige Länge meinen Wecker stellen kann?

» Master » Beiträge: 8 » Talkpoints: 0,87 »


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^