Zu viel Technik im Auto eine Ablenkung?

vom 20.03.2018, 09:52 Uhr

Natürlich kann ein plötzliches Piepen schon eine Ablenkung sein. Wenn man allerdings weiß, wann das Auto piept und dass das vorkommen kann, dann erschrickt man auch nicht bei jedem Piepen. Ich finde gewisse Sachen in einem Auto schon sehr praktisch und einfach im Alltag gut benutzbar. Mich stört die ganze Technik eigentlich nicht und ich bin sehr froh, wenn so etwas im Auto vorhanden ist.

Immerhin erleichtert es schon ein bisschen das Autofahren und gerade beim Einparken finde ich es auch praktisch zu wissen wie viel Platz man noch hat, denn alles sehe ich auch nicht immer so ein und gerade Rollstuhlfahrer sieht man ja auch nicht immer bei jedem Auto.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 38550 » Talkpoints: 0,23 » Auszeichnung für 38000 Beiträge



Zitronengras hat geschrieben:
Wie wäre es denn damit sich einfach anzuschnallen, so wie es vorgeschrieben ist und wie es auch Sinn macht? Was hast du denn davon, wenn dir auf den 500 Metern einen in dein Auto kracht und du durch die Frontscheibe fliegst? Man muss ja nicht einmal selber Schuld daran sein.

Wie wäre es damit, mich nicht zu bevormunden? Ob ich mich anschnalle oder nicht geht nur alleine mich etwas an. Und wenn ich mich dafür entscheide, für eine Fahrt zum Supermarkt um die Ecke keinen Gut anzulegen, dann ist das meine Entscheidung als freier Mensch und da hat mich nicht das Fahrzeug zu "belehren" mir irgendwelchen nervigen Tönen.

Schon komisch, wenn das alles nicht möglich ist, wie Menschen dann durch die Frontscheibe aus ihrem Auto geschleudert werden können bei Unfällen. Na ja, sei es drum, dann sei mir bitte nicht böse, wenn ich mich dann auch nicht bevormunden lassen, wenn du mal in meiner Notaufnahme als unangeschnalltes Unfallopfer aufschlägst und ich dich dann nicht behandle, weil du es dir ja selbst ausgesucht hast. Da schwillt mir immer so ein bisschen der Kamm, wenn ich so einen Blödsinn lese.

Sicher gibt es Regeln im Verkehr über die man sich streiten kann. Aber die Anschnallpficht gehört nicht dazu. Sie ist nun einmal ein ganz zentrales Element, warum wir in den letzten Jahrzehnten deutlich weniger Verkehrstote in Autos haben. An der Stelle finde ich 30 Euro sogar noch viel zu wenig. Denn du produzierst eben im Falle eines Unfalles vermeidbare Arbeit und Kosten für Polizei, Rettungsdienst und Krankenhäuser. Schon die Aussage du fängst dich halt mit den Händen ab, zeigt wie wenig Ahnung du offenbar hast. Ich hatte letztens eine Patientin du ist vom fast stehenden Fahrrad gefallen und hat sich mit beiden Händen abgefangen. Ergebnis waren zwei gebrochene Speichenköpfe. Und da willst du jetzt erklären, wenn du von 50 auf 0 beschleunigst, kann dir nichts passieren? Völlig weltfremd und eben leider wenn es schlecht läuft im Ergebnis kein Schaden, der nur dich betrifft.

Und wie schon oben gesagt, wenn du dich nicht bevormunden lassen willst, dann kauf dir doch einfach wieder einen Trabi. Alternativ gibt es aber auch das ein oder andere halbwegs neue Auto, das kaum Technik verbaut hat. Aber man muss sich über die Technik nicht beschweren, wenn man sie nicht so benutzt, wie es sein sollte.

» Klehmchen » Beiträge: 4279 » Talkpoints: 547,29 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Schon komisch, wenn das alles nicht möglich ist, wie Menschen dann durch die Frontscheibe aus ihrem Auto geschleudert werden können bei Unfällen.

Richtig lesen, Klehmchen! Ich habe geschrieben, dass es in der Stadt, wo man 50 km/h fährt, nicht möglich ist. Wenn jemand mit 100 hm/h irgendwo dagegen fährt, dann will ich nicht ausschließen, dass er im unangeschnallten Zustand durch die Scheibe fliegt. Aber dafür braucht es eben aufgrund physikalischer Gesetzmäßigkeiten genügend Energie und die setzt eine gewisse Geschwindigkeit voraus, die man in der Stadt üblicherweise nicht erreicht. Wenn du tatsächlich Arzt bist, müsstest du das doch wissen. Wenn diese Energie nicht zustande kommt, geht die Frontscheibe gar nicht kaputt. Falls du schon mal auf einem Autofriedhof warst und dir Unfallwagen angeschaut hast, dann hast du vielleicht festgestellt, dass bei denen meistens die Scheiben zwar zersplittert sind, aber eben kein Loch haben, weil sie extra so gebaut sind. Damit die Scheibe wirklich nicht nur splittert, sondern kaputt geht und man hindurch fliegen kann, muss sehr viel Kraft aufgewendet werden, für die geringe Geschwindigkeiten einfach nicht ausreichen.

Na ja, sei es drum, dann sei mir bitte nicht böse, wenn ich mich dann auch nicht bevormunden lassen, wenn du mal in meiner Notaufnahme als unangeschnalltes Unfallopfer aufschlägst und ich dich dann nicht behandle, weil du es dir ja selbst ausgesucht hast. Da schwillt mir immer so ein bisschen der Kamm, wenn ich so einen Blödsinn lese.

Sei doch froh, dass Leute Unfälle haben, sonst hättest du keinen Job. Dir steht es außerdem gar nicht zu, über andere Leute zu urteilen, die bei dir landen. Wenn du ein Problem damit hättest, hättest du einen anderen Beruf ergreifen sollen und außerdem beschwert sich ein Steuerberater auch nicht darüber, dass Menschen ihre Steuererklärung nicht alleine machen und ein Apotheker nörgelt nicht, dass Menschen Medikamente kaufen, denn ansonsten wären die arbeitslos.

Schon die Aussage du fängst dich halt mit den Händen ab, zeigt wie wenig Ahnung du offenbar hast. Ich hatte letztens eine Patientin du ist vom fast stehenden Fahrrad gefallen und hat sich mit beiden Händen abgefangen. Ergebnis waren zwei gebrochene Speichenköpfe. Und da willst du jetzt erklären, wenn du von 50 auf 0 beschleunigst, kann dir nichts passieren? Völlig weltfremd und eben leider wenn es schlecht läuft im Ergebnis kein Schaden, der nur dich betrifft.

Ich spreche aus Erfahrung. Schließlich habe ich ja geschrieben, dass das nicht nur eine theoretische Annahme von mir ist, sondern dass ich das jahrelang so gemacht habe, als ich (als Beifahrer) im Trabi mitgefahren bin. Wenn da gebremst wurde, rutscht man nach vorne, aber das konnte man immer probemlos mit den Händen abfangen. Deswegen finde ich es völlig absurd, mir zu unterstellen, ich hätte keine Ahnung, weil ich viele Jahre Erfahrung im Fahren eines Autos ohne Gurte habe und du vermutlich nicht!

Und wie schon oben gesagt, wenn du dich nicht bevormunden lassen willst, dann kauf dir doch einfach wieder einen Trabi. Alternativ gibt es aber auch das ein oder andere halbwegs neue Auto, das kaum Technik verbaut hat. Aber man muss sich über die Technik nicht beschweren, wenn man sie nicht so benutzt, wie es sein sollte.

Ich habe auch einen Trabi, aber er ist leider, da er nur 80 km/h schnell fahren kann, nicht für meine viele Pendelei geeignet, dafür muss ich dann eines meiner anderen Autos nehmen. Zudem hat der Trabi ein rotes Oldtimer-Kennzeichen und offiziell darf man den daher nicht für Alltagsfahrten nehmen, was ich natürlich trotzdem mache, denn das kann keiner nachweisen, dass man jetzt nicht gerade zum Oldtimerkumpel fährt oder eine Ausfahrt zur Fahrzeugerhaltung macht, sondern zur Arbeit, aber übertreiben darf man es nicht.

Und meine Wagen haben ja keinen Schnulli drin. Sonst hätte ich die nicht gekauft. Ich finde es aber schade, dass man heutzutage kaum noch Autos findet, die auf zu viel Elektroschrott verzichten. Du kannst beispielsweise einen neuen Audi kaufen, der hat zig Lämpchen und Tönchen und Assistenten, die ich nicht wöllte. Wenn man nun sagen würde, ja der A3 gefällt mir zwar optisch von außen, aber ich brauche die ganze Technik nicht, dann bekommst du kein abgespecktes Modell.

» Zitronengras » Beiträge: 8676 » Talkpoints: 82,77 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Zitronengras hat geschrieben:Sei doch froh, dass Leute Unfälle haben, sonst hättest du keinen Job.

Tut zwar nichts zur Sache, aber ich hätte auch genug zu tun ohne Autounfälle. Da bin ich nun wahrlich nicht drauf angewiesen. Aber abgesehen davon behandle ich alle Patienten gleich, aber die die wirklich wegen eigener Blödheit kommen, muss ich wirklich nicht haben. Und sei mir nicht böse, nicht angeschnallt Autofahrer fallen für mich da eindeutig drunter.

Schon die Aussage du fängst dich halt mit den Händen ab, zeigt wie wenig Ahnung du offenbar hast. Ich hatte letztens eine Patientin du ist vom fast stehenden Fahrrad gefallen und hat sich mit beiden Händen abgefangen. Ergebnis waren zwei gebrochene Speichenköpfe. Und da willst du jetzt erklären, wenn du von 50 auf 0 beschleunigst, kann dir nichts passieren? Völlig weltfremd und eben leider wenn es schlecht läuft im Ergebnis kein Schaden, der nur dich betrifft.

Ich spreche aus Erfahrung. Schließlich habe ich ja geschrieben, dass das nicht nur eine theoretische Annahme von mir ist, sondern dass ich das jahrelang so gemacht habe, als ich (als Beifahrer) im Trabi mitgefahren bin. Wenn da gebremst wurde, rutscht man nach vorne, aber das konnte man immer probemlos mit den Händen abfangen. Deswegen finde ich es völlig absurd, mir zu unterstellen, ich hätte keine Ahnung, weil ich viele Jahre Erfahrung im Fahren eines Autos ohne Gurte habe und du vermutlich nicht!

Es bleibt dabei in der Gewissheit, die du da zu haben glaubst, ist es weltfremd. Es mag vielleicht manchmal, vielleicht auch oft funktionieren. Aber da kann man sich nicht darauf verlassen. Meine oben genannte Patienten war gerade mal Anfang 30, bestes Knochenalter, und trotzdem in exakt dem von dir genannten Unfallmechanismus unterworfen. Und sowas ist kein Einzelfall. Das was du da von dir gibst ist eben keine Ahnung, sondern etliche Jahre Glück und nichts anderes. Wobei übrigens der Großteil der Trabis vorne ja auch Sicherheitsgurte hatte. Die sind ab Mitte der 60er Jahre serienmäßig verbaut worden und fehlten nur hinten.

Ich finde es aber schade, dass man heutzutage kaum noch Autos findet, die auf zu viel Elektroschrott verzichten. Du kannst beispielsweise einen neuen Audi kaufen, der hat zig Lämpchen und Tönchen und Assistenten, die ich nicht wöllte. Wenn man nun sagen würde, ja der A3 gefällt mir zwar optisch von außen, aber ich brauche die ganze Technik nicht, dann bekommst du kein abgespecktes Modell.

Man kann beim Kauf auch erst einmal auf recht viele Assistenten verzichten auch bei Audi und dann kann man auch noch einige austellen. Das Piepen beim Anschnallen aber zum Beispiel machen fast alle Autos, die ich kenne und das nicht erst seit 5 Jahren. Was aber eben höchstwahrscheinlich einfach daran liegt, dass Anschnallen nun einmal Pflicht in Deutschland ist, auch wenn dir das nicht passt.

» Klehmchen » Beiträge: 4279 » Talkpoints: 547,29 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Jetzt mal blöd gefragt, was außer passiv-aggressivem Trotz bewegt Menschen eigentlich dazu, sich nicht anzuschnallen? Mittlerweile ist jeder fünfte Verkehrstote Opfer dieser "ich habe keine Lust auf Gurt"-Mentalität. Anlässlich dieses Beitrags und eigener Erfahrungen mit Gurt und Auffahrunfall habe ich mir auf YouTube mal ein kleines Video angesehen, wie Leute durch (!) das Auto fliegen, wenn sie im Stadtverkehr nicht angeschnallt sind. Da reicht es schon, wenn von hinten oder der Seite ein anderer ordentlich draufknallt, während man selbst nur rollt.

Übrigens werden schon bei einem Auffahrunfall von vielleicht zwanzig bis dreißig Stundenkilometer oder weniger ordentlich Kräfte frei, ich war einmal davon selbst überrascht, wie man trotz Bremsen und dem Versuch einen Aufprall abzuhalten vom Gurt in den Sitz gepresst wird und alles durch das Auto fliegt. Seit dieser Erfahrung lege ich den Gurt selbst für nur 50 Meter an, daher bin ich dankbar, wenn das Ding lospiepst, falls man es vergessen hat.

Mir fehlt in dem ersten Beitrag auch die genauere Versuchsanordnung. Waren das Leute, die routiniert mit der Technik umgehen konnten oder blutige Anfänger, die auf der Autobahn von unbekannten Geräuschen irritiert wurden? Um welche Signale genau ging es denn? Generell bin ich aber auch überrascht, wie das Cockpit des Autos meines Partners aussieht und nenne es "das Raumschiff". :mrgreen: Mich würde es sicher erstmal heillos überfordern, aber ich bin auch mehr der Typ, der selbst vor einer neuen Mikrowelle ratlos da steht und dahingehend möglicherweise keine Referenz.

» Verbena » Beiträge: 3393 » Talkpoints: 5,57 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Wobei übrigens der Großteil der Trabis vorne ja auch Sicherheitsgurte hatte. Die sind ab Mitte der 60er Jahre serienmäßig verbaut worden und fehlten nur hinten.

Aber der P50 nicht, der hat auch vorne keine Gurte. Und da es nicht vorgeschrieben ist, im Oldtimer Gurte nachzurüsten, kann man damit unbeschwert so weiter fahren. Aber selbst bei den Trabis mit Gurten musste man sich nicht anschnallen, weil es in der DDR keine Gurtpflicht gab.

Meine oben genannte Patienten war gerade mal Anfang 30, bestes Knochenalter, und trotzdem in exakt dem von dir genannten Unfallmechanismus unterworfen. Und sowas ist kein Einzelfall. Das was du da von dir gibst ist eben keine Ahnung, sondern etliche Jahre Glück und nichts anderes.

Du vergleichst da aber zwei völlig verschiedene Szenarien. Wenn ich vom Fahrrad falle, dann haben die Hände einen anderen Winkel; da werden die Hände sehr stark nach hinten gedrückt und man landet ja entweder auf starren Fahrradteilen oder auf dem Asphalt. Das da einiges kaputt geht, kann ich nachvollziehen. Aber sich an einem weichen Armaturenbrett abzufangen ist etwas anderes, man hat da auch einen anderen Winkel.

Wie kann man denn so selbstherrlich sein und behaupten, dass meine jahrelange Erfahrung und die zig Momente, in denen ich als Beifahrer nach vorne gerutscht bin und mich erfolgreich abgefangen habe, nicht gelten würden und ich keine Ahnung hätte, weil du dir im Kopf irgendeine theoretische Überlegung zusammenreimst oder das mit Fahrradunfällen vergleichst, die damit gar nichts zu tun haben? Ich habe praktische Erfahrung damit; du nicht, also werde ich das wohl fundierter beurteilen können.

Anlässlich dieses Beitrags und eigener Erfahrungen mit Gurt und Auffahrunfall habe ich mir auf YouTube mal ein kleines Video angesehen, wie Leute durch (!) das Auto fliegen, wenn sie im Stadtverkehr nicht angeschnallt sind. Da reicht es schon, wenn von hinten oder der Seite ein anderer ordentlich draufknallt, während man selbst nur rollt.

Das wird aber kein echtes Video sein, denn wer würde denn bei einem echten Unfall mit der Kamera dastehen und alles in Ruhe filmen? Das sind Videos, die extra so gemacht werden, dass es spektakulär wirkt.

Mir fehlt in dem ersten Beitrag auch die genauere Versuchsanordnung. Waren das Leute, die routiniert mit der Technik umgehen konnten oder blutige Anfänger, die auf der Autobahn von unbekannten Geräuschen irritiert wurden?

Ich fahre seit vielen Jahren und das über 40.000 km im Jahr, ich bin garantiert kein blutiger Anfänger. Aber dass mitten während der Fahrt ein Alarm losgeht, ist extrem irritierend und kein sinnvolles Signal, das angeblich nur jemanden irritieren kann, der deiner Meinung nach keine Ahnung hat. Es war ein mehrfaches lautes Piepen. Ich weiß nicht, was es mir sagen wollte, der Besitzer des Fahrzeugs wusste es auch nicht.

» Zitronengras » Beiträge: 8676 » Talkpoints: 82,77 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Warum sollte das kein echtes Video sein, wenn es Kameras gibt, die auf der Armatur eines Taxis platziert wurden? Oder generell im eigenen Wagen installierte Kameras? Das ist doch heute keine Besonderheit mehr. In einem YouTube Video mit dem Namen, was passiert, wenn man nicht angeschnallt ist, kann man beim zweiten Unfall sehen, was passiert, wenn man bei langsam fahrendem Auto unangeschnallt im hinteren Teil sitzt. Ich weiß nicht, inwiefern eine Verlinkung eines solchen Videos hier in Ordnung ist, deswegen lasse ich das mal und man muss bei Bedarf unter dem entsprechenden Titel selbst gucken.

Sehr interessant auch, wie die beiden Angeschnallten in ihren Sitzen bleiben, während die andere Dame ziemlich eindrucksvoll durch den hinteren Raum geschleudert wurde. Dass das ein Fake ist, glaube ich nicht, mir scheint das schon ziemlich authentisch, es ist ja auch kein extrem ungewöhnliches Unfall-Szenario und Kameras gibt es mittlerweile überall.

» Verbena » Beiträge: 3393 » Talkpoints: 5,57 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Warum sollte das kein echtes Video sein, wenn es Kameras gibt, die auf der Armatur eines Taxis platziert wurden? Oder generell im eigenen Wagen installierte Kameras? Das ist doch heute keine Besonderheit mehr.

Ich denke nicht, dass es erlaubt wäre, aus einem Taxi heraus andere Autos zu filmen, einen Unfall aufzunehmen, bei dem Menschen verletzt werden und das dann noch online zu stellen. Abgesehen davon, dass das vermutlich gegen die Persönlichkeitsrechte verstoßen würde, glaube ich, dass Youtube sowas löschen würde. Und wenn man selbst eine Kamera hat - die Dash-Cams filmen nach vorne, nicht nach hinten in den Wagen. Ich hab auch eine, die filmen durch die Frontscheibe nach vorne. Das Auto im Inneren aufzunehmen macht doch keinen Sinn. Und auch da kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand das Videos eines Unfalls, bei dem seine Mitreisenden ernsthaft verletzt werden online stellt. So gestört ist doch keiner. Du sprichst aber von einem Video, in dem offenbar genau das gezeigt wird und die Kamera merkwürdigerweise in den Wagen filmt - das halte ich daher für einen Fake.

Ich denke, das führt hier zu nichts. Ich bin der Meinung, dass bei geringen Geschwindigkeiten nichts passiert. Denn das entspricht einfach meinem Erleben, weil ich früher immer ohne Gurt im Trabi als Beifahrer mitgefahren bin und als Kind saß ich hinten bzw. habe mich auf den Rücksitz gelegt, weil das bequemer war. Ich bin nie vor geflogen, auch nicht wenn scharf gebremst wurde. Zudem habe ich heute ganz oft viel Gepäck auf dem Rücksitz. Wenn ich vollbremse, dann rutscht das nach vorne gegen die Lehne der Vordersitze. Es kam noch nie etwas geflogen. Aber ihr seid da offenbar anderer Meinung und ich denke, wir werden uns da nicht mehr einig.

» Zitronengras » Beiträge: 8676 » Talkpoints: 82,77 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Es macht einfach keinen Sinn mit Menschen zu diskutieren, die in ihrer eigenen Vorstellung festgefahren sind. Und ich stelle sehr wohl deine Erfahrung nicht grundsätzlich in Frage, aber die Ableitung daraus, dass nichts passieren kann eindeutig als weltfremd dar. Das Problem an deiner Aussage ist erstens, dass du es als unumstößlichen Fakt darstellst und alles andere negierst. Ich stelle nicht in Abrede, dass dir nie etwas passiert ist. Ich stelle nur in Abrede, dass bei deiner angeblichen Technik nie etwas passieren kann. Das ist nun einmal weltfremd.

Zumal ich persönlich, da ich ja scheinbar Physiklaie bin, den Kräfteunterschied nicht verstehe. Zum einen reden wir über ein Dela-V von 30 im Trabi mit Wegstrecke halber Meter und zum anderen bei Sturz aus dem Stand (!) von Delta-V beim Aufprall ähnlich 20-30km/h und kaum mehr Wegstrecke. Die Abstützbewegung ist in beiden Fälle eine überstreckte Hand in ähnlichen Winkel. Wie auch sonst soll man sich abfangen. In meinen Augen absolut vergleichbar. Zumal du auch in der Stadt mit deinem Trabi schneller fahren dürftest als 30. Abgesehen davon dass auch wenn du stehst, dir einer mit 50km/h reinfahren kann, den du gar nicht siehst und du dich dann gar nicht abfängst. Aber sei es drum, ist dein Leid.

» Klehmchen » Beiträge: 4279 » Talkpoints: 547,29 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Zumal ich persönlich, da ich ja scheinbar Physiklaie bin, den Kräfteunterschied nicht verstehe. Zum einen reden wir über ein Dela-V von 30 im Trabi mit Wegstrecke halber Meter und zum anderen bei Sturz aus dem Stand (!) von Delta-V beim Aufprall ähnlich 20-30km/h und kaum mehr Wegstrecke.

Es ist kein halber Meter, es sind vielleicht 15 cm. Denn es geht ja um den Weg bis zum Abfangen. Probiere es doch mal aus und fahr mal ohne Gurt und bremse dann. Man rutscht nach vorne, wobei der Hintern meistens an Ort und Stelle bleibt, nur der Oberkörper kommt nach vorne, man knickt gewissermaßen an der Hüfte vor. Und dann streckt man automatisch, instinktiv die Arme vor und das, was als Weg zählt, ist dann der Abstand zwischen der ausgestreckten Hand und dem Armaturenbrett. Meistens hat man ja mit ausgestreckten Armen nicht mehr so viel Platz nach vorne, das dürften nur wenige Zentimeter sein.

Das Armaturenbrett ist weich, es ist kein harter Asphalt, es nimmt also Kraft auf und zudem sind die Hände eigentlich nicht unten am Armaturenbrett, sondern eher oben, vielleicht sogar so, dass nur die Handwurzel abfängt und die Finger liegen oben auf dem Armaturenbrett. Man kann sich ja problemlos auch mit nach vorn gewinkelter Hand abfangen. Damit hat man definitiv einen anderen Winkel als wenn man über den Fahrradlenker fällt und die Hände beim Anfangen des Kopfes total überstreckt werden. Es ist also nicht vergleichbar. Fühlst du dich angegriffen, dass du mit Formeln argumentieren musst? Du bist doch genauso starr bei deiner Meinung; was du mir vorwirfst, dass ich da festgefahren wäre, ist doch bei dir genauso.

» Zitronengras » Beiträge: 8676 » Talkpoints: 82,77 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Zurück zu Auto & Motorrad

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^