Wie sinnvoll ist eine Bluecard für Flüchtlinge?

vom 21.07.2015, 06:36 Uhr

Juri1877 hat geschrieben:Vielleicht sollte sich da noch mal jemand die Überschrift durchlesen? Es geht eindeutig um die Bluecard und Flüchtlinge. 2015 gab es diese tolle UN-Studie, wonach 86 Prozent der Flüchtlinge eine höhere Schulbildung hätten. Damals war auch immer die Rede vom demographischen Wandel, der ohne diese Flüchtlinge angeblich nicht zu bewältigen wäre. Davon hört man heute nichts mehr. Ich sehe übrigens kein Problem mit qualifizierten UND anpassungswilligen Kandidaten. Wie hoch ist denn der aktuelle Bedarf?

Warum soll ich mir noch einmal die Überschrift durchlesen. Sicher mag die etwas irreführend sein. Aber im Gegensatz zu dir hat sich Olly ja scheinbar dann doch mit dem Thema beschäftigt und gibt das Ganze in seinem Beitrag recht gut wieder. Er schriebt ja völlig korrekt, dass ungebildete Flüchtlinge in ihr Heimatland zurück müssten und sich dort qualifizieren und dann erst die Bluecard beantragen könnten. Für einen ungebildeten Flüchtling bringt diese Karte nichts und sie wird auch nicht helfen, dass ungebildete Flüchtlinge hier her reisen können und hier bleiben dürfen.

Was du wie immer, absichtlich oder nicht, verkehrt machst ist Zusammenhänge zu konstruieren, die einfach nicht da sind. Kein Politiker hat so wie du behauptest uns erklärt, dass die Flüchtlinge, die her kommen und gekommen sind, größtenteils für die Bluecard geeignet sind. Das stimmt einfach nicht. Du magst recht haben, dass man sich damals bei den "echten" Flüchtlingen wohl einen anderen Bildungsstandard erhofft hatte und damit bessere Integrationschancen. Wobei selbst bis heute die Ansichten über gut gebildete Flüchtlinge oder eben nicht gut gebildete Flüchtlinge ja weit auseinander gehen. Das hat aber rein gar nichts mit der Bluecard zu tun.

Die Bluecard ist so etwas wie die Green Card in den USA. Würdest du da auf die Idee kommen zu behaupten, die ganzen Flüchtlinge aus Mittelamerika reisen illegal in die USA ein, weil es dort eine Green Card gibt? Du scheinst einfach nicht differenzieren zu können und haust immer alles in einen Topf.

Zur Frage nach dem Bedarf nach Zuzug und Hilfe beim demographischen Wandel wird es schwierig so ganz verlässliche Zahlen zu finden. Was recht klar ist, sind zum Beispiel 2018 gut 60.000 unbesetzte Ausbildungsstellen oder auch fast 800.000 gemeldete unbesetzte Arbeitsstellen 2019. Ein grundlegender Bedarf an Arbeitskräften scheint also da zu sein und offensichtlich können wir den Bedarf mit einheimischen Kräfte aus welchen Gründen auch immer nicht decken. Eine Zuwanderung muss also scheinbar notwendig sein, die Frage ist dann eben nur, welche ich nicht beantworten kann, in welcher Höhe Zuzug notwendig für die Volkswirtschaft ist und in welcher Höhe es unsere Volkswirtschaft verkraften kann.

» Klehmchen » Beiträge: 4696 » Talkpoints: 713,11 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Natürlich würde der demographischer Wandel als mit Flüchtlingen bekämpfbar geschildert. Stattdessen sehen wir nun die Realität. Kanada hat aus gutem Grund seine Plätze für Flüchtlinge halbiert und ich denke auch, dass die dort schon vorher nachsehen, wen sie aufnehmen.

Der oben genannte Bedarf kann ich im Falle einer Wirtschaftskrise wieder drastisch reduzieren. Viele Stellenanzeigen sind auch nicht wirklich offen oder jemand sucht immer wieder Leute, weil er alle paar Monate neue Leute braucht oder die kranken Mitarbeiter ersetzt werden sollen.

Das eigentliche Problem der Blucard ist doch das Wozu. Wer sucht überhaupt eine qualifizierte Fachkraft aus dem Ausland? Welche Kräfte werden gesucht? Will man diese auch unbefristet einstellen? Gibt es wirklich keine deutsche Alternativen? Diese Fragen sind doch überhaupt nicht geklärt?

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6579 » Talkpoints: 9,45 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Juri1877 hat geschrieben:Das eigentliche Problem der Blucard ist doch das Wozu. Wer sucht überhaupt eine qualifizierte Fachkraft aus dem Ausland? Welche Kräfte werden gesucht? Will man diese auch unbefristet einstellen? Gibt es wirklich keine deutsche Alternativen? Diese Fragen sind doch überhaupt nicht geklärt?

Na, offensichtlich schon. Es gibt genug freie Stellen, in der Pflege können wir in den nächsten Jahrzehnten wahrscheinlich unseren Bedarf nicht mehr decken, da gibt es zehntausende freie Stellen. Es gibt wie oben geschildert reine Ausbildungsstellen, also nicht einmal hochqualifiziert, die in Massen nicht mehr besetzt werden können. Hier ist offensichtlich der Markt an Deutschen, die gewillt und in der Lage sind solche Stellen anzunehmen nicht mehr vorhanden. Lässt du keinen Zuzug zu wird unser Gesundheitssystem aus Mangel an Arbeitskräften auf allen Ebenen zusammenbrechen.

» Klehmchen » Beiträge: 4696 » Talkpoints: 713,11 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Klehmchen hat geschrieben:Hier ist offensichtlich der Markt an Deutschen, die gewillt und in der Lage sind solche Stellen anzunehmen nicht mehr vorhanden. Lässt du keinen Zuzug zu wird unser Gesundheitssystem aus Mangel an Arbeitskräften auf allen Ebenen zusammenbrechen.

Den selben Unsinn habe ich schon 2015 gehört, als die ersten Flüchtlinge kamen und jetzt sind sie da und Deutschland braucht noch mehr Fachkräfte, damit die auch noch versorgt sind. :lol: Wie viele Millionen müssen wir eigentlich nach Deutschland lassen bis endlich die entsprechenden Fachkräfte da sind? 2005 bis 2015 wurde uns vorgeheult, dass unser Sozialstaat kurz vor dem Zusammenbruch steht.

Da war es dann doch verwunderlich, welche Gelder man 2016 pünktlich aus dem Hut gezaubert hat. Ich will eine klare und nachvollziehbare Berechnung und in Zukunft beschränken wir uns ausdrücklich auf die Fachkräfte mit Pässen und wer Straftaten begeht oder mit Islamisten rummacht, hat sein Aufenthaltsrecht ohne Wenn und Aber verwirkt.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6579 » Talkpoints: 9,45 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Juri1877 hat geschrieben:Da war es dann doch verwunderlich, welche Gelder man 2016 pünktlich aus dem Hut gezaubert hat. Ich will eine klare und nachvollziehbare Berechnung und in Zukunft beschränken wir uns ausdrücklich auf die Fachkräfte mit Pässen und wer Straftaten begeht oder mit Islamisten rummacht, hat sein Aufenthaltsrecht ohne Wenn und Aber verwirkt.

Es ist verwunderlich wie wenig du offensichtlich begreifst. Das was du forderst gibt es doch schon und nennt sich Bluecard. Keiner hat 2015 die Flüchtlinge ins Land gelassen, weil sie Fachkräfte waren. Du verwechselt Ursache und Wirkung und haust dann auch noch lauter Themen durcheinander.

Die Bluecard gibt es unabhängig von der Flüchtlingsbewegung 2015 und entspricht zum Beispiel der amerikanischen Green Card. Beide Systeme stehen für gewollten Zuzug von Fachkräften und das in begrenztem Maße. Da aber zumindest Deutschland allein damit seinen Fachkräftemangel bis heute nicht in den Griff bekommt, erhoffte man sich bei den großen Flüchtlingsströmen, dass auch dort Fachkräfte dabei sind.

Hier hatte man sich offensichtlich getäuscht. Wobei wir ja hier auch schon mehrfach diskutiert hatten, dass dort durchaus nicht unerhebliche Zahlen an sozialversicherungspflichten Jobs entstanden sind und von Flüchtlingen ausgeübt werden. Das hat aber eben rein gar nichts mit der Bluecard zu tun.

» Klehmchen » Beiträge: 4696 » Talkpoints: 713,11 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


In den USA hat Präsident Trump die Visa-Regeln verschärft nachdem offenkundig Einheimische durch billigere Auslandskräfte ersetzt wurden. Daher frage ich mich, warum es keine konkreten Zahlen zu diesen angeblich so gesuchten ausländischen "Fachkräften" gibt. Suchen wir Fachkräfte oder nur welche, die sie billiger ersetzen können?

2017 hat es übrigens ein Attentat mit 8 Toten gegeben, woraufhin Trump die Lotterie der Green Card abgeschafft hat. Auch in den USA hat ein Umdenken begonnen. Inzwischen sind wir die einzigen Idioten, die per Asyl jeden ohne Pass in unser Land lassen.

Für die Flüchtlinge waren von 2016 bis 2020 238 Milliarden vorgesehen. Damals ging man davon aus, dass danach alle zurück oder in Arbeit sind. Dies trifft nun gerade mal auf 20 Prozent zu und bei 70 Prozent ohne Pass wird der Rest wohl für den Rest ihres Lebens mit einer Billionensumne vom deutschen Steuerzahler verköstigt werden. Damit dürfte auch der Sinn von Hartz IV in Frage stehen. Erstaunlicherweise redet nun niemand mehr vom Untergang des Sozialstaates.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6579 » Talkpoints: 9,45 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Juri1877 hat geschrieben:Daher frage ich mich, warum es keine konkreten Zahlen zu diesen angeblich so gesuchten ausländischen "Fachkräften" gibt. Suchen wir Fachkräfte oder nur welche, die sie billiger ersetzen können?

Na wenn man sich immer nur selber fragt, wird man meistens nicht schlauer werden. Zahlen habe ich dir weiter oben ja schon geliefert. Wenn wir keine Arbeitskräfte brauchen oder Fachkräfte, wieso gibt es dann unbesetzte Lehrstellen und wieso gibt es unbesetzte Arbeitsstellen? Das dürfte es dann ja gar nicht geben.

Übrigens haben die USA die Green Card Lotterie doch gar nicht abgeschafft. Dein werter Donald wollte das tun, hat es aber bisher nicht umsetzen können. Die Lotterie gibt es immer noch, wobei die diese ja nur eine von drei Möglichkeiten darstellt eine Green Card zu bekommen. Also selbst wenn die Lotterie abgeschafft wird, bleibt die Green Card noch immer bestehen. Also mal schön bei den Fakten bleiben.

» Klehmchen » Beiträge: 4696 » Talkpoints: 713,11 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Dieses Projekt wurde doch mal von der EU auserkoren, um qualifizierte Ärzte oder Ingenieure anzulocken, aber scheinbar klappt das in der Praxis nicht, weil die Hürden immer noch viel zu groß sind. Wer will denn auch in einem Bürgerkriegsland ein Arbeitsvisum beantragen? Zudem werden Bürgerkriegsflüchtlinge und Wirtschaftsmigranten immer in einen Topf geworfen, das kann doch gar nicht funktionieren.

Benutzeravatar

» Pfennigfuchser » Beiträge: 3400 » Talkpoints: 27,67 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Inzwischen war mal von einer Million in Deutschland benötigten Fachkräften die Rede. Wir hatten schon vor Jahren asiatische Krankenschwestern angeworben. Nach einer gewissen Zeit waren fast alle weiter gewandert oder konzentrierten sich auf die Familie, die sie mit einem Deutschen gegründet haben.

Die Kanadier haben meines Wissens nach noch vor Trump die Zahl der Flüchtlinge von 20.000 auf 10.000 reduziert und insgesamt 250.000 Menschen aufgenommen. Trump hatte richtig bemängelt, dass mit Hilfe der Zuwanderung Lohndumping betrieben wurde. Dies haben übrigens auch die Demokraten kritisiert.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6579 » Talkpoints: 9,45 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Zurück zu Allgemein

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^