Welche Gerichte mit Burrata aufpeppen?

vom 09.04.2020, 09:53 Uhr

Ich esse in letzter Zeit sehr gerne Burrata, also eine Sonderform des Mozzarella mit einem milchig-sahnigen und flüssigen Kern. Ich mag Mozzarella an sich schon sehr gerne, wobei Burrata mal etwas anderes ist und eben auch lecker schmeckt. Burrata habe ich bisher gerne auf Nudelgerichten oder auf Gnocchi gegessen.

Man kann Burrata aber sicherlich auch gut auf Pizza oder auf Salat essen. Welche Varianten habt ihr schon ausprobiert und wie gerne mögt ihr Burrata? Oder bevorzugt ihr dann doch eher den klassischen Mozzarella?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Da Burrata ja nun doch zu den etwas außergewöhnlicheren, schwierig erhältlichen und teureren Lebensmitteln gehört, würde ich eher dazu tendieren, dieses Produkt möglichst in seiner Reinform zu genießen und ins „Zentrum der Aufmerksamkeit“ zu stellen. Sprich - ich würde nicht irgendeine Speise mit Burrata servieren, sondern Burrata mit Beilage.

Vorstellbar wäre für mich ein Salatbouquet, auf das die Mozzarellakugel gesetzt wird, oder Bruschetta-Schnitten, die dann mit aufgeschnittener Burrata getoppt werden. Für die Verarbeitung in einem Gericht, in dem die besondere Konsistenz und der Geschmack gar nicht richtig zur Geltung kommen, würde ich eher gewöhnlichen Mozzarella kaufen.

Prinzipiell sollte Burrata aber überall da einsetzbar und schmackhaft sein, wo man auch normalen Mozzarella verarbeiten kann, also in Pastagerichten, auf Pizza, in diversen Salaten oder auch zum Überbacken von Gemüse und Fleisch.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8225 » Talkpoints: 925,47 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ich weiß nicht ob der besondere Geschmack bzw. die Konsistenz von Burrata nicht verloren geht wenn man ihn unter die heißen Nudeln mischt oder einfach auf die Pizza gibt. Sein Merkmal ist ja seine sahnig-cremige Frischkäsemasse. welche auf der Zunge zergeht. Ich finde also dass der Burrata frisch am Besten schmeckt bzw. kenne ich ihn nur so.

Wir haben in unserem Wohnort einen kleinen Italiener der seine Produkte direkt aus Italien bezieht und bei dem haben wir vor zwei Monaten den Burrata als Vorspeise bekommen mit einer Variation aus verschiedenen Tomaten, Knoblauch und einem Pizzabrot. Das war wirklich ein Genuss.

Ich glaube für warme Gerichte ist der Burrata wirklich viel zu schade und kommt nicht gebührend zur Geltung. Das ist allerdings nur mein persönliches Empfinden. Wenn du es ausprobieren möchtest, dann passt er denk ich wirklich zu allen Gerichten zu denen Mozzarella auch passen würde.

» Huibuu » Beiträge: 390 » Talkpoints: 0,41 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Burrata geht auch wunderbar auf warmen Speisen. Ich esse Burrata unheimlich gerne auf der Pizza, aber hierzu muss es eine frische Pizza mit frischen Tomaten und zum Beispiel Rucola sein und die Burrata sollte ins Zentrum der Pizza gesetzt sein, sprich sie liegt einfach auf dem Salat und der Pizza auf und man muss sie anschneiden.

Aber ich habe Burrata auch schon zu Pasta serviert, ähnlich wie bei oben beschriebener Pizza. Ich hatte jedoch einmal noch Burrata im Kühlschrank übrig und habe sie einfach zu einer schönen Soße mit Tomaten, roten Zwiebeln, Kräutern und etwas Tomatensoße und Garnelen verarbeitet, geschmacklich kam die Burrata trotzdem gut raus und es tat dem Geschmack keinen Abbruch und war sehr lecker.

Mittlerweile bekommt man Burrata ja auch zu moderaten Preisen in den deutschen Supermärkten, wobei ich den klassischen Büffelmozzarella schon einen Ticken lieber mag als die Burrata aus Kuhmilch. Aber sie ist auf jeden Fall gut verwendbar und kann auch bei warmen Gerichten ein gutes Highlight sein und muss nicht immer kalt serviert werden.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11850 » Talkpoints: 59,21 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ich würde Burrata immer nur kalt servieren und nicht warm machen. Ich denke, beim Erwärmen ginge seine Besonderheit verloren und dann könnte man auch einfachen Mozzarella nehmen. Und ich würde ihn dann als Fleischersatz nehmen und servieren. Geschmacklich ist er ja recht anpassungsfähig, sodass er sogar in der typisch deutschen Hausmannskost als Fleischersatz einsetzbar wäre.

Aber ich denke, er käme besser zur Geltung, wenn man ihn mit einem knackig, frischen Rohkost-Salat kombinieren würde. Da hätte man dann auch noch die verschiedenen Konsistenzen. Ich könnte ihn mir auch zu einem asiatischen Glasnudelsalat oder einem orientalischen Couscous-Salat vorstellen, wo er ein Gegenstück zu den kräftigen Aromen und teils knackigen Texturen ist und es mit seiner Cremigkeit und Frische gut ergänzt.

» SonjaB » Beiträge: 2349 » Talkpoints: 32,59 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^