Welche Auswirkungen hat der Kurseinbruch der Tesla-Aktie?

vom 09.09.2020, 17:16 Uhr

Die Tesla-Aktie hat am gestrigen Dienstag an der New Yorker Börse einen regelrechten Kurseinbruch erlebt und einen Verlust von 80 Milliarden Dollar an einem einzigen Tag hinnehmen müssen. Das nenne ich mal eine Hausnummer, aber für Insider wird dieser Crash nicht ganz überraschend kommen, galt die Tesla-Aktie bei vielen Insidern sowieso als vollkommen überbewertet?

Seid ihr von diesen schon fast erdrutschartigen Verlusten von Tesla überrascht und welche Auswirkungen wird das denn auf die Expansionspläne von Tesla haben? Ist womöglich das geplante und schon im Bau befindliche Tesla Werk in Berlin-Brandenburg gefährdet?

» FinanzScout » Beiträge: 1052 » Talkpoints: 11,65 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Als erdrutschartig würde ich das nun nicht bezeichnen. Davor gab es ja eine kräftige Steigerung. Ich sehe das als normale Korrektur. Der gleitende Durchschnitt im Chart zeigt nach oben. Ich würde das noch nicht einmal als Kursrutsch bezeichnen. Vor genau einem Monat war der Kurs bei 240, wenn man die Stückelung 1:5 nicht berücksichtigt, also 48 mit Berücksichtigung des Aktiensplits. Jetzt ist er knapp unter 300.

Also keinerlei Auswirkungen auf irgendetwas. Mein Neffe hat vor einem Jahr 100 Aktien zum Wert von 240 Euro gekauft und kürzlich für 400 Euro = 2000 Euro vor Stückelung vor dem "Kursrutsch" verkauft, also für mehr als das Achtfache. Vielleicht lohnt es sich sogar wieder einzusteigen. Ich habe allerdings nicht soviel Risikokapital zum Zocken.

» blümchen » Beiträge: 4267 » Talkpoints: 10,89 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ich sehe das ehrlich gesagt sehr skeptisch. Wenn man mal nüchtern schaut ist doch das Unternehmen Tesla doch niemals mehr wert als fast alle anderen amerikanischen und europäischen Autobauer zusammen. Dabei will ich Tesla jetzt gar nicht schlecht reden. Aber E-Autos sind doch noch immer ein Nischenprodukt. Erst recht wenn man sich vor Augen hält, dass es praktisch unmöglich ist alle Verbrenner durch E-Autos zu ersetzen. Wie soll das denn Ressourcentechnisch gehen?

Sicherlich schafft es Tesla jetzt endlich mal mehrere Quartale hintereinander Geld zu verdienen. Aber am Ende des Tages haben doch E-Autos was den Massenmarkt betrifft kaum eine Zukunft. Elektromobilität in der heutigen Form und auch so wie es Tesla verkauft ist allenfalls eine Übergangslösung. Da sehe ich rein fundamental eigentlich keinen Grund, warum das Unternehmen heute zehnmal soviel wert sein soll wie vor einem Jahr.

Die Teslaaktie ist doch eine reine Zockeraktie geworden bei der alle hoffen, dass es immer weiter nach oben geht. Das kann natürlich noch eine Weile gut gehen. Aber wenn man Pech hat, kommt ein anderes Unternehmen mit der nächsten tollen Antriebstechnik, so wie zum Beispiel Nikola mit Wasserstoff, und die Anleger rennen zur nächsten Sau.

Bei den großen Autobauer wie Volkswagen bleiben dann trotzdem 10 Millionen verkaufte Autos im Jahr über mit denen man Geld verdienen kann. Tesla hat keine 500.000 Autos letztes Jahr verkauft. Tesla ist was den Absatz angeht doch eine absolute Randerscheinung auf dem Automarkt. Das mag Elon Musk und die PR anders sehen. Aber wenn man auf die Zahlen schaut ist es doch so.Und wenn da nicht kräftig subventioniert wird, kauft die doch kaum jemand. Also ich würde da nicht mehr einsteigen, wenn man nicht einfach nur zocken will.

» Klehmchen » Beiträge: 5329 » Talkpoints: 945,47 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^