Welche Ansprüche an neue WG-Mitbewohner haben?

vom 02.06.2020, 14:40 Uhr

Meine ehemalige Mitbewohnerin hatte große Probleme damit, einen Nachfolger für mich zu finden. Zwar hätte der Vermieter die Suche nach einem neuen WG-Mitbewohner übernommen, was meine Mitbewohnerin allerdings nicht wollte. Sie wollte sich die Person selbst aussuchen, was aber wiederum nicht geklappt hat. Das ist allerdings auch kein Wunder, wenn man bedenkt, dass mein Zimmer 650 Euro gekostet hat, es in der WG keinen Gemeinschaftsraum gab, die Wohnung an sich nicht schön war und meine Mitbewohnerin völlig überzogene Ansprüche hatte, was den neuen Mitbewohner anging, also bezüglich Alter, Beruf, Lebensstil und so weiter.

Die WG konnte lediglich durch die tolle Lage überzeugen. Von daher gab es dann auch noch einen ziemlichen Streit zwischen meiner Mitbewohnerin und dem Vermieter. Wie das Ganze ausgegangen ist, weiß ich allerdings nicht. Wahrscheinlich musste sich meine Mitbewohnerin letztendlich mit jemandem begnügen, den der Vermieter ausgesucht hatte, wenn sie nicht zwei Zimmer bezahlen wollte.

In meiner Stadt sind die Mieten generell unfassbar teuer, wobei ich festgestellt habe, dass manche einfach auch noch heftige Ansprüche haben, was neue Mitbewohner angeht. Ich habe in Anzeigen auch schon gelesen, dass nur Vegetarier gewollt werden oder jemand gesucht wird, der am Wochenende nie da ist oder generell am besten die ganze Zeit weg ist. Welche Ansprüche hattet ihr an eure WG-Mitbewohner? Mir war es wichtig, dass wir ähnliche Ansichten haben, was Sauberkeit und Zusammenleben betrifft und sich grundsätzlich sympathisch ist. Bei allem anderen war ich flexibel.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 33809 » Talkpoints: 166,21 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Ich habe nie in einer WG gewohnt, allerdings habe ich einen Kumpel, der bis zum Vater werden immer in einer WG gewohnt hat und auch heute noch an WGs vermietet. Ich denke es ist davon abhängig, ob man als WG noch gemeinsame Freizeit haben möchte oder nicht. Ihm war es wichtig, dass es einen Putzplan gibt, der eingehalten wird und die Leute in der WG nicht so spießig sind, dass er gemeinsam mit ihnen auch feiern gehen konnte. Ansonsten musste auch immer das Miteinander passen.

So hat man sich dann schnell Leuten entledigt, die nur in ihrem Zimmer saßen und nicht sauber gemacht haben. Außerdem ist es natürlich wichtig, dass man die Miete zahlen kann. Wenn man dann nur Praktikant ist und frisch bei den Eltern raus will, ist das eher nicht so förderlich.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 42072 » Talkpoints: 18,47 » Auszeichnung für 42000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^