Wegen unbefristeten Arbeitsvertrag nicht an Wunschort ziehen

vom 30.11.2017, 23:55 Uhr

Ein Arbeitskollege von mir hat mir schon öfter erzählt, dass er am Liebsten in Finnland leben möchte und mehrfach im Jahr zum Urlaub dort hin fährt. Dennoch möchte er nicht umziehen, da er gutes Geld verdient und vor allen Dingen einen unbefristeten Arbeitsvertrag hat. Dies ist in seinem Berufszweig eher unüblich und ein ziemlicher Luxus.

Man merkt dennoch, dass ihn das Thema sehr beschäftigt. Die Freundin hat ebenfalls eine gute Stelle, hätte aber auch in Finnland gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Er hingegen wird vermutlich kein zweites Mal so viel Glück haben, Könntet ihr euch vorstellen wegen einem unbefristeten Arbeitsvertrag an einem Ort wohnen zu bleiben, der euch möglicherweise nicht so zusagt? Wärt ihr glücklicher mit einer schlechteren Arbeitsstelle an eurem Wunsch-Wohnort?

» Crispin » Beiträge: 14933 » Talkpoints: 5,72 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Geld alleine macht nicht glücklich. Wenn dein Arbeitskollege die Chance in seinem Leben nicht nutzt, um seinen Herzenswunsch zu erfüllen, wird er es immer bereuen. Ich lebe mein Leben so, dass ich am Ende nicht zurückblicken muss, um irgendetwas zu bereuen. Ich würde es aber definitiv bereuen, wenn ich nur wegen dem Gehalt darauf verzichtet habe, dorthin zu ziehen, wo ich schon immer leben wollte. Wer hier den größeren Schwerpunkt auf das dicke Gehalt statt auf Selbstverwirklichung, hat in meinen Augen nicht begriffen, worum es im Leben geht. Das letzte Hemd hat keine Taschen.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,56 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Wenn ich so etwas lese macht mich das eher traurig. Was bringt es denn, wenn man einen unbefristeten Vertrag hat und dennoch eine solche Sehnsucht in sich verspürt? Nichts. Meiner Meinung nach darf man sich von so etwas nicht aufhalten lassen und muss dann eventuell etwas anderes erlernen oder damit leben, wenn man keinen festen Vertrag bekommen sollte. Wenn einer immer eine feste unbefristete Stelle bekommen kann, reicht das doch auch für ein sicheres Gefühl. Ich würde es einfach wagen und nach Finnland gehen, wenn man sich so sehr danach sehnt. Arbeit findet man überall und man kommt auch mit wenig aus, wenn es sein muss.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43201 » Talkpoints: 3,52 » Auszeichnung für 43000 Beiträge



Im Prinzip geht es mir auch ein wenig so ähnlich. Auch ich habe einen sicheren, unbefristeten Vertrag, was mir einerseits Sicherheit gibt, aber andererseits auch eine Art Fessel darstellt, die mich sowohl an meinen Wohnort als auch an meinen Beruf bindet.

Gerade am Wochenende habe ich mich darüber mit einem Bekannten unterhalten. Es gäbe mögliche Optionen für einen Berufs- und Wohnortwechsel, die aber natürlich gleichbedeutend mit dem Aufgeben des sicheren Arbeitsvertrags wären. Ich finde es wirklich schwierig, sich hier richtig zu entscheiden.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2808 » Talkpoints: 532,34 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Es kommt eben darauf an, was einem wichtiger ist: Freiheit oder Sicherheit (jeweils im weitesten Sinne). Ich habe jetzt auch keine Ahnung, wie leicht oder schwer es ist, als AusländerIn in Finnland Fuß zu fassen. Die Sprache allein soll ja schon sackschwer sein, und die Finnen stehen ja selber wirtschaftlich meines Wissens gut da und können sich gut überlegen, welche Arbeitskräfte sie in ihr Land lassen. In jedem Fall würde ich da lange vorher sehr, sehr sorgfältig recherchieren und nicht pauschal davon ausgehen, dass ein Job in Sektor X automatisch eine Beschäftigungsgarantie in jedem Industrieland darstellt.

Für mich persönlich wäre auch noch die Überlegung, wie viele andere Menschen davon betroffen sind, wenn ich meinen Lebenstraum erfülle und meine Zelte abbreche. Es macht schon einen Unterschied, ob man nur für sich selber verantwortlich ist oder eine Familie mitschleppt, die dann die Konsequenzen zu tragen hat. Aber ein unbefristeter Arbeitsvertrag alleine würde mich zwar schon sehr zum Nachdenken bringen, aber nicht pauschal von der Erfüllung irgendwelcher Träume abhalten, wenn ich es wirklich ernst meine. Es gibt genügend Branchen, in denen man nur befristete Verträge bekommt, und die Leute kommen auch irgendwie klar.

» Gerbera » Beiträge: 9241 » Talkpoints: 2,84 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Was konkret Finnland betrifft, finde ich das Land schon auch recht lebenswert, wenn man vom langen dunklen Winter mal absieht. Aber dafür ist es im Sommer umso schöner, und die meisten Finnen, mit denen ich zu tun hatte, sind wirklich sehr angenehme Menschen, die mir gegenüber fast immer sehr freundlich und hilfsbereit waren.

Die Sprache ist natürlich nicht einfach, aber wenn man eine Weile im Land ist, sollte das schon klappen. Die Grammatik ist zwar kompliziert, aber sehr systematisch, mit nur relativ wenigen Ausnahmen. Ich hatte im letzten Frühling einen Anfängerkurs Finnisch belegt, und die Kursleiterin war eine Deutsche, die längere Zeit in Finnland gelebt hatte. Sie schien die Sprache für eine Nichtfinnin sehr gut zu beherrschen. Es scheint also möglich zu sein, sie zu lernen.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2808 » Talkpoints: 532,34 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Weder ein befristeter noch ein unbefristeter Vertrag sollten Gründe sein, weshalb man jahrelang das macht, was einen nicht richtig erfüllt und nicht glücklich macht. Was bringt es denn, gutes Geld zu verdienen und einen sicheren Job zu haben, während man sich insgeheim etwas anderes wünscht und dauernd von etwas anderem träumt? Geld allein macht eben nicht glücklich und es wäre doch schade, seine Träume und Wünsche einfach zu vergessen und zu vernachlässigen, nur weil man lieber die Sicherheit möchte.

Das bedeutet nicht, dass man einfach komplett blauäugig seine Zelte abbrechen sollte, um irgendwohin zu ziehen, wenn man die Sprache absolut nicht spricht, gar keine finanziellen Rücklagen hat und auch keine Jobzusage. Wenn man aber alles über Jahre entsprechend plant, sich um alles kümmert, die Sprache kann und dann irgendwann auch eine feste Zusage für Wohnung und Job hat, dann spricht ja nichts dagegen, auszuwandern.

Irgendwann ist es dann womöglich zu spät und man hat die Möglichkeit dann gar nicht mehr, während man es im schlimmsten Fall sehr bereut, sich früher einfach nicht getraut zu haben, das zu machen, was man möchte. Man sollte aber natürlich erst einmal in sich hineinhören und sich klar machen, was man letztendlich wirklich will und ob das Auswandern nur eine kleine Träumerei oder ob das tatsächlich ein richtiger Herzenswunsch ist.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^