Schwimmen gehen direkt nach dem Essen?

vom 19.05.2009, 22:13 Uhr

Früher als Kind wurde uns immer gesagt, dass man nicht ins Wasser gehen soll, wenn man grade gegessen hat. Das habe ich bei meinen Kindern auch beibehalten, obwohl ich eigentlich gar nicht so richtig weiß, ob es wieder nur ein Ammenmärchen aus alter Zeit ist. Meine Eltern haben es immer damit erklärt, dass der Körper mit dem Verdauen der Nahrungsmittel so viel zu tun hat, dass das Herz im Wasser dann zu viel Arbeit hat.

Stimmt es? Wenn ja, wie lange soll man denn nach dem Essen warten, ehe man ins Wasser darf und schwimmen darf?

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41857 » Talkpoints: 9,96 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Die Sache mit dem warten nach dem Essen stimmt.

Nach dem Essen ist der Körper erst einmal mit dem Verdauen beschäftigt und das braucht Energie. Es kommt natürlich auch darauf an, was man gegessen hat. Bei einem Apfel oder einer anderen Kleinigkeit ist es natürlich nicht so schlimm wie nach einem ausgiebigen Essen.

Wir kenne ja alle selber wie schnell man nach dem Essen am liebsten ein Nickerchen halten würde. Man sollte einfach aufpassen, ob man nach dem essen in der Lage dazu ist. Für Kinder ist es natürlich viel gefährlicher, weil sie auch viel schneller müde werden. Es kommt auch darauf an wo man schwimmt. In einem See würde ich es nie empfehlen direkt nach dem Essen zu schwimmen, aber in einem von den Eltern beobachteten Bereich wie im Nichtschwimmer-Becken im Schwimmbad ist die Gefahr natürlich nicht so groß.

Benutzeravatar

» jAy2802 » Beiträge: 52 » Talkpoints: 55,31 »


Ich denke auch das das stimmt. Nach dem Essen ist man müder und träger und das könnte im See, Meer oder im Pool zum Problem werden. Man möchte ja nicht wie ein Stein zu Boden gehen. Ich denke wenn der Bauch voll ist, dann ist das Schwimmen eher unangenehm. Also wenn ich viel im Schwimmbad gegessen habe, dann möchte ich nicht gleich ins Wasser. Da fühle ich mich beim Schwimmen ja auch wie ein schwerer Klotz und unwohl.

Also warte ich lieber 30 Minuten und dann geht es wohl besser. Bei meinen Kindern halte ich es genauso und mein Mann ist nach dem Essen sowieso immer müde und ich denke es fällt kaum schwer die einfache Regel einzuhalten. Schwerer zu befolgen ist es wohl für die Kinder. Kinder wollen ja immer ins Wasser. Aber man muß als Erwachsene den Kindern einfach erklären, warum man warten soll und die werden es verstehen.

Benutzeravatar

» MoneFö » Beiträge: 2941 » Talkpoints: -3,64 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich habe jetzt noch einen Bericht im Fernsehen gesehen, dass es eigentlich nicht stimmen sollte, dass man nach dem Essen nicht gleich schwimmen gehen sollte. Sicherlich ist es besser, wenn man sich dann erstmal eine Ruhepause gönnte. Aber wirklich viel passiert nicht, wenn doch direkt danach schwimmen geht. Die Gefahr besteht eben nur, dass man sich vielleicht übergeben könnte.

Man geht aber keines Falls unter, wie ein nasser Sack, nur weil man etwas im Magen hat. Ich denke, dass man sich auch einfach besser fühlt, wenn man nur eine Kleinigkeit gegessen hat und dann schwimmen geht oder eben eine Zeit lang wartet. Ich denke, dass man eine halbe Stunde, bis Stunde warten sollte, bis man dann schwimmen geht.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32246 » Talkpoints: -0,17 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Also so richtig stimmt die Sache mit dem warten müssen nicht. Laut dieser Webseite, die ich gefunden habe, kann man schon gleich schwimmen gehen, da passiert nicht schlimmes. Nur weil nach einem reichhaltigen Essen der Vorgang des Verdauens viel Blut aus dem Kopf und dem restlichen Körper abzieht, wird man eben Müde und ist weniger leistungsfähig.

Bei älteren Leuten kann dann so eine Doppelbelastung zu einem Kollaps führen. Wenn die Kinder aber nur im Wasser etwas plantschen und toben, und kein Wettschwimmen veranstalten besteht da keine große Gefahr, außer eventuell, dass die Eltern oder die Personen die aufpassen das nichts passiert, vielleicht zu träge sind um gegebenenfalls eine schnelle Rettung durchzuziehen, falls denn etwas passieren sollte.

Benutzeravatar

» crissi » Beiträge: 1147 » Talkpoints: -7,97 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich kann es aus eigener Erfahrung bestätigen, dass es nicht gut ist direkt nach dem Essen schwimmen zu gehen. Ich habe es einmal gemacht weil sich das Schwimmen verzögerte und da habe ich erst Abendbrot gegessen.

Es ging eine Weile gut aber dann bekam ich während des Schwimmens Magenkrämpfe und die waren nicht ohne. Ich kann mir schon vorstellen, dass es eine riesige Belastung für den Magen ist. Er soll das Essen verwerten und dann stresse ich ihn noch mit Sport und Bewegung.

Für mich ging das gar nicht, ich habe dann abgebrochen und bin nach Hause wo ich noch eine ganze Weile zu tun hatte. Von daher steht für mich fest, nach dem Essen auf jeden Fall warten bevor es wieder ins Wasser geht.

Benutzeravatar

» stance » Beiträge: 1779 » Talkpoints: 0,71 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Also bei mir war es in der Kindheit auch immer genau das selbe. Schön im Freibad eine Portion Pommes mit Ketchup gekauft und danach will man wieder direkt schön ins Wasser planschen :P. Doch dann kommt die lieber Mutter ins Spiel und zieht einem einen Strich durch die Rechnung: "Nein nein mein Schatz, du musst jetzt noch eine Stunde warten". Diese Stunde war immer das Schlimmste für mich, da ich eh schon ein sehr aktiver Mensch bin und immer was zu tun haben muss.

Ich persönlich glaube aber nicht wirklich an diese "eine-Stunde-warten-Theorie". Ich habe auch schon sehr oft im Fernsehen gesehen, wie z.B. bei Galileo, dass es sich bei der ganzen Geschichte nur um einen Mythos handelt und das man ohne Sorgen nach dem Essen direkt wieder schwimmen gehen kann. Ob es denn im Endeffekt auch wirklich stimmt, kann ich nicht sagen. Aber ich würde meine Kinder später bestimmt auch nicht direkt nach dem Essen wieder ins Wasser schicken, allein des Gewissens halber.

Benutzeravatar

» p4Xn » Beiträge: 39 » Talkpoints: 0,07 »



Ja, das ist richtig. Der Körper wird über das Rückenmark von Sympaticus und Antisympaticus gesteuert. Wenn du etwas verdauen musst, wird der Sympaticus aktiver und das Blut wird mehr in den Verdaungstrakt gepumpt, anstatt zu den anderen Muskeln. Der Sympaticus ist für die Erholung zuständig, der Antisympaticus eine Art Sicherheitsdienst des Körpers. Wenn du in eine Notfallsituation gerätst, unterdrückt der Antisympaticus den Sympaticus und du wirst leistungsfähiger. Hunger und anderes wird gestoppt und du bist voll konzentriert.

» KeksKO » Beiträge: 7 » Talkpoints: 0,17 »


Uns wurde früher bei der DLRG immer gesagt, wir dürften nicht nach großen Mahlzeiten schwimmen, aber wir dürften auch keinesfalls mit total leerem Magen ins Wasser steigen. Von daher wurde uns eigentlich immer geraten, wir sollten zumindest eine Kleinigkeit zu uns nehmen und dazu gehörte eben etwas Obst oder ein Salat, allerdings ist das etwas, das mir heute noch nicht so recht einleuchtet. Wenn das alles angeblich mit der Verdauung zusammenhängt, dann hat der Körper doch gerade bei der Aufnahme von Rohkost viel 'stärker' zu verdauen als beispielsweise bei ein bisschen Nudeln oder anderen Kohlenhydraten.

Ob das deshalb alles so richtig ist, wage ich stark zu bezweifeln. Zumindest weiss ich sicherlich, dass es eher unratsam ist, mit leerem Magen zu schwimmen, weil das Schwimmen viel Energie kostet und man so wirklich schnell schlapp macht. In der Praxis habe ich aber noch nie erlebt, dass ich mich schlecht gefühlt habe, weil ich mit vollem Magen geschwommen wäre.

» Sippschaft » Beiträge: 7579 » Talkpoints: 1,58 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Ich habe schon schlechte Erfahrungen gemacht mit (viel) Essen und danach gleich schwimmen gehen. Mir wird oft übel und ich habe oft noch einen richtigen Kloß im Magen. Außerdem spüre ich beim "Rumtollen" im Wasser dann richtig das Essen hin- und herwandern. Natürlich kommt das aber auf die Art des Essens drauf an, wenn ich nur ein kleines Brötchen mit Käse esse, wird es nicht so tragisch sein wie bei einem Schnitzel oder einer Pizza.

Ob es direkt schädlich ist, kann ich aber nicht beurteilen. Prinzipiell ist es aber doch so dass man nach dem Essen einfach müder und träger wird, weil der Körper bzw. der Darm voll mit der Aufgabe beschäftigt sind, zu verdauen. Wenn man dann nebenbei noch so viel macht, kann sich der Körper vielleicht auch gar nicht perfekt damit beschäftigen, was aber sehr wichtig ist.

Benutzeravatar

» misses_jessica » Beiträge: 975 » Talkpoints: -3,11 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^