Günstig und fettarm kochen - ist das möglich?

vom 02.02.2009, 12:12 Uhr

Ich möchte mal wieder ein bisschen auf mein Gewicht achten, leider habe ich meine 2kg Winterspeck noch nicht abtrainiert und Süßigkeiten sind momentan eine leckere und willkommene Versuchung für mich. Das ist natürlich nicht gut, wenn man noch ein paar Kilos abnehmen möchte. Trotz Sport, oder gerade deswegen, bleibe ich bei meinen 65kg hängen und die restlichen fünf möchten nicht schwinden. Das kommt natürlich daher, dass ich normal esse und als Ausgleich Sport betreibe. Aber ich möchte nun wieder etwas mehr für meine Gesundheit machen und wieder etwas auf meine Ernährung achten.

Wie aber die meisten hier, kennt man das sicher: Lebensmittel werden immer teurer und wenn man ein richtig gutes, gesundes Rezept kochen möchte, braucht man dafür zig Zutaten, allesamt meistens exotisch und teuer, und somit ist das Wochenbudget gleich einmal in zwei Tagen aufgebraucht. Und das möchte ich einfach vermeiden. Ich möchte mich gesünder ernähren und etwas kalorienarmer, dass ich meine überschüssigen Pfunde loswerde, möchte aber da schon etwas auch auf meinen Geldbeutel achten und nicht gleich das ganze Geld verpulvern.

Deswegen ist meine Frage auch einfach, ob es überhaupt möglich ist, sich gesund zu ernähren und dabei nicht viel Geld aus den Fenster zu werfen? Ich habe selbst jahrelang Diät gemacht, das war aber insofern immer so gut, dass ich meistens einen Diätplan hatte, an dem ich mich gehalten habe, und der auch nicht üppig war und schon fast einer Null-Diät gleichkam. Der bestand meistens aus Orangen, Eier, Schinken, Tomaten, Zwieback und noch solche Zutate, die sehr günstig zu kaufen sind. Aber das ist einfach eintönig und nicht abwechslungsreich und auf Dauer sicherlich für meine Gesundheit auch nicht gut. Ich möchte ja auch nicht schnell abnehmen, sondern langsam und gesund und möchte mich dabei abwechslungsreich ernähren.

In letzter Zeit habe ich immer wieder dieselben Gerichte ausprobiert, aber ich kann zB demnächst Putenfleisch auch nicht mehr sehen. Das kam dann soweit, dass ich zwar Putenfleisch aß, aber dann meistens mit Rahmsauce, was natürlich erklärt, warum ich nicht abnehme. Aber ich möchte auch andere Sachen ausprobieren, gesunde Rezepte, die einfach sind und vorallem: günstig.

Da ich sowieso nicht die reichste bin und beinahe jeden Euro dreimal umdrehen muss, aber jetzt doch wieder auf meine Gesundheit und Ernährung achten möchte, frage ich einfach mal in die Runde, ob es möglich ist, günstig und fettarm zu kochen.

Vielleicht hat die oder der eine oder andere ein Rezept für mich mit Zutaten, die günstig zu kaufen sind, und wo man doch 1. satt wird und 2. gesund lebt. Das wäre mir schon sehr geholfen!

Vielleicht kennt ja jemand noch dieses Dilemma. Würde mich jedenfalls über Meinungen, Erfahrungen und natürlich auch Rezepte freuen!

Benutzeravatar

» fantastique » Beiträge: 576 » Talkpoints: -8,81 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Gesunde Ernährung heisst ja nicht immer automatisch, dass es sich dabei um a) Produkte aus dem Bioladen und b) generell nur um extrem 'wertvolles' Essen handeln muss.

Ich hab für mich definiert, dass 'gesund' eben mindest gleich 'fettarm' ist und so koche ich dann auch. Gestern gab es bei mir z.B. Reispfanne mit Zucchini, Karotten und Paprika. Das Rezept dafür ist sehr einfach: Einfach Reis abkochen (den bekommt man wirklich sehr günstig) und dazu das gewünschte Gemüse in etwas Olivenöl anbraten (aber nur sehr wenig!) und das alles dann vermengen und es schmeckt wirklich superfrisch und lecker.

Ich persönlich esse nicht besonders viel Fleisch, deshalb fällt das bei mir meistens weg. Ansonsten könne ich mir häufiger mal Wildlachs und brate den fettarm an, den gibt es tiefgekühlt und der ist nicht allzu teuer. Ich esse eben viel Reis und viel Vollkornnudeln und mach die meisten Sachen selbst (z.B. Kartoffelpürree); So kann man bestimmen wie fetthaltig das Gekochte am Ende ist und weiss, was man das isst.

» Sippschaft » Beiträge: 7575 » Talkpoints: 1,14 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Hallo!

Vielleicht würde es schon reichen, wenn du auf die Süßigkeiten verzichten würdest und beim kochen weniger Fett nimmst. Statt Butter dann Magerine nehmen und auf Sahne verzichten und diese vielleicht durch diese fettreduzierten Ersatzsoßen ersetzt. Die schmecken auch gut und sind eben nicht so fett wie Sahne. Ich habe auch schon bei vielen Gerichten Sahne durch Milch ersetzt oder Sahne mit Wasser vermengt. Das schmeckte genauso gut.

Wenn du nicht auf Süßigkeiten verzichten kannst, dann würde ich dir eine Art Ersatz vorschlagen. Wie Joghurt oder bestimmtes Obst. Vielleicht auch mal ein paar Gummibärchen oder einen Schokokuss. Ich versuche im Moment auch, nicht mehr so viel Süßes zu essen. Ich nehme mir dann auch schon mal ehr eine Kiwi oder etwas Joghurt.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32238 » Talkpoints: -0,25 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Hallöchen,

Sicherlich kann man sich gesund ernähren und muss dafür keine Unsummen ausgeben. Aber recht hast du schon: ungesunde Ernährung ist billiger.

Man muss sich eben zu Helfen wissen und auch ein bischen auf die Preise gucken. Und wenn die Gurken eben, wie derzeit, 1,14€ kostet kauf ich die, wenn sie wieder preiswerter sind und nehm stattdessen den Paprika, welcher im Angebot ist.

Das zweite ist, dass man sich eben Rezepte raussucht, die wirklich ausgewogen und gesund sind. Da verzichtet man eben mal auf den Eierkuchen und muss sich die Zeit nehmen, nen Fisch zugaren und dazu einen Salat anzurichten. So einfach ist das.

Und natürlich hilft es auch,wenn man weniger nascht, oder besser was anderes nascht. Paprika- und Gurkenstreifen mit selbstgemachtem Dipp sind lecker, und gesund. Und man kann sie, wie Schokolade und Chips, neben dem fernseh gucken naschen. Na, wenn das nicht praktisch ist.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 15151 » Talkpoints: 3,18 » Auszeichnung für 15000 Beiträge



Wenn ich alleine bin, nehme ich mir keine Zeit für das Kochen, da muss es schnell, einfach und gesund sein. Daher ist es meistens nicht aufwendig und nicht teuer.

Ich lebe dann vorwiegend von Müsli´s in den verschiedensten Sorten, fettarmes Joghurt und etwas Obst reinschneiden, mit Honig wird´s schön cremig. Nudeln in allen Varianten, Pesto bzw verschiedene Sugo´s sind immer Zuhause, die kann man gut auf Vorrat kaufen, da sie lang halten, oder auf Spagetti, wenn sie fertig gekocht sind ein Ei draufschlagen und in der Pfanne anbraten lassen, lecker. Kartoffelscheiben haben wir als Kinder geliebt und mache ich uns heute noch, Kartoffeln mit Haut ca.1 cm dick schneiden und ab ins Backrohr, bis sie schön Blasen ziehen. Das sind nun alles Tipps die fettarm und gesund sind, aber doch einiges an Kohlenhydrate haben, ich betreibe einiges an Sport, daher gut für mich, aber ich weiß nicht wie es da mit dem Abnehmen ist, da kenn ich mich zuwenig aus, aber wie gesagt gesund und günstig sind sie zweifellos!

Benutzeravatar

» andreasblue » Beiträge: 264 » Talkpoints: -0,48 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ironischerweise ist gesund kochen (von mir aus auch fettarm, ergibt sich aber daraus) immer billiger / günstiger als Fertigessen / ungesundes Essen. Da gibt es keine Vergleichsrechnung mit der man das Gegenteil belegen könnte - allein deswegen, weil bei Fertiggerichten im Preis zu großen Teilen nicht die "Rohstoffe " den Preis bilden, sondern der Weg von der Fabrik ins Regal. Dieser entfällt natürlich vollständig beim Direktkauf und bei direkter Zubereitung.

Was für Gemüse man kauft ist letztendlich nur eine Kostenfrage - es muss nicht immer Bio sein, vor allem wenn man es sich nicht leisten kann oder eben keinen Sinn darin sieht. Bio schmeckt natürlich besser, aber das merkt man im Grunde nur, wenn man besseres Essen (als Fertigessen) gewohnt ist - so ist es wie der Umstieg vom Fahrrad auf einen Sportwagen: da merkt man auch nicht auf Anhieb, welcher besser beschleunigt, sondern nur dass er beschleunigt :wink:.

Teure Lebensmittel? In Discountern sind die Preise im Grunde immernoch niedrig - wenn Du Geld sparen möchtest und abnehmen willst kann man Pi mal Daumen sagen: Kaufe viel Gemüse und Obst und wenig Fleisch. Fleisch ist zwar an sich kein echter Dickmacher (man nimmt auch ab wenn man nur "Fleisch" essen würde -> Ketose), aber in der Regel wird
- das falsche (fette) Fleisch gekauft, da billig - warum wohl?
- das Fleisch falsch zubereitet, also wie in deinem Beispiel mit schön dickmachender Rahmsauce - man kann fast jedes Fleisch "fettarm" und trotzdem lecker zubereiten
- einfach zuviel Fleisch gegessen

Vor allem letzteres heißt: Viele essen noch weiter obwohl sie satt sind, weil Fleisch ja teuer ist und nicht verkommen darf und weil es ja nur so wenig ist. So kommt man natürlich locker immer wieder über den täglichen Grundumsatz und setzt an den Seiten an.

Rein preislich ist die Sache eh klar: Gemüse und Obst ist so gesehen billiger, weil Du mehr "Masse" für das gleiche Geld bekommst und so natürlich auch mehr zu essen hast. Aber die Masse ist ja nicht alles, man kann sich auch mit Obst & Gemüse "dick futtern" (vor allem mit Obst) - ist in der Regel nur schwieriger :wink:.

Das einzige was man vielleicht gegen das selber machen einwenden könnte wäre die Zubereitungszeit - aber wer nicht gerade wie eine Schnecke in der Küche kocht und eine gewisse Grundausstattung sowie Kocherfahrung (die man eben nur durch da Kochen bekommt) hat, den juckt das auch nicht. Ich brauch z. B. für 2 gut große Portionen gebratene Seezunge (2 Minuten) mit gewürztem Couscous (2 Minuten) und angedünstete Paprikastreifen (3 / 6 Minuten), inkl. Vorbereitung & Servieren :wink:. Bei den Paprikastreifen (daher die schwankende Angabe) nehme ich auch gern die tiefgefrorenen wenn es schnell gehen muss, ist im Grunde nur geschmacklich ein kleiner Unterschied, preislich / ernährungstechnisch nicht.

Fehlt die Erfahrung und eine gute Grundausstattung (z. B. vernünftiger Herd, Messer, Kochgeschirr) dauert alles natürlich wesentlich länger! Achso: Kostenfaktor bei diesem Gericht: 6,12 Euro, pro Person also nur 3,06 Euro - damit liegt man sogar noch unter dem ALG II Richtsatz und davon könnten auch 3 Personen locker satt werden (meine Freundin und ich essen stressbedingt nur einmal am Tag). Threads mit fleischlosen / fleischarmen bzw. kalorienreduzierten Rezepten oder auch zum kostengünstig selbermachen gibt`s im Forum ja zuhauf, einfach mal dort nachschlagen.

2 kg nimmt man so locker ab, man muss dass ganze nur beibehalten um nicht auch die Kilos zurückzubekommen. Wenn mehr weg muss würde ich die Ernährung genauer abstimmen und mit Sport ergänzen. Was die preisliche Komponente beim Essen angeht: Der Preis misst ("unfertige" Lebensmittel) oft die Qualität, wobei sich diese vor allem im Geschmack niederschlägt, nicht gesund / ungesund.

Benutzeravatar

» Subbotnik » Beiträge: 9308 » Talkpoints: -7,05 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Hallo!

Vielen lieben Dank für eure zahlreichen Antworten. Bevor ich darauf eingehe, muss ich noch dazu sagen, dass ich bereits 55kg abgenommen habe. Dies basierte aber die meiste Zeit auf übertriebenen Sport und zweifelhaften Diäten. Ich habe erst letztes Jahr für die letzten 15 Kilo ungefähr angefangen, mich gesund und richtig zu ernähren. Aber da war auch noch kein Geldmangel und da konnte ich getrost sagen - ja ich kaufe mal das fettarme, teurere Fleisch oder eben das gute Gemüse dazu und alle möglichen Gewürze, etc. Jetzt, da die Weihnachtszeit vorbei ist und ich schmerzlich feststellen musste, dass doch weniger Geld am Konto ist als gedacht, muss ich ein wenig zurückstecken.

Prinzipiell weiß ich, wie man gesund kocht, so ist es nicht. Ich kann recht gut kochen, ich koche seit ich mit dem Abnehmen angefangen habe. Mein Beispiel mit der fetten Rahmsauce ist aber Wirklichkeit - ich meine, ich kann mich glücklich schätzen, dass ich über Weihnachten und Silvester nur 2kg zugenommen habe, ich weiß ja auch warum, und das ist nicht der Alltag. Aber wenn man halt in letzter Zeit nur Süßigkeiten und sowas isst, dann gewöhnt man sich daran und der "Zurück-Einstieg" ins gesunde Essen ist wirklich schwer. Ich denke, alle die bereits einmal dick waren und abgenommen haben, wissen, was ich meine.

So... ich probiere jetzt auf das meiste einzugehen. Zuerst was Bioprodukte betrifft: Dass gesund nicht gleich Bio heißt, ist mir bewusst. Ich kaufe auch, oder habe auch selten Biosachen gekauft, weil es einfach zu teuer war und ist. Ich greife schon auf eher alltägliche Angebote zurück. Aber da kommt mir der Tipp von winny zurückgreifen, nämlich einfach, dass ich mal auf die günstigen Angebote der Märkte achte. Das habe ich bis jetzt nämlich noch nicht getan. Das ist sicher keine schlechte Idee!

Und ja, fettarm heißt prinzipiell weniger fett. Ich versuche schon, fettarm zu kochen, sprich wenig bis gar kein Öl. Ist nicht immer leicht, oftmals brennt mir was an oder es schmeckt, wie es vielen geht, einfach fad. Deswegen bin ich ständig auf der Suche nach neuen Saucen, die fettarm sind. Oder einach auch nur Gewürze! Die können ja viel bewirken.

Und ja, Süßigkeiten, das ist momentan mein kleines Laster. Da muss ich wirklich sagen, da muss ich mich jetzt zurückhalten. Aber über Weihnachten gab es so gute Kekse und irgendwie kann ich noch immer nicht aufhören, Süßes zu essen. Das muss vorbei sein, da habt ihr schon recht.

Und wie gesagt: Prinzipiell weiß ich, wies funktioniert. Sonst hätte ich nicht 55kg abnehmen können. Aber es geht mir nur darum, wie andere das machen, sich gesund und gleichzeitig eben günstig zu ernähren. Und da finde ich die Rezepte die bisher jetzt gepostet worden sind, schon mal super! Werde ich auch ausprobieren. Günstig und klingt lecker!

Also, wie gesagt, das Konzept kenne ich (ich muss mich nur immer daran erinnern), aber es geht mir wirklich um gesunde Rezepte, die eben nicht teuer sind. Da sind solche Tipps gut, wie eben auf die einzelnen Angebote achten, etc. Und auch wenn das Rezept mit der Seezunge zwar günstig ist, aber absolut nicht mein Geschmack. Aber danke, für die Rezepte und die anregenden Tipps, ich werde sie mir zu Herzen nehmen!

Falls noch jemand günstige und gesunde Rezepte hat, nur her damit, ich werde mir eine Mappe damit zusammenstellen, damit ich auch mehr Abwechslung reinbekomme.

Vielen lieben Dank!

Benutzeravatar

» fantastique » Beiträge: 576 » Talkpoints: -8,81 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Um ehrlich zu sein, verstehe ich Dein Problem überhaupt nicht :think: Wenn Du Dich mit ausgewogener Ernährung beschäftigt hast, dann solltest Du wissen, dass nicht nur Putenfleisch fettarm ist, sondern prinzipiell Geflügelfleisch, Rindfleisch, aber auch Fisch.

Dies sollte man mit viel Gemüse kombinieren, die viele Kohlenhydraten enthalten. Auch Obst kann man mehrere Portionen vertilgen. Bei einigen Ausnahmen sollte man auf Grund des hohen Fett- oder Kohlenhydratgehalts nicht extrem viel essen.

Bei diesen Produkten ist es immer besser, wenn diese möglichst naturnah verzehrt werden. Tiefgefrorenes ist da oft in Ordnung, Konserven sind mit Vorsicht zu genießen.

Süßigkeiten und Weißmehl sowie stark verarbeitete Produkte sollte man dagegen so gut es geht meiden.

Da hat man dann doch eine ganze Menge Produkte, die man problemlos miteinander kombinieren kann. Und wenn man sparen muss, dann finden sich zu jeder Jahreszeit auch genügend Angebote, so dass es nicht zu teuer wird. Da findet sich eigentlich immer etwas: Omelett mit Champignons verfeinert, Pfannkuchen mit Vollkornmehl und Apfelspalten, Gemüsepfanne in Wok oder Pfanne (Rezepte im Internet).

» JotJot » Beiträge: 14058 » Talkpoints: 8,38 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


JotJot hat geschrieben:Um ehrlich zu sein, verstehe ich Dein Problem überhaupt nicht :think: Wenn Du Dich mit ausgewogener Ernährung beschäftigt hast, dann solltest Du wissen, dass nicht nur Putenfleisch fettarm ist, sondern prinzipiell Geflügelfleisch, Rindfleisch, aber auch Fisch.

Nun ja, ich erkläre es einfach nochmal. Ich kenne mich mit gesunder Ernährung aus, ja, aber wenn man aufmerksam liest, sieht man auch, dass ich meine Ernährung erst richtig die letzten 15kg sozusagen umgestellt habe. Und zu dem Zeitpunkt war das Geld auch noch nicht so knapp. Und wie ich bereits geschrieben habe, habe ich, was gesunde Ernährung betrifft, letztes Jahr noch nicht so auf das Geld achten müssen.

Mir ist durchaus bewusst, dass Putenfleisch gesund ist, und auch relativ günstig. Ich esse auch gerne Fleisch. Es muss nicht jeden Tag sein, aber ab und an sicher. Rindfleisch ist teuer. Sehr teuer bei uns, und wenn das Kilo fast 17 Euro kostet (und das ist nicht übertrieben) ist das schon extrem für mich und fast nicht leistbar. Und Fisch ist hier auch so ziemlich teuer und bei Fisch muss ich sagen, bin ich wählerisch. Das meiste was günstig ist, ist das aus der Tiefkühltruhe und davon esse ich nicht alles.

Also nochmal: Es geht mir nicht darum, dass mir jemand gesunde Ernährung erklärt, sondern die Frage ging darum, ob es möglich ist, sich gesund zu ernähren und dabei zu sparen. Ausgewogen essen ohne wirklich sehr viel auszugeben. Und da ist zum Beispiel Rindfleisch nicht gerade der ideale Tipp, weil es eben teuer ist. Und das war ja nicht meine Frage!

Es geht mir nur darum, wie das andere machen, die sich gesund ernähren. Und da sind Tipps mit Angeboten raussuchen durchaus besser - denn da muss ich ehrlich sagen, habe ich bis jetzt noch nicht darauf geachtet! Sprich, hier habe ich den Denkanstoß bekommen, dass man einfach nach Angeboten schauen sollte und seine Gerichte danach anpasst. Und die Idee finde ich gut, denn das habe ich bisher nicht gemacht.

Und ja, ich weiß, dass man viel mit Gemüse und Obst machen kann. Und ja ich kenne die ganzen "Regeln". Das war auch nicht, wenn du meinen Post gelesen hast, meine Ausgangsfrage.

Es ging darum, wie man gut und günstig einkaufen kann, ohne auf Fertiggerichte, fette Sachen oder ähnliches (was definitiv günstiger ist - eine Pizza kostet hier 1,49 und macht satt und ist aber kalorien und fettreich, hingegen ein richtig gutes Menü mit viel Gemüse und noch dazu kalorienarm könnte ich nie für 1,49 kaufen - also die ganzen Zutaten, etc.)

Dein letzter Absatz ist der einzige, der auf mein Problem eingeht - nämlich ich muss sparen. Und ja, ich weiß ja, dass man viel kombinieren kann. Aber ich habe bis jetzt noch nie so wirklich aufs Geld geschaut wenns ums Einkaufen ging und den Tipp mit dem Angeboten hatten wir schon einige Posts davor. Nicht böse nehmen, aber meine Ausgangssituation war einfach eine andere und ich denke, du hast mich da komplett falsch verstanden. Was ich suche sind einfach Rezepte (und ja, das Internet bietet viele, aber ich blicke da nicht immer durch und ich muss sagen, ich möchte auch nicht die ganze Stadt nach exotischen Gewürzen abklappern). So richtig gute, gesunde und günstige Rezepte finden sich kaum.

Aber danke für deine Antwort, nur wie gesagt, leider ein wenig das Thema verfehlt. Aber ich denke ich werde mich da wohl an andere Foren wenden, die gibt es ja auch zu genüge. Vielleicht finden sich dort gute und günstige Rezepte. Oder wenn jemand ein Kochbuch - was nicht zu exotisch ist - empfehlen kann, bin ich dafür natürlich auch dankbar!

Benutzeravatar

» fantastique » Beiträge: 576 » Talkpoints: -8,81 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Hallo,

es sind oft die Kleinigkeiten, die du geschmacklich gar nicht wirklich merkst, die auch schon ein wenig helfen können:

* Fleisch in Wasser statt in Öl anbraten (bei Hackfleisch und Pute funktioniert das optimal - ich verwende da meist einen Topf statt einer Pfanne)
* Cremefine statt Schlagsahne
* Stufensteigen statt Lift oder Rolltreppe
* Zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sein

Noch ein guter Tipp von Sasha Walleczek (Österreichische Ernährungsberaterin) 70/30- was soviel bedeutet wie, 70% der Zeit gesund ernähren und 30% der Zeit sündigen, da sonst Heißhungerattacken entstehen können!

Benutzeravatar

» Nipfi » Beiträge: 3076 » Talkpoints: 8,28 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^