Sind Kürbisgerichte heutzutage völlig out?

vom 10.10.2014, 13:43 Uhr

Als meine Oma noch in der Küche stand und selber eingekocht hat und gekocht hat, gab es zur Kürbiszeit immer viel zu tun. Sie machte Kürbis in verschiedenen Geschmacksrichtungen ein und kochte auch Marmelade aus Kürbis. Die Suppe war auch etwas, was ich als Kind schon gerne gemocht habe. Auch hat sie Kürbisgemüse gekocht und in der Pfanne gebraten.

Heutzutage hört man immer nur von Kürbissuppe, wenn überhaupt und dann auch nur mit diesen Hokkaido Kürbissen. Sind denn Kürbisgerichte heutzutage nicht mehr so beliebt? Außer eben vielleicht diese Cremesuppe, die aber keine Kürbisstücke haben darf? Was macht ihr alles aus Kürbissen, außer Suppe?

Benutzeravatar

» MissMarple » Beiträge: 6786 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Was für ein Zufall, dass du dieses Thema heute eröffnet hast, aber ich esse eigentlich auch nur Kürbissuppe und kaum ein anderes Gericht mit Kürbis, wobei es doch eigentlich so ein toller Geschmack ist. Heute habe ich im Supermarkt einen vegetarischen Fleischersatz mit Kürbis und Ingwer gefunden, aber ansonsten konnte ich nicht viel entdecken. Ich bin durch den Supermarkt gegangen und konnte zwischen den Regalen auch nichts mit Kürbis finden, außerdem habe ich selbst auch keinen Kürbis beim Obst und Gemüse entdecken können.

Benutzeravatar

» soulofsorrow » Beiträge: 8939 » Talkpoints: 57,34 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Mit verarbeiteten Lebensmitteln kenne ich mich nun nicht wirklich gut aus, weil ich um diese wenn möglich einen Bogen mache, aber mir sind in den letzten Jahren selbst in den kleineren Supermärkten Kürbisse beim Obst und Gemüse aufgefallen und in den größeren Geschäften gibt es teilweise sogar einen eigenen Bereich für die verschiedenen Sorten Kürbis. Ich habe letzte Woche in einem ganz normalen E-Center einen Spaghetti Kürbis gekauft.

Es gibt auch seit Jahren zu Halloween regelmäßig neue Kochbücher mit Kürbisrezepten in den Geschäften und Specials in den Kochzeitschriften. Und ich habe in diesem Jahr zum ersten Mal in einem deutschen Supermarkt Pumpkin Spice gefunden. Das ist eine Gewürzmischung, die man vor allem in den USA für Kürbisgerichte benutzt und die ich bisher immer selber gemischt habe, weil man sie in Deutschland nicht fertig kaufen konnte.

Ich kann deine Beobachtungen also überhaupt nicht bestätigen. Ich habe mit meinen selber angebauten Kürbissen natürlich das übliche gemacht - Suppe, Püree, Kürbispommes und gegrillte Kürbisspalten - und ich habe mit meinem neuen Gewürz Kürbisbrot und Pumpkin Pie gebacken. Ansonsten werde ich auf jeden Fall noch Pumpkin Pie Sirup und Halloween Marmelade machen und die großen Kürbisse werden wie jedes Jahr ausgehöhlt und verziert werden.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 23938 » Talkpoints: 92,67 » Auszeichnung für 23000 Beiträge



Ich bin ja nun doch schon ein älteres Semester und Kürbis habe ich bis zum letzten Herbst noch nie wissentlich gegessen. Weder meine Mutter, noch meine Großmütter haben den je zubereitet. Konserven gab es in den Haushalten auch selten und Kürbis war da auch nie mit dabei. Ich war schon fast volljährig und kaufte bereits regelmäßig für mindestens einen Haushalt ein, bis ich das erste Mal eingelegten Kürbis gesehen habe.

Ich habe mich im letzten Herbst nun mal an Kürbis ran getraut. Ganz klar an sich mit einer Kürbissuppe. Und ich bin ehrlich gesagt auf den Geschmack gekommen. Ich habe Kürbis in der Zeit nach meinem ersten Versuch auch noch anders, als als Suppe zubereitet. Fein püriert muss die Suppe für mich ebenfalls nicht sein.

Ich empfinde Kürbis nicht als altmodisch. Da ich auch noch in anderen Foren unterwegs bin, die unter anderem eben auch Kochforen enthalten, ist Kürbis erst in den letzten Jahren immer mehr in Mode gekommen. Irgendwie ein In-Gemüse, aber trotzdem wohl auch etwas, was unsere Großeltern schon kannten. Meine Familie scheint da die Ausnahme zu sein.

Ich finde Kürbis so vielseitig einsetzbar. Ich habe den verschieden gewürzt in verschiedenen Eintöpfen verarbeitet. Habe Kürbis aber auch schon in Scheiben geschnitten, paniert und gebraten. Demnächst werde ich Kürbis mal im Backofen rösten.

» XL » Beiträge: 681 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Also bei mir ist es sogar umgekehrt. In meiner Kindheit kam ich kaum in Berührung mit Kürbissen und wenn, dann habe ich sie maximal in geschnitzter Variante gesehen. Gegessen habe ich Kürbis damals nie, das gab es nie. Ich könnte mich auch nicht daran erinnern, dass es das einmal in der Schule oder bei Freunden gab.

In den letzten Jahren bin ich aber voll auf den Kürbis gekommen. Ich mache regelmäßig Kürbisgerichte, wobei ich da alles andere als Suppen mache, da ich Cremesuppen generell nicht mag. Besonders gerne habe ich zum Beispiel so eine Art Pizzaboden (ist aber nur so ähnlich), darauf kommt dann Sauerrahm und darauf dann geraffelter Kürbis mit Schafskäse. Sehr einfach und sehr lecker. Aber ich mache auch gerne diesen Spaghetti-Kürbis und probiere auch immer wieder gerne andere Sorten aus.

Benutzeravatar

» tournesol » Beiträge: 7660 » Talkpoints: 63,18 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Ich habe nicht den Eindruck, dass Kürbisgerichte gerade "out" sind, sondern meine vielmehr, dass Kürbis schon seit Jahren wieder voll im Trend liegt. Ich selber koche keine Kürbisgerichte, da es mir zu viel Arbeit scheint, für eine einzelne Person einen ganzen Kürbis nieder zu ringen. Aber sogar bei mir in der Kantine gibt es im Herbst öfter Kürbissuppe in verschiedenen Variationen, mit und ohne Stücke, aber auch gedünsteten Kürbis als Beilage. Sogar als Salat habe ich diesen Herbst schon Kürbis bekommen. Er ergänzt sich übrigens ganz exzellent mit getrockneten Tomaten und Rucola!

Auch meine Kolleginnen, die bessere und erfahrenere Köchinnen sind als ich, tauschen sich gern über Kürbisrezepte aus und verfügen über ziemlich viel Detailwissen, was die unterschiedlichen Arten und Zubereitungsmöglichkeiten angeht. Von daher habe ich den Eindruck, dass es sich bei Kürbis eher um ein Trendgemüse handelt, welches schon seit Jahren vom Markt nicht mehr weg zu denken ist.

» Gerbera » Beiträge: 8401 » Talkpoints: 0,44 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ich kann ehrlich gesagt gar nicht nachvollziehen, wie du auf die Idee kommst, dass Kürbis als Lebensmittel nicht mehr in Mode ist. Immerhin gibt es bei uns in den Supermärkten im Herbst immer Unmengen an verschiedenen Kürbissen zu kaufen. Außerdem liegen auch immer fertige Suppen mit Kürbis aus und auch alles ist mit Kürbissen dekoriert. Das ist dabei jedes Jahr der Fall und von daher denke ich, dass der Kürbis durchaus jedes Jahr in Mode als Lebensmittel ist.

Bei uns in der Bücherei liegen dabei auch immer wieder im Herbst verschiedene Bücher mit Rezepten zum Thema Kürbis aus. Diese werden auch immer sehr viel ausgeliehen und von daher denke ich, dass die Leute durchaus noch viel mit Kürbis kochen.

Ich selbst liebe Kürbis über alles, wobei ich am liebsten die Suppe mag. Aber auch Auflauf und andere Varianten esse ich wirklich sehr gerne und von daher esse ich im Herbst auch immer richtig viel Kürbis, bevor es dann wieder für eine ganze Weile nicht mehr so gut möglich ist.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 32064 » Talkpoints: 16,27 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Auch ich stelle eher das Gegenteil fest. Halloween war zu meiner Kinderzeit noch gar kein Thema, das war amerikanisches Phänomen wie Thanksgiving oder der Valentinstag. Das sah man in Filmen und davon las man in Büchern. Kürbis gab es nie, auch in Läden fanden sich kein Kürbis. Nur von meiner Mutter (Kriegsgeneration) wusste ich, dass man damals Kürbis anbaute und wie man mit Zuckerwasser den Kürbis richtig groß und schwer bekommt. Dann sah man ab und zu Zierkürbis die herbstliche Dekoration und später auch Schnitzkürbis. Besagter Schnitzkürbis ist der Kürbis meiner Vorfahren.

Heute dagegen liegt verschiedene Sorten sogar im Discounter und der Kürbis ist ein fester Bestandteil der herbstlichen Küche. Das ist aber doch eine Entwicklung, die eher in den letzten Jahren stattgefunden hat. Daher kann von out keine Rede sind, Kürbis ist doch eher in und eher noch ein Wachstumsmarkt.

» cooper75 » Beiträge: 11670 » Talkpoints: 529,98 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ich schließe mich meinen Vorrednern an, die eher das genaue Gegenteil der Eingangsbehauptung vertreten. Meiner Meinung nach war der Kürbis vielleicht nie zuvor so gefeiert und in Mode, wie es in den letzten Jahren deutlich wurde. Maßgeblich dazu beigetragen hat sicherlich der Trend zum „Pumpkin Spice Everything“, der aus den USA herübergeschwappt ist. Dort wird im Herbst von Keksen über Müsli bis hin zu Bratwurst so ziemlich alles verkürbifiziert, während hier zunächst einmal der „Pumpkin Spice Latte“ von Starbucks für einen regelrechten Hype gesorgt hat und Nachzügler eher langsam den Weg in die Regale finden. Dafür boomt im Internet der Trend in vollen Zügen und es wird ein Pumpkin Pie Rezept nach dem nächsten Kürbiscupcake gebloggt.

Auch in der Hausmannskost und herzhaften Küche ist der Kürbis aber von Jahr zu Jahr wieder ein gern gesehener Gast. Kochzeitschriften sprudeln in der kalten Jahreszeit nur so über von Ideen für Kürbis-Pasta, Kürbislasagne, Salat mit Kürbisspalten und natürlich der beliebten Kürbissuppe in zig Millionen Variationen. Auch kann ich mich erinnern, dass ich vor einigen Jahren außer dem Hokkaidokürbis nur selten mal einen Butternut ergattern konnte, während mittlerweile sogar die Discounter an die fünf verschiedenen Sorten führen. Meiner Meinung nach ist Kürbis also absolut in.

» MaximumEntropy » Beiträge: 6558 » Talkpoints: 834,06 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Ich denke auch, dass die längere herbstliche Zubereitung diverser Kürbisgerichte früher eine seltene und regionale Besonderheit war, denn in meiner Kindheit oder Teenagerzeit war der Kürbis für mich etwas, was vor allem die Amerikaner zu Halloween als Deko benutzten. Da ich mich früher auch für Kochen überhaupt gar nicht interessiert hatte, habe ich mich auch nie gefragt, wie ein Kürbis überhaupt schmeckt. Ich kann mich nicht einmal erinnern, wann ich das überhaupt mal gegessen hätte im letzten Jahrtausend.

Mittlerweile hat er aber selbst in mein kleines und beschränktes Kochrepertoire Einzug gehalten, auch wenn ich die Zubereitung wie schon angemerkt wurde etwas mühsam finde. Aber auch hier kennt das Internet Kniffe und Tipps, wie man so einen Hokkaido in kleine, mundgerechte Portionen zerlegen kann, ohne sich beim Schneiden eine Sehnenscheidenentzündung zuzulegen. :wink:

Wie alle meine Vorrednerinnen schon anmerkten, empfinde ich den Kürbis in Europa auch als omnipräsentes Trendgemüse im Herbst, was es so vor einigen Jahren noch nicht gegeben hat. Kürbis als Geruchsrichtung hat ja sogar schon Einzug in diverse limitierte Kosmetikeditionen gehalten, da sind durchaus ein paar tolle Sachen dabei, auch wenn man es erstmal befremdlich finden mag. Auch dieser Trend ist mir erst seit vielleicht zwei Jahren aufgefallen.

» Verbena » Beiträge: 4021 » Talkpoints: 1,78 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^
cron