Einen Tag in der Woche fasten um Gewicht zu halten?

vom 22.09.2014, 00:22 Uhr

Nach einer Diät, wenn man wieder normal isst, kann es ja passieren, dass man wieder zunimmt. Nun habe ich gehört, dass es hilfreich sein kann, wenn man einmal in der Woche einen Fastentag macht oder eben sehr wenig isst und das würde dazu betragen, dass man nach der Diät nicht zunimmt und der Jojo-Effekt ausbleibt.

Habt Ihr das bereits probiert? Wieso hilft der eine Tag, das Gewicht zu halten? Ist das ungesund oder kann der Körper das ab?

» Zitronengras » Beiträge: 8499 » Talkpoints: 7,48 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ich finde es gut, wenn man nicht die ganze Woche über essen will als ob eine Hungersnot vor der Tür stünde. Allerdings glaube ich nicht, dass es allzu gesund wäre, wenn man dann einen Tag in der Woche komplett auf jede Form von Nahrung verzichtet. Ich könnte mir eher vorstellen, dass das Erfolg bringen würde, wenn man dann weniger isst, aber nicht unter den Grundumsatz gerät. Jeder Mensch hat ja einen Grundumsatz an Kalorien, der abhängig ist von Alter, Gewicht, Geschlecht und Bewegungsgrad. Ich würde nicht sehr von diesem Wert abweichen, weil der Körper sonst in den Hungermodus schaltet und der Jojo-Effekt vorprogrammiert ist.

Benutzeravatar

» Olly173 » Beiträge: 14703 » Talkpoints: -1,03 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Also ganz so pauschal kann man das denke ich nicht sagen. Krass ausgedrückt, wird man sein Gewicht wohl nicht halten können, wenn man 6 Tage in der Woche wahllos mehr oder weniger alles in Unmengen in sich hineinstopft und an einem Tag Diät hält. Das wird in Relation dann eben einfach nicht passen und die Gesamtkalorienbilanz wird dann auch mit großer Wahrscheinlichkeit nicht passen.

An dem einen Fasttag würde ich auch nicht nichts essen. Aber wenn man das Ganze mit Maß und Ziel betreibt, spricht sicher nichts dagegen und dann kann das durchaus hilfreich sein, sein Gewicht zu halten. Also wenn ich generell auf meine Ernährung achte und das auch an den 6 anderen Tagen, dann ist es denke ich in Ordnung.

Benutzeravatar

» tournesol » Beiträge: 7533 » Talkpoints: 10,97 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass jeder Mensch anders tickt und daher einen anderen Weg für sich finden muss und um diesen Weg zu finden muss man eben ausprobieren und verschiedene Möglichkeiten austesten. Wenn du feststellen solltest, dass für dich dieses Fasten funktioniert und den gewünschten Effekt bringt ohne dich zu belasten, sehe ich da kein Problem. Für mich persönlich wäre das gar nichts.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 26035 » Talkpoints: 0,17 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Ich persönlich halte von diesem Konzept nicht viel. Zum einen finde ich es generell wenig hilfreich, radikale Maßnahmen zur Gewichtsregulation zu ergreifen und ein komplett nahrungsfreier Tag in der Woche ist für mich schon keine gemäßigte Strategie mehr. Vor allem, wenn ich arbeiten oder mich psychisch anstrengen muss, halte ich einen Tag ohne Essen nicht ohne extrem schlechte Laune, körperliche Abgeschlagenheit und dauerndes quälendes Hungergefühl aus, und auch an einem verhältnismäßig ruhigen und freien Tag würde sich der Energiemangel bemerkbar machen.

Wenn ich dann am entsprechenden Termin zu nichts fähig bin und es mir einfach nur mies geht, wären das Kosten, die ich nicht zu tragen bereit wäre. Zum anderen glaube ich nicht, dass ein Tag mit einer Kalorienbilanz von Null ausreicht, um sechs Tage mit ungezügeltem Essverhalten komplett auszugleichen, zumal ein phasenweises Hungern auch zu Essattacken und Konsum im Übermaß in der Folge verleitet. Passt man da nicht auf, rutscht man schnell in den gegenteiligen Effekt.

Wirksamer ist es auf jeden Fall, seinen persönlichen Bedarf durch Ausprobieren und Variieren zu ermitteln und einfach an allen Tagen der Woche zuzusehen, dass man sich einigermaßen daran orientiert. Davon sollte man das Gewicht auch ohne Hungerstrecke zwischendurch halten können. Es spricht nichts dagegen, an einem Tag der Woche eine leichtere Hauptmahlzeit wie einen Salatteller oder eine Suppe einzubauen, um dafür an einem anderen Tag mal einen Burger oder eine Portion Pommes zu genießen, aber die Speisen ganz wegzulassen stünde für mich nicht zur Debatte.

» MaximumEntropy » Beiträge: 5070 » Talkpoints: 885,31 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^