Risikobewertung ausländischer Tagesgeldbanken

vom 24.06.2014, 21:38 Uhr

Schaut man sich den deutschen Tagesgeldmarkt mal an, so tummeln sich da ja schon jede Menge ausländischer Tagesgeldbanken herum. Aber wie verhält es sich denn, wenn man beispielsweise bei einer holländischen oder französischen Tagesgeldbank Geld anlegt und diese dann Bankrott geht? Gibt es denn auch eine Art europäischen Einlagensicherungsfonds? Lohnt es sich auf ausländische Tagesgeldbanken und was sollte man dabei beachten?

» FinanzScout » Beiträge: 1022 » Talkpoints: 36,42 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



In der gesamten EU sind alle Gelder bis 100.000 Euro sicher. Im Falle einer Insolvenz muss das Geld innerhalb von 20 Tagen wieder auf dem Konto sein. Ab 2024 sollen es sogar nur 7 Tage sein. Bei Konten, die nicht in Euro geführt werden, kommen noch Währungsschwankungen hinzu. Außerdem fallen meist mindestens 7,50 Euro für das Postident-Verfahren an. Eine mögliche Abgeltungssteuer kann mit der deutschen Einkommensteuer verrechnet werden. Außerhalb der EU mögen die Zinsen zwar toll sein, aber wer kann vor Ort sein Geld einklagen?

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6211 » Talkpoints: 22,04 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Zurück zu Geldanlage

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^