Sind 6 Wochen Sommerferien zu lang?

vom 23.08.2011, 15:00 Uhr

Die Schulkinder haben ja im Sommer 6 Wochen Schulferien. Die Kinder freuen sich riesig auf die Zeit, doch wenn man das mal richtig betrachtet, finde ich das 6 Wochen Sommerferien am Stückviel zu lang sind. Am Anfang sind die Ferien richtig cool doch ab der 4. Woche merkt man, dass es eigentlich Zeit wäre für den Schulanfang. Die Kinder wissen nichts mehr mit sich anzufangen. Sie gammeln nur noch rum und sind mit sich selbst unzufrieden. Viele Familien können nicht aus verschiedenen Gründen in den Urlaub fahren oder ihre Kinder in Ferienlager schicken. Diese Kinder sind die ganzen Ferien zu Hause und deshalb finde ich 6 Wochen Sommerfreien einfach zu lang.

ZU meiner Schulzeit hatten wir 8 Wochen Sommerferien, doch wir hatten auch ganz andere Möglichkeiten unsere Schulferien zu gestalten. Wir waren als Kinder auch viel mehr an der Luft aktiv und haben Buden gebaut und sind Fahrrad gefahren. Die Kinder von heute werden viel zu viel von Computer und Fernsehen beeinflusst.

Findet ihr 6 Wochen Sommerferien auch viel zu lang oder könnten es vielleicht auch noch mehr sein?

» rola28 » Beiträge: 495 » Talkpoints: 0,37 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich finde schon, dass die Zeit ein bisschen zu lang ist. Ich habe zwar keine Kinder, kann mich aber noch genau an meine Schulzeit erinnern. Am Anfang haben wir noch total viel unternommen, waren viel an der frischen Luft. Ab der dritten oder ab der vierten Woche wurde es uns schon langweilig. Es war schön eine freie Zeit zu haben, jedoch fiel uns irgend wie die Decke auf den Kopf. Ich denke vier Wochen würden auch schon ausreichen. Uns Erwachsenen reichen ja auch schon drei Wochen Urlaub. Ich gönne den Kindern die freie Zeit, aber wenn sie nichts mehr mit sich anfangen können, wird es Zeit, dass die Schule wieder beginnt.

» Jenna87w » Beiträge: 2149 » Talkpoints: 0,47 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Nein, sechs Wochen Sommerferien sind nicht zu lang. Eher im Gegenteil Ich würde den Kindern heute auch wieder acht Wochen gönnen, so wie wir sie damals hatten.

rola28 hat geschrieben: ZU meiner Schulzeit hatten wir 8 Wochen Sommerferien, doch wir hatten auch ganz andere Möglichkeiten unsere Schulferien zu gestalten. Wir waren als Kinder auch viel mehr an der Luft aktiv und haben Buden gebaut und sind Fahrrad gefahren.

Das machen Kinder heute auch noch. Natürlich muss man manche dazu animieren, damit sie eben nicht den ganzen Tag vor dem PC sitzen. Aber da sind die Eltern gefragt und nicht die Schulbehörde. Es gibt auch immer noch zahlreiche Freizeitaktivitäten, die in den Ferien angeboten werden. Es soll auch immer noch Großeltern geben, die ihre Enkel in den Ferien gern mal ein paar Tage sehen möchten und etwas mit ihnen unternehmen möchten. Warum sollten sechs Wochen also zu lang sein?

Ich kenne einige Kinder, die in den sechs Wochen kaum einen Tag wirklich Zeit zum gammeln haben. Da gibt es bei dem einen das Ferienlager, bei dem anderen das Zeltlager mit den Pfadfindern und bei dem nächsten die Freizeit mit der Feuerwehr. Die einen unternehmen etwas mit der Kirchengruppe, die anderen fahren einmal mit den Eltern und einmal mit den Großeltern in den Ferien weg.

Heute empfinde ich die Schule auch viel stressiger als früher, so dass die meisten der Kinder diese etwas längere Auszeit dringend brauchen. Irgend eine Beschäftigung finden die Kids doch immer. Und wenn nicht, dann müssen die Eltern eben nach einer sinnvollen Ferienbeschäftigung suchen. Es gibt so viele schöne Angebote, die man da nutzen kann. Also sollte man das auch tun.

Mein Kind hatte in den sieben Jahren, die er jetzt zur Schule gegangen ist noch nie Probleme, die Ferien sinnvoll rum zu bekommen. Dieses Jahr war das erste Jahr, in dem er nur drei Wochen wirklich weggefahren ist. Aber mit 13 will man eben auch mal nur gammeln und nichts tun. Trotzdem war meistens jemand da, die Jungs gingen baden oder sonst etwas. Klar, sie saßen auch mal drei Tage von früh bis spät am Rechner, aber warum nicht? Auch das sind Ferien und sei ihnen gegönnt. Solange sie das nicht sechs Wochen rund um die Uhr machen, ist doch alles okay.

In vier Wochen könnte es auch problematisch werden, dass die Eltern wirklich Urlaub bekommen. Wenn dann mehrere mit Kindern im Unternehmen arbeiten, könnte das knapp werden. Manchmal ist das bei sechs Wochen ja schon nicht so einfach, wenn man sich mit Kollegen in Sachen Urlaub absprechen muss.

» ChaosXXX » Beiträge: 1877 » Talkpoints: 1,61 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich kann mich nun an meine Sommerferien erinnern und die waren auch "nur" sechs Wochen lang. Die haben mir ehrlich gesagt auch schon gereicht und ich wäre gern nach vier Wochen wieder in die Schule gegangen. Denn die Langeweile hatte ich auch gehabt. Wir sind auch nie irgendwohin gefahren. Das höchste der Gefühle war mal ein Tagesausflug. Später habe ich dann geschaut, dass ich mal für ein paar Tage Verwandte besuche oder so, weil ich mich wirklich gelangweilt habe.

Diese Langeweile hatte ich trotz viel an der frischen Luft sein und so weiter. Ich meine mich auch noch daran erinnern zu können, dass ich doch recht viel mit dem Fahrrad unterwegs war oder mich sonst draußen aufgehalten habe. Erst später bin ich zum Stubenhocker geworden und habe mich lieber mit Bücher und Fernsehen beschäftigt. Auch im Schwimmbad war ich doch relativ häufig gewesen, was allerdings immer mit Fahrerei auf sich hatte und man als Kind aufgrund der mangelnden öffentlichen Verkehrsmittel auf Erwachsene angewiesen war.

Ich wusste gar nicht, dass es in Deutschland auch mal acht Wochen Sommerferien gab. Oder war das in anderen Ländern? Jedenfalls wären mir die auch als Kind zu lang gewesen und ich würde wohl lieber eine Woche mehr Herbstferien haben und dafür dann vier Wochen Sommerferien. Natürlich nur, wenn ich jetzt noch zur Schule gehen würde, was nicht der Fall ist.

Meine Tageskinder waren in den Sommerferien zunächst im Urlaub, dann waren sie zeitweise bei den Großeltern gewesen und in der Zeit, in der sie zu Hause waren und ich sie betreut habe, habe ich schon relativ viel mit ihnen unternommen. Sicherlich gab es da auch mal Gammeltage und ich finde, dass diese auch ihre Berechtigung haben, vor allem, wenn man sonst schon so unterwegs ist. Kinder müssen ja diese Eindrücke auch noch einmal verarbeiten und können nicht sofort loslegen und neue Eindrücke sammeln, so geht es mir auch als Erwachsene.

Benutzeravatar

» *steph* » Beiträge: 18518 » Talkpoints: 47,69 » Auszeichnung für 18000 Beiträge



*steph* hat geschrieben:Ich wusste gar nicht, dass es in Deutschland auch mal acht Wochen Sommerferien gab. Oder war das in anderen Ländern?


Also meine Schulzeit begann noch zu DDR Zeiten und da gab es eben acht Wochen Sommerferien. Außerdem gab es auch noch ganze drei Wochen Winterferien. Also auch mehr als es jetzt gibt. An Langeweile kann ich mich trotzdem nicht erinnern. Irgend etwas lag immer an. Entweder war man mit den Eltern unterwegs oder bei den Großeltern oder hat mit Freunden unternommen. Alternativ gab es natürlich noch Ferienlager. Wenn ich meinen Sohn so anschaue, hat sich da auch nicht sonderlich viel geändert.

» ChaosXXX » Beiträge: 1877 » Talkpoints: 1,61 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich glaube nicht, dass sechs Wochen Ferien zu lange sind. Wenn sie mit den Eltern zwei oder drei Wochen verreisen oder mit einer anderen Gruppe ihre Ferien verbringen, sind diese Wochen schon im voraus geplant. Die Kinder haben aber auch ihre eigenen Ideen, was sie in den Ferien machen wollen. So viel Zeit bleibt ihnen dann nicht mehr über bis die Schule wieder beginnt. Natürlich finde ich es nicht gut, Wenn die Kinder die ganze Zeit zu Hause herumlungern und am Computer sitzen, falls die Eltern kein Geld haben, um mit den Kindern mal auszuspannen. Da bieten sich dann Ferien-Programme der Volkshochschule für Kinder an. Weil dort auch viele Kinder zusammen kommen, macht es ihnen besonders Spaß.

» Cid » Beiträge: 20031 » Talkpoints: 0,14 » Auszeichnung für 20000 Beiträge


Für die Kinder scheint es bestimmt nett zu sein, wenn so lange Ferien sind. Aber hat einer auch mal an die Eltern gedacht? Gerade heutzutage ist es ziemlich viel, wenn man bedenkt, dass oft beide Elternteile arbeiten müssen. Wo bleibt denn das Familienleben, wenn 3 Wochen der Vater Urlaub nimmt und 3 Wochen die Mutter Urlaub nimmt. Wo ist denn hier in Deutschland die Kinderbetreuung so, dass man auch ohne sich Sorgen machen zu müssen, als Elternteil arbeiten gehen kann?

Ich habe damals schon meine Schwierigkeiten gehabt einen Job zu finden, weil ich einfach keine 3 Monate im Jahr Urlaub bekommen kann und es meist nur eine Ferienfreizeit von 3 Wochen gibt und die Betreuung der Kinder nicht gewährleistet war. 6 Wochen an einem Stück ist da sehr lange um es für die Eltern zu planen. Ein gemeinsamer Urlaub mit der ganzen Familie ist doch kaum möglich wegen der Urlaubsteilung.

Sicher kann man jetzt sagen, dass es damals in der DDR auch geklappt hat. Aber warum hat es geklappt? Weil für Familien mit Kindern viel mehr getan wurde. Die Kinderbetreuung war gegeben. So konnte man ohne Bedenken auch arbeiten gehen. Das ist schon ein Unterschied. Da können es auch 12 Wochen Ferien sein. Dann würden sich wohl Eltern und Kinder freuen, damit beide Elterteile zur gleichen Zeit Urlaub nehmen können.

Früher war es auch möglich, dass die Kinder 6 Wochen Ferien hatten, weil die wenigsten Mütter auch arbeiten gegangen sind, wenn die Kinder noch klein waren und Beaufsichtigung brauchten. Ein Grundschulkind kann man wohl kaum wochenlang alleine lassen. Deswegen finde ich, dass 6 Wochen viel zu viel sind, wenn sie an einem Stück sind. Ich finde sowieso, dass 12 Wochen Ferien im Jahr zu viel sind.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41860 » Talkpoints: 10,10 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Ich hatte während meiner Schulzeit sage und schreibe 12 Wochen Sommerferien. Dazu kamen natürlich noch die Ferien, wie Osterferien, Herbstferien und so weiter. Und ich muss gestehen, dass ich 6 Wochen absolut nicht zuviel finde. Bei uns haben teilweise die Nachhilfekurse für Nacharbeiten während den letzten zwei Wochen der Sommerferien stattgefunden und davor musste man sich vorbereiten. Wenn man dann noch in Urlaub fährt und noch Zeltlager oder andere Unternehmungen einplant, dann sind selbst 12 Wochen teilweise schon sehr schnell vorbei.

Für meine Eltern waren die Sommerferien recht stressfrei. Ich war zum Großteil eh unterwegs und konnte mich auch ganz gut alleine beschäftigen. Jedoch empfinde ich es so, dass viele Eltern ihre Kinder weder animieren, noch wissen was sie mit den Kindern während den Sommerferien anfangen können. Wenn die Kinder selbstständig genug sind, kann man sie ja zum Beispiel schon alleine mit Freunden losziehen lassen. Ich bin zum Beispiel bereits als 7-Jährige alleine mit Freunden losgezogen, zwar nicht zum Flatrate-Saufen, sondern zum Spielen. Vor 20 Uhr war ich selten zu Hause. Auch arbeitende Eltern können was organisieren, es gibt viele Jugendzentren, Ferienfreizeiten und andere Aktivitäten. Notfalls kann man das Kind einer anderen Mutter, zum Beispiel der eines Freundes des Kindes anvertrauen.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11026 » Talkpoints: 21,28 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


@Diamante: Wenn jemand sein Kind in den Ferien nicht versorgt bekommt, dann ist er meiner Meinung nach selbst schuld. Sicher können die meisten Eltern keine 6 Wochen zu Hause bleiben. Meine Eltern waren aber auch nie 8 Wochen zu Hause wenn ich Sommerferien hatte. Ich bin schon seit mein Sohn in der Schule ist allein erziehend und wir hatten nie Probleme, die sechs Wochen zu überbrücken.

Man muss einfach nur die Augen offen halten und nach entsprechenden Angeboten suchen. es gibt Familienverbände, Kirchenfreizeiten und alles mögliche. Klar sind Ferienlager nicht immer preiswert. Aber wenn ich als Alleinverdiener mein Kind zwei- bis dreimal im Jahr in eines schicken kann, dann sollten das Familien mit zwei Einkommen erst recht schaffen. Mein Sohn war auch mit sechs Jahren das erste mal für 10 Tage allein weg. Aber warum auch nicht? Zwei Wochen Urlaub sind als Elternteil im Normalfall auch immer drin. Dann vielleicht noch eine Woche zu den Großeltern oder zu Freunden und anderen Verwandten. Da sind sechs Wochen im Nu rum.

Viele Städte bieten auch Jugendfreizeiten an, die einfach von Morgens bis Abends gehen. Das geht von Computerkursen bis wandern im Wald. Man muss sich da einfach nur mal richtig informieren. Klar, wenn man sein Kind nicht weg lassen will, dann können sechs Wochen lang werden. Und sicher hat mal der ein oder andere einen Engpass bei der Betreuung. Aber ich denke, beim Großteil ist das kein Problem.

Wir hatten teilweise Jahre, wo es schwer war, wirklich zwei Wochen am Stück noch zusammen in den Urlaub zu fahren; einfach weil mein Kind total verplant war in den Sommerferien. Und man sollte eben nicht unterschätzen, dass es bei kürzeren Ferien noch schwieriger wird Urlaub zu nehmen, wenn beide berufstätig sind. Ich muss mich auf Arbeit auch mit einigen anderen absprechen was den Urlaub angeht. Da sind sechs Wochen oft schon knapp um alle zu berücksichtigen für die Ferienzeit. Bei vier oder gar weniger Wochen ginge das gar nicht mehr. Irgend einer könnte dann nicht mehr innerhalb der Ferien Urlaub machen.

» ChaosXXX » Beiträge: 1877 » Talkpoints: 1,61 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


rola28 hat geschrieben:Wir waren als Kinder auch viel mehr an der Luft aktiv und haben Buden gebaut und sind Fahrrad gefahren. Die Kinder von heute werden viel zu viel von Computer und Fernsehen beeinflusst.

Das könntest du aber ja zumindest bei deinen eigenen Kindern verhindern. Man kann ja auch als Familie mal etwas an der frischen Luft machen und die Kinder vom PC und TV abhalten.

Meine Schulzeit ist jetzt seit zwei Jahren vorbei und ich fand die Sommerferien immer viel zu lang. Das lag aber nicht daran, dass ich mich gelangweilt habe. ich hatte eigentlich immer etwas zu tun, war viel draußen, habe mit meinen Freunden gespielt oder war bei meinen Tieren. Ich wollte aber lieber wieder etwas lernen.

An sich finde ich nicht, dass die Ferien viel zu lang geraten sind. Wenn man noch in den Urlaub fliegt sollten ein zwei Wochen vorher und nachher noch zu hause als Vorlaufzeit dienen können. Hat man Verwandte, die weiter weg wohnen und man will diese besuchen, dann braucht man auch schon mal ein paar Wochen, bis man bei jedem war. Man will ja auch nicht jeden Tag von zu hause weg sein.

Aber trotzdem finde ich, dass vier Wochen völlig ausreichen würden. Dafür könnte man die Weihnachtsferien verlängern, die ich immer zu kurz fand. Oft gab es erst am 24. Dezember Ferien. Meiner Meinung nach sollte man schon eine Woche früher Ferien machen, um den Kindern noch die Gelegenheit zu geben, letzte Geschenke zu basteln oder eventuell im Schnee spielen zu können.

Aber sechs Wochen Sommerferien sind schon etwas besonderes für einen Schüler und in den höheren Jahrgängen weiß man sie dann auch zu schätzen.

» Anky » Beiträge: 579 » Talkpoints: 4,27 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Zurück zu Schule, Ausbildung & Studium

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^