Die verrückten Namen der Promi- Kindern

vom 15.08.2011, 10:28 Uhr

Ich habe gerade eben gelesen, dass Kate Hudson ihren Sohn zur Welt gebracht. Er hört auf den Namen Bingham „Bing“. Auch Jessica Alba ist ja zum zweiten Mal Mutter einer Tochter geworden. Ihr erstes Kind heißt Honour Marie, das zweite Haven Garner. Und auch das Mädchen der Beckhams hat mit Harper Seven einen sehr außergewöhnlichen Namen. Früher dachte ich noch dass es normal ist dass ein paar Promis spinnen und ihren Kindern Namen wie Apple oder Peaches geben. Doch dieser Trend scheint ja nicht abzureißen.

Mittlerweile gewöhne ich mich an diese Art der Namensgebung und da ich im Moment selbst nach Namen für mein Kind suche habe ich mich gefragt, ob ich meinem Kind auch so einen besonderen Namen geben würde. Ich musste dann auch gleich an Wolke Hegenbarth denken. Außer ihr ist mir jedoch kein deutscher Star oder Promi eingefallen der so einen Namen trägt.

Das kann ich auch sehr gut verstehen da ich finde dass sich im Deutschen so extreme Namen einfach gar nicht gut anhören können. Wolke finde ich noch ganz in Ordnung aber bei Vornamen wie Apfel, Pfirsich oder Zufluchtsort hört der Spaß dann auf. Im Englischen hingegen sind Namen wie Apple, Peach oder Haven gar nicht schlecht. Sie haben einen schönen und melodischen Klang. Eigentlich schade dass das hier nicht so ist und man nur die "wenigen Standard- Namen" zur Auswahl hat.

Wie findet ihr diese außergewöhnlichen Namen der Promi- Kinder? Würdet ihr euren Kindern auch solche Namen geben wenn ihr in Amerika leben würdet? Wenn nein, warum nicht?

» TeresaB » Beiträge: 144 » Talkpoints: 7,78 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Mir sind diese ungewöhnlichen Namen von den Kindern Prominenter auch schon aufgefallen. Ich muss zugeben, dass "Apple" und "Peach" mir noch ganz gut gefallen, aber die anderen Namen, die du erwähnt hast, reißen mich wirklich nicht vom Hocker. Und ganz offensichtlich reißt dieser Trend nicht ab, weil die Prominenten auffallen wollen, denke ich. Ob sie ihrem Kind damit einen Gefallen tun, ist aber eine ganz andere Sache.

Auch im Deutschen gibt es immer merkwürdigere Namen, finde ich. Nicht die traditionellen, wie Auguste oder ähnliches, sondern importierte Namen, die Eltern ihren Kindern geben. Da gibt es dann Kinder, die einen fernöstlichen oder englischen Namen haben, auch wenn die Eltern nicht diese Wurzeln haben, sondern einfach, weil ihnen das außergewöhnliche gefällt oder andere Gründe sie dazu bewegt.

Aber ganz ehrlich: Ich finde diese merkwürdigen, beziehungsweise außergewöhnlichen Namen nicht besonders großartig. Es ist einfach so, dass, wenn ich manchmal gewisse Namen höre, dass ich mir jedes Mal überlege, was sich die Eltern wohl dabei gedacht haben. Und ich denke nicht, dass sich meine Meinung ändern würde, wenn ich in Amerika wohnen würde. Dort gibt es schließlich auch ganz normale Namen, die den Kindern dort gegeben werden. Und ich denke nicht, dass ich meinem Kind solch einen extremen Namen verpassen würde, weil es in meinen Augen einfach zu unnötig ist. Ich bin kein Prominenter und muss mich auch nicht mit diesen messen.

» Lafayette » Beiträge: 236 » Talkpoints: 2,44 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich finde diesen scheinbaren Drang der Promis, sich in jeglicher Hinsicht von der Masse abheben zu müssen merkwürdig. Die Kinder werden ja auch mal erwachsen und zugegebenermaßen tut mir eine 45 Jahre alte Apple irgendwie schon ein bisschen Leid. Sicherlich sind die "salonfähigen" Namen auch irgendwann mal festgelegt werden, und warum sollte nicht auch "Käsekuchen" nicht genauso normal sein wie "Christina"?

Meiner Meinung nach ist es schräg, und ich würde meinen Kindern keine Bezeichnungen irgendwelcher Lebensmittel oder Gegenstände als Vornamen verpassen, weder in Amerika noch hier in Deutschland. Gott sei Dank geht ja auch nicht jeder Name durch, wirklich peinliche Namen werden ja auf deutschen Standesämtern nicht zugelassen. Obwohl, ich meine mal gehört zu haben, dass einem Antrag auf den Namen"Pumuckl" stattgegeben wurde.

Sicherlich macht einen der Name "Peaches" nicht lächerlich (obwohl ich wahrscheinlich schon grinsen müsste, stellte man mir eine solche, noch dazu im Erwachsenenalter, dass die Kinder ja nun mal erreichen, vor), aber er verleiht seiner Trägerin nicht unbedingt Seriosität, obwohl der Mensch nun wirklich nichts dafür kann.

Alte Zöpfe kann man gerne mal abschneiden, aber ich bin nach wie vor dafür, die sprichwörtliche Kirche im Dorf zu lassen.

» Thaddäus » Beiträge: 1013 » Talkpoints: 23,30 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Viele Prominente haben nun mal einen liebenswerten Knall. Man kann sie nicht ernst nehmen, wenn sie ihren Kindern solche Phantasienamen geben, um möglichst aufzufallen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die lieben Kleinen später einmal, wenn sie erwachsen sind, zufrieden mit den unmöglichen Namen sind, die ihnen die Eltern aus Geltungsdrang einst gaben. Aber sie werden sich dann wohl einen Künstlernamen nach ihrem Geschmack aussuchen, wenn sie in die Fußstapfen der Eltern treten. Namen wie Apple oder Peach finde ich nicht so abartig, die würde ich noch akzeptieren.

Aber ehrlich, man kann in Deutschland heutzutage ein Kind doch nicht Auguste nennen. Auch wenn es schon Kalender-Namen in abgewandelter Form lange gibt, muss man sie ja nicht schön finden. Dann schon lieber einen schönen Blumennamen, wovon es auch schon genügend gibt. Ich könnte mir schon vorstellen, meinem Kind einen außergewöhnlichen Namen zu geben, aber einen, wo ich einigermaßen sicher sein könnte, dass dieser Name nicht für Hänseleien im Kindergarten oder der Schule sorgen würde. Das würde ich meinem Kind nicht antun, egal ob ich in Amerika wohnen würde, in Deutschland oder anderswo.

» Cid » Beiträge: 20031 » Talkpoints: 0,14 » Auszeichnung für 20000 Beiträge



Gab es dazu nicht schon das ein oder andere Thema? Gerade als Viktorias Harper Seven auf die Welt kam? Ich finde es zum einen schon nicht schön, wenn man seinen Kinder einen Namen verpasst, wo sich dann 10 in der Klasse umdrehen, wenn man den Namen ruft. Sowas muss wirklich nicht sein. Insofern kann ich schon verstehen, wenn man sich einen Namen aussucht, der etwas außergewöhnlicher ist.

Aber wie man sein Kind dann eben San Diego nennen kann oder so - das müsste wirklich verboten werden und zwar auch für Stars und Sternchen. Ich bin aber auch der Meinung, dass es auch unter den Otto-Normalverbrauchern schon unmögliche Namen gibt. Sicherlich mag es zum Teil auch noch Geschmackssache sein, aber manche Namen fallen auch da nicht mehr drunter. Muss man sein Kind denn wirklich Fifi nennen? Oder Tiger Lilly? Schön und gut, dass man sein Kind nicht Pumuckl nennen darf, aber da gehören meiner Meinung nach noch ganz andere Namen verboten.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14909 » Talkpoints: -0,33 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^