Muss man verletzten betrunkenen Personen direkt helfen?

vom 31.07.2011, 15:43 Uhr

karlchen66 hat geschrieben:
Diamante hat geschrieben: Ist denn ein Menschenleben weniger Wert, wenn es einem betrunkenen oder nicht krankenversicherten Menschen gehört?

Das ist doch wohl hier nicht die Frage gewesen oder? Die Person A hätte ja auch die sogenannte Erste Hilfe leisten können, allerdings was passiert wenn Person A sich dabei selbst verletzt? Wer übernimmt in einen solchen Fall die Kosten? Oder die Person A steckt sich bei der Hilfeleistung mit Aids an. Wie ist man dann abgesichert?

Wenn Person so viel Angst davor hat, dann hätte Person a den Notruf wählen können. Ich muss aber ehrlich sagen, dass man sich, wenn man aufpasst, auch nicht mit HIV anstecken kann. Da man sowieso wohl kein Verbandszeug als Fußgänger dabei hat, muss man gar nicht an die Wunde und wenn man sie mit einem sauberen Taschentuch nur abdeckt, ist da auch keine Gefahr.

Natürlich greift die eigene Krankenversicherung im Falle einer Verletzung ein. Die Krankenversicherung des Verunfallten wird nicht eingreifen. Das ist doch wohl klar. Wenn man Angst hat, dass der Mann, der verletzt ist um sich schlagen will oder wird, dann muss man halt Hilfe holen.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41857 » Talkpoints: 9,96 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Also soweit ich weiß muss man verletzten Personen natürlich direkt helfen. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle ob die Person betrunken ist oder in irgend einem anderen Zustand befindet. Wenn aber bereits eine andere Person dem Verletzten hilft, dann ist es meiner Meinung auch nicht schlimm, wenn man einfach weiter geht.

Ich denke das, dass sogar der bessere Weg ist, als dann zu der verletzten Person zu gehen und unnötige Fragen zustellen. Mir ging das einmal so, als ich Kreislaufprobleme hatte und umgekippt bin. Als ich wieder zu mir kam hat mir ein Mann aufgeholfen und 10 andere Menschen standen einfach nur um mich herum und haben mich angeschaut. Das war ein sehr unangenehmes Gefühl, gerade in einem solchen Moment.

Wenn man aber einer verletzten Person nicht hilft ist das unterlassene Hilfeleistung und das wird normalerweise bestraft.

Benutzeravatar

» hennessy221 » Beiträge: 5147 » Talkpoints: 0,93 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Wenn allerdings kein Handy vorhanden war und auch keine Telefonzelle in der Nähe, konnte die Person A wohl kaum helfen mit einen Notruf. Die andere Frau kam ja nur zufällig vorbei eben reiner Zufall. Nicht jeder hat eben ein Handy dabei und kann richtig Erste Hilfe leisten. Wenn man nämlich nicht richtig Hilfe leisten kann, nutzt er wohl kaum oder schadet sogar.

Benutzeravatar

» karlchen66 » Beiträge: 3570 » Talkpoints: 51,81 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Wenn keine Telefonzelle in der Nähe ist und kein Telefon da ist, dann schellt man so lange an irgendwelchen Häusern in der Nähe, bis man irgendwo einen Notruf absetzen kann. Wenn es irgendwo auf freiem Feld ist, dann muss man halt zum nächstmöglichen Ort gehen, wo ein Telefon ist und wenn es auf einer Landstraße ist, dann muss man eben Autos anhalten.

Ich habe im Erste Hilfe Kurs gelernt, dass man helfen muss. Egal, ob man es kann oder nicht. Man muss tun was man kann. Kann man es nicht, sollte man wenigstens Wunden abdecken und den Verunfallten in die stabile Seitenlage legen und Hilfe holen. Wenn die Frau nicht vorbei gekommen wäre und A hätte nichts gemacht, hätte sich A strafbar gemacht wegen unterlassener Hilfeleistung.

Dass man kein Handy hat ist eine Ausrede. Früher gab es auch keine Handys und man hat Hilfe geholt. Wenn auch keine Telefonzelle in der Nähe ist ist auch eine Ausrede. Auch früher standen die Telefonzellen nicht an jeder Ecke. Irgendwie muss man Hilfe holen. Wie hätte A sich denn verhalten, wenn nicht die Frau vorbeigekommen wäre?

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41857 » Talkpoints: 9,96 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Man muss sehr wohl helfen. Auch wenn die Person stark angetrunken ist. Schließlich kann man auch genug Sicherheitsabstand lassen und muss sich so nicht selber in Gefahr bringen. Aber wo bitte ist das Problem, wenn man mal schnell den Notruf tätigt? Das tut einem nicht weh und ist außerdem schnell erledigt. Was keiner von A verlangen kann ist, dass er sich selbst der Gefahr aussetzt.

Ist kein Telefon vorhanden, kann man aber zumindest jemanden suchen der eines hat. So würde ich es zumindest machen. Das kostet vielleicht etwas Zeit ist aber besser, als wenn derjenige an seinen Verletzungen stirbt oder einen bleibenden Schaden davon trägt oder einfach nur Schmerzen hat. Und A hat schließlich direkt mitbekommen, dass der eine schlimme Kopfverletzung zu haben scheint. In meinen Augen ist das dann schon unterlassene Hilfeleistung.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14909 » Talkpoints: -0,33 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Warum man hier zuerst die Polizei rufen möchte und danach sich erst um den Krankenwagen kümmert, wenn die Polizei erst eingetroffen ist, das wird mir aber überhaupt nicht ersichtlich. Alkalie1, wo liegt denn hier bitteschön der Sinn? Es ist ja wohl wichtiger, für erste Hilfe zu sorgen, als die Polizei zu holen, oder? Was hat die denn in so einem Fall dort zu suchen? Da hätte ich doch gerne einmal eine Erklärung.

Aber von der moralischen Seite her ist man natürlich noch mehr als verpflichtet, zu helfen. Schließlich könnte ich es mir auch nie im Leben vorstellen, dass ich nach einer etwas längeren Party dort angetrunken irgend wo herum liege und dann kommt jemand vorbei, der noch viel angetrunkener als ich ist und dann schlägt der mir eins über die Rübe und dann liege ich dort und kann nichts für mein eigenes Leid und dann hilft mir niemand? Also wenn ich das im nüchternen Zustand erleben würde, dann würde ich sicherlich außer mich sein.

Benutzeravatar

» fcbtill » Beiträge: 4717 » Talkpoints: 21,78 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Wenn allerdings kein Handy vorhanden war und auch keine Telefonzelle in der Nähe, konnte die Person A wohl kaum helfen mit einen Notruf. Die andere Frau kam ja nur zufällig vorbei eben reiner Zufall. Nicht jeder hat eben ein Handy dabei und kann richtig Erste Hilfe leisten. Wenn man nämlich nicht richtig Hilfe leisten kann, nutzt er wohl kaum oder schadet sogar.

Ich drehe die Situation nun einfach mal um. Wir würde ich mich in folgender Situation fühlen. Es ist Nacht, ich komme alleine von einer Party. Auf der Party wurde mir Alkohol über gegossen, noch dazu ist es heiß, mich rieche also dementsprechend, obwohl ich nichts getrunken habe. Durch irgendwelche Umstände stürze ich und schlage mir den Kopf an. Ich kann alleine nicht mehr aufstehen und kann mich auch nicht mehr artikulieren, bekomme aber mein Umfeld mit. Dort wo ich lang gelaufen bin ist aber kaum was los. Es laufen in einem größeren Zeitraum zwei Päärchen an mir vorbei und ich höre sie miteinander tuscheln und sie sagen, ach die ist besoffen und gehen weiter. Und ich liege da mehrere Stunden. Wie würde ich mich da fühlen? Und wie würdest du dich fühlen?

Sprich Alkoholgeruch heißt nicht zwingend das man besoffen ist. Verletzt mit Wunde und nach Alkohol riechen heißt auch nicht zwingend, dass man im Vollrausch gestützt ist und quasi selbst Schuld ist. Im Endeffekt kann sonst was passiert sein.

» LittleSister » Beiträge: 10484 » Talkpoints: 1,33 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Ich hätte wohl den Notruf gewählt und ihn darüber informiert, dass dort ein betrunkener und verletzter Mensch liegt und so lange gewartet, bis er kommt. Das ist das Mindeste, was man tun kann, wenn man ein Handy dabei hat oder eine Telefonzelle ist der Nähe ist.

Erste Hilfe hätte ich jetzt so spontan auch nicht angewendet, da ich so was nicht gelernt habe und eher Angst hätte etwas falsch zu machen oder mich selbst dabei zu verletzen, denn alkoholisierte Menschen können manchmal eben unberechenbar sein, das weiß man nie so genau. Aber ich hätte ein schlechtes Gewissen, wenn ich nicht mal einen Krankenwagen gerufen hätte und einfach weiter gelaufen wäre. Stell mal vor am nächsten Tag steht dann in der Zeitung, dass hier ein betrunkener Mann gestorben ist, weil er mehrere Stunden dort bewusstlos lag und keiner geholfen hat?

Benutzeravatar

» Puffi » Beiträge: 403 » Talkpoints: 6,75 » Auszeichnung für 100 Beiträge


@Little Sister
Diese Sache hat sich nicht in der Nacht ereignet sondern am Morgen so gegen 8 Uhr. Das ist eigentlich der Zeitpunkt bei dem viele Leute zur Arbeit müssen. Wie verhält es sich denn wenn man ddurch viel zu spät bei der Arbeit erscheint? Ob der Vorgesetzte es dann auch so sieht? Also ich würde auch nur einen Notruf tätigen, wenn ich ein Handy dabei hätte. Autofahrer haben ja schließlich nicht angehalten um Hilfe zu leisten. Wie soll man schließlich ein Fahrzeug anhalten, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen?

Benutzeravatar

» karlchen66 » Beiträge: 3570 » Talkpoints: 51,81 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


karlchen66, ich frage mich, warum du so verzweifelt versuchst, das Handeln von Person A zu rechtfertigen. Es war moralisch verwerflich, keine Hilfe zu holen und obendrein strafbar. Auch ich führe nur selten ein Handy mit mir, aber meist - und gerade um 8:00 Uhr morgens - finden sich immer andere Passanten, die eines dabei haben. Wenn nicht, klingelt man in den umliegenden Häusern oder hält ein Fahrzeug an. Dazu ist es auch nicht nötig, sich in Gefahr zu bringen oder ähnliches.

Ganz ehrlich, auch wenn ich eigentlich ein eher egoistisch veranlagter Mensch bin: In solchen Situationen gibt es kein Wenn und Aber. Man ist gesetzlich dazu verpflichtet, zu helfen, also hilft man auch. Ich stelle mir immer vor, wie ich mich fühlen würde, wenn ich irgendwo mit einer schweren Kopfverletzung liege und alle Passanten an mir vorbei laufen. Im Zweifelsfall sterbe ich sogar, weil mir niemand hilft. Heutzutage kein allzu unwahrscheinliches Szenario, wie mir scheint.

Sich in solchen Situationen zu fragen, wie es wohl um die Krankenversicherung steht, hat mich im ersten Moment ja erheitert, im zweiten aber schockiert und traurig gestimmt. Es zeugt meiner Meinung nach schon von einer gewissen Kaltherzigkeit, in solchen Momenten nicht blind zu helfen, sondern nachzudenken, wie man sich selbst am besten schützt. Das Argument mit dem Zu-spät-zur-Arbeit-kommen klingt für mich nach einer schlechten Ausrede, ergänzt das Bild, das ich inzwischen von Person A habe, aber sehr schön.

Benutzeravatar

» Silentium » Beiträge: 121 » Talkpoints: 122,98 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^