Promis im Urlaub/ Hotel treffen - Verhalten?

vom 30.07.2011, 09:26 Uhr

Diese Woche gab es bei einem Radiosender ein Diskussionsthema um Promis, die man während eines Aufenthalts in einem Hotel oder in einem Urlaub trifft. Nun habe ich heute leider nur eine Art Zusammenfassung gehört, in der gesagt wurde, dass viele, die schon einmal einen Promi angetroffen haben, ihn zwar durchaus angeschaut und vielleicht etwas beobachtet haben, aber den Promi dann nicht angesprochen oder gar fotografiert haben. Ich finde, das ist auch die beste Möglichkeit, da ein Promi ja nun auch eher zur Entspannung sich am Urlaubsort oder im Hotel aufhält und nicht "im Dienst" ist.

Nun ist es schon mal Bekannten passiert, dass sie zum Beispiel mit Promis im gleichen Flieger gesessen haben und gerade bei einer Bekannten war es der Fall, dass sie einen Gitarristen kannte und er sie auch. Sie ist eher der zurückhaltende Typ und wurde dann von ihm angesprochen, als das Gepäck abgeholt werden konnte. Das fand ich schon witzig.

Eine andere Bekannte fährt gern auf Konzerte eines Sängers und hat schon wohl eher zufällig im gleichen Hotel wie der Sänger eingecheckt und ist ihm dann am Abend nach dem Konzert und/ oder am nächsten Morgen beim Frühstück begegnet. Wenn es nun um einen Sänger handelt, den ich selbst auch mag, wäre mir das schon unangenehm und peinlich, bei Leuten, die mich nicht weiter interessieren, wäre es mir egal. Ich würde aber die Leute da nie ansprechen oder so, wie sie es getan hat, da noch Fotos machen. Auch hier denke ich, sollte die Privatsphäre im Vordergrund stehen und nichts anderes.

Mir selbst ist es nur mal passiert, dass mir am Flughafen auf dem Heimweg die drei Gesichter der früheren Sat 1-Sendung "Glücksrad" über den Weg gelaufen sind. Sie waren dort gerade an irgendwelchen Dreharbeiten beschäftigt, als dann eben eine Horde von Schülern ihren Weg gekreuzt haben. Aber sie sind freundlich geblieben und haben uns auch Autogramme gegeben. Heute würde ich so etwas auch weiträumig umgehen, sofern eine große Kamera zu sehen ist und man davon ausgehen kann, es wird dort etwas produziert.

Habt Ihr schon einen Promi getroffen und wie habt Ihr Euch verhalten? Würdet Ihr, je nach Sympathie und Antipathie, auch Fotos schießen oder um Autogramme fragen oder ist Euch so etwas egal? Denkt Ihr, dass ein Promi auch im Urlaub/ im Hotel stets freundlich und zuvorkommend zu sein hat, also über die normale Freundlichkeit dem Hotelpersonal und anderen -Gästen hinausgehend und er für Fotos/ Autogramme bereit stehen muss?

Benutzeravatar

» *steph* » Beiträge: 18517 » Talkpoints: 47,60 » Auszeichnung für 18000 Beiträge



Ich habe so noch keinen Promi getroffen. Allerdings ist mir die Beate aus Schwiegertochter gesucht, schon ein paar Mal begegnet. Ich habe sie aber auch nicht angesprochen, denn ein richtiger Promi ist sie ja nicht und nur weil sie mal auf RTL in diversen Kuppelsendungen zu sehen war, möchte ich auch nicht gleich ein Autogramm haben. Aber ich habe auch schon bei einer seiner Veranstaltungen, Martin Rütter auf der Toilette getroffen. Ich war darüber so überrascht, dass ich ihn wohl ziemlich angestarrt habe. Er ging dann an mir vorbei und grüßte von sich aus. An diesem Abend war ich dann natürlich als Fan selig.

Allerdings denke ich auch, dass die meisten Promis gerne ihre Ruhe haben wollen, denn nun umsonst fahren sie ja in den Urlaub. Ich würde da auch eher zurückhalten reagieren und im vorbeigehen vielleicht mal ein Hallo sagen. Ich glaube, dass ich nur wirklich nach einem Autogramm fragen würde, wenn es jemand ist, den ich selbst ganz toll finde. Aber da wäre ich sicher auch so aufgeregt, dass ich es mir zweimal überlegen würde.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32246 » Talkpoints: -0,17 » Auszeichnung für 32000 Beiträge


Ich bin in Köln beim Shoppen schon mal Lukas Podolski begegnet, auf dem Flughafen hatte ich schon mal die Ehre Tokio Hotel, Nena, Thomas Gottschalk, Günter Jauch und ein anderes Mal auch Simple Plan zu begegnen, im Flieger saß ich mal mit Nigel Kennedy zusammen und im Alter von zwölf Jahren habe ich mit meinen Eltern im selben Restaurant gegessen wie Helena Bonham Carter. Aus den Schuhen gehauen hat mich das alles kein bisschen. Podolski, Tokio Hotel, Nena, Jauch und Gottschalk sowie Simple Plan haben mich einfach nicht interessiert. Simple Plan ist vielleicht nicht das übelste, aber die anderen gehen mir wirklich hinten vorbei und ich habe sie nicht groß beachtet. Meine Eltern haben sich damals auch nicht dafür interessiert, da kam höchstens mal ein Kommentar wie ''Ah, ist das nicht der Gottschalk?'' und weiter ging es. Simple Plan bin ich dann mit meinem Freund begegnet, der hat die gar nicht erkannt, so dass sie auch unbeachtet blieben.

Nigel Kennedy fand ich da schon interessanter, allerdings habe ich kein Foto oder Autogramm haben wollen, ich hätte mich vielleicht einfach gerne mit ihm unterhalten. Blöderweise sah er nach dem Ausstieg aus dem Flieger so weggetreten aus, dass ich schon befürchtete, er würde jeden Moment einschlafen, also habe ich auch das sein lassen. Helena Bonham Carter fand ich von all denen noch am interessantesten. Ich war etwa 16, als ich sie damals getroffen habe und da ich zufällig einen kleinen Umweg an ihrem Tisch vorbei machen konnte, um auf de Toilette gehen zu können, habe ich dies genutzt um ihr einen Guten Appetit zu wünschen. Sie war auch sehr freundlich und hat mir gedankt.

Fotografiert hätte ich sie nun aber nicht, Fotos gibt es ja nun genug von ihr im Internet und ich gehöre echt nicht zu den Leuten die stolz darauf sind, sie auf dem gleichen Foto wie irgendein Star sind. Meine Freundin hat ein solches Foto mit einem Star aus dem Dschungelcamp und einer polnischen Sängerin, aber jedem das seine, ich würde das nicht machen wollen. Diesen Winter haben ich und mein Freund wieder vor nach Paris zu fahren, bei unserem letzten Aufenthalt haben wir in dem Hotel, in dem wir immer übernachten bereits reserviert und da hat man es sich nicht nehmen lassen uns darauf hinzuweisen, dass Philippe Quint zufällig zur selben Zeit dort absteigen wird. Den finde ich schon weitaus interessanter, vielleicht werde ich mich mit dem mal ein bisschen unterhalten, wenn sich was ergibt.

Übrigens finde ich auch nicht, dass ein Promi sich irgendwie dazu verpflichtet fühlen müsste, im Urlaub für seine Fans bereit zu stehen. Nun ist es fraglich ob die Promis Urlaub gemacht haben, vermutlich eben nicht, sie wohnen und essen nun in den Hotels und Restaurants in denen wir Urlaub machen, um ihre Arbeit zu tun, aber wie dem auch sei, ich finde es ist ihr gutes Recht den Fans auch mal den Rücken zu drehen und zu sagen, ihr könnt mich mal, ich will jetzt meine Ruhe. Und selbst wenn es dann Schlagzeilen rieselt, weil der Promi so unfreundlich war, na und? Irgendwann geht einem diese alberne Verehrung auch einfach auf den Sack und nicht alle Fans sind so, wie man sie sich wünscht.

» Crispin » Beiträge: 14933 » Talkpoints: 5,72 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Meine Großeltern wohnen in einer Gegend, in der einige reiche Menschen leben, darunter auch viele Prominente. In ihrer Straße wohnt ein Typ, bei dem ich mir ziemlich sicher bin, dass es Daniel Brühl ist. Ein ehemaliger Finanzminister wohnt im Nachbarort 1 oder 2 Kilometer entfernt, den haben meine Großeltern schon oft beim Einkaufen gehen getroffen.

Bei meiner Tante wohnt Doktor Oetker im Nachbarort, sowie 3 Kilometer von ihnen die Schlagersängerin Nicole, wenn ich mich nicht irre. Wirkliche "Stars" habe ich noch nicht getroffen, so jemanden wie Sarah Connor sieht man eben manchmal auf der Straße.

Wirklich begeistert war ich bisher noch nie, dennoch gibt es einige Prominente, die ich ohne Weiteres ansprechen würde, darunter die Bandmitglieder meiner Lieblingsbands. Wenn z.B. Musiker aus Amerika auf Deutschlandtour sind, ist die Möglichkeit gut, sie in einem Ort zu treffen, in dem sie spielen. Natürlich möchten sie auch Deutschland und die Städte kennenlernen, in denen sie Konzerte geben. Vielleicht gibt es Leute, die sich direkt auf die Suche nach Prominenten machen, ich tue das aber nicht.

» DerDude » Beiträge: 43 » Talkpoints: 22,58 »



Wir haben bisher zwei Prominente getroffen. Zumindest sind das die, die wir erkannt haben. Ich denke, dass auch viele nicht fotografieren oder denjenigen ansprechen, weil sie erst einmal ein Weile darüber nachdenken müssen. Ich zumindest brauchte ein Stück und mir wurde das erst richtig bewusst, als der Prominente schon wieder weg war. Zum Glück haben ihn aber einige gesehen und wir waren uns dann auch relativ sicher, dass es sich um denjenigen handelt.

Irritiert hat mich eben auch, dass da keine Fotografen und nichts waren und die ganz normal die Straße entlang liefen. Klar, sie sind auch nur Menschen und ich finde es gut, dass sie sich frei bewegen können, aber das entsprach eben nicht meinen Vorstellungen. Und hierbei handelte es sich um eine Hollywoodgröße (aus Fluch der Karibik). Wenn ich das eher mitbekommen hätte, hätte ich vielleicht durchaus höflich gefragt, ob sie ein Foto mit mir machen würde. Ist doch eine schöne Erinnerung. Wobei es die Situation eigentlich gar nicht zugelassen hat und ich dann das Gefühl gehabt hätte zu stören.

Treffe ich denjenigen nicht etwa beim shoppen oder mal so auf der Straße sondern am Strand oder beim Essen würde ich ihn vermutlich auch nicht unbedingt ansprechen, es sei denn er macht mir den Eindruck, als hätte er Langweile. Irgendwo muss man das eben auch wieder an die Situation anpassen, ob man da reagiert oder es besser sein lässt. Generell bin ich schon dafür, dass man den in Ruhe lässt. Mich selbst würde es ja auch stören, wenn permanent jemand angekleckert kommen würde.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14909 » Talkpoints: -0,33 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


*steph* hat geschrieben:Wenn es nun um einen Sänger handelt, den ich selbst auch mag, wäre mir das schon unangenehm und peinlich


Das kann ich nicht nachvollziehen. Warum sollte es jemanden peinlich sein, sein Idol zu treffen? Ich bin nicht mehr so drauf, dass ich Autogramme brauche, aber gerade, wenn ich jemanden mag, würde ich durchaus die Gelegenheit nutzen, ein paar Worte zu wechseln, sofern das gewünscht ist.

Jemand von BigBrother saß mir mal im Zug gegenüber. Da sie Kopfhörer auf hatte und auch nicht so wirkte, als wolle sie sich unterhalten wäre ich nicht auf die Idee gekommen, sie anzusprechen. Außerdem hätte ich ihr auch nichts zu sagen gehabt. Und ein "Hallo, ich kenne dich aus dem Fernsehen" oder so etwas in der Art, finde ich selten dämlich. Würde es selbst nicht hören wollen und käme darum auch niemals auf die Idee jemanden so anzusprechen. Leute dessen Konzerte ich besuchte habe ich durchaus auch schon mal vorher oder nachher angesprochen, oft gab es da auch konkrete Themen. Und bei einem eher kleinen Konzert als jemand neben mir umkippte, fiel mir nichts besseres ein, als dies Richtung Bühne zu kommunizieren. Wobei ich auf die Frage, was er als Musiker da nun machen soll, erstmals auch nichts wusste. Immerhin hatte er übers Mikro dann die Möglichkeit Sanitäter schneller hinzu zu rufen.

Im Urlaub ist mir noch niemand begegnet, bzw. während ich ein halbes Jahr auf Ibiza lebte, bin ich wohl an so manchem Promi vorbei gelaufen. Die meisten der "Stars" kannte ich aber nicht einmal und selbst wenn jemand im Strandrestaurant saß, dann wäre mir nie die Idee gekommen, ihm beim Essen eine Kamera vor die Nase zu halten. Das würde ich selbst nicht wollen und mute es auch niemanden anderem zu. Etwas anderes ist es, jemanden in einem passenden Moment anzusprechen, aber auch dann prüfe ich, ob Interesse an einem kurzem Gespräch besteht und würde es akzeptieren, wenn er weg muss.

Thomas D. saß mal direkt neben mir. Ich hatte ihn vorher schon im Backstage-Bereich gesehen, wo er sich aber sehr zurückhielt. Als ich dann am Bühnenrand saß, plumpste er plötzlich neben mir auf den Boden. Ich sah kurz zu ihm, auch weil ich mich etwas erschreckte, von ihn kam eine entschuldigende Geste und da wir bei einer anderen Band backstage am Bühnenrand saßen, gab es auch keine Möglichkeit sich weiter zu unterhalten. Es war sehr laut und man selbst musste sich ruhig verhalten. Aber dadurch, dass er sich zum Beispiel auch nicht unter die anderen Künstler mischte, die zusammen saßen, ging ich auch nicht davon aus, dass er an einen weiteren Kommunikation interessiert ist. Zumal er vorher weitgehend alle Interviews abgesagt hat.

Benutzeravatar

» Trisa » Beiträge: 3175 » Talkpoints: 61,74 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Wenn ein Promi zufällig im gleichen Hotel wie ich übernachte, hat der Promi auch ein Recht auf eine Privatsphäre und dann stürze ich auch nicht gleich hin und will unbedingt ein Autogramm von ihm. Da muss man auch einmal etwas Rücksicht nehmen. Er ist zwar als Promi eine Person des öffentlichen Lebens, aber er hat auch ein Recht dazu, sein Privatleben strikt zu trennen.

Nichtsdestotrotz habe ich einen Promi noch nicht nebenbei getroffen und mir wäre es auch peinlich, wenn ich ihn dann ansprechen würde.

» kowalski6 » Beiträge: 3399 » Talkpoints: 304,43 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich habe schon das ein oder andere Mal einen Prominenten getroffen, zwar nicht immer unbedingt im Urlaub, sondern bei völlig unterschiedlichen Anlässen. Ich habe die Leute aber immer in Ruhe gelassen und Mitleid mit ihnen gehabt, wenn mal wieder irgendwelche hysterischen Fans angetrabt kamen und sie um ein Autogramm oder ein Foto gebeten haben. Die Promis sind diesen Wünschen zwar auch immer nachgekommen, aber ich würde es trotzdem nicht machen. Ich grüße dann meistens einfach freundlich und gehe weiter. Mir wäre es unangenehm, den armen Menschen auch noch zu "belästigen".

» SuperGrobi » Beiträge: 3880 » Talkpoints: 4,29 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich habe mal an einer Tankstelle gejobbt, in deren Nähe sich ein insgesamt ziemlich teurer Stadtteil befindet. Als ich mal mit einem Kollegen dort zusammen gearbeitet habe, meinte dieser, dass es sich bei dem einen Kunden um einen Fußballspieler handelt. In der Stadt gibt es auch einen Bundesliga-Verein, der wohl auch nicht der schlechteste ist. Ich weiß allerdings nicht, ob er Recht hatte, da ich Fußball nicht leiden kann und mich daher auch nicht für Fußballer interessiere. Abgesehen davon würde ich im Allgemeinen auch nicht so einen Wind um irgendwelche Prominenten machen, da es sich um ganz normale Leute handelt.

Wenn ich einen Prominenten im Urlaub sehen würde, würde ich einfach weitergehen. Ich finde es albern, wenn sich die ganzen kleinen Groupies um ihre Idole scharen und diese um Autogramme anbetteln. Ich werde auch nie verstehen, was man davon hat, wenn man die Unterschrift einer bekannten Person auf einem Stück Papier hat. Auch diese Fotos, auf denen Leute dann neben ihrem Lieblingsstar stehen, finde ich ziemlich überflüssig. Ich mag schöne und aussagekräftige Fotos und das kann man von diesen Schnappschüssen (und den meisten Fotos, auf denen Personen abgebildet sind) nicht behaupten. So ein Star-Foto würde bei mir auf der Festplatte oder in der Schublade vergammeln.

Ein Prominenter ist auch nur ein Mensch und als solcher steht es ihm zu, sich so zu verhalten wie alle anderen Menschen auch. Natürlich wird das im Allgemeinen dann doch nicht toleriert, was ich auch ziemlich schade finde. Wenn ein Prominenter sichtlich genervt reagiert, weil er von unzähligen Groupies bedrängt wird, kann er sich sicher sein, dass er in Zukunft als unhöflich und unfreundlich dargestellt wird. Jedem anderen Menschen würde man es nicht nachtragen, wenn er sich lästige Leute vom Hals halten würde. Man sollte respektieren, dass diese Menschen auch ein Privatleben haben und sie dementsprechend auch in Ruhe lassen, gerade wenn sie im Urlaub sind und sich dort erholen wollen.

Benutzeravatar

» Cologneboy2009 » Beiträge: 14237 » Talkpoints: 2,76 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Prinzipiell würde ich wenn mir ein Prominenter begegnet erst mal schauen ob er gerade sowieso ein paar Fans um sich hat die Autogramme wollen, oder ob er alleine unterwegs ist und dann wohl froh ist das er gerade seine Ruhe hat.

Wäre er eh schon mit Autogramme schreiben beschäftigt würde ich wahrscheinlich schon hingehen und um ein Autogramm bitten, wenn mich der Prominente interessiert. Um ein gemeinsames Photo würde ich nur bei bestimmten Personen bitten, von denen ich Fan bin. Nur ein Photo machen lassen nur weil die Person prominent ist würde ich nicht tun.

Wenn die Person dann alleine und ungestört unterwegs ist, würde ich darauf verzichten diese Person anzusprechen und zu belästigen, und mich nur daran freuen das ich ihm begegnet bin. Als Prominenter möchte man ja auch einmal seine Ruhe haben und nicht immer von Fans belagert werden.

Das ein Prominenter damit rechnen muss das er angesprochen und um Autogramme und Photos gebeten wird, ist ja irgendwie klar. Gäbe es keine Fans die Cds oder Filme oder was auch immer von den betreffenden Personen kaufen würden, wären sie ja nicht berühmt und nicht erfolgreich mit dem was sie tun, und würden nicht so viel Geld verdienen. Allerdings sollte man schon die Privatsphäre dieser Personen wahren und nicht auf Teufel komm raus mit ihnen Kontakt aufnehmen wollen. Wenn zum Beispiel ein Sänger nach einem Konzert nochmal in die Halle zurück kommt oder am Hinterausgang von selbst auf die Fans zukommt finde ich das super und erfreue mich auch daran wenn die Person von selbst Kontakt sucht. Verschwindet die Person aber direkt im Auto oder Hotel ohne noch einen Zwischenstopp bei den wartenden Fans einzulegen finde ich das auch okay und würde das ohne zu murren akzeptieren, die wollen ja auch irgendwann mal "Feierabend" haben :)

Benutzeravatar

» Shini » Beiträge: 350 » Talkpoints: 25,05 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^