Kind will keine Hausaufgaben machen, was tun?

vom 29.02.2008, 23:18 Uhr

Ich habe zur Zeit folgendes Problem: Mein Sohn ist in der dritten Klasse einer Grundschule. Wir sind vor etwa 2 Jahren zurück nach Lübeck gezogen, so das mein Sohn seine alte Schule leider hinter sich lassen musste. Damals hat er gerne gelernt, war wirklich gut in der Schule und Hausaufgaben waren nie ein Thema.

Seit dem er aber nun hier zur Schule geht, klappt irgendwie nichts mehr. Die Leistungen haben sehr stark nachgelassen, er vergisst ständig irgendwelche Sachen und Hausaufgaben will er auch nie machen. Ich bin immer ziemlich lange Arbeiten (gerade im Sommer) und meine Frau hat auch noch die drei anderen Kids und den Haushalt. Wir haben damals mit der Lehrerin meines Sohnes vereinbart, dass diese täglich kontrolliert, dass mein Sohnemann seine Hausaufgaben in sein Hausaufgabenheft einträgt.

Das ganze hat sie eine Woche gemacht, dann aber offensichtlich keine Lust mehr gehabt. Auch haben wir meinen Sohn zu einer kostenpflichtigen Hausaufgabenhilfe geschickt, weil er dort unbedingt hin wollte, nach einer Woche hatte er auch dazu keine Lust mehr. Seine Zensur werden langsam wieder besser, aber das Problem mit seinen Hausaufgaben und das ewige stören im Unterricht zerren ziemlich an meinen Nerven.

Wir haben es schon mit allen möglichen versucht, Stubenarrest, Fernsehverbot, Gameboy Entzug, aber nichts hat wirklich geholfen. Gewalt ist in unserer Familie allerdings tabu und bleibt es auch. Was könnte man noch ausprobieren, um Ihn eine Motivation zu geben? Wir sind mit unserem Latein langsam am Ende.

» paterchen » Beiträge: 422 » Talkpoints: -1,58 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich bin kein Fachmann für kleine Kinder und hab bin kein Verhaltensexperte doch ich glaube das er Falsche Freunde bzw den Falschen Kontakt gefunden hat und dadurch ein bisschen auf die schiefe Bahn gerät (war bei mir leider auch so).

Versuch mal deinen Sohn zu überreden seine Freunde nach Hause einzuladen und dann die Kids mal beobachten wie sie sich verhalten. Wie der Umgangston ist usw. Hoffe ich konnte dir ein bisschen unter die Arme greifen. :)

» Dextra » Beiträge: 4 » Talkpoints: 1,42 »


Kinder zu Hausaufgaben zu Motivieren ist echt verdammt schwer. Ich würde es vielleicht so machen ein Striche Heftchen zu führen. Du musst natürlich immer die Hausaufgaben checken, ob die gut geworden sind oder nicht. Und pro 10 gemacht Hausaufgaben, bekommt er eine Belohnung, irgendwie einen Wunsch frei, oder eine kleine Sache im Spielzeugladen aussuchen oder was weiß ich.

Ich weiß das ich immer richtig ergeiz bekommen habe, wenn ich meine Strichliste voll haben wollte. Deshalb mache am besten den zettel nicht allzu breit, und nehme aufklebe, irgendwie Smylies oder so. Und mach das Blatt so groß das genau die Anzahl Smylies draufpassen die du dir vorstellst. Vielleicht klebst du auch böse Smylies auf, für nicht gemachte Hausaufgaben oder so. Der Kreativität sind also keine grenzen gesetzt. :D

» thumper » Beiträge: 820 » Talkpoints: 0,58 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Bei einem meiner Tageskinder ist es ähnlich wie bei Dir. Allerdings sind sie in einer Ganztagsschule. Dort gibt es Belohnsystem mit Punkten. Hat man seine Hausaufgaben innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens geschafft, bekommt das Kind einen Punkt. Hat das Kind eine bestimmte Punktzahl geschafft, darf es sich etwas aussuchen, was es machen möchte. Vielleicht ist das auch eine Option?

Aber Du schreibst auch, dass Dein Sohn den Unterricht stört. Interessant wäre es herauszufinden, ob es dazu gewisse Auslöser gibt, die sich immer wieder wiederholen. Fühlt er sich in der Schule/ Klasse wohl oder wird Dein Sohn gemobbt?

Bei 4 Kindern kann ich es mir auch ziemlich anstrengend vorstellen, das Hausaufgaben-Problem unter einem Hut zu bringen. Da Du selbst ja viel arbeitest und die anderen 3 Kinder auch noch versorgt werden müssen, ist vielleicht eine Kinderfrau oder ähnliches hilfreich? Eine Person, die sich 1 Stunde am Tag nur mit Deinen Sohn beschäftigt und mit ihm (spielerisch) auch die Hausaufgaben durchgeht?

Benutzeravatar

» *steph* » Beiträge: 18517 » Talkpoints: 47,60 » Auszeichnung für 18000 Beiträge



Du musst auf jeden Fall wie hier schon gesagt den Grund dafür finden. Kann es vielleicht sein,dass das Kind Probleme mit Mitschülern hat oder allgemein in der Schule. Es ist schon komisch, dass ein Kind das generell abblockt. Ich würde vielleicht ein bisschen so arbeiten wie die Super Nanny.

Wie wäre es denn mit einem Plakat an der Tür und für jede gemachte Hausaufgabe bekommt das Kind dort einen Aufkleber hin und wenn es dann 10 oder 20 hat macht ihr etwas was das Kind sich wünschen kann. Eis essen, Kino, schwimmen. Ich denke wichtig ist, dem Kind zu zeigen, dass es die Hausaufgaben nicht umsonst macht. Ich würde aber nochmal mit den Lehrern darüber sprechen, ob es solche Auffälligkeiten auch während des Unterrichts gibt.

» julia08 » Beiträge: 1991 » Talkpoints: -5,91 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich denke nicht, dass er sich in der neuen Schule besonders wohl fühlt. In der alten Schule hab es solche Probleme einfach nicht, die fingen mit dem Schulwechsel an. Das er gemobbt wird, schließe ich aus. Die meisten seiner neuen Klassenkameraden wahren schon mal hier zu besuch und mit denen kommt er gut aus.Das mit dem Belohnsystem haben wir auch schon ausprobiert.

Er will unbedingt in einem Fußballverein und wir haben ihm vorgeschlagen, dass wenn er künftig seine Hausaufgaben erledigt und aufhört in der Schule zu stören, wir ihn beim VFB Lübeck anmelden würden. Voraussetzung war, dass es einen Monat lang klappt. Naja, er hat es ganze 5 Tage ausgehalten, bis der nächste Anruf seiner Lehrerin kam.

Ich mache mir langsam sorgen, dass die Schule bald das Jugendamt einschalten wird, da seine Rektorin dieses bereits in Betracht gezogen hat. Darauf hin einigten wir uns auf die Hausaufgabenhilfe, aber ich kann ihn auch nicht zwingen dort hin zugehen, denn selbst wenn ich das tun würde, würde mein Sohn irgendwie dafür sorgen, dass er nicht mehr hingehen darf und dann denke ich , haben wir erst richtig Ärger.

Ich werde heute nachmittag mal mit Ihm über ein neues Punktesystem sprechen, eventuell klappt das ja und er fängt endlich an, was für seine Zukunft zu tun.

» paterchen » Beiträge: 422 » Talkpoints: -1,58 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ist er der älteste von deinen Kindern? Kinder machen Hausaufgaben nicht gerne allein. Da du vermutlich nicht täglich mit ihm Hausaufgaben machen kann (was aber wichtig wäre), vielleicht kannst du eines deiner anderen Kinder fragen, ob sie das mit ihm machen könne. Ich mache auch ab und an mit meiner Schwester Hausaufgaben und das macht ihr wesentlich mehr Spaß. Oder eben seine Freunde einladen und wenn die ihre Hausaufgaben gemacht haben, können sie zusammen spielen oder fernseh gucken.

Eines aber musst du machen - Die Hausaufgaben kontrollieren. Bei Kindern ist es wichtig,dass man sie nicht bestraft für etwas das sie nicht machen ,sondern sie belohnt für etwas, das sie machen. Meine Schwester darf schauen, WENN sie ihre Hausaufgaben gemacht hat, sonst kein Fernsehen.

Auch nett ist: Mach eine Hausaufgaben-Erledigt -Liste. An jedem Tag, an der er seine Hausaufgaben erledigt hat - und gut erledigt hat - gibt es einen Smiley in die Liste eingetragen - wenn er eine bestimmte Anzahl gesammelt hat - bekommt er einen kleinen (!!!) Wunsch erfüllt.
Solche Sachen wie Hausarrest, Fernsehverbot hätten bei mir auch nichts gebracht - weil ich mich gut mit anderen Dingen beschäftigen hätte können - und Kinder haben dann ihre Trotzphase, in der sie dann erst recht nicht das machen, was sie sollten. Strafe bringt da nicht wirklich was,sondern bewirkt komplett das gegenteil.

Ansonsten: Fühlt er sich wohl in seiner Klasse und mit seiner Lehrerin? Meine Schwester kam mit ihrer Klasse nicht zurecht und auch die Lehrerin war sehr fragwürdig. Meine Eltern haben sie dann, auf ihren Wunsch umschulen lassen. Auch sie wollte keine Hausaufgaben mehr machen und hat schlechte Noten bekommen (obwohl überdurchschnittlich intelligent). Jetzt macht sie wieder fleißig ihre Hausaufgaben und bringt nur noch Einsen nach Hause (vorher 3er und 4er).

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14909 » Talkpoints: -0,33 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Mein Sohn ist der älteste und auch noch der einzige der bereits zur Schule geht. Ich oder meine Frau versuchen ihm ja zu helfen wo wir können, aber ich bin kein Geduldsmensch und wenn mein Sohn 3 Stunden an seinen Hausaufgaben sitzt, wo andere Kinder 30 Minuten für brauchen, platzt mir der Kragen und ich ziehe mich zurück.

Das mit dem kontrollieren ist auch so eine Sache. Ich kann ja nur das kontrollieren, von dem ich weiß, dass er es auf hat. Also muss ich meinem Sohn dahin gehend vertrauen, was man aber eigentlich nicht kann, so oft, wie er seine Hausaufgaben nicht macht. Ich hatte bereits weiter oben gepostet, dass wir damals mit seiner Lehrerin abgemacht hatten, dass diese kontrolliert, dass mein Sohn seine Hausaufgaben in seinem Hausaufgabenheft einträgt und sie dann gegenzeichnet.

Wir haben dann immer gewusst, was er auf hat und haben ebenfalls gegen gezeichnet. Leider verlor seine Lehrerin offensichtlich schon nach einer Woche die Lust daran, dass zu kontrollieren, zumindestens kam nichts mehr. Ich habe sie deshalb auch angesprochen und als Antwort bekommen, sie habe auch noch andere Kinder zu betreuen :twisted: .

Meine Sorge ist, da meine Tochter dieses Jahr in die selbe Schule kommt, dass sie sich das von meinem Sohn annehmen könnte und wir dann gleich zwei Problemfälle , wie seine Rektorin es nannte, in einer Schule haben werden. Ich würde sogar eine private Nachhilfe für meinen Sohn nach hause kommen lassen, aber ich hab ja gesehen , was passiert ist, als er zur Hausaufgabenhilfe gegangen ist.

» paterchen » Beiträge: 422 » Talkpoints: -1,58 » Auszeichnung für 100 Beiträge


andere Kinder 30 Minuten für brauchen, platzt mir der Kragen und ich ziehe mich zurück

Mein Vater ist auch so ein Exemplar. Und mein Bruder hatte zum Beispiel mit dem Lesen echte Probleme. Aber wenn du willst, dass aus deinem Kind was wird MUSST du ihm helfen.

Leider verlor seine Lehrerin offensichtlich schon nach einer Woche die Lust daran

Ja es gibt solche und solche Lehrer. Mittlerweile leider immer öfter solche wie du beschreibst. Aber eins ist Fakt: Es ist nicht ihre Aufgabe das zu tun. Wenn sie das bei allen machen müsste, ist das ein großer Batzen an Zeit zusätzlich. Und wenn sie es bei einem Kind macht, muss sie es früher oder später auch bei anderen.
Ich habe sie deshalb auch angesprochen und als Antowrt bekommen, sie habe auch noch andere Kinder zu betreuen

Als Elternteil freut man sich nicht über so eine Antwort, aber es ist nun mal SO. Eltern sind immer der Meinung IHR kind sei das wichtigste, dass eine Lehrerin sich aber auch noch um 25 andere kümmern muss, ist vielen dabei unklar.

Ich würde sogar eine private Nachhilfe für meinen Sohn nach hause kommen lassen, aber ich hab ja gesehen , was passiert ist, als er zur Hausaufgabenhilfe gegangen ist.

Versuch es doch mal. Es ist immer etwas anderes, wenn man in einem bekannten Umfeld Hausaufgaben macht, statt irgendwo hinzugehen.Teuer ist das nicht . Es muss nur eine Person sein, vor dem er auch Respekt hat, aber sowas sollte sich finden lassen. Vereinbare mit diesem Einen Testtag (unbezahlt) und schaue, ob sich beide verstehen und ob es was bringt.

Meine Sorge ist, da meine Tochter dieses Jahr in die selbe Schule kommt, dass sie sich das von meinem Sohn annehmen könnte und wir dann gleich zwei Problemfälle

Das ist wirklcih Unsinn. Nicht jedes Kind hat Probleme mit dem Lernen oder keine Lust dazu. Wenn es aber bei deinem Sohn an der Lehrerin liegt und deine Tochter die gleiche Frau bekommt, könnte das sein. Generell ist Hausaufgaben-Unlust aber nicht vererbbar :)

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14909 » Talkpoints: -0,33 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Sorry, ich sehe grade keinen wirklichen großen Zeitaufwand rum zu gehen und in die Hausaufgabenhelfte zuschauen. Ein größerer Aufwand ist es doch, wenn mein Sohn nachsitzen muss um seine nicht gemachten Hausaufgaben nach zu holen. Gut meine Schulzeit liegt lange zurück, aber ich weiß, dass ich in der Grundschule nicht soviel Hausaufgaben auf bekommen habe, wie mein Sohn heute. Die haben teilweise 6 Stunden am Tag Unterricht...

Aber zurück zum Problem. Mein Sohn ist wohl der einzige seiner Klasse, der ständig seine Hausaufgaben nicht macht. Ich sehe nun wirklich keinen großen Zeitaufwand darin, es zu kontrollieren. Wie bitte soll ich als Vater das kontrollieren? Soll ich meinen Job kündigen, um meinen Sohn jeden Tag von der Schule abzuholen und dann zu kontrollieren, ob was an der Tafel steht?

Im Sommer arbeite teilweise 12 Stunden und hab viel mit nervigen Kunden zu tun, ich bin ja wenigstens ehrlich und sage, dass ich es nicht aushalte dann auch noch 3 Stunden mit meinem Sohn Hausaufgaben zu machen.

Es werden sicherlich noch viele andere Eltern dieses Problem kennen und auch eine Lösung für dieses gefunden haben. Wenn in dieser Hinsicht ein paar Tipps kommen würden, wäre mir mehr geholfen als mit Schuldzuweisungen. Fakt ist, ich Arbeite auf Vollzeit und meine Frau betreut neben dem Haushalt noch 3 andere Kinder.

» paterchen » Beiträge: 422 » Talkpoints: -1,58 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^