Sex und Liebe in der Beziehung trennen?

vom 16.01.2011, 12:11 Uhr

Ist man erstmal in einer Beziehung, dann kommt früher oder später auch mal das Thema Untreue ins Spiel und ab dann geht es bei vielen Paaren los und es wird darüber diskutiert, wer wem auf den Arsch geguckt und wer mit wem fremd gegangen ist und sich ein Küsschen gegeben hat und so weiter. Daher war ich immer alleine, wenn ich mit Sätzen kam wie ''Lass ihn doch, ist doch bloß ein Trieb'' oder ''das hat mit Liebe nichts zu tun''.

Tatsächlich gehöre ich nämlich zu den Frauen, die ihren Freund nicht zusammen schreien würden, wenn dieser Sex mit einer anderen Frau hat. Noch nie war ich der Einstellung, dass Sex Betrug ist, irgendwie war für mich immer klar, dass man das trennen muss. Für mich ist Sex ein Trieb, für den man meistens auch keine Gefühle braucht. Man kann mit Menschen Sex haben, die man nicht kennt und nie gesehen hat, die einem aber körperlich trotzdem gut gefallen. Aber mit Liebe hat das in dem Punkt nichts zu tun. Ist man in einen Menschen verliebt, gehört Sex zwar auch dazu, aber beleibt trotzdem lediglich ein Trieb.

Ich habe mit meinem Freund und einigen Freunden schon viel über das Thema diskutiert, trotzdem sind die meisten der Ansicht, dass fremd gehen sich in einer Beziehung nicht gehört und dass es sie verletzen würde. Trotz alldem bin ich der Ansicht, das weder Frauen, noch Männer von Natur aus monogam sind und dass unsere Gesellschaft uns heute in diese Rolle zwingt, obwohl dies gegen unsere Natur ist. Würde mein Freund fremd gehen, dann würde ich mich deswegen nicht von ihm trennen, vorausgesetzt natürlich, es war wirklich nur Sex. Umgekehrt erwarte ich natürlich das gleiche.

Ich finde daher, dass viele Trennungen und Streite wegen fremd Gehens unnötig wären, wenn Menschen sich eingestehen würden, dass Sex und Liebe zwei völlig verschiedene Dinge sind und es sich dabei nicht um Betrug handelt. Meistens sind es jedoch die Frauen, die dies nicht realisieren wollen und es ihren Männern immer sehr übel nehmen, wenn diese ihre geheimen Sexphanasien mit anderen Frauen ausleben. Dabei wäre das Leben doch so viel einfacher.

» Crispin » Beiträge: 14936 » Talkpoints: 6,93 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Du sprichst von der sogenannten "vollkommenen Liebe". Sie besagt, dass Liebe weit über die körperlichen Gefühle hinausgehen und Sex daher überhaupt nicht von Bedeutung ist. Es gibt nur wenige Menschen, die eine solche Beziehung führen und auch glücklich damit sind, denn es setzt ein äußerste hohes Vertrauen in den Partner und eine extreme Reife des Geistes voraus.

» fr€ak » Beiträge: 156 » Talkpoints: 0,32 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich würde niemals mit einem Menschen Sex haben ohne etwas für sie zu empfinden. Natürlich ist Sex im Wesentlichen ein Trieb, aber diesen Trieb muss man in einer Beziehung doch nicht durch Fremdgehen befriedigen. Natürlich ist die Versuchung groß, aber man kann jeder Versuchung wiederstehen. Meine Ansicht in diesem Thema ist vielleicht auch sehr konservativ, aber ich würde sofort mit meiner Freundin Schluss machen, wenn sie mir fremdgehen würde und das würde mich auch total verletzen.

Für mich gehören Sex und Beziehung also in diesem Fall schon zusammen. Es ist für mich aber nicht moralisch verwerflich, wenn man als Single hin und wieder mit unterschiedlichen Partnern Sex hat, ohne dabei etwas zu empfinden, weil sich da in der Regel auch niemand mehr erhofft. Ich würde das nie machen, aber ich kann das schon verstehen. Aber solange man sich in einer Beziehung befindet, kann man sich den Sex ja auch dort holen. Sex hat für mich auch keinen so hohen Stellenwert, dass ich dafür eine Beziehung aufs Spiel setzen würde. Ich kann deine Ansichten also überhaupt nicht nachvollziehen.

Das "Naturargument" greift auch nicht wirklich, weil unsere ganze Gesellschaft nicht mehr dem Naturzustand entspricht, in dem wir ursprünglich gelebt haben. Hätten wir keine Gesetze würden wir uns immer noch für eine Banane gegenseitig den Kopf einschlagen. Und hätten wir keine gesellschaftlichen Normen würden wir uns wohl auch ständig durch andere Betten wälzen. Aber ist das wirklich erstrebenswert. Ist dieses Unterdrücken von animalischen Trieben nicht genau das was uns vom Tier unterscheiden sollte? Dann könnten wir auch gleich unseren Darm in der Öffentlichkeit entleeren.

Benutzeravatar

» daaldi91 » Beiträge: 389 » Talkpoints: 0,21 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich muss klar sagen, dass für mich Liebe und Sex zusammen gehören. Ich kann diese beiden Dinge nicht trennen und würde mich von meinem Partner trennen, wenn dieser Sex mit einer anderen Frau hätte. Dies ist und bleibt für mich nun mal ein Betrug und diesen könnte ich wohl kaum verzeihen.

Für mich sind die Menschen monogam und müssen nicht mehrere wechselnde Partner haben. Ich denke, dass es sicherlich normal ist, dass man seine sexuellen Erfahrungen macht und dann auch verschiedene Beziehung hat, aber nur so lange, bis man eben den Richtigen gefunden hat. Mir reicht mein Partner voll und ganz und ich könnte gar nicht mit jemandem schlafen, den ich nicht lieben und dem ich nicht vertraue. Es ist in Ordnung, wenn beide Partner es offen sehen und Liebe und Sex trennen wollen und können, aber ich könnte es eben nicht.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 27729 » Talkpoints: 2,37 » Auszeichnung für 27000 Beiträge



Ich finde nicht, dass man das so verallgemeinern kann. Ich muss ehrlich sagen, dass Sex und Liebe für mich auch nicht unbedingt zusammen gehören, zu mindestens kann ich es mir aus rein triebhafter Überlegung schon vorstellen mit jemandem Sex zu haben, für den ich keine weiteren Gefühle habe. In der Realität sieht das aber schon ein wenig anders aus, denn das habe ich einmal ausprobiert und ich fand es wirklich total schlecht. Irgendwie habe ich dabei überhaupt keine Lust empfunden und mich irgendwie danach nur noch vor diesem Menschen geekelt.

In einer Beziehung sieht das für mich auch etwas anders aus. Manchmal träume ich schon davon mich auch mit einem anderen Mann auszuleben, obwohl ich vergeben bin. Aber meistens ist das dann nur so, weil mir irgendetwas im aktuellen Sexleben fehlt. Sonst habe ich solche Wünsche nämlich nicht.

Ich möchte meinen Freund natürlich nicht einschränken und der Punkt, dass man vielleicht von Natur aus nicht monogam ist, ist sicherlich sehr interessant. Aber Tatsache bleibt bei mir auch, dass ich es niemals ertragen könnte, wenn mein Freund mit einer anderen Frau schlafen würde. Auch wenn ich genau wüsste, dass er mich liebt. Für mich ist der Sex dann doch zu intim, um es mit mehreren relativ zeitgleich zu teilen und wahrscheinlich würde mich der Gedanke nicht mehr los lassen. Daher würde ich die Beziehung dann auf jeden Fall beenden, da ich so nicht mehr glücklich werden würde und die Bilder mich verfolgen würden.

Generell muss ich einfach sagen, dass sich solche Menschen, die eben nicht wirklich treu sein wollen oder können, doch einfach nicht auf eine monogame Beziehung einlassen sollen. Es gibt genug Menschen beider Geschlechter, die eben eine offene Beziehung wollen. Dann soll man doch so eine führen, anstatt dass man irgendwann fremd geht und sich später verletzt, nur weil man seinen Trieb nicht kontrollieren will.

» Wunschkonzert » Beiträge: 6469 » Talkpoints: -0,15 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Ich verurteile die Meinung, dass Sex und Liebe trennbar sind, nicht. Dennoch kann ich mich dem überhaupt nicht anschließen. Ich für meinen Teil bin zu 100% treu und zwar in dem Sinne, was der Volksmund darunter versteht. Ich habe also Sex ausschließlich mit meinem Mann. Ich muss mich auch überhaupt nicht einschränken oder habe das Gefühl, etwas zu verpassen. Mein Mann gibt mir alles, was ich brauche.

Für mich persönlich gibt es Sex ohne Liebe nicht. Ich kann es mir null vorstellen, dass mein Trieb so groß sein sollte, dass ich mir den nächst besten schnappe und mich befriedigen lasse. Wirklich, unvorstellbar für mich. Ich kann mich nur meinem Mann wirklich offenbaren, denn ich vertraue ihm vollkommen. Aber dieses Vertrauen musste wachsen und zwar nicht nur ein paar Tage oder Wochen. Wir sind jetzt nach 6 Jahren an einem Punkt des völligen Vertrauens und kein anderer Mann der Welt kann mir das geben, da bin ich mir sicher.

Aus diesem Grund kommt für mich auch kein Swingerclub oder etwas vergleichbares in Frage. Sex ist meiner Meinung nach etwas intimes, etwas für die Zweisamkeit und nicht die Öffentlichkeit. Und die Vorstellung, dass mich dort irgendein Mann anfassen würde, den ich überhaupt nicht kenne, finde ich völlig widerlich. Ich bin gerne konservativ :-)

Benutzeravatar

» SunflowerJule » Beiträge: 126 » Talkpoints: -1,47 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich kann das überhaupt nicht trennen. Mein Freund hatte eine Affäre mit einem anderen Mädchen, bei dem ich immer gewusst habe, dass es auf ihn steht. Er ist leider ein Typ, der jeder Frau falsche Hoffnungen macht, ohne, dass er es will. Ich habe die ganze Zeit gespürt, dass das nicht gut ist, wenn sich die Zwei treffen. Trotzdem habe ich nie etwas gesagt. Später kam dann eine Zeit, in der wir uns fast nur gestritten haben und ich sogar für ein paar Tage zuhause geschlafen habe. Um Abstand zu schaffen, habe ich mit ihm vereinbart, dass ich alle paar Tage einmal zuhause schlafe, da wir uns vielleicht bloß gegenseitig auf die Nerven gehen.

Drei Wochen später, war ich wieder täglich bei ihm. Und Zwei Wochen darauf, hat er mir gebeichtet, dass er genau mit diesem Mädchen eine Affäre hatte. Dass er abends insgesamt 5 Mal zu ihr gefahren ist, um Sex mit ihr zu haben. Und das in einem Zeitraum von 2 Wochen. Und zwischendurch hatte er mit mir Sex, als wäre nichts passiert. Meine Welt war von dem Tag an komplett auf den Kopf gestellt. Ich habe nicht gewusst, wie ich darauf reagieren soll, also hab ich mal mit dem typischen Satz "Vielleicht wäre es besser, wenn wir bloß Freunde bleiben" angefangen. Daraufhin ist er in Tränen ausgebrochen und hat mir gesagt, dass er das nicht kann, weil er mich nicht verlieren möchte und mich liebt. Er hat mir erzählt, dass er sich, als er das getan hat, so ungeliebt gefühlt hat und nur seine Aggressionen abbauen musste.

Also so wie bei dir hatte Liebe nichts damit zu tun. Er hatte nur Sex mit ihr. Aber ich kann das nicht begreifen, wie einem das egal sein kann. Denn Sex hat man doch nur mit der Person, die man liebt. Es ist doch total verblödet, eine ganze Beziehung wegzuwerfen, nur weil man gerade geil ist. Ich versteh nicht wie du das so gut trennen kannst, ich kann meinem Freund, seit ich das erfahren habe, nicht mehr vertauen. Obwohl es schon 5 Monate her ist. Für mich ist das einfach keine Liebe, wenn man Sex mit anderen Personen will... :(

» Bellah » Beiträge: 10 » Talkpoints: 5,28 »



Crispin hat geschrieben:Für mich ist Sex ein Trieb, für den man meistens auch keine Gefühle braucht. Man kann mit Menschen Sex haben, die man nicht kennt und nie gesehen hat, die einem aber körperlich trotzdem gut gefallen. Aber mit Liebe hat das in dem Punkt nichts zu tun. Ist man in einen Menschen verliebt, gehört Sex zwar auch dazu, aber beleibt trotzdem lediglich ein Trieb.


Ich gebe dir da schon ein bisschen Recht, wenn du sagst dass Sex ein Trieb ist für den man keine Gefühle braucht und ich denke auch, dass es Situationen gibt in denen man Sex und Liebe trennen kann. Und wenn beide in einer Beziehung so denken, ist das auch kein Problem.

Trotzdem würde ich meinem Freund niemals fremdgehen und wenn er es tun würde, wäre ich auch alles andere als begeistert. Ob es nun ein Trennungsgrund wäre, kann ich so genau nicht sagen. Aber für mich gehören Liebe und Sex nunmal zusammen, ich persönliche war und werde wohl niemals Sex mit jemandem haben für den ich nicht mehr empfinde. Bei mir muss da auf jedenfall auch eine riesen Portion Vertrauen mit dabei sein, und diese braucht bei mir Zeit zum aufbauen.

Ich denke es kommt einfach auf die persönliche Einstellung und Vorstellung zum Thema Sex und auch zum Thema Beziehung an. Für mich bedeutet Beziehung nämlich auch, dass man sich nur einander hingibt und mein Freund sieht das zum Glück genauso. Er darf seinen Trieb also sehr gerne ausschliesslich an mir ausleben ;)

Benutzeravatar

» Nana_2011 » Beiträge: 2257 » Talkpoints: 1,29 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Hallo,

also auch für mich, als Mann, gehört Liebe und Sex ganz klar zusammen und ich kann und will diese beiden Dinge nie voneinander trennen müssen. Auch wenn ich nun vielleicht als aldmodisch oder spießig hingestellt werde hier, aber das ist mir egal, denn ich stehe darüber.

Wenn meine Partnerin Sex mit einem anderen Mann hätte, während sie mit mir zusammen ist, dann wäre es für mich auf jedenfall nichts anderes als Betrug und würde das Aus für unsere Beziehung bedeuten. Fremdgehen ist für mich ein absolutes No Go und Sex mit einem anderen ist für mich nichts anderes als Fremdgehen. Da bin ich dann auch knallhart und gebe keine zweite Chance, egal wie sehr ich unter den Verlust der Beziehung leiden würde.

Klar ist es oki, wenn man als Single seine sexuellen Erfahrungen sammelt, aber wenn man in einer festen Partnerschaft ist, dann sollte man schon monogam leben. In einer Beziehung sollte man grad sowas intimes wie den Sex nur mit dem Partner ausleben und nicht noch andere daran teilhaben lassen.

Wenn in einer Beziehung von vornerein abgemacht wird, das man sie als offene Beziehung führt und jeder mit anderen schlafen kann, so wie er möchte, ist das ja auch wieder was anderes. Aber selbst sowas würde für mich niemals in Frage kommen, denn entweder bin ich mit meinem Partner zusammen und nur mit ihm, oder ich bleib single und habe meinen sexuellen Freiraum.

Benutzeravatar

» Chrissiger » Beiträge: 1315 » Talkpoints: 0,44 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Hmm, schwer zu sagen wie ich das sehe. Sex ist für mich generell nur sinnvoll, wenn man Kinder möchte. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass ich abgeneigt gegen Sex bin, oder etwas in der Art - sondern dass ich lediglich der Meinung bin, dass Sex zwar schön ist, aber eigentlich nicht notwendig wenn man (noch) keine Kinder haben möchte. Warum dann trotzdem alle, oder wenigstens fast alle, Pärchen auch miteinander schlafen, kann ich mir dann damit erklären, dass diese den Geschlechtsverkehr und die gegenseitige Nähe einfach genießen und es ihnen Spaß macht. Aber wie gesagt, Sex ist natürlich kein Lebensbedürfnis, erst recht nicht für mich.

Von daher... denke ich auch nicht, dass Sex und Liebe zusammengehören. Warum man dann trotzdem Sex in der Regel (!) nur mit Personen hat, die man liebt, kann ich mir damit erklären, dass man sich zum Einen nicht jedem x-beliebigen nackt zeigt und auch nicht jedem gleich so nah sein möchte. Und eben, weil Sex ohne Verhütungsmittel zu Kindern führen würde und man Kinder auch nur mit Personen haben möchte, zu denen man eine große Zuneigung empfindet. DAS verbindet die Liebe meiner Meinung nach mit dem Sex.

Aber mal abgesehen von diesen Seiten soll Sex eben auch einfach Spaß machen. Und darum sollte man wahrscheinlich Seitensprünge nicht ganz so ernst bewerten - denn in diesen geht es in erster Linie halt einfach nur darum, Spaß zu haben! Mit Liebe hat das dann nichts zu tun. Und klar, dass Seitensprünge den Partner dann trotzdem verletzen, weil man Sex eben normalerweise nur mit Personen hat, die man liebt, und daher ist es nicht nur betrogen werden, sondern es stellt sich auch die Frage, was denn nun derjenige, der den Seitensprung begangen hat, für die Affäre empfindet. Man weiß nicht, ob es nur um Spaß oder um Liebe geht, und darum ist man so verletzt ... Naja, das ist zumindest meine Sicht der Dinge.

Ich weiß bis heute irgendwie nicht so genau, was ich über das Thema "Betrogen werden" denken soll. Zum Einen bin ich ja auch irgendwie der persönlichen Meinung, dass es zum Betrug zählt, mit einer anderen Person als dem Partner zu schlafen, sofern man diesbezüglich keine anderen Regeln in der Beziehung aufgestellt hat. Ich kann dieses Denken nicht begründen, ich weiß nur, dass es für mich schlimm wäre, betrogen zu werden. Und obwohl ich diese oben genannten Gedanken habe, würde es mich unheimlich verletzen. Ja, ich weiß, ich bin komisch. Aber vielleicht denke ich ja auch insgeheim, dass ich in einer Beziehung einen gewissen "Anspruch" auf meinen Partner habe - keine Ahnung.

Also, mein Fazit, um jetzt endlich mal Klartext zu reden: Liebe und Sex gehören für mich NICHT zusammen. Auch nicht in Beziehungen, denn man kann auch ohne Sex unheimlich glücklich sein. Aber trotzdem wäre es für mich die pure Folter, betrogen zu werden, da das ganz einfach mein Vertrauen in meinen Partner zerbrechen würde. Und Vertrauen ist für mich eine der Grundlagen einer Beziehung. Ich kann jetzt so nicht sagen, ob ich mich von meinem Partner trennen würde, wenn er mich betrügen würde - aber ich wäre wahrscheinlich kurz davor.

Benutzeravatar

» porcelain » Beiträge: 1076 » Talkpoints: 6,32 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Zurück zu Liebe, Flirt & Partnerschaft

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^