Fremdsprache: Wie den Akzent wegbekommen?

vom 17.07.2010, 08:56 Uhr

Wenn man eine Sprache lernt und diese fließend sprechen kann, bleibt dennoch meist ein Akzent zurück, so dass ein Muttersprachler oder jemand, der die Sprache auch kann, direkt hört, dass man eben als Muttersprache eine andere Sprache hat.

Allerdings gibt es auch Leute, die akzentfrei eine Fremdsprache sprechen. Ist das rein nur eine Übungssache, verschwindet der Akzent also irgendwann automatisch? Oder gibt es Strategien, wie man ihn schon beim Lernen vermeidet oder, wenn man die Sprache bereits fließend spricht, wegbekommen kann?

» Morgaine » Beiträge: 2707 » Talkpoints: 10,81 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Nun, was den Akzent angeht, kommt es sehr stark darauf an, wann man begonnen hat, eine Fremdsprache zu erlernen.

An sich dauert der Prozess, bis man seine eigene Muttersprache wirklich komplett aufgenommen hat, um die 15 Jahre. Dies haben Sprachpsychologen belegt! Bis zu diesem Zeitpunkt findet ein ganz anderer Lernprozess statt. denn Kinder brabbeln schliesslich anfangs alles einfach nach, was sie hoeren, ohne dabei grammatikalische Regeln und Kenntnisse verstehen zu muessen. Dies ist in dem Fall auch absolut kein Stoerfaktor fuer das Lernen!

Wer sozusagen so frueh wie moeglich im Kindesalter damit beginnt, eine Fremdsprache zu erlernen, wird schliesslich akzentfrei die Sprache beherrschen. Dies schlaegt sich auch besonders am Beispiel bilingual aufgewachsener Menschen nieder, die bereits frueh mit zwei Sprachen konfrontiert werden.

Wenn diese 15 Jahre aber nun verstrichen sind, wird nicht mehr alles nur einfach so hingenommen - nein, man beginnt, das zu lernende zu hinterfragen und mit Logik in Einklang zu bringen (was bei den meisten Sprachen eigentlich vom Prinzip her schon nicht moeglich ist -> siehe zahlreiche Ausnahmen, die die meisten Sprachen dominieren).

Der Verstand steht nun mehr oder weniger im Weg unseres freien, ungestresstem Lernens und man beginnt nun zunehmend, seine eigene Sprache mit der Fremsprache zu vergleichen. Dies fuehrt nun nach und nach zu einer "Fehlinterpretation" der zu erlernenden Sprache und folglich auch zu Fehlern beim Aussprechen. Dabei spielen besonders unsere Gewohnheiten eine Rolle - was wir normalerweise hoeren und sprechen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen und habe dich jetzt nicht zu pessimistisch gestimmt, was das Erlernen einer akzentfreien Aussprache angeht!

Jedoch muss ich zuletzt sagen, dass Deutsch als Muttersprache (sofern das bei dir der Fall ist), eigentlich kein grosser "Nachteil" ist, denn Deutsch hat nicht so eine starke Intonation wie Spanisch oder Italienisch, da sie etwas temperamentsloser daherkommt und nicht so starke Lautschwankungen im Klang beinhaltet. Mir wurde waehrend meines Auslandsaufenthaltes in den Vereinigten Staaten vor zwei Jahren zum Beispiel oft gesagt, dass man meinen Akzent schwer erhoeren kann!

Viel Glueck noch auf deinem weiteren Lernweg und lass dich nicht demotivieren! :)

» Schnessi » Beiträge: 19 » Talkpoints: 0,13 »


Morgaine, das kommt ganz darauf an, woher der Akzent im Einzelfall kommt. Meist liegt es daran, dass die Aussprache der einzelnen Worte schlicht nicht richtig mitgelernt wird. Vor Allem in Schulen wird häufig wesentlich mehr auf die richtige Rechtschreibung als auf die Aussprache geachtet.

Zudem enthalten viele Sprache sogenannte Phoneme, die es nicht in jeder Sprache gibt. Das sind, vereinfacht gesagt, Laute, die zu der jeweiligen Sprache gehören. Bei diesen zum Beispiel dem "th" im Englischen, oder den Umlauten im Deutschen steht der Lernende vor dem Problem, dass er vor eine völlig neue koordinatorische Aufgabe gestellt ist. Er muss Zunge und Lippen auf eine Art und Weise bewegen, die ihm fremd ist. Wenn das nicht ausreichend geübt und gut erklärt wird, lernt man es einfach nicht. Auch das wird in Schulen meist vernachlässigt.

Grundsätzlich kann man aber schon sagen, dass man einen Akzent allein durch Übung weg bekommt. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass man weiß, wie man es umsetzt und auch willens und in der Lage ist, seine eigene Aussprache mit der von Muttersprachlern zu vergleichen.

Das man zum Erlernen einer Sprache immer 15 Jahre braucht, ist stark pauschalisiert und auch keine sprachwissenschaftliche Aussage (ich studiere u.A. Sprachwissenschaften). Aber um wirklich akzentfrei sprechen zu können, muss man in der Regel schon mit mehreren Jahren Übung rechnen. Insofern kommt das schon ganz gut hin.

» ka mau » Beiträge: 203 » Talkpoints: 13,21 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Akzentfrei eine Fremdsprache zu sprechen ist auch für einen Nicht-Muttersprachler möglich. Aber das natürlich nur, wenn du nicht nur für dich lernst, sondern andere mit ein beziehst und dir einen Lehrer suchst, der Muttersprachler ist. Für mich ist es gerade bei einer Fremdsprache wichtig, sehr viel mit Muttersprachlern zu sprechen. So kann man sich deren Aussprache besser einprägen und gemachte Fehler können von ihnen besser erkannt werden.

Ich finde es dabei irrelevant, wann du mit dem Lernen der Sprache begonnen hast. Es kommt einzig und allein auf deine Motivation und dein Lernumfeld an. Ich schaue mir zum Beispiel dann viele Sendungen in der Sprache an, am Besten eignet sich dafür ausländisches Fernsehen. Denn dort wird es so gesprochen, wie es ein Muttersprachler formulieren würde. Nur so lernst du und natürlich mit viel üben. Du musst sprechen, sprechen und nochmals sprechen. Ohne das wirst du eine Sprache niemals richtig lernen, denn nur das Anwenden bringt am Ende den gewünschten Erfolg.

Benutzeravatar

» Vampirin » Beiträge: 5984 » Talkpoints: 31,56 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Grundsätzlich fällt es Kindern, vor allem Kleinkindern wesentlich leichter auch den Akzent einer Sprache zu erlernen. Wobei mir da eher in Erinnerung ist, dass man Sprachen am besten in den ersten 8 Lebensjahren erlernt. Das heißt natürlich nicht, dass man danach eine Sprache und ihren Akzent nicht auch noch erlernen könnte, aber es ist eben schwerer, je älter man ist.

Ich habe ein Jahr in Frankreich gelebt und dort habe ich auch noch bei einer französischen Familie gewohnt. Ich hatte also sehr viel Kontakt zu Native Speakern und ich habe das Jahr auch wirklich dazu genutzt, möglichst viel zu Sprechen und zu Üben. Mein Akzent hat sich in diesem Jahr auch erheblich verbessert, man konnte aber auch danach noch erkennen, dass Französisch nicht meine Muttersprache ist.

Also generell würde ich sagen, dass Übung immer sehr vorteilhaft ist. Wenn du nicht die Möglichkeit haben solltest, Kontakt mit Native Speakern zu haben, kannst du dir zum Beispiel Filme oder dergleichen im Fernsehen ansehen. Für den Computer gibt es auch immer Aussprachprogramme. Mit diesen Programmen kannst du oft recht gut die Aussprache üben. Das Programm zeigt dir ein Wort, das liest du dann vor und der Computer erkennt dann die Richtigkeit deiner Aussprache. Das kann zwar hilfreich und unterstützend sein, aber am besten wäre es wirklich, dass man möglichst viel Zeit im Land direkt verbringt und dort soviel wie möglich übt.

Benutzeravatar

» tournesol » Beiträge: 7758 » Talkpoints: 38,36 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Es gibt Leute, die schon seit 20 oder 30 Jahren in einem anderen Land wohnen, die Sprache aber trotzdem akzentfrei sprechen. Einige verlieren den Akzent nie. Das ist aber auch nicht besonders schädlich oder von Nachteil, viele finden das sogar richtig toll, wenn man den Akzent ein wenig raushören kann.

Um möglichst akzentfrei zu sprechen, sollte man möglichst viel mit Muttersprachlern sprechen und möglichst wenig die eigene Muttersprache. Und das über einen längeren Zeitraum. Außerdem gibt es Menschen, die sich schneller einen neuen Akzent oder Dialekt annehmen als andere. Ich gewöhne mir immer recht schnell einen neuen Dialekt (auch hier im Deutschen) an, sodass viele denken, ich komme aus der Region, in der ich erst seit kurzem wohne.

Bei einem längeren Auslandsaufenthalt vor ein paar Jahren hat man mir auch oft gesagt, dass man mir nicht anhört, dass ich aus Deutschland komme. Bis dann ein bestimmtes Wort fiel oder so oder ich einen Fehler eingebaut habe, dann hat man es schon gemerkt.

» SuperGrobi » Beiträge: 3880 » Talkpoints: 4,29 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^