Was tun bei und gegen Verletzungen im Ski Urlaub?

vom 03.12.2007, 22:05 Uhr

Der Winter kommt und viele zieht es wie immer in die zahlreichen Ski Gebiete um dann gleich nach Ankunft auf das Brett oder die Bretter zu springen und den nächsten Hügel herunterzubrettern. Danach liegt ein großer Teil davon gleich wieder im Krankenhaus, weil man einfache vorbeugende Maßnahmen im Eifer des Gefechts nicht beachtet hat, da laut verschiedenen Untersuchungen 60 – 80 % der Verunfallten diese völlig außer Acht gelassen haben.

So sollte man, bevor man auf die Piste eilt, erst einmal ausgedehnte Aufwärmübungen und Lockerungsübungen machen um die Verletzungsgefahr zu minimieren, denn oft sind es muskuläre Verletzungen und keine Frakturen die man sich auf der Piste zuzieht. Ohne Aufwärmung und Lockerung ist das auch wenig verwunderlich, da man so die Muskeln zu stark strapaziert und diese der Belastung nicht standhalten können, vor allem, weil man während des Wartens oder bei der Fahrt im Sessellift wieder auskühlt und die Durchblutung schlechter oder ohne Vorbereitung noch schlechter wird. Wer sich

Wer die Gefahr auf ein absolutes Minimum senken möchte sollte auch nicht erst vor der Abfahrt oder am Urlaubsort mit diesen Übungen beginnen, sondern am besten bereits davor um trainiert und sorgloser in den Ski Urlaub zu fahren. Und vor dem Skifahren noch einmal schön die Muskulatur dehnen oder die Übungen wiederholen – wichtig!

Die Oberschenkelmuskulatur kann man ganz einfach trainieren indem man sich auf einen schmalen Blaken stellt und mit waagerechten Oberschenkeln in die Abfahrtshocke geht und dabei versucht, leicht zu federn. Diese Übung ein paar Mal wiederholen.

Die seitliche Muskulatur lässt sich leicht dadurch trainieren indem man sich in die Seitenlage begibt und den Oberkörper gerade hält und das obere Knie hebt und senkt. Diese Übung kennt man auch noch aus dem Sportunterricht – ebenfalls mehrfach wiederholen.

Die Waden kann man auch einfach trainieren, wenn man einen Fuß auf einen Balken oder ein erhöhtes festes Objekt stellt und dann den Ballen nach oben streckt – ebenfalls ein paar Mal wiederholen.

Wenn doch einmal ein Unglück passiert kann man folgendes beherzigen um die Schmerzen und den Gewebedruck zu lindern und um Blutergüsse und Schwellungen zu vermindern:
- betroffenen Körperteil ruhig stellen
- Stelle kühlen, das hilft gegen Schwellungen und Schmerzen (Gewebedruck wird gesenkt)
- Druckverband anlegen um die Gefäße zu verengen und um Schwellungen und Blutergüsse zu minimieren
- betroffenen Körperteil über Herzhöhe lagern um den Rückfluss der Blutes zu fördern

Benutzeravatar

» Subbotnik » Beiträge: 9308 » Talkpoints: -7,05 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Also die meisten Skiunfälle die ich erlebt habe, da sind zwei Skifahrer zusammengefahren und haben sich dadurch verletzt. Durch fehlendes Aufwärmen ist mir und meiner Familie noch nie etwas passiert. und meistens ist es auch Glück oder halt Pech ob man sich verletzt, LG Jenna

» Jenna » Beiträge: 1270 » Talkpoints: -1,27 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich würde auf jeden Fall einige Wochen Skigymnastik machen, entweder in einem Kurs oder mit YouTube-Videos. Da werden spezielle Übungen für Skifahrer gemacht. Es kommt auch darauf an, wie gut man trainiert ist, wenn man Ski fährt. Bei einem Untrainierten mit wenig Muskeln und starren Bändern ist das Verletzungsrisiko bei einem Sturz natürlich wesentlich größer. Ich mache manchmal auch Skigymnastik ohne Ski zu fahren, weil mir die Übungen relativ viel Spaß machen, das heißt mehr Spaß im Vergleich zu anderen Workouts.

Ich habe in jüngerem Alter mal einen Skikurs mitgemacht, weil ich damals in München wohnte und mir dachte, dass man als Bayer Skifahren können sollte. Mittlerweile weiß ich aber, dass Hamburger eigentlich die wirklichen Skifans sind. :D Während des Skikurses und schon Wochen vorher machte ich regelmäßig Skigymnastik. Speziell aufgewärmt hatten wir uns vor den Übungseinheiten nicht, soweit ich mich erinnere. Außer ein paar blauen Flecken wegen der teilweise harten Piste hatte ich nichts. Ausgerechnet die Skilehrern verstauchte sich den Arm am letzten Kurstag.

Meine Kinder hatten alle von der Schule aus einen einwöchigen Skikurs mit der jeweiligen Klassenstufe machen müssen/dürfen. Sie hatten die Wahl, Ski, Snowboard oder Schlitten zu fahren, aber ich glaube, dass alle das Skifahren oder Snowboard gewählt hatten. Jedesmal waren ein bis zwei Kinder in jeder Klasse dabei, die sich das Handgelenk gebrochen oder verstaucht hatten oder Verletzungen an den Beinen erlitten. Das ist ja nicht schlimm und wahrscheinlich erwartbar, aber man sieht, dass Skifahren ein erhöhtes Verletzungsrisiko birgt.

Mittlerweile ist auch die Gefahr von Zusammenstößen gestiegen, was gefährlicher ist als ein Unfall ohne Beteiligung anderer. Die Pisten sind voller und die Leute fahren meiner Meinung nach schneller. Ich weiß aber nicht, ob das stimmt. Ist nur der Eindruck, den ich von meinen Verwandten höre, die immer in den Skiurlaub nach Österreich oder in die Schweiz fahren. Ich selber fahre kein Ski mehr. Dazu bin ich zu ängstlich. Ich habe nichts davon, wenn ich dauernd nach hinten schaue, ob mir vielleicht jemand reinfahren könnte.

» blümchen » Beiträge: 4267 » Talkpoints: 10,89 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^