Partner schärft alles, ohne zu probieren - wie reagieren?

vom 06.10.2021, 13:14 Uhr

Cloudy, ich mache doch gar nichts mit irgendwelchen Fertigsoßen platt. Aber warum soll ich auf den Genuss verzichten, oder anderen vorschreiben, was ihnen zu schmecken hat? Bin ich die Essenspolizei? Und nur weil jemand vollkommen andere Geschacksvorlieben hat als ich, ist der doch kein schlechter Mensch.

» cooper75 » Beiträge: 12295 » Talkpoints: 656,96 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Ich persönlich finde auch, dass es letztlich den Gästen bzw. den Essern überlassen bleiben kann, ob und wie sie gern weitere Gewürze hinzugeben. Ich weiß ja nicht, um welche Gewürzmischungen es im Einzelnen tatsächlich geht, aber wenn jemand eben gern sein Essen schärfer mag als der Rest der Tischgesellschaft, dann spricht nichts dagegen, es zuzulassen. Wie gesagt, in Ostasien habe ich beobachtet, dass das Nachwürzen dort als normal betrachtet wird und wahrscheinlich vom Gastgeber oder Koch nicht als kränkend empfunden wird. Insofern sehe ich das eher gelassen.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3346 » Talkpoints: 614,84 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich finde es ziemlich schwierig. Ich weiß nicht ob kindisch oder unreif das richtige Wort dafür ist, jedoch empfinde ich es schon als nicht besonders erwachsen, wenn man nicht essen kann, ohne den Geschmack zu optimieren. Ich kenne beispielsweise einen erwachsenen Mann, der kein Wasser ohne Geschmack trinken kann, es muss immer nach Orange oder was auch immer schmecken.

Außerdem benutzt er kalorienfreie "Flavour-Drops" mit Vanillegeschmack für Naturjoghurt, weil er den sonst nicht essen kann, aber sich halbwegs gesund ernähren möchte. Finde ich einfach sehr komisch, deswegen würde ich es ebenfalls merkwürdig finden, wenn mein Partner immer irgendwas "für den Geschmack" ans Essen hauen kann.

Zwar würde ich mich nicht beleidigt fühlen, aber es ist meiner Meinung nach einfach eine schlechte Angewohnheit. Sicherlich kann man seine Vorlieben haben, aber wer muss denn ein bestimmtes Gewürz, Lebensmittel oder Geschmacksrichtung ausnahmslos immer haben? Es gibt dafür irgendwie keinen Grund für mich.

Benutzeravatar

» soulofsorrow » Beiträge: 9100 » Talkpoints: 5,15 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich würde es nicht als unreif oder kindisch ansehen, wenn jemand gern bestimmte Geschmacksrichtungen oder Aromen bevorzugt, sondern als individuelle Vorliebe. Mein Eindruck ist, dass es sich um eine eher deutsche Kultureigenschaft handelt, das weitere Würzen von Speisen und Getränken misstrauisch zu sehen.

Wie erwähnt, in Ostasien ist das Nachwürzen kein Problem und scheint weithin üblich zu sein. Meiner Erfahrung nach stehen auch in anderen Ländern gewohnheitsmäßig weitere Würzmittel auf dem Tisch, die auch verwendet werden. Persönlich finde es nicht problematisch, wenn jemand gemäß seiner Geschmacksvorlieben etwas ins Essen oder ins Getränk hinzufügt, insbesondere, wenn es sich um natürliche Würzmittel handelt, wie z.B. Chilis oder Sojasauce.

Auch ich selbst mag das Essen würzig, wobei ich natürlich nicht überall nachschärfe, denn Schärfe und starke Würze passt nicht in jedes Essen. Aber die Verwendung von zusätzlichen Würzsaucen ist eigentlich etwas, das ein Essen durchaus individuell bereichern kann (es muss ja nicht immer scharf sein). Ich denke da z.B. an die Saucen, die in indischen Restaurants zu den Thalis oder Papadams serviert werden, wie z.B. Chutneys oder Minzsaucen. Es macht einfach Spaß, diese zusätzlichen Saucen zu verwenden und ich finde es eher schade, dass wir diese Würzkultur in Deutschland nicht so haben.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3346 » Talkpoints: 614,84 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Meiner Meinung nach ist das Nachschärfen hier überhaupt nicht der springende Punkt, sondern offensichtlich läuft etwas in der zwischenmenschlichen Kommunikation der beiden schief. Sicherlich wäre der Streit gar nicht erst so weit hochgekocht, wenn beide sich vernünftig einander mitgeteilt und den anderen in seinen Bedürfnissen wahrgenommen hätten.

An Stelle der Freundin hätte ich den Partner ehrlich darauf hingewiesen, dass es mich doch etwas verletzt oder kränkt, wenn er (ohne jegliche Kostprobe) sofort zur Zusatzwürze greift, und dass ich mir wünschen würde, dass er es zumindest erstmal in der Reinform probiert und mir vielleicht Ratschläge gibt, was ich in Zukunft verändern kann. Der Freund wiederum hätte ja auch lange schon zu verstehen geben können, dass ihm die Würze zu wenig ist, und trotzdem vielleicht ein paar anerkennende Dankesworte aussprechen können, dass es total lieb ist, dass die Partnerin immer für ihn kocht.

Wenn aber sofort und ohne erkennbaren Grund scharfe verbale Geschütze aufgefahren werden, weil sich vielleicht über die Jahre schon so viel unausgesprochener Frust angestaut hat, dass das Fass nun am überlaufen ist, ist es ja kein Wunder, dass die Diskussion eskaliert.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8203 » Talkpoints: 919,59 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^