Malen als Hobby - mit was anfangen?

vom 27.05.2022, 09:28 Uhr

Ich male oder zeichne schon seit vielen Jahren phasenweise, wobei die kreativen Phasen sehr viel kürzer ausfallen als die Pausen dazwischen. Nach einer sehr langen Schaffenskrise von ungefähr zwei Jahren bin ich nun wieder motiviert und habe Lust, Bilder von meinen Träumen in schwarzweiß mit Acryl zu malen.

Ich habe meine Fertigkeiten nicht systematisch aufgebaut, sondern gleich von Anfang an Materialien und Motive nach Lust und Laune gewechselt. Ab und zu habe ich mal einen Kurs an der Volkshochschule besucht. Die Kurse waren aber in meinen Augen nie besonders gut. Durch YouTube-Videos lerne ich mehr.

Wie habt ihr das Malen oder Zeichnen gelernt? Mit was habt ihr angefangen? Habt ihr erst mal nur Bleistiftskizzen gemacht, zum Beispiel einfache Stillleben? Welche Motive habt ihr anfangs genommen? Habt ihr eure Skills systematisch aufgebaut? Habt ihr viele Bücher dazu gelesen, Kurse gemacht und Videos angeschaut? Welche Motive fallen euch am schwersten?

Ich tue mich schwer damit, Objekte in Bildern in Beziehung zueinander zu bringen, vor allen Dingen, wenn sie sich in unterschiedlicher Entfernung zum Beispiel in einem Raum oder einer Landschaft zueinander befinden. Auch Licht finde ich nicht einfach.

» blümchen » Beiträge: 4267 » Talkpoints: 10,89 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ich habe eine Zeit lang nur für mich gemalt. Näher damit auseinandergesetzt habe ich mich damit nicht, es hat mich einfach beruhigt und es hat mir Spaß gemacht, nicht mehr und nicht weniger. Ich denke man kann aber auch viel darüber lernen, wenn man das möchte und da ist YouTube sicherlich eine ganz gute Plattform. Besonders schwer fällt es mir Menschen zu malen, diese liegen mir einfach nicht, weil so ein Gesicht doch sehr komplex ist und da alles auf eine gute Art und Weise einzufangen fällt mir schwer. Letztendlich ist aber auch alles eine Sache der Übung und je mehr Zeit man investiert umso besser wird man sicherlich auch.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46597 » Talkpoints: 36,04 » Auszeichnung für 46000 Beiträge


Ich habe das eigentlich in der Schule gelernt und die technisch anspruchsvolleren Sachen dann später eben im Studium. Wirklich systematisch gelernt habe ich aber nur Perspektive und dreidimensionale Darstellungen. Dazu gibt es auch ganz viele Bücher und Kurse mit Übungen, die aufeinander aufbauen.

Es gibt bestimmt typische "Anfängermotive" und wahrscheinlich hängen diese auch vom Medium ab. Wenn du mit Aquarellfarben malen willst bieten sich Landschaftsmotive an, für Bleistift oder Kohle eignen sich gegenständliche Darstellungen am besten während man mit Acryl sehr gut abstrakt und großflächig malen kann.

Die Frage wäre für mich also eher, ob man mit dem Motiv oder mit dem Medium anfängt. Also ob du dir das passende Medium für dein Motiv suchst oder ob du schaust, was für ein Motiv sich mit deinem bevorzugten Medium am besten verwirklichen lässt. Ich habe schon beides ausprobiert und finde es auch reizvoll mit völlig untypischen Motiven zu experimentieren, wobei die Ergebnisse da aber sehr unterschiedlich ausfallen.

Mein einziger Kurs war bisher über Kalligraphie und ich habe da schon einiges gelernt und es war auch ein tolles Wochenende mit netten Leuten, aber mich hat es schon gestört, dass der Schritt, in dem man sich sein Motiv sucht und erarbeitet völlig übergangen wurde. Man hat ein Motiv vorgesetzt bekommen und jeder hat dann daran gearbeitet. Man will ja aber eigentlich nicht das reproduzieren lernen sondern wie man eigene Sachen macht. Außerdem führt so was halt zwangsläufig dazu, dass sich die Teilnehmer vergleichen und das nimmt den Spaß.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26782 » Talkpoints: 140,31 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^