Kritik üben, wenn Speise nicht selbst gemacht ist?

vom 30.12.2018, 09:00 Uhr

Eine Freundin hat ein paar Gäste für Silvester eingeladen und steckt da mitten in den Vorbereitungen. Sie gibt sich immer sehr viel Mühe und kocht und backt dann für ihre Gäste. Normalerweise macht sie als Nachtisch dann auch meistens Eis selbst. Dieses Jahr wollte sie jedoch darauf verzichten, da es einfach zu viel würde und sie noch mit den anderen Vorbereitungen zu tun hat.

Nun hat dies wohl einer ihrer Gäste kritisiert und meinte, dass es aber nicht das Gleiche wäre, wenn sie das Eis kaufen würde und es doch keine große Mühe wäre, dass Eis selbst herzustellen. Meine Freundin nimmt sich das sehr zu Herzen und meint, dass sie nur Silvester noch schnell los fahren und Zutaten kaufen könnte, um das Eis selbst herstellen zu können. Sie möchte es allen Gästen recht machen. Ich hab ihr geraten nicht auf das Gerede des einen Gastes zu hören und das sie ihm ja sagen kann, dass er das Eis zubereiten und mitbringen kann, wenn es ihm nicht passt und er da etwas zu kritisieren hat.

Würdet ihr Kritik üben, wenn eine Speise nicht selbst gemacht ist? Ist es nicht verständlich, wenn man viel zu tun hat, dass man dann durchaus schon mal auf ein Fertigprodukt zurückgreift? Würdet ihr als Gastgeber dann noch schnell einkaufen und die Speise selbst machen, wenn ihr Kritik bekommen würdet? Wie reagiert man am besten in solch einer Situation?

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 31302 » Talkpoints: 4,87 » Auszeichnung für 31000 Beiträge



Ich würde keine Kritik üben, wenn Fertigprodukte serviert werden, sondern mich freuen, dass ich überhaupt eingeladen werde. Insbesondere bei Eis würde ich nicht meckern. Es gibt doch auch sehr gute Markeneiscremes zu kaufen.

Es grenzt in meinen Augen an Unverschämtheit, wenn man der Gastgeberin vorschreiben möchte, was sie auftischt. Wenn ich besondere Wünsche habe (was aber nie vorkommt), würde ich eher anbieten, selber etwas zuzubereiten und mitzubringen. Es ist für Silvester eh eine gute Idee, dass jeder etwas Kulinarisches für die Party beiträgt. Man sitzt ja meist relativ lange am Tisch und da ist Abwechslung ganz schön. Auch Buffets eignen sich besonders gut für Silvester.

» anlupa » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Ich würde solche Gäste unglaublich dreist finden und ehrlich gesagt auch ausladen. Was soll das denn? Es ist doch völlig egal was man vorgesetzt bekommt, Hauptsache man ist zusammen und hat eine tolle Zeit. Wie man da noch Forderungen stellen kann, kann ich nicht nachvollziehen. Als Gast kann man doch froh sein, wenn man ein aufwendig gekochtes Menü bekommt, da muss man doch nicht noch auf selbstgerechtes Eis bestehen und natürlich dauert das nicht ewig das selber zu machen, aber es muss ja auch nicht sein.

Kritik übe ich als Gast nicht, höchstens wenn es vollkommen verkocht ist und ich es nicht essen kann. Dann versuche ich das aber auch nicht so nervig zu sagen, sondern mit etwas Humor oder lasse dann einfach etwas auf dem Teller. Ich brauche auch keine selbstgemachten Sachen, es geht mir um die Zeit mit meinen Gastgeber und es kann ja auch nicht jeder gut kochen. Selbst wenn man aber gut kochen kann, muss man ja nicht vom Gastgeber erwarten, dass dieser den kompletten Tag in der Küche steht.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 38807 » Talkpoints: 4,47 » Auszeichnung für 38000 Beiträge



Ich würde zu diesem Gast sagen, dass er gerne helfen kann und auch gerne sein selbst gemachtes Eis mitbringen kann. Und wenn es ihm nicht passt und er das nicht möchte, dann kann er auch gerne zu hause bleiben.

Wo kommen wir denn hin, wenn ich mir vorschreiben lasse, was ich wie genau aufzutischen habe und was ich selbst mache und was nicht. Was anderes wäre es vielleicht, wenn jemand eine Allergie gegen etwas bestimmtes hat, was in einem Fertigprodukt drin ist. Aber auch da muss ich sagen, dass man das dann eben nicht isst.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41543 » Talkpoints: 28,52 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Ich finde es auch unmöglich, wenn man sich über ein Essen, zu dem man eingeladen wird und für das man nichts bezahlen muss, auch noch beschwert. Immerhin ist auch der Einkauf, die Reinigung der Wohnung, die Zubereitung der anderen Speisen und die Bewirtung der Gäste schon mehr als genug Aufwand und keine Selbstverständlichkeit, sodass ich es voll und ganz nachvollziehen kann, wenn bei all dem Trubel nun mal keine Zeit mehr für die Herstellung eines aufwändigen Desserts mehr bleibt.

Noch dazu ist es nach Festessen im großen Stil ohnehin oft so, dass ein Großteil der Gesellschaft gar keinen Platz mehr für einen Nachtisch im Magen hat und dankend ablehnt. Daher finde ich es absolut okay, gekauftes Eis als optionalen Abschluss des Menüs anzubieten, von dem sich dann jeder nehmen kann, was und wie viel er will, anstatt noch viel Arbeit in ein handgemachtes Dessert zu investieren, von dem am Ende die Hälfte übrig bleibt.

Wie man am besten auf einen solchen Kommentar reagiert, muss man selbst entscheiden. Den Gast gleich auszuladen, finde ich etwas hart; sofort zu kuschen und sich die zusätzliche Mühe zu machen, seine Planung noch einmal umzuwerfen, halte ich aber auch für übertrieben. Ich denke, ich würde die Aussage einfach ignorieren oder darauf hinweisen, dass das Dessert ja keine Pflicht ist, wenn es nicht gefällt. Eventuell würde ich nochmal das Gespräch unter vier Augen suchen und anmerken, dass ich die Kritik daneben fand. Aber erfahrungsgemäß bringt es sowieso nicht viel, sich über solche Dinge aufzuregen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 5779 » Talkpoints: 1.057,46 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ich würde auf keinen Fall Kritik üben und ich finde es auch eine Unverschämtheit, wenn dieses ein Gast tut. Eine Einladung mit mehreren Gästen bedeutet für mich auch immer Stress und mittlerweile bin ich auch schon manchmal dazu übergegangen, etwas Fertiggekauftes auf den Tisch zu stellen.

Reagieren würde ich auf so ein Kommentar gar nicht. Für mich ist es am Besten, wenn ich solche Meldungen einfach überhöre, da ich mich sonst noch mehr ärgere, wenn ich auch noch zu diskutieren anfange.

Benutzeravatar

» Kruemmel » Beiträge: 1189 » Talkpoints: 40,50 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Gerade bei Eis finde ich die Kritik völlig überzogen. Wie viele Leute gibt es denn, die Eis wirklich immer selber machen? Ich greife wirklich selten zu verarbeiteten Produkten und mache vor allem für Gäste am liebsten alles selber, aber ich habe schon oft genug gekauftes Eis serviert. Dazu gibt es dann meisten schon etwas selber gemachtes, wie vor einigen Wochen einen heißen Apfelkuchen, aber das Vanilleeis kommt vom Supermarkt.

Für meine Gäste war das noch nie ein Grund zur Beschwerde. Ich habe es eh noch nie erlebt, dass sich ein Gast bei mir über das Essen beschwert hat. Oder noch besser - sich beschwert hat bevor er das Essen überhaupt probiert hat. In dem Fall würde ich dem Gast glaube ich sagen, dass er nicht verpflichtet ist meine Einladung anzunehmen und gerne zu Hause bleiben darf wenn ihm mein geplanter Nachtisch nicht passt.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 22373 » Talkpoints: 213,54 » Auszeichnung für 22000 Beiträge



Wenn ich zum Essen eingeladen bin, bin ich ehrlich gesagt sehr genügsam und esse das, was es gibt. Sogar dann, wenn ich von der Qualität des Essens nicht überzeugt sein sollte, dann würde ich mich nicht beschweren, sondern mich trotzdem freuen, dass ich eingeladen worden bin. Auch bei Fertigprodukten würde ich da keinen Grund zum Meckern sehen. Es gibt, was es gibt, und das wird normalerweise gegessen, fertig.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 1252 » Talkpoints: 296,37 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Das ist doch mehr als dreist. Wenn man schon zum Essen eingeladen wird und nichts selbst vorbereiten und sich auch kostentechnisch nicht am Essen beteiligen muss, ist es doch mehr als frech, dann auch noch zu meckern. Jemand möchte eine doch etwas Gutes tun, indem er einen einlädt. Dann auch noch zu meckern, finde ich mehr als unangebracht. Solche Leute hätte ich auch nur äußerst ungern als Gäste bei mir zu Hause.

Ich kann ja noch verstehen, wenn man das als Gast etwas merkwürdig findet, wenn der Gastgeber eine Tiefkühlpizza auftischt oder Ravioli aus der Dose nimmt, anstatt einfach etwas selbst zu machen. Es gibt ja wirklich viele Gerichte, die man ohne viel Aufwand selbst machen kann. Trotzdem sollte man froh sein, doch überhaupt eingeladen zu werden und sozusagen kostenloses Essen zu bekommen.

Gerade bei Eis finde ich das auch mehr als übertrieben. So etwas muss man doch nun wirklich nicht selbst machen, egal um welchen Anlass es sich dabei handelt. Das finde ich dann doch mehr als übertrieben und auch lächerlich. Mir kommt es so vor, als würden da einige der Gäste grundsätzlich gerne meckern und einfach nur Spaß daran haben, Fehler bei anderen Menschen zu suchen, damit sie sich selbst nicht schlecht fühlen müssen, weil sie bestimmte Dinge auch nicht auf die Reihe bekommen.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 30664 » Talkpoints: 161,23 » Auszeichnung für 30000 Beiträge


Ich finde es auch richtig dreist, wenn man sich als Gast über fertige Eiscreme aufregt, die nicht selbst hergestellt wurde. Ich finde es unverschämt und ich selbst würde mich nie über Eis aus dem Supermarkt beschweren, immerhin kann man dort auch gutes und schmackhaftes Eis kaufen und meiner Meinung nach muss man Eis wirklich nicht selbst machen. Natürlich kann man es und es schmeckt auch meistens super, aber das ist doch kein Muss.

Außerdem finde ich es traurig, dass sich hier jemand über fertige Eiscreme ärgert oder darüber meckert, wenn selbstgekochtes Essen auf dem Tisch steht und es auch reichlich Auswahl gibt. Er kann sich doch nach Belieben den Magen vollschlagen und könnte zum Beispiel auch eine Nachspeise ablehnen. Ich verstehe absolut nicht, wie man sich über solche Kleinigkeiten beschweren kann.

Benutzeravatar

» soulofsorrow » Beiträge: 8923 » Talkpoints: 52,93 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^