Kriegstourismus hilfreich oder einfach nur grenzwertig?

vom 20.11.2022, 18:33 Uhr

Egal wohin man schaut, Touristen finden sich selbst in den vermeidlich ungünstigsten Situationen irgendwo wieder. So musste man schon in Syrien feststellen, dass auch dort Touristen gerne vor Ort sind, um einfach für die sozialen Medien das „beste Foto“ zu kreieren, aber auch in der Ukraine scheinen viele weiterhin als Kriegstouristen vorbeizusehen.

Die einen finden es unglaublich pietätlos, wenn dort Touristen im Augenblick nach den besten Bildern suchen, während andere sagen, dass ihre Präsenz wenigstens Geld in die örtlichen Kassen spülen würde. So richtig scheinen es hier nur zwei extreme Meinungsunterschiede zu geben, jedenfalls dann, wenn ich meinem Umfeld glauben schenken darf.

Gleichzeitig muss man natürlich sagen, dass auch die örtlichen Behörden selten so begeistert davon sind, dass einige, nennen wir sie, Schaulustige vor Ort dem Krieg über die Schulter schauen wollen. Schließlich birgt dies eine hohe Gefahr, viele Händler vor Ort sind geschlossen und auch Hotels sind nicht mehr geöffnet. Der Sinn darf daher durchaus angezweifelt werden.

Auch mir stellt sich immer wieder die Frage, ob der Tourismus hilfreich sei, wenn man örtlich „mal etwas kauft“, wenn dort Krieg herrscht? So recht kann sich mir da kein Reim drauf bilden und daher gebe ich die Frage an Euch gerne weiter. Ist der Kriegstourismus respektlos oder wirklich nützlich?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 6121 » Talkpoints: 1,40 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Ich glaube, das kann man gar nicht so leicht beantworten. In Syrien ist es fast schon ein Nachkriegstourismus. Da gibt es ein deutsches Reisebüro, welches schob regulär Syrienrundreisen mit Flügen in den Libanon anbietet. Man reist dann über die Landgrenze nach Syrien ein und besucht sogar auch Damaskus. Man sollte auch wissen, dass man dann auch zehn Jahre lang kein ESTA für die USA bekommen kann und wahrscheinlich auch kein reguläres Visum auf der amerikanischen Botschaft.

In der Ukraine war ich zuletzt 2019. Davor wurden schon Kreuzfahrten 2014 nach Odessa, Jalta und Sewastopol abgesagt. Die Route wurde sogar von aida angeboten. Jetzt in die Ukraine zu reisen, ist einfach nur abwegig und bringt sicher niemanden etwas. Die Hotels bringen eher Reporter unter oder dienen als Notunterkünfte. :scep:

» celles » Beiträge: 8675 » Talkpoints: 3,62 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Die Frage nach dem Kriegstourismus und seiner ethischen oder wirtschaftlichen Auswirkungen ist sicherlich komplex und kontrovers diskutiert. Es gibt unterschiedliche Standpunkte dazu, ob es respektlos oder nützlich ist, als Tourist in Krisenregionen zu reisen. Ich werde versuchen, einige Aspekte zu beleuchten.

Auf der einen Seite argumentieren Befürworter des Kriegstourismus, dass die Präsenz von Touristen dazu beitragen kann, die örtliche Wirtschaft anzukurbeln. Durch den Kauf von Produkten und Dienstleistungen vor Ort können Einnahmen generiert werden, die den Menschen vor Ort zugutekommen. Dies könnte beispielsweise den lokalen Händlern, Hoteliers und anderen Dienstleistungsanbietern helfen, ihre Geschäfte aufrechtzuerhalten und Arbeitsplätze zu sichern.

Ein weiterer Punkt ist, dass der Kriegstourismus auch dazu beitragen kann, das Bewusstsein für Konflikte und deren Auswirkungen zu schärfen. Indem Touristen die Gelegenheit erhalten, Zeugen des Kriegsgeschehens zu werden, können sie eine persönlichere Verbindung zu den Ereignissen vor Ort herstellen und ein tieferes Verständnis für die Situation entwickeln. Dies kann dazu beitragen, die internationale Aufmerksamkeit auf die Krise zu lenken und möglicherweise politischen Druck auszuüben, um eine Lösung herbeizuführen.

Auf der anderen Seite gibt es jedoch starke Kritik am Kriegstourismus. Ein Hauptargument ist, dass das Streben nach sensationellen Fotos oder Erlebnissen in Kriegsgebieten respektlos gegenüber den Leidenden und den Opfern des Konflikts ist. Es wird argumentiert, dass solche Handlungen die Ernsthaftigkeit und die Komplexität des Krieges nicht angemessen widerspiegeln und das Leiden der Menschen trivialisieren können. Die Ausbeutung des Elends anderer für persönliche Unterhaltung oder das Erzielen von Likes in den sozialen Medien wird als moralisch fragwürdig betrachtet.

Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass Kriegstouristen die bereits angespannte Situation vor Ort weiter verschlimmern. Ihre Anwesenheit kann die Sicherheitslage beeinträchtigen, Ressourcen binden und die Arbeit humanitärer Organisationen behindern. Es kann auch zu kulturellen Missverständnissen und Konflikten führen, wenn Touristen nicht angemessen mit der sensiblen Situation umgehen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Kriegstourismus nicht als eine homogene Aktivität betrachtet werden kann. Die Absichten und das Verhalten der einzelnen Touristen können stark variieren. Einige reisen möglicherweise aus reinem Sensationsinteresse, während andere versuchen, etwas über die Realität des Konflikts zu erfahren und möglicherweise humanitäre Hilfe zu leisten.

Insgesamt lässt sich sagen, dass der Kriegstourismus ein komplexes Thema ist und keine eindeutige Antwort auf die Frage nach seiner ethischen oder wirtschaftlichen Bewertung existiert. Es ist wichtig, die Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung, die Sicherheitssituation und die persönliche Motivation

» Jack R » Beiträge: 1229 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^