Konsumiert ihr mehr Zucker oder Süßstoff?

vom 31.07.2021, 11:22 Uhr

Ich selbst habe einen Magenbypass und dadurch in den letzten Jahren sehr viel an Gewicht verloren. Sicherlich ging das nicht nur durch die Operation, sondern auch durch eine konsequente Ernährungsumstellung mit viel Bewegung, aber ich vertrage seitdem einige Sachen nicht mehr.

Dazu gehören vor allem Fleisch, aber eben auch Zucker. Das bewirkt, dass Zucker bei mir Bauchschmerzen verursacht und eine abführende Wirkung hat. Süßstoff vertrage ich jedoch hingegen sehr gut, weshalb ich am Ende mehr Süßstoff als Zucker konsumiere. Sicherlich ist am Ende beides nicht gesund, aber Süßstoff verträgt mein Körper einfach besser.

Mich würde interessieren, was ihr am liebsten konsumiert beziehungsweise wovon ihr mehr konsumiert. Hat es bei euch bestimmte Gründe, wieso ihr eins der beiden Dinge bevorzugt, wie zum Beispiel das Ziel Gewicht zu verlieren? Oder entscheidet ihr danach, was euch besser schmeckt? Vertragt ihr vielleicht sogar eins davon besser als das andere Lebensmittel?

» Hufeisen » Beiträge: 6033 » Talkpoints: 4,50 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Wenn ich Kaffee oder Tee süßen möchte oder beispielsweise etwas Süße zu einem Naturjoghurt hinzugebe, dann tue ich dies meist in Form von Süßstoff. In der Regel habe ich flüssigen Süßstoff zuhause, da ich finde, dass dieser am wenigsten unangenehmen Nachgeschmack verursacht. Ich kann beispielsweise kein Stevia nutzen, weil ich den Eigengeschmack absolut grausig finde, und die Tabletten finde ich im Alltag nicht allzu praktisch.

Der Grund dafür, dass ich überhaupt Süßstoff nehme, ist wohl eher Gewohnheit. In der Vergangenheit wollte ich damit „überflüssige“ Kalorien einsparen, und irgendwann habe ich mich so daran gewöhnt, dass es mir jetzt tatsächlich komisch vorkäme, Zucker in ein Getränk zu kippen. Aber ich verwende definitiv auch keine Unmengen davon.

Betrachtet man den gesamten Konsum an Süßungsmitteln, dann nehme ich aber sicherlich wesentlich mehr Zucker als Süßstoff zu mir, denn ich kaufe keine zuckerreduzierten Produkte mehr. Die Süßigkeiten, die ich esse, die Softdrinks, die ich selten mal trinke, und die verarbeiteten Lebensmittel, denen man es vielleicht gar nicht immer ansieht, enthalten schließlich alle Zucker. Da achte ich auch nicht auf die Mengen und die Kalorien, denn solche Produkte sind für mich Luxusgüter und Dinge, die ich mir eben gönne, wenn ich Lust darauf habe. Auch da konsumiere ich alles nur in Maßen und im ausgewogenen Verhältnis, also wird mich der enthaltene Zucker sicherlich nicht umbringen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8443 » Talkpoints: 982,21 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ich mag keinen Süßstoff, und außerdem habe ich mal gelesen, dass Süßstoff gar nicht so gut gegen Gewichtszunahme wirken soll, wie man normalerweise denkt. Jedenfalls verwende ich im Normalfall einfach Zucker in moderater Menge und bin damit bisher immer gut zurecht gekommen. Stevia habe ich auch mal probiert, aber auch das hat mir nicht geschmeckt.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3939 » Talkpoints: 711,68 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Das hängt davon ab, was in handelsüblichen Produkten drin ist, und soweit ich weiß, arbeitet man da noch bevorzugt mit Zucker, wenn nicht explizit "zuckerreduziert" draufsteht. Privat habe ich im Leben noch keinen Süßstoff gekauft und ein Kilo Zucker reicht mir für das ganze Jahr, quasi von Weihnachtsbäckerei zu Weihnachtsbäckerei. Getränke gibt es bei mir nur ungesüßt, den restlichen Süßkram mache ich so gut wie nie selber, sondern kaufe ihn fertig und esse sowieso lieber "richtiges" Essen und dafür vielleicht nicht ganz so viel, als pseudogesundes, hochverarbeitetes Zeug voller Ersatzstoffe.

Ich finde Süßstoff einfach unappetitlich und irgendwie verlogen, wenn ich ehrlich bin. Von einem Teelöffel Zucker im Tee wird niemand fett, vom täglichen Knabbereien und Naschereien und dem Fast Food schon eher. Aber wenn man seinen Kaffee mit Süßstoff süßt, kann man sich wenigstens einreden, damit "Gewicht zu verlieren". Außerdem jammern ja auch viele wegen den ganzen "Zusatzstoffen" im industriell hergestellten Fressi und greifen auf diese Art selber tiefer in den Chemiebaukasten, als wenn sie ein paar Brösel vom guten, alten Rübenzucker verwenden.

» Gerbera » Beiträge: 10832 » Talkpoints: 2,99 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Ich kann den Geschmack von künstlichen Süßstoffen in Kaugummi gut tolerieren, aber das wars dann auch schon. Ansonsten schmecke ich das Zeug fast überall raus und ich mag es einfach überhaupt nicht.

Ich schaue auch beim Einkaufen von neuen verarbeiteten Produkten immer, ob da kein Süßstoff vorhanden ist. Ich habe nämlich einmal den Fehler gemacht und ein mir bis dahin unbekanntes Müsli "ohne Zuckerzusatz" gekauft. Bei meinen üblichen Marken bedeutet das, dass da einfach kein zusätzliches Süßungsmittel drin ist und das Müsli dementsprechend weniger süß schmeckt. In dem Fall war aber Süßstoff benutzt worden, das Müsli war nicht nur zu süß sondern hatte auch den ekelhaften Süßstoff Geschmack. Ich musste es verschenken.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 27084 » Talkpoints: 59,08 » Auszeichnung für 27000 Beiträge


Ich konsumiere nur Zucker, weil ich Süßstoff meistens gar nicht gut vertrage und Durchfall davon bekomme. Ich finde Zucker nicht schlimm, wenn man es nicht in übertriebenem Maße zu sich nimmt. Süßstoff schmeckt auch irgendwie anders. Ich mag zum Beispiel überhaupt keine Light-Getränke wie zum Beispiel Cola light. Auch Joghurts light schmecken mir überhaupt nicht.

Wenn ich in ein Restaurant esse gehe, bestelle ich mir immer Cola. Das gehört für mich irgendwie dazu. Einmal habe ich eine Cola Light oder Zero bekommen, habe das akzeptiert und nicht zurückgehen lassen. Der Kellner war eh in Hetze. Das hat mich aber nicht so befriedigt wie eine normale Cola. Ich weiß, dass Cola im wesentlichen nur aus Zucker besteht, aber ich trinke sie nur zu bestimmten Anlässen. Da macht es von der Gesundheit her keinen Unterschied, ob ich mit dem Getränk Zucker zu mir nehme oder nicht.

» blümchen » Beiträge: 4918 » Talkpoints: 75,04 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ich mag keinen Süßstoff, der schmeckt für mich einfach nur bitter. Und dazu kommt, dass ich diese Bitternote noch ewig im Mund habe. Das ist einfach ekelig. Zuckeralkohole wie Xylit und Erytrit gehen, aber ich sehr keine Vorteile für mich dabei. Also esse ich das mit, we wenn es irgendwo enthalten ist, aber ich kaufe weder bewusst solche Produkte, noch verwende ich diese Zuckeraustauschstoffe in der Küche. Wozu auch? Ein normaler Verbrauch von Zucker ist ja nicht einmal für Diabetiker problematisch.

» cooper75 » Beiträge: 12786 » Talkpoints: 387,12 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^