Kommt die große Pleitewelle, trotz Konjunkturpaket?

vom 12.06.2020, 08:53 Uhr

Unsere Bundesregierung hat für unser Land ein riesen Konjunkturpaket geschnürt, was auch im Moment richtig, aber auch wichtig ist und auch vielen zurzeit eine große Hilfe sein kann. Es muss uns aber allen klar sein, dass im nächsten Frühjahr viele Firmen überlegen müssen, wie es weitergeht, weil es kein Kurzarbeitergeld mehr gibt.

Auch viele Einzelhändler müssen die gestundeten Mieten zurückzahlen, obwohl die Umsätze sich in Grenzen halten, weil viele Menschen gerade so um die Runden kommen und ihr Geld nicht für große Ausgaben reicht (auch nicht wenn im Juli die Mehrwertsteuer gesenkt wird). Für mich fühlt es sich so an, dass das Konjunkturpaket nur ein Stimmungsaufheller ist und viele Unsicherheiten dennoch bestehen bleiben, wie es weitergehen soll und wer die Zeche zahlen wird. Meint ihr auch, dass uns trotz Konjunkturpaket noch eine große Pleitewelle bevorstehen wird oder werden wir diese Krise relativ unbeschadet überstehen?

Benutzeravatar

» Lupenleser » Beiträge: 315 » Talkpoints: 18,80 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Das kann man sehr schlecht vorhersagen und hängt auch vom Verlauf der Pandemie nicht nur bei uns, sondern auch in anderen Ländern ab. Auf jeden Fall wird es Unternehmen treffen, die vorher schon Probleme hatten und wo die Insolvenz nur beschleunigt wird. Schwierig wird es für die lokalen Geschäfte, da viele Menschen jetzt die Vorteile des Online-Handels entdeckt haben. Diejenigen, die in Zukunft bewusst lokal einkaufen, werden wohl in der Minderheit sein. Es werden zu wenige sein, die zum Beispiel den lokalen Bücherhandel retten können.

Ich glaube, dass die Tourismusbranche mit den Hilfen über die Krise hinwegkommt. Viele sind ja jetzt auch schon zusätzlich online, von Reisebüros über Hotels bis hin zu Personenbeförderungsunternehmen. Leute reisen wohl immer gerne, selbst die Kreuzfahrten werden weiterhin beliebt sein.

Für die Gastronomie wird es wahrscheinlich am schwierigsten. Für viele Restaurants war das Geschäftsmodell eh schon auf Kante genäht und vor Corona gab es in diesem Bereich auch schon viele Insolvenzen. Bei uns in der Gegend wechseln die Besitzer von Restaurants sehr oft. Das heißt, vorher hat es sich wahrscheinlich auch nicht gelohnt. Eine Vergrößerung der Außenflächen könnte vielleicht ein Baustein für die Rettung sein. Aber wie gesagt, das alles ist schlecht bis gar nicht vorherzusagen.

» blümchen » Beiträge: 1556 » Talkpoints: 42,52 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^