Kommt die große Pleitewelle, trotz Konjunkturpaket?

vom 12.06.2020, 08:53 Uhr

Unsere Bundesregierung hat für unser Land ein riesen Konjunkturpaket geschnürt, was auch im Moment richtig, aber auch wichtig ist und auch vielen zurzeit eine große Hilfe sein kann. Es muss uns aber allen klar sein, dass im nächsten Frühjahr viele Firmen überlegen müssen, wie es weitergeht, weil es kein Kurzarbeitergeld mehr gibt.

Auch viele Einzelhändler müssen die gestundeten Mieten zurückzahlen, obwohl die Umsätze sich in Grenzen halten, weil viele Menschen gerade so um die Runden kommen und ihr Geld nicht für große Ausgaben reicht (auch nicht wenn im Juli die Mehrwertsteuer gesenkt wird). Für mich fühlt es sich so an, dass das Konjunkturpaket nur ein Stimmungsaufheller ist und viele Unsicherheiten dennoch bestehen bleiben, wie es weitergehen soll und wer die Zeche zahlen wird. Meint ihr auch, dass uns trotz Konjunkturpaket noch eine große Pleitewelle bevorstehen wird oder werden wir diese Krise relativ unbeschadet überstehen?

Benutzeravatar

» Lupenleser » Beiträge: 437 » Talkpoints: 124,28 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Das kann man sehr schlecht vorhersagen und hängt auch vom Verlauf der Pandemie nicht nur bei uns, sondern auch in anderen Ländern ab. Auf jeden Fall wird es Unternehmen treffen, die vorher schon Probleme hatten und wo die Insolvenz nur beschleunigt wird. Schwierig wird es für die lokalen Geschäfte, da viele Menschen jetzt die Vorteile des Online-Handels entdeckt haben. Diejenigen, die in Zukunft bewusst lokal einkaufen, werden wohl in der Minderheit sein. Es werden zu wenige sein, die zum Beispiel den lokalen Bücherhandel retten können.

Ich glaube, dass die Tourismusbranche mit den Hilfen über die Krise hinwegkommt. Viele sind ja jetzt auch schon zusätzlich online, von Reisebüros über Hotels bis hin zu Personenbeförderungsunternehmen. Leute reisen wohl immer gerne, selbst die Kreuzfahrten werden weiterhin beliebt sein.

Für die Gastronomie wird es wahrscheinlich am schwierigsten. Für viele Restaurants war das Geschäftsmodell eh schon auf Kante genäht und vor Corona gab es in diesem Bereich auch schon viele Insolvenzen. Bei uns in der Gegend wechseln die Besitzer von Restaurants sehr oft. Das heißt, vorher hat es sich wahrscheinlich auch nicht gelohnt. Eine Vergrößerung der Außenflächen könnte vielleicht ein Baustein für die Rettung sein. Aber wie gesagt, das alles ist schlecht bis gar nicht vorherzusagen.

» blümchen » Beiträge: 1862 » Talkpoints: 47,36 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Da erneut ein Lockdown wieder all jene treffen soll beziehungsweise ein Shutdown Light, die am wenigsten für die Inkompetenz von Dezember 2019 und Januar 2020 können, wird eine Pleitewelle trotz finanzieller Hilfen hier sowie dort ab nächste Jahr sicher sein. Einige Restaurants, Kneipen sowie Cafés können bereits nicht mehr öffnen, aber auch der kleine Laden ums Eck ist arg gebeutelt.

Wenn heute erneut beschlossen wird, dass Cafés, Restaurants sowie Gaststätten und Kneipen dicht sind, wird da bald einiges folgen. Meine Kumpels stehen dann ab heute und das schon seit der neuen Sperrstunde vor dem Ruin. Und ich muss dazu sagen, der eine hat hier eine Szene-Gaststätte mit Billard usw. seit über 30 Jahren! Und dem anderen gehört direkt daneben eine Metal-Disco nenne ich das jetzt mal, wo Stars der Szene auftreten (große Namen!) und der kann dann auch dicht machen.

Ich denke also, wenn heute das passieren wird, dann ist für einige in der Tat Feierabend. Wird nun der Liga 1-3 das Fußballspielen erlaubt und den Regionalligisten, wo viele auch nur ihr Geld verdienen, nicht – dann wird es auch da Pleiten geben. Gleichwohl ich den Ansatz mit „Freizeitsport“ und „Kontaktsport“ auch nicht nachvollziehen kann. Hier sind keine eklatanten Zahlen der Vergangenheit aufgekommen und die Hygienekonzepte sind vorbildlich! Jedenfalls bei den allermeisten.

Heute sollen neue Dinge beschlossen werden und ich wette schon jetzt, dass Frau Merkel sich auf Biegen und Brechen durchsetzen möchte, was zum Nachteil Tausender Menschen des Landes ist. Und später auch zum Nachteil der arbeitenden Bevölkerung wird, wenn die Sozialkassen aufgrund der Konzeptlosigkeit weiter genutzt werden, aber weniger in die Steuern einzahlen. Bei mir sind derzeit neben 3 Wirten, Kneipen und Discothekbesitzer noch circa 10 Selbstständige nahe der Insolvenz. Ungelogen um die 30 Leute kenne ich allein, deren Job damit zusammen hängend ist, welche jetzt schon am Ende ihrer nervlichen Kräfte sind.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5594 » Talkpoints: 0,12 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ich denke schon, dass es Geschäftsmodelle geben wird, die die Pandemie nicht überleben werden, aber da werden auch eine ganze Reihe dabei sein, die es früher oder später eh getroffen hätte und auch Geschäftsmodelle, die sowieso sehr kritisch betrachtet werden müssen.

Nehmen wir zum Beispiel mal den ganzen Fast Fashion Bereich. Die Textilindustrie ist die zweit dreckigste Industrie, nach der Ölindustrie, und ist neben der Umweltverschmutzung auch für zahlreiche Menschenrechtsverletzungen verantwortlich. Wäre es wirklich schlimm wenn ein paar Fast Fashion Ketten die Tore schließen müssen und die Menschen wieder lernen würden, dass Kleidung einen Wert hat und kein Wegwerfprodukt ist?

Ich mache mir eher um die Freizeitindustrie Sorgen, denn das ist eigentlich die Industrie, die man stärken müsste um von den materiellen Konsumorgien wegzukommen. Ich kann mir aber keine Kinokarte statt einer billigen Polyester Klamotte kaufen wenn das Kino aus Mangel an neuen Filmen und Besuchern dicht machen musste.

Kätzchen14 hat geschrieben:Heute sollen neue Dinge beschlossen werden und ich wette schon jetzt, dass Frau Merkel sich auf Biegen und Brechen durchsetzen möchte, was zum Nachteil Tausender Menschen des Landes ist.

Du weißt aber schon, dass das eine Konferenz der Ministerpräsidenten ist, oder? Die Bundeskanzlerin kann das ganze moderieren und wird sicher ihre Meinung einbringen, aber durchsetzen kann sie überhaupt nichts. Genau das wird doch seit Monaten von einigen bemängelt, dass die Bundesregierung überhaupt nichts zu sagen hat und man am Ende dann für jedes Bundesland eigene Regeln hat und niemand mehr durchblickt.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25862 » Talkpoints: 61,14 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Cloudy24 hat geschrieben:Ich mache mir eher um die Freizeitindustrie Sorgen, denn das ist eigentlich die Industrie, die man stärken müsste um von den materiellen Konsumorgien wegzukommen. Ich kann mir aber keine Kinokarte statt einer billigen Polyester Klamotte kaufen wenn das Kino aus Mangel an neuen Filmen und Besuchern dicht machen musste.

Da mache ich mir auch Gedanken, da ich sowieso eigentlich ein regelmäßiger Nutzer von Kinos, Theatern und anderen Freizeiteinrichtungen bin. Bereits vor Corona hat leider ein Kinosterben begonnen (hier in München hat schon eine ganze Reihe früherer Programmkinos den Löffel abgegeben), und es dürfte immer schlimmer werden. Am Ende bleiben wohl nur noch ein paar Multiplex-Kinos übrig, die dann alle mehr oder weniger dasselbe Programm zeigen.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 2879 » Talkpoints: 543,28 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


lascar hat geschrieben:Am Ende bleiben wohl nur noch ein paar Multiplex-Kinos übrig, die dann alle mehr oder weniger dasselbe Programm zeigen.

Diese Kinos haben auf jeden Fall ein größeres Finanzpolster und können Hygienekonzepte besser umsetzen, schon allein weil sie mehr Platz haben. Aber andererseits sind sie halt sehr von den Hollywood Blockbustern abhängig und die werden gerade reihenweise verschoben.

In meinem Umfeld waren die Programmkinos tatsächlich ziemlich angesagt seit man wieder ins Kino gehen durfte. Die großen Kinopaläste sind nämlich deutlich teurer und haben wenig Neues zu bieten, da war ein kleines, plüschiges Kino mit einem Independent Film mit Untertitel oder einem "Dick und Doof" Marathon durchaus eine Alternative, die man unter normalen Umständen nicht in Betracht gezogen hätte.

Aber jetzt ist ja eh erst mal alles zu für einen Monat und ich befürchte, dass viele kleine Kinos nicht so viel mehr verdient haben, dass sie auf die Einnahmen vom November locker verzichten können. :(

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25862 » Talkpoints: 61,14 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^