Kiffen senkt den IQ und macht dumm?

vom 10.05.2018, 16:03 Uhr

Während Kiffer ja selbst oftmals meinen, dass das Kiffen ihre Kreativität und Leistungsfähigkeit steigert, hat eine amerikanische Studie jetzt ergeben, dass Kiffen den IQ teilweise rapide abstürzen lässt und regelrecht dumm macht. Da stehen jetzt natürlich 2 völlig konträre Meinungen gegenüber und ich selber wüsste gar nicht genau, welcher ich nun mehr Glauben schenken sollte. Was meint ihr denn? Glaubt ihr, dass Kiffen irgendwie dumm macht und man Nichtkiffer als intelligenter bezeichnen kann?

Benutzeravatar

» friedchen » Beiträge: 374 » Talkpoints: 189,69 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Hast du schon mal gekifft? Vielleicht einmal "ausprobiert"? Hast du da Veränderungen in deinem Körper feststellen können? Ein Inhaltsstoff, von mehreren, ist THC. Das THC können die Funktionsfähigkeit deines Körpers beeinflussen. Egal, ob du kiffst, oder Spacecookies zu dir nimmst oder einen Tee aus Cannabis trinkst, das THC beeinflusst auf jeden Fall die Organe im Körper. Beim Kiffen schneller als wenn man Cannabis isst oder trinkt.

Cannabis kann deinen Puls ca 2-3 Stunden enorm erhöhen und das kann zu einem Herzinfarkt führen, was auch wohl nicht so selten ist, wie man denkt, Da Cannabis auch zu Schwindel, Flachatmung und verlangsamtes Reaktionsvermögen führen kann, kann ich mir auch vorstellen, dass man bei regelmäßigem oder häufigem "Genuss" auch blöd in der Birne wird. Dass man bei regelmäßigem Gebrauch von Cannabis auch depressiv werden kann und sich das Zeug auch sehr auf die Psyche ansonsten legt, denke ich, dass es eben wirklich die Gehirntätigkeit beeinflusst.

Denn neben verwirrten Gedanken, Angst und eben auch den Depressionen und Paranoia ist Vergesslichkeit keine seltene Nebenwirkung. Das Gefühl lässt zwar einige Stunden nach dem "Genuss" wieder nach, aber diejenigen, die immer wieder dieses Gefühl haben wollen, denen wird es im Kopf auch nicht gut tun. Denn die meisten wollen ja "nur" mal eben aus der Realität verschwinden und greifen dann immer wieder zu Cannabis.

Sicher bestreiten diejenigen, die das Zeug konsumieren, dass es süchtig macht und behaupten, dass alles andere gelogen ist. Aber ich habe neulich erst von einer Studie gelesen, die besagt, dass 10% der Kiffer auch süchtig sind. Warum greifen sie sonst immer wieder nach dem Zeug?

Schon deswegen denke ich, dass es sich im Kopf schon negativ auswirkt und der IQ auch durchaus gesenkt werden kann und es auch dumm macht. Wenn man das zeug auch noch illegal kauft, dann weiß man ja auch nicht, was für Pestizide und Streckmittel noch darin sind, die blöd machen können.

Meines Erachtens und danach, was ich darüber gelesen habe, ist es so, dass man wirklich dumm im Kopf werden kann, wenn man regelmäßig kifft. Ich habe es in jungen Jahren mal ausprobiert und ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht verstehen kann, wie man regelmäßig diesem Rausch ausgesetzt sein will. Für mich war es schrecklich und konnte keinen klaren Gedanken fassen und ich bin froh, dass ich das nur einmal versucht habe und es schrecklich fand.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 40056 » Talkpoints: 143,89 » Auszeichnung für 40000 Beiträge


Kann ich zu 100 Prozent so bestätigen. Wer sagt, das stimmt nicht, der kennt entweder keine richtigen Kiffer oder merkt den Unterschied nicht oder versteht das ganze Problem eben nicht. Kiffen macht dumm und ich habe mehr als 10 Beispiele im direkten Umkreis aus dem Freundeskreis. Davon waren 2 derart gebildet, die hätten ihr Abitur und Studium auf der Arschbacke abgesessen und das ist kein Witz! Ich würde sogar frech behaupten, dass sie überdurchschnittlich intelligent waren.

Der eine ist heute nicht einmal mehr in der Lage, die Kasse bei REWE ordentlich zu bedienen. Der hat sich von der Jugend an, er war einer meiner Kindheitsfreunde, das Gehirn verkifft ( sag ich immer ). Der fing mal mit einem Joint an und dann auch Bong. Es wurde irgendwann aus dem Mal, aber täglich und ein fast schon Muss-Kiffen. Die schulische Laufbahn ging rapide ab und heute ist er 450 Euro Jobber, wohnt bei Mama wieder und verkifft seine Kohle weiter. Ordentliche Gespräche führe ich auch kaum mit ihm, weil er vieles vollkommen vergessen hat, er gechillt spricht und nonstop drauf wirkt.

Der andere hat sein Abi und Studium durch gemacht, aber beruflich seit seinem Kiffwahn nichts hingekriegt. Ich kenne aber auch entfernte Kiffer die einfach im Laufe der Jahre durch das Dauerkiffen verblödet sind. Ist kein Geheimnis und jeder weiß es, woran es lag. Wer also noch immer sagt, Kiffen schadet nicht, der kennt die Auswirkung auf die Jahre gesehen einfach nicht und ich sehe sie live an den Leuten. Wirklich ein Undingen.

Kiffen senkt natürlich nicht bei einmaliger Nutzung den IQ, aber auf die Dauer sehr wohl und das ist offensichtlich. Ob sich da Forscher, Experten & Co einig sind, spielt für mich keine Rolle, wenn ich es live sehe. Das sind bei den Menschen teilweise keine Zufälle, sondern hat das System.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 3895 » Talkpoints: 0,26 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Vor einiger Zeit kam eine neuere Studie heraus, die belegt haben will, dass selbst dauerhaftes Kiffen nur für die Dauer der Intoxikation eine Senkung des IQ bewirkt. Wenn die Leute dann wieder aufhören, ist auch der IQ wie vorher. Ein durchschnittlich niedrigerer Intelligenzquotient als in Kontrollgruppen käme daher, dass sich vor allem Leute aus niedrigeren Schichten und schlechterer Bildung mehr von Dauerkonsum angezogen fühlten.

Das ist die Theorie. Meine Beobachtung ist auf Dauer gesehen auch eine andere. Dass es mittlerweile in psychiatrischen Kliniken Stationen gibt, die sich nur mit den Folgeschäden an Kiffern und Partydrogen-Konsumenten beschäftigen, spricht eine andere Sprache. Und ich selbst habe auch schon genügend Leute gesehen, die dem dauerhaft verfallen und damit sukzessive auch verblödet sind. Die kognitiven Einbußen bestehen auch, wenn jemand gerade nicht an der Bong hängt oder einen Joint raucht.

Meiner Meinung nach macht dauerhaftes tägliches Kiffen blöd, träge und wirr im Kopf. Ich habe einen Freund aus der Jugendzeit gehabt, der kam mir auch später nie wieder so vor wie früher, irgendwie hat er nur noch wirr wirkendes Zeug erzählt und kohärente Gespräche waren nicht mehr möglich. Dieser Zustand bestand auch noch über das Kiffen hinaus. Einige dieser Kandidaten sollten sich selbst mal auf einem Video sehen können, wie belämmert sie wirken, wenn sie mal wieder zugekifft sind, vielleicht wäre das heilsam.

» Verbena » Beiträge: 2827 » Talkpoints: 7,90 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Zurück zu Alltägliches

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^