Geiz wenn Promis Vermögen nicht an eigene Kinder vererben?

vom 07.04.2020, 22:07 Uhr

Daniel Craig hat zwei Töchter - eine ist 28 und eine ist 2018 geboren. Laut einem Artikel in den Stuttgarter Nachrichten hat Craig dem "Saga Magazine" ein Interview gegeben. Er möchte seinen zwei Töchtern kein großes Erbe / Vermögen hinterlassen.Er wolle sein Vermögen (ca. 135 Millionen Euro) vor seinem Ableben ausgeben weil er es unangenehm findet große Summen zu vererben. Was er genau mit "unangenehm" meint ist nicht ersichtlich, vermutlich möchte er aber einfach einen Streit um das Erbe verhindern.

Der britische Promi-Koch Gordon Ramsay findet da allerdings deutlichere Worte. Laut einem Artikel im Artikel im Stern stellt er klar, dass er dafür erzieherische Gründe hätte und er seine Töchter nicht mit seinem Erbe verwöhnen möchte. Sie hätten noch nicht hart genug gearbeitet um sein Erbe zu "verdienen". Auch zu seinen Lebzeiten verwöhnt er seine Töchter nicht. Sie erhalten lediglich ein für ihn angemessenes Taschengeld wovon sie sich Handy, Kleidung & Co. selbst finanzieren müssten.

Was haltet ihr von der Einstellung, dass diese Promis öffentlich dazu stehen ihren Kindern nicht ihr Millionen-Vermögen zu vererben? Empfindet ihr das als Geiz oder könnt ihr die Gründe nachvollziehen? Würdet ihr das ähnlich machen oder würdet ihr euren Kindern euer Vermögen nach dem Ableben bedingungslos überlassen?

» EngelmitHerz » Beiträge: 3033 » Talkpoints: 19,88 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich finde es generell nicht geizig, wenn Prominente ihren Kindern nichts vererben wollen. Denn in erster Linie haben die Prominenten dafür gearbeitet und oftmals auch viel verzichtet. Privatsphäre ist teilweise weg. Paparazzi nerven und auch die Arbeit ist nicht immer so einfach wie viele, je nach Branche, es denken.

Klar könnte jetzt jemand argumentieren, aber auch die Familien zahlen einen hohen Preis, aber sie wussten teilweise auch im Vorfeld, mit wem sie zusammen kommen und Kinder machen, sodass man sich dann auch nicht beschweren muss, wenn Daddy/Mama viel arbeitet, wenig zu Hause ist, das Leben nicht so miterlebt der Kinder wie erwünscht.

Viele Kinder ruhen sich auch gerne auf die Millionen ihrer Eltern aus und das möchten einige vielleicht auch vermeiden. Andere geben es lieber zu Lebzeiten sinnvoll in Immobilien ihren Kindern, Eigentum für die Kinder, hier und da dicke Kohle und nicht direkt nach dem Tod. Ist einigen eben auch lieber.

Einigen Kindern steigen die Kohlen ihrer Eltern nämlich gut zu Kopf und sie machen keinen Finger krumm. Manche Rich Kids lassen dafür dann gerne die Sau raus, vergessen echte Werte, die Arbeit dahinter und vergessen auch, auf andere zu achten. Da muss man dann auch mal fair sagen und sagen, dass es Zeit ist, einigen den Geldhahn zu zudrehen.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5935 » Talkpoints: 0,25 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Prominente Kinder haben es doch deutlich leichter eine gute Arbeit zu finden und sich selbiges Vermögen aufzubauen. Das muss man ja auch mal sehen, der Gedanke, dass man sich auch mal anstrengen darf und nicht nur nehmen soll finde ich gut, dann sollte man es im Leben aber auch so gehalten haben und da sehe ich das Problem. Viele meinen im Leben dann die Kinder mit Luxus verwöhnen zu müssen und wenn man dann das Geld nicht bekommt, steht man natürlich vor einem Desaster.

Generell bin ich aber der Meinung, dass man mit so viel Geld auch Verantwortung trägt. Das sind alles keine Summen, die man selber überhaupt noch ausgeben kann, wenn man ein normales Leben führen würde und andere Menschen könnten es viel sinnvoller gebrauchen. Wenn man dann darüber nachdenkt, was man machen kann mit so viel Geld finde ich es schade, dass dann doch so wenig getan wird und verhältnismäßig wenig spendet.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46597 » Talkpoints: 36,04 » Auszeichnung für 46000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^