Erfahrungen mit Krediten mit Negativzinsen

vom 22.12.2019, 21:34 Uhr

Letztes Jahr gab es einige Angebote zu Krediten mit Negativzinsen. Man bekam 1.000 Euro und musste weniger als 950 Euro zurückzahlen. Allerdings brauchte man dafür eine reine Weste in Sachen Finanzen. Dieses Angebot dürfte den entsprechenden Unternehmen eine Reihe von Daten eingebracht haben. Habt ihr Erfahrungen mit solchen Krediten gemacht? Was hattet ihr zu bemängeln?

» Juri1877 » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



Letztlich ist das nichts weiter als die Fortführung der Kundengewinnung der Banken. So gab bzw. gibt es ja heute auch noch den Weg, dass ein Konto eröffnet wird und die Bank dafür 50 Euro "Startbonus" gibt. Es geht bei der Sache nämlich gar nicht um die "Negativzinsen", sondern darum, dass Banken ca. 50 Euro für jeden Neukunden bezahlen wollen. Mehr ist ihnen das aktuell nicht wert. Wären es echte "Negativzinsen", würde ich mir 20x so einen "Kredit" geben lassen und am Ende mit 1000 Euro dastehen, ohne einen einzigen Cent bezahlt zu haben. Dabei lasse ich das Steuerrecht mal außen vor.

Anzumerken ist dabei aber, dass für einen Kredit vermutlich mehr Daten an die Bank zu liefern sind, als bei einer Kontoeröffnung. Wobei ich da nicht sicher bin. Denke aber, es ist auf Dauer günstiger, sich die 50 Euro über Kontoeröffnungen zu holen. Beim Kredit braucht es ja auch noch Disziplin, die 950 "zusätzlichen" Euro nicht auszugeben (außer für die Kreditrückzahlung).

Sinnvoll ist das Angebot aber tatsächlich, wenn real (also auch ohne das Angebot) ein Darlehen benötigt wird. Es ist aber anzunehmen, dass in so einem Fall die von der Bank geforderte Bonität nicht gegeben ist. Und der Kunde dann trotz "Negativzinsen" ein Darlehen angeboten bekommt, bei dem 7-10% Zinsen anfallen.

» derpunkt » Beiträge: 9897 » Talkpoints: 88,33 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^