Einem eventuellen Wasserausfall vorbeugen?

vom 18.09.2019, 10:38 Uhr

Eine Freundin erzählte mir jetzt, dass bei Ihr mal aufgrund von Arbeiten an der Wasserleitung für ca. 18 Stunden kein Wasser verfügbar war. Da das Ganze wohl nicht geplant war, hat es eine Weile gedauert, bis ein Versorgungswagen etc. da war. Und dadurch, dass sie üblicherweise das Leitungswasser, auch als Trinkwasser nutzt, hatte sie nun auch keine Mineralwasser-Flaschen oder Limonade zu Hause. Denkt Ihr an so was bei eurem alltäglichen Handeln?

Ich muss sagen, dass ich mir darüber noch keine Gedanken gemacht habe und ja in der Regel auch dann ein Versorgungswagen bereitgestellt wird oder wenn es nur das eigene Haus betrifft man ja auch den Nachbarn mal fragen kann ob man sich ein paar Flaschen Wasser bei ihm holen kann. Wobei ich sowieso immer mal den Wassertank der Kaffeemaschine fülle, auch wenn dieser noch nicht ganz leer ist oder auch die Flaschen vom Soda Stream fülle, sobald diese leer sind, auch Gießkannen stehen bei mir eigentlich nie leer auf der Fensterbank oder dem Balkon.

Für einen gesunden Menschen ist es auch nicht dramatisch mal ein paar Stunden kein Wasser zu haben. Mit Baby, Kleinkind oder einem alten Menschen evtl. pflegebedürftigen Menschen sieht es schon anders aus. Findet Ihr, dass man in dem Fall dann einen kleinen Wasservorrat zu Hause haben sollte?

» Maysen » Beiträge: 300 » Talkpoints: 18,19 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Das weitaus größere Problem bei einem ganztägigem Ausfall des Wassers ist nicht das fehlende Trinkwasser, wobei das bei immobilen Bewohnern natürlich auch eines werden kann, sondern die Unmöglichkeit die Toilette zu spülen. Das geht nämlich nur noch einmal und dann ist Schluss. Ich bin in einem Haus aufgewachsen, wo gefühlt alle paar Wochen an den Rohrleitungen geflickt wurde und das Wasser ausgestellt wurde.

Die Getränke waren kein Problem, wir haben sowieso in erster Linie Sprudel und Mineralwasser getrunken, aber man musste darauf achten, vorher genügend Eimer mit Wasser fürs Klo bereitzustellen. Bei Leuten, die vielleicht mehrere Kleinkinder oder Kinder zuhause haben, kein Spaß. Andererseits kann sich niemand von uns zuhause einen Wassertank für Eventualitäten an die Seite stellen. Typischer Fall von Restrisiko mit dem man leben muss.

» Verbena » Beiträge: 3963 » Talkpoints: 1,15 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Bei mir wurde schon öfter mal das Wasser abgestellt, allerdings wurde das vorher immer klar kommuniziert, so dass man entsprechend viele Flaschen und Eimer mit Wasser auffüllen konnte oder einfach den Tag direkt außerhalb von zu Hause verbracht hat. Dass es einfach mal so spontan kein Wasser mehr gab, habe ich noch nicht erlebt.

Solange es sich um einen Tag handelt, ist das nicht weiter wild. Die meisten dürften ja einige Getränke auf Vorrat zu Hause haben. Ansonsten kann man ja etwas kaufen gehen, zur Not auch bei der Tankstelle. Oder man kann Freunde oder Verwandte oder Nachbarn fragen. Diese kann man auch fragen, wenn es darum geht, auf Toilette zu gehen. Oder man verbringt eben den Tag in der Stadt oder bei Freunden, wo es Toiletten und etwas zu trinken gibt.

Ich muss sagen, dass ich mir keine Gedanken darüber mache, dass spontan das Wasser ausfallen könnte. Ich habe immer viele Flaschen Wasser auf Vorrat da. Ansonsten bin ich ohnehin täglich bis spät am Abend bei der Arbeit und am Wochenende meistens unterwegs. Von daher wäre ich da wohl nicht so sehr betroffen.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 31919 » Talkpoints: 77,37 » Auszeichnung für 31000 Beiträge



Ich kenne es nur so, dass man das vorher ankündigt, wobei wir das noch zur Miete wohnend auch mal spontan erlebt haben und dann war das schon eine wirkliche Überraschung, gerade mit einem Baby in der Wohnung war das auch alles andere als witzig. Dafür hatten wir viele Supermärkte in direkter Nähe und dann hat man sich dann einfach das Wasser besorgt, was man dann nicht in stiller Form zu Hause hatte. Nun haben wir eigentlich immer Mineralwasser zu Hause, einfach weil wir auch den Platz haben und vor allem der Supermarkt nicht so nahe ist, aber ohne Benachrichtigung würde das ja auch nicht mehr passieren.

Es kann ja auch nicht schaden Vorräte zu haben, wenn mal der Strom ausfällt oder mal das Wasser weg ist, ist es einfach besser auch etwas im Haus zu haben und auch etwas zum Essen machen zu können. Natürlich hat man dann auch nichts davon, wenn man auf die Toilette muss und die Spülung geht nur noch ein Mal, aber das kann man ja auch nicht wirklich ändern. Lange dauert so ein Zustand ja auch eigentlich nicht an.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 40395 » Talkpoints: 16,47 » Auszeichnung für 40000 Beiträge



Ich habe mehrere Tonnen mit Regenwasser im Garten stehen. Die sind eigentlich für die Pflanzen gedacht, aber damit kann man natürlich auch die Toilette spülen oder die Hände waschen. Zum Trinken habe ich Mineralwasser da und nur wenn das Wasser längere Zeit abgestellt bleiben würde, würde ich wohl eine Kiste stilles Wasser kaufen um damit Kaffee und Tee zu kochen. Aber so etwas passiert ja höchstens wenn die Wasserleitung beschädigt ist und dann wird man ja von der Stadt auch mit Wasser versorgt. Also mache ich mir keine Sorgen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 23693 » Talkpoints: 31,98 » Auszeichnung für 23000 Beiträge


Zurück zu Alltägliches

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^