Ein Jahr Shoppingfasten - würdet ihr durchhalten?

vom 30.12.2014, 13:20 Uhr

Ich habe in einem Forum davon gelesen, dass sich eine Gruppe junger Frauen zusammengeschlossen hat, die im neuen Jahr ein Projekt namens "Shoppingfasten" durchführen wollen. Dabei wollen sie sich wirklich nur dann etwas kaufen, wenn sie wirklich etwas benötigen, weil sie Sachen dieserart nicht mehr im Haus haben. Dabei handelt es sich um Kosmetik, aber auch um Kleidung, Kerzen und auch verschiedene Lebensmittel. Es dürfen also beispielsweise nur dann eine neue Hautcreme, ein neues Duschgel, neue Schuhe oder auch eine neue Tafel Schokolade gekauft werden, wenn man nichts mehr dergleichen im Haus hat.

Im Endeffekt darf man sich auf diese Weise also immer nur das kaufen, was man tatsächlich dringend benötigt. Lebensmittel, die man immer braucht oder dringende Anschaffungen dürfen dabei natürlich getätigt werden, wobei man sich quasi nichts mehr gönnen darf, was man schön findet. Neue Kleidungsstücke dürfen nicht einfach so gekauft werden und auch von Kosmetik müssen die Finger gelassen werden. Und das eben ein Jahr lang.

Ziel dieses Projektes ist es, seine ganzen Sachen wie Kosmetik, Kerzen und auch Lebensmittelvorräte nach und nach aufzubrauchen und damit dann auch viel bewusster einzukaufen. Außerdem soll auf diese Weise natürlich auch jede Menge Geld gespart werden.

Ich habe eine Weile über dieses Projekt nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass das einfach nichts für mich wäre. Ich besitze zwar mehr von den meisten Dingen, als man tatsächlich braucht, wobei sich das auf jeden Fall noch im Rahmen hält. Ich könnte es sicherlich durchhalten, ein Jahr lang auf alles zu verzichten, wobei mich das nicht glücklich machen würde. Ab und zu ein neues Oberteil, eine Shoppingtour mit Freunden oder ein Nagellack als Belohnung für eine bestandene Klausur gehören für mich einfach dazu und ich würde es nicht einsehen, mich so extrem auf ein Minimum zu beschränken, wenn es meiner Meinung nach, bei mir gar nicht nötig ist.

Könntet ihr ein Jahr Shoppingfasten durchhalten? Was haltet ihr überhaupt von diesem Projekt? Haltet ihr es überhaupt für realistisch?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Ich ziehe solch ein Projekt in meiner eigenen Art seit Anfang Dezember in puncto Kosmetik durch. Und ich muss gestehen, dass es mir wirklich immer leichter fällt. Bei Kleidung könnte ich das nicht so, gerade weil ich immer noch recht schnell abnehme und nahezu monatlich meinen Kleiderschrank um ein paar Stücke verändern muss. Aber ich verkaufe mittlerweile die alten Sachen, das tut dann nicht ganz so weh.

Ich kaufe mir momentan in puncto Kosmetik wirklich nur noch das nach, was ich wirklich möchte und was ich benötige. Das bedeutet, dass Duschgel, Shampoo und andere Pflegeprodukte erst mal aufgebraucht werden und dann erst nachgekauft werden. Bei Schminke kommt es darauf an. Wenn ich durch die Drogerie gehe und ich sehe ein Stück, welches mir gefällt, dann gehe ich mittlerweile vorbei und lege das Geld, auch wenn es nur 3 Euro sind, auf mein Sparbuch.

Wenn mir ein teureres Produkt, zum Beispiel von Urban Decay oder Clinique gefällt, dann gehe ich eine Woche damit schwanger und dann kaufe ich es erst. Zur Strafe kommt dann die Differenz bis zum nächsten runden Betrag auf mein Sparbuch. Das wäre sozusagen das "Shoppingfasten" auf meine eigene Art. Kaufen ist erlaubt, aber es wird immer etwas gespart und es wird sich gut überlegt, was ich mir kaufe. Ein komplettes Jahr auf den Kauf von Dingen verzichten, das könnte ich nicht.

Bewusstes Einkaufen ja, aber warum nicht auch mal andere Wege gehen. Ich habe in einem Monat schon einen stattlichen Betrag alleine durch das "Spar-Shopping-Fasten", welches ich betreibe, zusammengetragen. Ich besitze auch eine Menge Zeug, welches ich eigentlich nicht unbedingt brauche, aber ein ganzes Jahr verzichten, fällt mir schwer, dann lasse ich mir lieber andere Methoden einfallen. Außerdem benötigt man je nachdem immer mal was Neues, sei es aufgrund des Jobs oder einfach der Passion Mode und Kosmetik wegen. Jedem Tierchen sein Plaisirchen.

Eine Bekannte von mir betreibt übrigens dieses "Shopping-Fasten" seit September und durchgehalten hat sie seitdem nicht wirklich. Sobald ihr ein tolles Stück über den Weg läuft, wird sie gleich schwach. Und fängt dann wieder von vorne an. Deswegen halte ich dieses "Shopping-Fasten" für extrem schwierig und finde meine Methode an sich beinahe schon besser. Jeder hat schließlich einen anderen Lebensstil und macht seine Interessen anders fest.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11648 » Talkpoints: 14,49 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ich habe das schon mal fast ein Jahr lang durchgezogen, allerdings mit dem Unterschied, dass ich mich gleichzeitig auch von unnötigen Dingen getrennt habe und das eingenommene Geld dann teilweise für neue Dinge ausgegeben habe, die ich mir gut überlegt hatte und wirklich gebrauchen kann.

Gerade wenn man wie du denkt, dass Konsum glücklich macht, ist das ein sehr interessantes Experiment. Weil man nämlich nach anderen Dingen suchen muss, die genauso glücklich machen wie das zwanzigste Fläschchen Nagellack oder die zehnte Bluse. Konsumverzicht bedeutet ja nicht, dass man sich nichts mehr gönnen darf, aber man entscheidet sich dann eben nicht für ein weiteres Paar Schuhe sondern für eine Massage, ein Konzert oder einen Tagesausflug.

Ich habe dadurch auf jeden Fall gelernt bewusster einzukaufen, bei vermeintlichen Schnäppchen das Hirn nicht auszuschalten und in Qualität stand Quantität zu investieren. Ich habe in den Tiefen meines Schrankes einfach viel zu viele Sachen gefunden, die ich gekauft habe, weil sie günstig waren und dann habe ich sie nicht gebraucht oder sie waren ganz schnell kaputt.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25996 » Talkpoints: 91,58 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Vor vier Jahren haben wir ein altes Haus gekauft und angefangen, unsere Imkerei zum Beruf auszubauen. Im Zuge dessen sind die Finanzen etwas knapp und werden eben in Haus oder Imkerei gesteckt. Ich war früher auch gerne shoppen, aber seit vier Jahren lasse ich es einfach. Ich hab mir mal einen Wintermantel und Socken gekauft und auch regelmäßig Schuhe.

Aber alles, was nicht nötig ist, wird nicht gekauft. Jeans und Pullover bekomme ich von meiner Schwester, wenn sie ihren Kleiderschrank mal ausmistet. Bei Lebensmittel sieht es eigentlich ähnlich aus. Wir achten sehr darauf, nichts Unnötiges zu kaufen. Viele Dinge gönne ich mir nur, wenn sie heruntergesetzt sind.

Wobei man natürlich auch sagen muss, dass ich nicht jeden Tag ordentlich angezogen im Büro erscheinen muss. In dem Fall kann man trotz Shopping-Fastens bestimmt eine ganze Weile von Klamotten zehren, die man über die Jahre angehäuft und selten getragen hat. Aber wenn sie nicht mehr gut aussehen, muss einfach was Neues her. Das ist ja dann auch kein Luxus, sondern eben notwendig.

Also ich halte Shopping-Fasten sozusagen schon mehrere Jahre durch. Aber bei mir steckt da einfach eine andere Motivation dahinter. Wenn man das Geld hat und es gar nicht für andere Dinge ausgeben muss, würde ich es wohl nicht machen. Man muss ja nicht jedes Teil kaufen, was man ganz nett findet. Aber sich künstlich zurückzuhalten, finde ich auch seltsam.

Wobei es bei diesem Konzept ja nur ein Jahr lang stattfinden soll. In diesem Jahr kann man bestimmt viel über sich lernen. Wie einfach es irgendwann ist, auf unnötige Dinge zu verzichten. Wie viel Unnötiges man bisher immer gekauft hat. Und danach wird man bestimmt nicht einfach wieder in alte Muster zurückfallen und wieder so einkaufen wie vorher.

Ich vermisse ehrlich gesagt nicht viel. Nächstes Jahr werden wir womöglich aus dem Gröbsten raussein und dann könnte ich mal wieder shoppen gehen. Ich glaub aber fast, dass ich es verlernt habe. Ich werde mich bei vielem zurückhalten, weil ich es einfach nicht brauche. Ich sollte meine Schwester mitnehmen, die mich dann ein bisschen zwingen muss.

Benutzeravatar

» Bienenkönigin » Beiträge: 9448 » Talkpoints: 19,93 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Bei vielen Dingen ist es so, dass ich sie sowieso nicht gerne kaufe. Dazu gehört bei mir Kleidung und auch Schuhe kaufe ich nicht gerne. An Kosmetikprodukten habe ich kaum etwas im Haus und das sind eigentlich abgesehen von den Dingen die sowieso nicht fehlen dürfen, wie Shampoo und so, nur Cremes gegen meine Neurodermitis. Wenn ich mir diese Pflegecremes immer erst kaufen würde, wenn ich nichts mehr davon hätte, dann hätte ich schon ein komisches Gefühl. Ich muss mich im Winter zweimal täglich eincremen und wenn ich das mal nicht könnte, weil nichts mehr da ist, ich aber erst in drei Tagen zum Einkaufen komme, dann würde mich das schwer nerven.

Ähnlich würde es mir bei Schokolade ergehen. Ich esse unheimlich gerne und leider auch relativ häufig Schokolade. Darum habe ich davon auch immer einen kleinen Vorrat im Haus. Darum muss ich sagen, dass es für mich auch nicht wirklich geeignet wäre, an einer solchen Aufgabe teilzunehmen. Ich finde es auch schwierig, die Bedingungen festzulegen. Ich brauche doch schon einige T-Shirts im Schrank und kann nicht warten, bis keines mehr gut ist, bevor ich dann neue kaufe. Darum weiß ich auch gar nicht, ob so eine Aufgabe überhaupt machbar ist.

» Barbara Ann » Beiträge: 28516 » Talkpoints: 0,60 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Ich lebe dann quasi schon seit Jahren auf Shoppingdiät, denn ich kaufe bis auf wenige Ausnahmen nur das, was wirklich benötigt wird. Wozu sollte ich mir Unmengen Tiegel mit Cremes oder mehrere verschiedene Duschgels kaufen? Das ist aus meiner Sicht reine Geldverschwendung, weil es am Ende oft entsorgt wird. Ich habe da erst im letzten Jahr ordentlich ausgemistet, weil sich viele kleine Cremes angesammelt hatten.

Teilweise haben diese meine Kinder bekommen und man kann sie gar nicht aufbrauchen. Wenn man dann in so einen kleinen Tiegel schaut, mag man sich das auch gar nicht mehr ins Gesicht machen. Wobei ich auch bei anderer Kosmetik keinen Sinn darin sehen kann, wenn man es mehrfach hat und trotzdem noch neue Sachen kauft. Das ist für mich reine Geldverschwendung und somit ist Shoppingfasten für mich kein Problem.

» Punktedieb » Beiträge: 16953 » Talkpoints: 164,50 » Auszeichnung für 16000 Beiträge


Ich würde das nicht durchhalten. Für mich bedeutet es ein Stück Lebensqualität, wenn ich etwas tolles sehe und es mir kaufen kann. Dabei muss man nicht maßlos sein. Ich kaufe mir auch nicht jede Woche eine neue Tasche, aber wenn ich eine sehe, in die ich mich verliebe, dann möchte ich sie kaufen.

Ich gehe arbeiten, weil es mich ein Stück weit unabhängig macht und ich mir einen gewissen Luxus leisten möchte. Sicherlich braucht man das nicht und wenn unsere finanzielle Situation anders wäre, würde ich mir auch seltener etwas kaufen.

Ich habe noch zu Studienzeiten ein Kind bekommen und mein Mann war auch erst kurz vor dem Abschluss, sodass wir nur Bafög und den Verdienst aus einem Nebenjob hatten. Da war das Geld schon knapp aber ich habe mir trotzdem ab und zu mal etwas gegönnt. Einfach als Wertschätzung meiner Arbeit als Mutter und Studentin. Das war mir sehr wichtig. Natürlich war das Teil was ich gekauft habe, an unser Budget angepasst.

Ich würde es jetzt schon alleine auf Grund der Tatsache das es nicht sein muss, nicht durchhalten. Wenn ich wüsste, dass es uns finanziell etwas bringen würde und wir uns so vielleicht einen Traum erfüllen könnten, dann vielleicht. Aber das ist nicht der Fall und da bin ich dann auch ein bisschen egoistisch.

» JadeC » Beiträge: 677 » Talkpoints: 1,71 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Ich mache das nun schon seit bestimmt 4 Monaten so. Ich habe mir selbst striktes Kaufverbot zu Duschgel, Körpercreme und Body Sprays erteilt, da ich so viel daheim habe, dass ich damit mindestens durch das komplette Jahr 2015 komme.

Ich hatte irgendwann fest gestellt, dass sich so viel angesammelt hat (teilweise auch durch Geschenke), dass jeglicher Kauf eine Geldverschwendung ist. Auch bei anderen Sachen handhabe ich es ähnlich, z. B. versuche ich nicht mehr so viel auszuprobieren im Bereich Kosmetik und kaufe nun nur noch bevorzugt Produkte von denen ich tatsächlich schon überzeugt bin.

Mein Ziel ist es zu sparen und auch vorhandene Sachen aufzubrauchen bevor sie vielleicht schlecht werden, denn auch so kann man Geld in den Wind schießen und das muss doch nicht sein.

» que_Linda » Beiträge: 688 » Talkpoints: 9,25 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Ich halte das im Prinzip schon immer so, das hat aber einen bestimmten Hintergrund. Mir liegen zwei Hobbys sehr am Herzen, die alles andere als günstig sind. Das ist, sozusagen seit ich denken kann, so. Ich möchte weder auf den Reitsport, noch auf den Hundesport verzichten.

Aber der Unterhalt von zwei Pferden und fünf großen Hunden ist hoch. Zumal ich mindestens dreimal pro Woche für das Training mindestens 100 km pro Weg zurücklege. Sporadisch nehme ich noch weitere Anfahrten auf mich. Ein Auto, das so ausgestattet ist, dass die Hunde mitfahren können, ein Hänger für die Hunde, ein Hänger für die Pferde, das reine Verbrauchsmaterial, Futter, Tierarztkosten, etc. verschlingen ziemliche Unsummen.

Also kaufe ich wirklich nur das, was ich tatsächlich benötige. Das fällt mir allerdings ziemlich leicht, weil ich weiß, warum ich manche Dinge nicht tue, die für andere normal sind. Müsste ich gezwungenermaßen mit sehr wenig auskommen und wäre aus finanziellen Gründen von diesem Bereich des Lebens ausgeschlossen (Hartz IV oder Mini-Rente), dann würde mich diese aufgezwungene Sparsamkeit wohl ziemlich unglücklich machen.

» cooper75 » Beiträge: 12149 » Talkpoints: 628,33 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Es ist doch aber die Frage, was man so braucht. Ich meine, wenn ich Schokolade esse und glücklich bin und ohne Schokolade total mies drauf bin, nur mal so als Beispiel, dann bringt mir so ein Projekt auch nichts. Sicherlich muss man sich mal mit dem eigenen Konsumverhalten auseinandersetzen, aber ich denke, dass es gar nicht so leicht ist zu entscheiden, was man wirklich braucht. Allein diese Gedanken aber haben zu müssen ist eine gute Idee.

Mitmachen würde ich nun nicht in so einer Gruppe, weil ich das eher als Einstellung fürs Leben sehe und nicht denke, dass man das nur phasenweise betreiben sollte. Man muss sich ja auch irgendwie selber dazu bringen und nicht durch irgendeine Gruppe. So vielen sinnlosen Kram kaufe ich aber eigentlich auch nicht. Sicherlich ab und zu mal ein Kleidungsstück zu viel, aber sonst habe ich keine Laster in der Hinsicht und denke daher schon, dass das eine machbare Vorstellung wäre.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45042 » Talkpoints: 18,84 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^