Bei Kinderplanung immer auch Zwillinge bedenken?

vom 07.12.2018, 00:34 Uhr

Wenn man über Nachwuchs nachdenkt und Nachwuchs plant, dann denkt man ja meistens an ein Kind - zumindest bekomme ich das häufig so mit. Allerdings kann es ja sein, dass man auch Zwillinge bekommt. Die Wahrscheinlichkeit ist ja nicht gerade schwindend gering, wobei es ja durchaus einen großen Unterschied macht, ob man nun ein oder zwei Kinder bekommt - für mich würde das zumindest einen großen Unterschied machen. Bei Zwillingen wäre natürlich auch mehr Platz in der Wohnung notwendig.

Eine Bekannte von mir wohnt mit ihrem Partner und ihren zwei Katzen in einer sehr kleinen Zweizimmerwohnung, wobei die beiden da auch ein Kind bekommen haben. Umziehen werden sie erst nächstes Jahr - dann aber in ein Haus. Das Kind war geplant, wobei es wirklich extrem eng bei ihnen zu Hause ist. Meine Bekannte wollte das aber so, da das Haus da schon in Planung war und die Zeit absehbar ist. Wären es aber Zwillinge geworden, hätte sie platztechnisch aber auf jeden Fall ein riesiges Problem, da es jetzt schon alles zu eng ist. Sie hat sich aber gar keine Gedanken über Zwillinge gemacht, wie sie dann zugegeben hat. Wie ist oder war das bei euch?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 30132 » Talkpoints: 131,00 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Prinzessin_90 hat geschrieben:Die Wahrscheinlichkeit ist ja nicht gerade schwindend gering

Dir ist schon klar, dass es häufiger zu Zwillingen kommt, wenn man künstlich nachhilft oder? Das hat mit der "natürlichen" Wahrscheinlichkeit nicht mehr viel zu tun. Mehrlingsschwangerschaften steigen an, wenn man künstlich durch Medikamente oder in-vitro nachhilft. Das sollte eigentlich jedem klar sein.

Abgesehen davon hängt es auch davon ab, wie häufig Zwillinge in der Familie vorkommen, wie die Größe und der Ernährungszustand der potentiellen Mutter ist und das Alter spielt auch eine Rolle. In meiner Familie kommen Zwillinge gar nicht vor - was aber eher mit dem Alter der Familienplanung zusammenhängt. In meiner Verwandtschaft fängt man normalerweise mit Anfang 20 an und ist dann Mitte 20 mit dem Thema durch. Dass jemand mit über 30 noch ein Kind bekommt, kommt bei uns extrem selten vor.

Ansonsten steigt die Wahrscheinlichkeit für Zwillinge, wenn die Frau überdurchschnittlich groß ist und gut genährt ist. In den 30ern werden mehr Hormone produziert, sodass durchaus mehr Eier reifen können. Ich denke, dass die Wahrscheinlichkeit für Zwillinge bei dir Prinzessin, extrem gering ist, weil du eben so klein bist. Daher musst du dir da nicht die geringsten Gedanken machen. Bei mir ist das gar nicht so ausgeschlossen.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 27508 » Talkpoints: 0,12 » Auszeichnung für 27000 Beiträge


Das sind ja Ideen, Täubchen. Hast du eine Glaskugel bemüht? Zwillinge können jede Frau treffen. Es gibt zwar Häufungen in Familien, aber es springen eben auch ohne familiäre Häufung mal zwei Eier oder ein Ei teilt sich. Selbst Dinge, die rechnerisch sozusagen unmöglich sind, weil die Wahrscheinlichkeit zu gering ist, kommen vor. Deutschland hatte vor ein paar Jahren eineiige Vierlinge und woanders gab es eineiige Drillinge.

» cooper75 » Beiträge: 10584 » Talkpoints: 180,35 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Ob man dann nun ein oder zwei Babys hat, macht doch erstmal gar nicht den großen Unterschied vom Platz her. Immerhin sind die beiden Babys es ja auch gewöhnt eng beieinander zu sein und nur die Windeln werden dann mehr, aber die hortet man ja auch nicht bis die Bude vor Windeln platzt, sondern bringt sie heraus. Machbar ist alles irgendwie.

Natürlich plant man erstmal mit einem Kind, wenn man ein Kind macht und man nicht gerade in der Familie viele Zwillinge hat oder überhaupt Zwillinge hat. Jedoch bekommt man das dann auch irgendwie mit 2 Babys hin. Wobei ich mir das Ganze extrem stressig vorstelle und froh bin, jeweils nur ein Kind bekommen zu haben.

Man sieht in einer Schwangerschaft meistens recht früh ob es Zwillinge sind oder nicht und beim zweiten Kind war ich dann wirklich froh, dass es nur eins war, weil das ja extremen Stress bedeutet hätte und mein Großer dann vollkommen zu kurz gekommen wäre.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 37044 » Talkpoints: 6,67 » Auszeichnung für 37000 Beiträge



Natürlich kann es immer passieren, dass eine Frau anstatt einem Kind zwei, also Zwillinge, bekommt. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit gering, vor allem auf natürlichem Wege und wenn es in der Familie keine anderen Zwillinge gibt, aber treffen kann es letztendlich jede Frau. Denn nur weil etwas unwahrscheinlich ist heißt es nicht das es unmöglich ist. Allerdings würde mich die „Gefahr“ Zwillinge zu bekommen, obwohl ich nur eins „geplant“ hatte, nicht davon abhalten eine Familie zu gründen. Und ich kenne auch keine Frau die mit der Kinderplanung wartet weil es eventuell Zwillinge werden könnten obwohl Sie nur ein Kind haben wollen würde.

Allerdings kann ich das Problem deiner Bekannten nicht so ganz verstehen. Wenn Platz für ein Kind ist, ist auch Platz für zwei Kinder. Ich würde es noch verstehen wenn Sie wert darauf legen würde das de Kinder ihr eigenes Zimmer bekommen (also jedes Kind sein eigenes). Dann kann einem der Platzmangel im Vorfeld schon einmal Bauchweh verursachen. Aber da bei einer zwei Raum Wohnung die Babys ohnehin bei den Eltern im Zimmer schlafen, macht es doch überhaupt keinen Unterschied ob nun ein Babybett im Zimmer steht oder eben zwei.

Und selbst wenn ein zweites Bettchen nicht mit ins Schlafzimmer passt kann man immer noch eine andere Lösung finden. Zum Beispiel kann man das Wohnzimmer als Schlafzimmer umfunktionieren und den Zwillingen somit ein eigenes Kinderzimmer, im ehemaligen Schlafzimmer, einrichten. Gerade wenn der Zustand nur temporär ist, wie in deinem Beispiel, sehe ich in so etwas kein Problem.

» Anijenije » Beiträge: 2242 » Talkpoints: 55,99 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^