Apfel als Teefilter benutzen ein produktiver Tipp?

vom 24.01.2023, 23:17 Uhr

Momentan wird auf Social Media-Kanälen ein Food-Hack gehypt, bei welchem ein Apfel als Teefilter für losen Tee dient. Hierzu solle man den Apfel halbieren, das Kerngehäuse großzügig entfernen und den Apfel auf der Seite der Schale mehrfach mit einem Zahnstocher oder ähnlichem einstechen. Anschließend könne man den losen Tee in die Apfelhöhle füllen, die Apfelhälfte auf eine Tasse legen und das heiße Wasser langsam angießen.

Grundsätzlich finde ich diesen Food-Hack eine tolle Idee, gerade wenn man keinen Teefilter zur Hand hat. Einen Apfel bekäme man ja fast überall. Außerdem würde man sich den Müll für Papierfilter sparen. Ansonsten könnte ich mir auch vorstellen, dass der Tee ein wenig von dem Apfelaroma abbekommt. Ich frage mich jedoch was man im Anschluss mit der Apfelhälfte macht, ob diese trotzdem noch lecker schmeckt und somit nicht doch im Biomüll landet.

Habt ihr diesen Food-Hack schon einmal gesehen bzw. selbst ausprobiert und einen Apfel als Teefilter benutzt? Funktioniert dies gut oder ist es sehr mühsam das Wasser durch den Apfel zu gießen? Hat der Tee dadurch tatsächlich einen anderen Geschmack bzw. ein zusätzliches Aroma bekommen? Was habt ihr im Anschluss mit dem benutzten Apfel gemacht bzw. würdet ihr damit machen?

» EngelmitHerz » Beiträge: 3337 » Talkpoints: 136,73 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich stelle mir das nach der Benutzung eklig vor und würde es dann wohl nicht mehr essen. Gerade wenn ein Apfel matschig wird, dann ist er ja nicht besonders lecker und ich stelle mir die Konsistenz nach der Benutzung als Filter nicht so toll vor. Ich würde dann wohl eher einen Dauerfilter besorgen oder eine entsprechende Kanne. Das finde ich sinnvoller als Filter, die man danach entsorgen muss. Vor allem muss man ja auch erstmal eine Tasse finden, bei der das gut passt und dann nicht reinrutscht. Für mich klingt das nach keinem guten Hack.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46999 » Talkpoints: 0,05 » Auszeichnung für 46000 Beiträge


Haben die Leute zu viel Zeit oder warum kommt man auf solche Ideen? Da, wo ich einkaufe, ist ein Apfel deutlich teurer als ein Teefilter. Der finanzielle Vorteil ist also gleich null. Man würde sich den Müll vom Teefilter sparen? Aber dafür hat man einen aufgeweichten, lauwarmen Apfel, den garantiert niemand mehr essen will. Was macht man dann damit? Genau, Biomüll. Und genau da kann man den Teefilter auch entsorgen. Die Dinger sind nämlich kompostierbar.

Ich habe einen großen Filter für Teekannen und mehrere kleine für Tassen. Außerdem habe ich einen Teesieb für die Teesorten, die man lose in einer Kanne aufbrüht und dann später durch den Sieb gießt. Das Problem, das dieser Apfel lösen soll, habe ich also schon mal gar nicht. Aber selbst wenn - dann würde ich halt zum Beuteltee greifen und Morgen neue Filter kaufen. Ich kenne keinen Teetrinker, der nicht auch zumindest ein, zwei Sorten Beuteltee zu Hause hat.

Aber da fällt mir selber auch ein ganz super produktiver "Food-Hack" ein: Kaffeefilter und eine Tacker Klammer! Haben wir letztes Wochenende bei meiner Schwester mit Glühweingewürz gemacht, weil sie so einen Nylon Teefilter hat und den nicht rosa färben wollte mit dem Wein.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 27073 » Talkpoints: 57,14 » Auszeichnung für 27000 Beiträge



Wir haben feine Siebe in verschiedenen Größen im Haushalt, so dass ich da keinen Apfel für einen Tee opfern müsste. Die esse ich dann lieber so. Und ich stelle es mir nicht gerade wohlschmeckend vor, wenn ich losen Pfefferminztee durch einen halben Apfel aufbrühe und damit dessen Geschmack in meinem Tee habe.

Den halben benutzten Apfel kannst du danach entsorgen. Oder willst du so ein halbmatschiges Teil noch essen? Ich kann mich da erfolgreich bremsen. Und selbst wenn es an einem Sieb mangeln mag. Solange man den Tee vorsichtig in die Tasse gießt, bleibt der Teesatz in der Kanne, da sich diese ja am Boden absetzt.

» Punktedieb » Beiträge: 17527 » Talkpoints: 63,09 » Auszeichnung für 17000 Beiträge



Ich habe mir über die Verwertung des Apfels noch einmal Gedanken gemacht. Natürlich stimme ich dem zu, dass der Apfel an sich vermutlich pur nicht mehr so toll schmeckt, aber es gibt ja auch Verarbeitungsarten von Äpfeln, bei denen Äpfel auch gekocht werden müssen und matschig werden.

Einen halben Apfel alleine z.B. zu Apfelmus zu verarbeiten macht zwar wenig Sinn, aber wenn der Tee nicht einen unangenehmen Nachgeschmack hinterlässt, wäre das doch eine Überlegung wert den auf so eine Art noch zu verwerten, oder seht ihr das anders?

Grundsätzlich sehe ich es aber natürlich ähnlich wie ihr, dass es eigentlich ja genug andere Möglichkeiten gibt Tee aufzubrühen.

» EngelmitHerz » Beiträge: 3337 » Talkpoints: 136,73 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich frage mich, wie ich mit einem Apfel Kräutertee kochend aufbrühen und lang genug ziehen lassen soll. Der nimmt doch extrem die Temperatur weg. Und dann noch einen halben Apfel mit Fremdaroma in Kompott verwandeln? Bäh! Zumal ich doch keinen hochwertigen Tee mit besonderem Aroma kaufe, um das mit Apfel zu überdecken.

» cooper75 » Beiträge: 12777 » Talkpoints: 385,30 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


cooper75 hat geschrieben:Ich frage mich, wie ich mit einem Apfel Kräutertee kochend aufbrühen und lang genug ziehen lassen soll.

Daran habe ich jetzt gar nicht gedacht. Es gibt ja Sorten, bei denen 5 bis 10 Minuten Zeit zum ziehen angegeben sind. Da müsste man den Apfel ja dann irgendwie in der Tasse versenken. Viel Glück beim späteren Entfernen von Apfel und Tee. Da braucht man wahrscheinlich einen Sieb dazu. Aber wenn man einen Sieb hat könnte man ja auch direkt ... :lol:

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 27073 » Talkpoints: 57,14 » Auszeichnung für 27000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^