Interaktive Filme mehrmals durchgehen?

vom 02.10.2023, 10:50 Uhr

Ich schaue sehr gerne interaktive Filme an, bei denen man selbst über den weiteren Verlauf mitentscheiden kann, indem man entsprechende Antworten wählt. Diese Filme schaue ich dann aber immer mehrmals an, weil ich dann wissen möchte, was sich am weiteren Verlauf und am Ausgang des Films ändert, indem ich mich anders entscheide.

Je nachdem schaue ich dann auch nicht den ganzen Film von vorne, sondern springe zu einer bestimmten Stelle, die dann für mich relevant ist. Meist kommt auch zum Ende des Films die Möglichkeit, zu einer solchen relevanten Stelle zurückzuspringen, die das Ende des Films beeinflusst. So "muss" man auch nicht den ganzen Film noch einmal sehen und das Zurückspringen ist auch nicht sonderlich aufwendig. Geht ihr interaktive Filme auch gerne mehrmals mit verschiedenen Entscheidungen durch?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 35273 » Talkpoints: -0,01 » Auszeichnung für 35000 Beiträge



Ehrlich gesagt, habe ich erst aufgrund dieses Threads bei Netflix mal in ein solches Format reingesehen und gemerkt, dass mich das eigentlich schon nach einigen Minuten angefangen hat massiv zu langweilen. Bei dieser Serie war es so, dass man eigentlich doch immer wieder zum selben Punkt kommt, nur eben auf anderem Weg. Ich hätte jetzt keine Ambitionen, das alles nochmal mit einem anderen Format durchzuspielen.

» Verbena » Beiträge: 4793 » Talkpoints: 0,57 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Mir ist einmal ein "interaktiver" Film untergekommen, das war allerdings irgendwann in den 1990ern, und ich fand die Umsetzung damals schon nervig und tölpelhaft. Dass sich dieses unausgegorene Konzept bis heute gehalten zu haben scheint, erstaunt mich. Entweder ich will mich von einem Film berieseln lassen, sprich passiv konsumieren oder in die Handlung eingreifen und Entscheidungen treffen. Und dafür gibt es ein komplett eigenes Genre der Unterhaltungsmedien. Schon mal von den guten, alten "Computerspielen" gehört?

Ich zocke zwar kaum aktiv, aber ich kriege dennoch einiges mit, und je nach Genre kann man nicht nur Schauspielern virtuell auf die Nerven gehen, sondern sein ganz eigenes Universum kreieren und nicht nur stumpf auf unterschiedlichen Wegen das gleiche Ziel erreichen, sondern sich, wenn gewünscht, wochen- und monatelang mit Nebenquests beschäftigen, Fähigkeiten leveln, Freunde finden, Haustiere dressieren, Topfpflanzen sammeln und nebenbei Skyrim/Azeroth/Atlantis/Cybertron aufmischen. Wer braucht da schon interaktive Filme?

» Gerbera » Beiträge: 11292 » Talkpoints: 42,29 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^