Strafen gerechtfertigt, wenn man mit Kind im Auto raucht?

vom 31.05.2018, 11:59 Uhr

Es ist schon länger Gesetz, dann man in Österreich im Auto nicht rauchen darf, wenn Kinder an Bord sind. Dieses Vergehen kann in Österreich mit bis zu 1000 Euro bestraft werden. Dadurch probiert man wohl, dass man Leute von dieser Unart abhält, wenn Kinder im Auto sitzen.

Findet Ihr es gut, wenn man Rauchen im Auto bei Anwesenheit von Kindern unter Strafe stellt oder ist dies ein Eingriff in die Privatsphäre? Denkt Ihr, dass man hier überhaupt reelle Chancen hat, die Geldstrafe einzufordern oder wird das bei einer aktiven Autofahrt kaum möglich sein?

» celles » Beiträge: 8675 » Talkpoints: 3,62 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Zunächst ist es ja traurig, dass es offenbar notwendig ist, dass der Staat sich hier um den Schutz von Kindern bemühen muss und nicht die Eltern von sich aus hier weitsichtig genug sind und ihre Sucht auf Kosten der Kinder ausleben. Im Auto zu rauchen ist natürlich eine besondere Form der Belästigung von Nichtrauchern, weil hier der Raum noch enger ist und in aller Regel der Passivraucher deutlich mehr am Gift aufnehmen muss, als in einem Raum.

Eltern sollten hier von sich aus einsichtig genug sein. Eine Haltung wie "wird schon nicht so schlimm sein" sollte jedenfalls nicht an den Tag gelegt werden. Wäre dies also kein Problem bzw. kein Thema, würde sich der Gesetzgeber wohl auch nicht damit beschäftigten müssen. Das Rauchverbot in Gaststätten jedenfalls stellt in der BRD heute niemand mehr in Frage. Und wenn wir schon Erwachsene schützen, welche sich freiwillig und selbstbestimmt im Lokale/Kneipen/Wirtshäuser begeben, sollten auch Kinder geschützt werden.

Natürlich ist die Kontrolle schwierig. Aber das ist auch beim Handyverbot schon so. Sollte man deshalb das Verbot kippen? Jede Form von Kontrolle ist ja schwierig und manchmal hilft nur der Zufall, Verstöße zu ahnden. Das bedeutet ja nicht, dass das Verbot nicht doch sinnvoll ist. Die Polizei hätte dann eben einen weiteren Punkt welcher zu kontrollieren wäre. Mehr ja nicht.

» derpunkt » Beiträge: 9898 » Talkpoints: 88,55 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Das Problem was ich damit habe ist, dass die selben Personen zu Hause dann doch auch rauchen und damit das Kind auch weiterhin Passivraucher ist. Natürlich ist es eine gute Sache, dies auf kleinem Raum zu verbieten, aber es wird wenig bringen, wenn das Kind weiterhin dem Rauch ausgesetzt ist. Außerdem finde ich es sehr schlimm, dass das überhaupt notwendig ist. Ich bin Nichtraucherin, aber ich würde es auch nicht gut finden, wenn jemand mit meinen Kindern im Auto sitzt und raucht. Meine Kinder riechen das aber selber so ungern, dass sie da auch weggehen, wenn das bei Familienfeiern beispielsweise passiert.

Ich würde mir schon wünschen, dass man da auch mal in Deutschland konsequenter wird, aber auch mehr aufklärt. Gerade was das Rauchen in der Schwangerschaft angeht oder auch das Rauchen bei einem Neugeborenen, wird meiner Meinung nach immer noch zu wenig gesagt und zu wenig gemacht. In meinen Augen ist das Kindeswohlgefährdung, ebenso wie wenn man seinem Kind permanent Rauch aussetzt, aber wie gesagt ich rauche selber nicht und sehe es daher wahrscheinlich auch etwas strenger.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 47746 » Talkpoints: 6,02 » Auszeichnung für 47000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^