Wie häufig Webinare oder Online-Vorträge nutzen?

vom 01.05.2022, 20:45 Uhr

Webinare oder Online-Vorträge nutze ich:

Sehr häufig
0
Keine Stimmen
Häufig
0
Keine Stimmen
Wenig
1
50%
So gut wie nie
1
50%
 
Abstimmungen insgesamt : 2

Webinare und/oder Online-Vorträge werden immer häufiger angeboten und die Themen und Fachgebiete dazu, werden auch sukzessive ausgeweitet. Habt ihr schon an Webinaren oder Online-Vorträgen teilgenommen und was war der Anlass dafür? Würdet ihr möglichst nur kostenlose Webinare oder Online-Vorträge in Anspruch nehmen wollen oder würdet ihr auch gern einen überschaubaren Unkostenbeitrag bezahlen wollen?

Benutzeravatar

» info-hotline » Beiträge: 189 » Talkpoints: 121,21 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich habe sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Webinare bereits in Anspruch genommen. Dabei waren unterschiedlichste Themen, oftmals zu Hobbyaktivitäten von mir. Mein letztes Webinar hat sich mit Hundehaltung auseinander gesetzt. Ich finde das super praktisch, um sich über verschiedene Themen zu informieren und mit anderen auszutauschen.

» Wunschkonzert » Beiträge: 7076 » Talkpoints: 216,84 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Ich nutze gerade seit der Coronapandemie sehr viele Webinare zur Weiterbildung. Auf Grund der Lock-Downs und Vorschriften zu Versammlungen waren ja Weiterbildungen mit Präsenzpflicht praktisch gar nicht möglich und so haben in meiner Beruf viele Anbieter umgestellt und sehr viel online angeboten.

Den großen Vorteil sehe ich einfach darin, dass man so sehr schnell mal an einer Fortbildung teilnehmen kann ohne dass ich vorher noch stundenlang irgendwo hinfahren muss. Und durch den Wegfall von Kosten für Tagungsorte und Verpflegung und ähnlichen Unkosten sind bei mir auch viele Webinare kostenlos, wo ich sonst eine Gebühr vor Ort hätte zahlen müssen oder zumindest günstiger als Vor-Ort-Veranstaltungen.

Dadurch mache ich jetzt eben auch hin und wieder mal Fortbildungen mit, die nicht ganz zwingend wichtig für mein eigentliches Kerngebiet sind. Früher hätte ich es mir da eben zweimal überlegt ob jetzt Geld für etwas bezahle, was ich höchstwahrscheinlich gar nicht oder nur ganz selten brauche. Und jetzt kann man dann eben mal sagen, naja kostet ja nichts, kann man sich mal anschauen.

» Klehmchen » Beiträge: 5323 » Talkpoints: 943,46 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ich habe bisher keine Webinare genutzt, weil sie für mich höchstens eine Notlösung sind. Mit einer Schulung, bei der ich die ganze Zeit zuhause vor meinem PC sitzen muss, komme ich nicht so gut zurecht bzw. ich kann mich nicht lange genug auf die Inhalte konzentrieren. Außerdem merke ich, dass ich schneller den Faden verliere als bei Präsenzschulungen, wo man auch mal im kleinen Gespräch zwischendurch mit den anderen Kursteilnehmern oder dem Kursleiter wieder "in die Spur" kommen kann.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3573 » Talkpoints: 657,67 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Da ich in einem systemrelevanten Beruf arbeite, hatte ich das Glück, dass trotz der Corona-Krise der Großteil meiner Fort- und Weiterbildungsangebote immer noch in Präsenz stattfinden konnte. Meine Teilnahmen an Onlineveranstaltungen kann ich an einer Hand abzählen. Zwar sehe ich in so einem alternativen Konzept auch außerhalb der Pandemie Vorteile, beispielsweise für berufstätige Eltern mit kleineren Kindern, die nicht mal eben für längere Zeit Kongresse oder Vorträge besuchen können; aber persönlich finde ich an Präsenzveranstaltungen definitiv mehr Gefallen und finde diese kommunikativer, weniger anstrengend und ermüdend und somit oft gewinnbringender für mich.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8381 » Talkpoints: 966,26 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


MaximumEntropy hat geschrieben:Da ich in einem systemrelevanten Beruf arbeite, hatte ich das Glück, dass trotz der Corona-Krise der Großteil meiner Fort- und Weiterbildungsangebote immer noch in Präsenz stattfinden konnte. .

Arbeite ich auch, aber bei uns sind der Großteil der Veranstaltungen abgesagt worden oder fanden unter hohen Auflagen statt inklusive deutlich reduzierten Platzkontingenten. Also für mich gab es während Corona nur wenig gute Alternativen zu den Onlinefortbildungen. Zumal auch mein Arbeitgeber darauf gedrungen hatte, nach Möglichkeit nur wenn es gar nicht anders geht zu Präsenzveranstaltungen zu fahren.

Aber du hast schon Recht, dass Onlineseminare vom Inhalt her ganz gut sind und sich dort eben auch schnell etwas vermitteln lässt, aber die Kommunikation natürlich vor Ort etwas ganz anderes ist. Zumal es ja bei Präsenzveranstaltungen eben auch nicht nur darum geht, dass dort ein bestimmtes Thema vermittelt wird. In vielen Branchen ist es ja auch ein Kennenlernen und Netzwerken. Man kann sich in den Pausen oder nach den Veranstaltungen auch mal mit fremden Menschen über seinen Job unterhalten und lernt dann auch mal andere Herangehensweisen kennen oder sieht einfach, dass in anderen Betrieben auch nur mit Wasser gekocht wird oder lernt halt einfach neue Leute kennen mit denen man sich auch später mal bei Problemen austauschen kann.

Das kommt ja bei reinen Onlineveranstaltungen doch sehr zu kurz. Wenn das Thema da vorbei ist, dann klinken sich ja fast alle aus und das Kennenlernen hat schon aufgehört bevor es überhaupt angefangen hat. Also für das drum herum sind dann Veranstaltungen vor Ort schon deutlich besser. Zumal es da ja auch gerne mal nette Abendveranstaltungen gibt.

» Klehmchen » Beiträge: 5323 » Talkpoints: 943,46 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^